DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienREM

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich
Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen. Viele Hochschulabsolventen können schon kurz nach Beginn ihrer ersten Jobs ein Darlehen aufnehmen. Außerdem sind die Immobilienpreise in einigen Ländern regelrecht eingebrochen.

Besonders attraktiv ist der Immobilienerwerb im Ausland. Diejenigen, die es nach Irland gezogen hat, können zu besonders niedrigen Kosten zuschlagen. In Irland ist der Immobilienmarkt regelrecht eingebrochen. Seit dem Jahr 2007 bzw. seit Beginn der Subprimekrise in den USA haben die Immobilienpreise kontinuierlich nachgelassen. Im Lauf der vergangenen fünf Jahre haben sich die Preise für Häuser und Wohnungen nahezu halbiert. Selbst die wirtschaftlich starken Großstädte bilden keine Ausnahme. In Dublin können Eigentumswohnungen für relativ wenig Geld erstanden werden.

Eine ganz ähnliche Situation zeichnet sich auch in Spanien ab. In Anbetracht der beruflichen Möglichkeiten steht Spanien bei den Absolventen zwar nicht ganz so hoch im Kurs, aber dafür ist der Immobilienmarkt umso attraktiver. Aufgrund eines Überangebots an Immobilien sind die Preise sehr stark eingebrochen. Abgesehen von wenigen Ausnahmen sind Wohnimmobilien in vielen Regionen äußerst günstig zu haben.

Dank der niedrigen Hypothekenzinsen lassen sich Haus- und Wohnungskäufe günstig finanzieren. Die Zinssätze für Immobiliendarlehen stehen so niedrig wie nie zuvor. Hierfür zeigen sich ebenfalls die Finanzmärkte verantwortlich. Viele Banken in Europa müssen finanziell gestützt werden. Die Europäische Zentralbank hat daher mehrfach in Folge den Leitzins gesenkt. Für die Banken bedeutet dies, sich günstig mit Kapital eindecken zu können. Als Konsequenz können Darlehen deutlich günstiger als in früheren Zeiten am Markt angeboten werden.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass jedes Immobiliendarlehen auch tatsächlich günstig ist. Zwischen den Finanzierungsangeboten der einzelnen Geldinstitute bestehen zum Teil signifikante Unterschiede. Deswegen sollten angehende Immobilienverkäufer unbedingt einen Zinsvergleich machen. Mit dem "Darlehnsrechner von Immobilienscout24.de"  ist dieser Vergleich schnell durchgeführt.

Im Forum zu REM

1 Kommentare

Real Estate Branche lohnenswert/interessante Alternative?

WiWi Gast

Moin, ich wollte mal eine paar allgemeine Fragen zum o. g. Thema stellen: - Wie ist der Verdienst in der Branche- auch im Vergleich zu IB und UB? - Wie ist die Gehaltsentwicklung? - Was gibt es ...

4 Kommentare

Vom Controller zum Makler

WiWi Gast

Makler sein ist ziemlich schwer. Wenn Du keine Ahnung von der Branche hast ein no-go. BWL hilft da überhaupt nichts. Wenn Du Architekt oder Bauingenieur wärst, hättest Du bessere Chancen. Auch in Deut ...

3 Kommentare

Welche Big 4 ist Marktführer im Real Estate Consulting/Advisory Bereich?

WiWi Gast

Tut sich denn viel zwischen den Big4? Oder sind alle auf einem ähnlichen Level?

1 Kommentare

Karriere Immobilien Bereich

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr im allgemeinen als BWler von einer Karriere im Bereich Immoblien/Immoblienfonds ?

2 Kommentare

Praktikum Real Estate Asset Management

WiWi Gast

UBS Real Estate JP Morgan Morgan Stanley Allianz Axa Patrizia Corpus Sireo Deka usw. Gibt schon viel.

1 Kommentare

Real Estate Debt

Liverpool161991

Hallo, ich habe mal eine Frage. Kann mir jemand genauer erklären was Real Estate Debt ist bzw. wie es abläuft. Nimmt man von institutionellen Investoren "Geld" und investiert das in ein Po ...

4 Kommentare

Real Estate Praktikum, Berufsaussichten

WiWi Gast

Das ist ein riesiger Markt. Im Grunde deckt er jedes wirtschaftswissenschaftliche Thema ab. Ich bin zwar auch kein Experte in dem Bereich, aber spontan fällt mir bei dem Begriff Real Estate der Ber ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema REM

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Weiteres zum Thema Immobilien

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback