DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienStädte-Ranking

Capital-Städtetest: München mit besten Wirtschaftsperspektiven

Die Spaltung innerhalb Deutschlands nimmt zu. 60 deutsche Städte wurden für das aktuelle Ranking der Wirtschaftszeitung Capital bezüglich Wachstum, Beschäftigung, Bevölkerungszahl und Kaufkraft beurteilt.

Eine Holzhütte in den Bergen.

Capital-Städtetest: München mit besten Wirtschaftsperspektiven
Köln, 19.01.2005 (ots) - München ist die Stadt mit den besten Wirtschaftsperspektiven in Deutschland. Auf den Plätzen dahinter folgen Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital (Ausgabe 2/2005). Exklusiv für Capital hat das Bad Homburger Wirtschaftsforschungsinstitut Feri die wichtigsten 60 Städte in Deutschland daraufhin untersucht, wie sich zwischen 2002 und 2011 Wachstum, Beschäftigung, Bevölkerungszahl und Kaufkraft entwickeln werden.

Insgesamt bleiben die Städte der Studie zufolge die Hoffnungsträger im Kampf gegen die hartnäckige Wirtschaftsflaute. Das Wachstum in den untersuchten Städten wird in dem Zeitraum bis 2011 im Schnitt bei 18,9 Prozent liegen – gegenüber nur 14,3 Prozent im übrigen Bundesgebiet. Aber auch unter den Kommunen nimmt die Spaltung in Deutschland zu: So wird die Wirtschaftsleistung in München bis 2011 um 25 Prozent zunehmen, bei Schlusslicht Schwerin dagegen nur um sieben Prozent. »Der Wettbewerb zwischen den Städten verschärft sich zusehends«, kommentiert Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetags. »Der Abstand zwischen den Regionen wird größer – und daran lässt sich politisch nur wenig ändern«, so Ude gegenüber Capital.

Top-Aufsteiger kommen alle aus Ostdeutschland
Ein weiteres Resultat der Studie: Die vier Top-Aufsteiger gegenüber dem Capital-Städtetest im Januar 2003 kommen alle aus Ostdeutschland. Am meisten Boden gut gemacht hat Leipzig, das sich von Rang 43 auf 19 verbessert. Noch weiter oben platziert ist Dresden, das von Rang 34 auf Rang 14 klettert. Jena steigt von Rang 41 auf Rang 21. Allerdings werden auch die letzten fünf Plätze im Ranking von Ost-Städten besetzt – und zwar von Magdeburg, Rostock, Chemnitz, Halle/Saale und Schwerin.

Deutlich abgerutscht ist die Region Rhein-Ruhr: Bochum fällt um neun Plätze auf Rang 38 zurück, Krefeld verliert 15 Plätze und rangiert jetzt auf Rang 48. Essen sinkt sogar um 21 Plätze auf Rang 34 – ein Absturz wie bei keiner anderen Stadt in Deutschland. Hauptproblem ist der Bevölkerungsschwund. »Die Region Rhein-Ruhr ist der Vorreiter für das Demografie-Problem in Deutschland«, sagt der Duisburger Wirtschaftsgeograf Professor Hans Heinrich Blotevogel gegenüber Capital. »Der Schrumpfungsprozess wird sich sogar noch verstärken«, prophezeit er.

Im Forum zu Städte-Ranking

1 Kommentare

Altersvorsorge mit Immobilien

Himbeerchen008

Hallo ihr Lieben, für eine wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen meines Masterstudiums führe ich eine Umfrage zum Thema Immobilien und Altersvorsorge durch. Es wäre prima, wenn ihr zwei Minuten Ze ...

20 Kommentare

Bausparvertrag - Lohnt es sich?

WiWi Gast

hallo alle zusammen! ich habe einen bausparvertrag, den ich während meines studiums "eingefroren" habe. da ich jetzt wieder berufstätig bin, überlege ich, ob ich nun wieder in den bsv einzahlen soll. ...

8 Kommentare

Wie Zinsniveau für Kauf Wohnung/ Haus sichern?

WiWi Gast

Hallo zusammen, wir wollen mittelfristig (1-3 Jahren) eine Wohnung/ Haus kaufen. Kann ich mir das heute (sehr niedrige) Zinsniveau in die Zukunft "sichern"? Ideen?

14 Kommentare

Nach Berufseinstieg erstes Eigenheim

WiWi Gast

Hallo, wie sinnvoll haltet Ihr das sich nach ca. 1 Jahr nach dem Berufseinstieg schon den Plan in Erwägung zu ziehen sich ein Eigenheim zu leisten bzw. abzubezahlen? Vom finanziellen verdiene ich derz ...

6 Kommentare

Bausparvertrag zum Berufseinstieg sinnvoll?

WiWi Gast

Hey Leute, nach dem Berufseinstieg wollen meine Bankberatung mir gleich einen Bausparvertrag aufs Auge drücken... sinnvoll? Was macht ihr mit euerm Geld?

22 Kommentare

Deutsche Immobilien wegen fehlendem Inflationsausgleich überbewertet

WiWi Gast

Mal eine kurze Frage: Ist es nicht vollständiger Unsinn, wenn die FAZ schreibt, dass keine Immobilienblase derzeit besteht, weil die Preise im Vergleich zu der Zeit vor 10 Jahren unter Berücksichtigun ...

145 Kommentare

Immobilie nach Studium kaufen

WiWi Gast

Tach leute, meine frau und ich möchten uns eine immobilie kaufen. Sie arbeitet bereits 3 JAhre und ich habe soeben meine Probezeit überstanden. Unser gemeinsames Nettoeinkommen liegt monatl. bei 4300 ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Städte-Ranking

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Weiteres zum Thema Immobilien

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback