DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienWohnungskauf

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Autor
Beitrag
Tine90

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Liebe Mitglieder dieses Forums,

mein Lebensgefährte und ich wollen eine Wohnung oder ein Haus kaufen. Allerdings sind die Immobilien in der von uns favorisierten Stadt sehr teuer. Mit unserem Eigenkapital würden wir den Kredit für eine größere Wohnung bekommen, es würde jedoch sicher 20 Jahre dauern, bis diese abbezahlt wäre. Wahrscheinlich würden wir die Wohnung schon wieder verlassen wollen, bevor sie abbezahlt ist. Dann würde man sie verkaufen, auch ohne sie abbezahlt zu haben. Theoretisch ist das doch aber immer noch klüger, als mieten, oder? Wie seht ihr das? Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße
Tine

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Wenn der Wert der Wohnung gleich bleibt bzw. steigt und ihr am Tag des Verkaufes den Kredit vollständig abzahlt + was über habt dann ja.

Beispiel:
Meine Eltern hatten ein Haus für ca. 230k gekauft (ink. renovierung etc.). Haben dort 6 Jahre gelebt und dann das Haus für ca. 320k verkauft.
Ich hatte es damals mal hochgerechnet (nach allen Abzügen, Zinsen etc.):
Wir haben theoretisch die 6 Jahre umsonst gelebt + 60k Gewinn gemacht.

War ein Gewinn in dem Fall. Blöde war: Das Haus ist jetzt, ca. 8 Jahre später +600k Wert.
Kann man also nie wissen. Aber im Normalfall ist es immer ein Gewinn:

Wenn du am Ende die Wohnung für den gleichen Wert verkaufst, wie gekauft, waren deine Mietkosten sogesehen deine Zinsen + strom/heizkosten. Ganz easy eigtl. auszurechnen.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Vollkommen normal. Früher hatten die meisten nach 20 Jahren ihre Immobilien noch lange nicht abbezalt. Als man noch 5 bis 10 Prozent Zinsen bezahlen musste. Der Notar regelt das mit der Bank. Die bekommt das was noch offen ist zuzüglich einer evtl. Vorfälligkeitsentschädigung. Den Rest vom Kaufpreis bekommt ihr dann ausbezahlt.

Tine90 schrieb am 18.04.2021:

Liebe Mitglieder dieses Forums,

mein Lebensgefährte und ich wollen eine Wohnung oder ein Haus kaufen. Allerdings sind die Immobilien in der von uns favorisierten Stadt sehr teuer. Mit unserem Eigenkapital würden wir den Kredit für eine größere Wohnung bekommen, es würde jedoch sicher 20 Jahre dauern, bis diese abbezahlt wäre. Wahrscheinlich würden wir die Wohnung schon wieder verlassen wollen, bevor sie abbezahlt ist. Dann würde man sie verkaufen, auch ohne sie abbezahlt zu haben. Theoretisch ist das doch aber immer noch klüger, als mieten, oder? Wie seht ihr das? Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße
Tine

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

In deinem Fall würde ich sehr davon abraten. Es gibt keinen Zinseffekt mehr. Die Preise können zwar theoretisch noch weiter steigen, das wird aber zunehmend schwieriger.

Was hier viele vergessen: Du hast erst einmal 10% Kaufnebenkosten zu leisten. Wenn die Wohnung 500k (klingt nach München) kostet, dann zahlst du 50k für nichts. Wenn du nach 5 Jahren wieder ausziehst, um z.B eine Familie zu gründen, dann müssten die Preise erst mal um 10% gestiegen sein, um das zu kompensieren.

Hin und her, Taschen leer. Gilt ganz besonders bei Immobilien. Euer Vorhaben können Reiche machen, für die das nur Spielgeld und kein Klumpemrisiko ist. Steckt euer Geld lieber in Aktien und investiert in eine selbstbewohnte Immobilie erst, wenn es eine Lebensentscheidung sein wird. Aktien können vorübergehend auch fallen, aber da könnt ihr einen Kursverfall recht leicht aussitzen. Falls die Börse dauerhaft fällt, dann dürften auch Immos nicht verschont bleiben. Und dann habt ihr dank Hebel ein richtiges Problem.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Tine90 schrieb am 18.04.2021:

Liebe Mitglieder dieses Forums,

mein Lebensgefährte und ich wollen eine Wohnung oder ein Haus kaufen. Allerdings sind die Immobilien in der von uns favorisierten Stadt sehr teuer. Mit unserem Eigenkapital würden wir den Kredit für eine größere Wohnung bekommen, es würde jedoch sicher 20 Jahre dauern, bis diese abbezahlt wäre. Wahrscheinlich würden wir die Wohnung schon wieder verlassen wollen, bevor sie abbezahlt ist. Dann würde man sie verkaufen, auch ohne sie abbezahlt zu haben. Theoretisch ist das doch aber immer noch klüger, als mieten, oder? Wie seht ihr das? Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße
Tine

Selbstverständlich ist das nicht in zwingend (!) klüger als mieten, meine Güte.
Wenn man sowas liest wird es einem echt Angst und Bange, Menschen verschulden sich bis ans Limit und haben zu dem Thema schlechter recherchiert, als wenn es um den Kauf eines neuen Backofens geht.
Machen kann man das aber schon ohne Probleme, ob man mit finanziellem Verlust oder Gewinn aus der Sache geht, kann dir niemand sagen.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Das Problem bei den derzeitigen Preisen sind doch auch die Kaufnebenkosten, die schnell bis zu 15% des Kaufpreises ausmachen.

Bei 500TEUR also u.U. 75TEUR on top.

Irgendwie scheint hier jeder zu verdrängen, dass es durchaus Regionen gibt, wo derzeitig die Preise nicht mehr steigen oder sogar am fallen sind.

Jahrzehntelang war es auch in London Gang und Gäbe, Immobilien auf 100Jahre zu finanzieren, da Kaufen damit preiswerter als Mieten war und man bei Vergrößerung einfach wieder verkauft und neu gekauft hat.

Nun sind die Preise das erste Mal am Fallen und das Ganze fällt so langsam zusammen.

Der Ruhrpott hatte zu Kohle-Boom-Zeiten überdurchschnittlich hohe Kaufpreise für Immobilien. Jetzt bekommst du da 4Z-Wohnungen für 50TEUR.

Das Ganze ist also mitnichten "risikofrei" sondern reine Spekulation mit Fremdkapitalhebel.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Tine90 schrieb am 18.04.2021:

Liebe Mitglieder dieses Forums,

mein Lebensgefährte und ich wollen eine Wohnung oder ein Haus kaufen. Allerdings sind die Immobilien in der von uns favorisierten Stadt sehr teuer. Mit unserem Eigenkapital würden wir den Kredit für eine größere Wohnung bekommen, es würde jedoch sicher 20 Jahre dauern, bis diese abbezahlt wäre. Wahrscheinlich würden wir die Wohnung schon wieder verlassen wollen, bevor sie abbezahlt ist. Dann würde man sie verkaufen, auch ohne sie abbezahlt zu haben. Theoretisch ist das doch aber immer noch klüger, als mieten, oder? Wie seht ihr das? Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße
Tine

Es kommt drauf an.
Wo möchtet ihr den kaufen? Welche Region? Welche Stadt?

Also wir haben in einer etwas kleineren Universitätsstadt in BaWü eine DHH gekauft mit ähnlichem Gedanken. Diese Stadt steht aber was die Preissteigerungsraten angeht ganz oben bundesweit in verschiedenen Statistiken. Kommt also im Vergleich zu angrenzenden Städten von einem etwas niedrigeren Niveau. Wir haben es aber gemacht, weil das Verhältnis Mieten / Kauf in etwa gleich ist.

Und wir hatten davor zwei Jahre gemietet. Nie wieder. Das Geld verliert aktuell ja auch an Wert. Dann lieber in die eigene Bude.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Diese Mär von Kaufen ist besser als Mieten nimmt ja immer absurdere Formen an, unglaublich sowas in einem Wiwi Forum anzutreffen.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Wenn ihr für 500k inkl. NK kauft und die Wohnung nach 5 Jahren für 650k verkaufen könnt, geht ihr trotz Zinszahlungen mit einem dicken Gewinn raus und habt "alles richtig" gemacht.

Wenn ihr 500k inkl. NK zahlt und die Wohnung warum auch immer nur noch 400k wert ist, habt ihr sehr wahrscheinlich Verlust gemacht. Das ist dann weniger schön.

Ist halt eine Wette die ihr da eingeht.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

@TE: am besten nutzt du für eine Einschätzung ein Excel Tool zB aus dem Internet. Wichtig ist eine gesamtheitliche Darstellung inkl Beleuchtung sämtlicher Kosten und auch Vergleich zu einer Mietsituation.

An sich kann man natürlich jederzeit wieder verkaufen und den Kredit ablösen (bitte Vertrag dahingehen prüfen, bzw. rechtliche Grundlagen beachten). Die Idee ist das man sich im Umfang der eingesparten Miete Eigenkapital anspart. Problem sind dabei jedoch die Erwerbsnebenkosten. Die hat man idR erst nach 5-15 Jahren raus. Erst danach baut man zusätzliches EK auf. Alternativ könnte man die Wohnung aber auch behalten und vermieten. Hierzu sollte man ebenfalls ein Excel Tool bemühen und alles durchdenken.

Die Entscheidung heute eine Immobilie zu erwerben ist sehr schwerwiegend und sollte gut durchdacht sein. Man verschuldet sich ganz schnell mit einer Summe die man mit einer Lebensleistung nicht stemmen kann. Über eine Zeit von 30+ Jahren kann vieles passieren. Dem gegenüber steht die Gewissheit dass die Baukosten in den nächsten 10 Jahren um mindestens weitere 50-60 Prozent ansteigen werden. Für einige ist jetzt die letzte Chance überhaupt noch Eigentum zu erwerben.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Uff... natürlich "ist das doch aber immer noch klüger, als mieten...". Oder?

Miete ist ja schließlich auch verbranntes Geld, das ich jeden Monat rausschmeiße. Das würde ich auch nicht weiter hinterfragen. Klare Sache.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Uff... natürlich "ist das doch aber immer noch klüger, als mieten...". Oder?

Miete ist ja schließlich auch verbranntes Geld, das ich jeden Monat rausschmeiße. Das würde ich auch nicht weiter hinterfragen. Klare Sache.

Im Moment ist das der Fall, ja. Kannst du sagen und schreiben, was du willst.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Definitiv, Regel Nummer 1 and den Aktien- und Immobilienmärtken dieser Welt ist schließlich:

Die Preise gehen nur mach oben...

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Uff... natürlich "ist das doch aber immer noch klüger, als mieten...". Oder?

Miete ist ja schließlich auch verbranntes Geld, das ich jeden Monat rausschmeiße. Das würde ich auch nicht weiter hinterfragen. Klare Sache.

Leider nicht richtig. Wenn das Objekt zu teuer ist und dazu noch hohe Zinsen anfallen kann der Effekt aus dem eingesparten Mietzins so gering sein (zB <1% auf das Eigenkapital) das man sein Geld lieber in Staatsanleihen steckt (zB 10 jährige US Anleihe). Auf 30 Jahre können da Welten dazwischen liegen. Eigentumerwerb ist leider kein nobrainer. Insbesondere ist eine immobile aus investgesichtspunkten relativ komplex vergleichen zB mit einer Anleihe.

Der große Pluspunkt ist aktuell das es einfach wenige risikoarme Alternativen gibt. Für alles oberhalb von 3% pa muss man schon deutlich ins Risiko gehen. Spannend daher auch die Schere zwischen Steigerung der Immo-Erwerbskosten und der Mieten. Offenbar sind die Vermieter bereit einen sehr geringen Mietzins zu akzeptieren.

Man kann das alles natürlich auch aus dem Bauch heraus entscheiden, aber anders als zB eine Anleihe kann ich mich bei einer immobile nicht nach zwei Wochen wieder umentscheiden. Eine immobile ist eben nicht fungibel.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Dem gegenüber steht die Gewissheit dass die Baukosten in den nächsten 10 Jahren um mindestens weitere 50-60 Prozent ansteigen werden. Für einige ist jetzt die letzte Chance überhaupt noch Eigentum zu erwerben.

Die Gewissheit? Kannst du mir deine Wahrsagerkugel mal ausleihen? Würde demnächst gerne Lotto spielen und mich zur Ruhe setzen.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

@TE: am besten nutzt du für eine Einschätzung ein Excel Tool zB aus dem Internet. Wichtig ist eine gesamtheitliche Darstellung inkl Beleuchtung sämtlicher Kosten und auch Vergleich zu einer Mietsituation.

An sich kann man natürlich jederzeit wieder verkaufen und den Kredit ablösen (bitte Vertrag dahingehen prüfen, bzw. rechtliche Grundlagen beachten). Die Idee ist das man sich im Umfang der eingesparten Miete Eigenkapital anspart. Problem sind dabei jedoch die Erwerbsnebenkosten. Die hat man idR erst nach 5-15 Jahren raus. Erst danach baut man zusätzliches EK auf. Alternativ könnte man die Wohnung aber auch behalten und vermieten. Hierzu sollte man ebenfalls ein Excel Tool bemühen und alles durchdenken.

Die Entscheidung heute eine Immobilie zu erwerben ist sehr schwerwiegend und sollte gut durchdacht sein. Man verschuldet sich ganz schnell mit einer Summe die man mit einer Lebensleistung nicht stemmen kann. Über eine Zeit von 30+ Jahren kann vieles passieren. Dem gegenüber steht die Gewissheit dass die Baukosten in den nächsten 10 Jahren um mindestens weitere 50-60 Prozent ansteigen werden. Für einige ist jetzt die letzte Chance überhaupt noch Eigentum zu erwerben.

Gewissheit? Wieso sollten Baumaterialien nicht bald günstiger werden? Sind für mich direkt an den Bauboom und Bevölkerungsentwicklung (unter anderem) gekoppelt

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Genau deshalb werden sie ja teurer. Sogar die Grünen wollen den Wohnungsneubau (keine EFHs!) massiv ankurbeln. Sieh Dir einfach mal das Wahlprogramm an. Sobald Corona halbwegs bewältigt sein wird, gibt es auch wieder deutlich mehr Zuzug aus dem Ausland. Durch home office steigt der Bedarf an Wohnfläche massiv an! Die ausführenden Kräfte sind nicht beliebig vermehrbar. Das ist heute schon das Problem für die Handwerker und Baufirmen. Die Löhne für Arbeiter und Handwerker werden deshalb auch deutlich steigen. Fachkräftemangel!! Einen BWL-Bachelor wird niemand als Maurer einstellen!!

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Gewissheit? Wieso sollten Baumaterialien nicht bald günstiger werden? Sind für mich direkt an den Bauboom und Bevölkerungsentwicklung (unter anderem) gekoppelt

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Im Moment ist das der Fall, ja. Kannst du sagen und schreiben, was du willst.

Das ist ja eine klasse Argumentation. So ein Dummgeschwätz hier mal wieder. Miete ist weder rausgeschmissenes Geld noch ist Kaufen öfter besser als Mieten. Und hier sollen echt Wiwis unterwegs sein? Traurig.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Uff... natürlich "ist das doch aber immer noch klüger, als mieten...". Oder?

Miete ist ja schließlich auch verbranntes Geld, das ich jeden Monat rausschmeiße. Das würde ich auch nicht weiter hinterfragen. Klare Sache.

Leider nicht richtig. Wenn das Objekt zu teuer ist und dazu noch hohe Zinsen anfallen kann der Effekt aus dem eingesparten Mietzins so gering sein (zB <1% auf das Eigenkapital) das man sein Geld lieber in Staatsanleihen steckt (zB 10 jährige US Anleihe). Auf 30 Jahre können da Welten dazwischen liegen. Eigentumerwerb ist leider kein nobrainer. Insbesondere ist eine immobile aus investgesichtspunkten relativ komplex vergleichen zB mit einer Anleihe.

Der große Pluspunkt ist aktuell das es einfach wenige risikoarme Alternativen gibt. Für alles oberhalb von 3% pa muss man schon deutlich ins Risiko gehen. Spannend daher auch die Schere zwischen Steigerung der Immo-Erwerbskosten und der Mieten. Offenbar sind die Vermieter bereit einen sehr geringen Mietzins zu akzeptieren.

Man kann das alles natürlich auch aus dem Bauch heraus entscheiden, aber anders als zB eine Anleihe kann ich mich bei einer immobile nicht nach zwei Wochen wieder umentscheiden. Eine immobile ist eben nicht fungibel.

Das war von der Person ironisch gemeint.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Viele tolle & richtige Posts bisher!

Tine, ich empfehle dir ganz wärmstens "Gerd Kommer: Kaufen oder mieten?" - das gibt es als Buch und auch als Videos auf Youtube.

Auch eine gute Quelle: "Andreas Beck: Warum DU den Immobilien-Markt völlig falsch einschätzt".

In welcher Stadt sucht ihr?

Wichtigste Aspekte (teilweise bereits genannt):

  • ToDo: Excel aufstellen und selber rechnen!
  • Contra: Kaufnebenkosten sind ein zentraler Punkt für mittelfristiges Kaufen & Verkaufen - die Höhe für eure Stadt & Konstellation (Makler?) ermitteln
  • Pro / Contra: Eine Wertsteigerung ist eine WETTE, dass der Wert abzüglich Kaufnebenkosten zum Verkaufszeitpuntk gestiegen ist dass dies mehr Wert erzeugt hat, als eine alternative Anlage in risikogeringe ETFs. Stagnierende Preise gab es in vielen Regionen und Zeiträumen - siehe Analysen von Kommer und Beck.
  • Contra: Klumpenrisiko - alle Eier in einen Korb
  • Contra: Wem gehört dann das Haus / wer zahl was wie ab / wie mit Immobilie im Falle von Trennung (ihr seid unverheiratet, oder?) umgehen?
  • Pro: Emotionaler Faktor
  • Besser / sicherer: Eine Wohnung jetzt mieten. Das bisher Angesparte und den Cash-Flowvorteil (gegenüber Kaufen, siehe Kaufnebenkosten) in ETFs risikominimal und breit diversifiziert investieren. Dadurch mehr Eigenkapital aufbauen. Später mit mehr Kapital kaufen.
antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

  • Pro: Emotionaler Faktor

Was gleichzeitig ein Contra-Faktor ist, denn Emotionen sind keine guten Ratgeber bei finanziellen Entscheidungen.
Konkret:
Unwirtschaftliche Investitionen. Einerseits weil man auch kauft was gefällt und nicht was am wirtschaftlich sinnvollsten ist. Andererseits, weil das was einem selbst gefällt, icht anderen gefallen muss. Gerade Umbauten etc. können den Wert auch verringern.
Außerdem äußert sich der emotionale Faktor häufig auch in emotionaler Bindung. Da kann der Wertzuwachs noch so groß sein, das Heim in dem man die Familie großgezogen hat verkauft so gut wie niemand, wenn es nicht zwingend sein muss. Der Wertzuwachs hat also keine Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Bauboom und Bevölkerungsentwicklung sind genau die Gründe für weiter steigende Baukosten!

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

@TE: am besten nutzt du für eine Einschätzung ein Excel Tool zB aus dem Internet. Wichtig ist eine gesamtheitliche Darstellung inkl Beleuchtung sämtlicher Kosten und auch Vergleich zu einer Mietsituation.

An sich kann man natürlich jederzeit wieder verkaufen und den Kredit ablösen (bitte Vertrag dahingehen prüfen, bzw. rechtliche Grundlagen beachten). Die Idee ist das man sich im Umfang der eingesparten Miete Eigenkapital anspart. Problem sind dabei jedoch die Erwerbsnebenkosten. Die hat man idR erst nach 5-15 Jahren raus. Erst danach baut man zusätzliches EK auf. Alternativ könnte man die Wohnung aber auch behalten und vermieten. Hierzu sollte man ebenfalls ein Excel Tool bemühen und alles durchdenken.

Die Entscheidung heute eine Immobilie zu erwerben ist sehr schwerwiegend und sollte gut durchdacht sein. Man verschuldet sich ganz schnell mit einer Summe die man mit einer Lebensleistung nicht stemmen kann. Über eine Zeit von 30+ Jahren kann vieles passieren. Dem gegenüber steht die Gewissheit dass die Baukosten in den nächsten 10 Jahren um mindestens weitere 50-60 Prozent ansteigen werden. Für einige ist jetzt die letzte Chance überhaupt noch Eigentum zu erwerben.

Gewissheit? Wieso sollten Baumaterialien nicht bald günstiger werden? Sind für mich direkt an den Bauboom und Bevölkerungsentwicklung (unter anderem) gekoppelt

antworten
WiWi Gast

Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Man muss das bezogen auf die Ballungsgebiete sehen. Nur die sind hier interessant, weil sich auf dem Land, im Hunsrück, im Taunus u.s.w. jeder eine Immobilie leisten kann. Die Bevölkerung stagniert da und ist teilweise rückläufig. In den Ballungsgebieten gibt es hohe Preise (Ruhrgebiet ausgenommen) und weitere Bevölkerungszunahme. Das läuft weiter so. Die Bauindustrie ist jetzt schon mehr als voll ausgelastet. Sobald es neue Wohnungsbauprogramme geben sollte, was absehbar ist, wird es noch schlimmer werden. In den Krankenhäusern fehlen Schwestern, auf den Baustellen die Arbeiter.

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Bauboom und Bevölkerungsentwicklung sind genau die Gründe für weiter steigende Baukosten!

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

@TE: am besten nutzt du für eine Einschätzung ein Excel Tool zB aus dem Internet. Wichtig ist eine gesamtheitliche Darstellung inkl Beleuchtung sämtlicher Kosten und auch Vergleich zu einer Mietsituation.

An sich kann man natürlich jederzeit wieder verkaufen und den Kredit ablösen (bitte Vertrag dahingehen prüfen, bzw. rechtliche Grundlagen beachten). Die Idee ist das man sich im Umfang der eingesparten Miete Eigenkapital anspart. Problem sind dabei jedoch die Erwerbsnebenkosten. Die hat man idR erst nach 5-15 Jahren raus. Erst danach baut man zusätzliches EK auf. Alternativ könnte man die Wohnung aber auch behalten und vermieten. Hierzu sollte man ebenfalls ein Excel Tool bemühen und alles durchdenken.

Die Entscheidung heute eine Immobilie zu erwerben ist sehr schwerwiegend und sollte gut durchdacht sein. Man verschuldet sich ganz schnell mit einer Summe die man mit einer Lebensleistung nicht stemmen kann. Über eine Zeit von 30+ Jahren kann vieles passieren. Dem gegenüber steht die Gewissheit dass die Baukosten in den nächsten 10 Jahren um mindestens weitere 50-60 Prozent ansteigen werden. Für einige ist jetzt die letzte Chance überhaupt noch Eigentum zu erwerben.

Gewissheit? Wieso sollten Baumaterialien nicht bald günstiger werden? Sind für mich direkt an den Bauboom und Bevölkerungsentwicklung (unter anderem) gekoppelt

antworten

Artikel zu Wohnungskauf

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Fenster erneuern und Energie sparen – was ist zu beachten?

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Fenster erfüllen zahlreiche Funktionen. Eine der wichtigsten ist der Punkt der Abdichtung gegenüber den Temperaturen im Außenbereich. Im Winter ist es teilweise äußerst kalt. Gelangt die Kälte in den Innenraum, kann die beste Heizung nichts ausrichten. Die Bewohner frieren. Im Sommer sollen Fenster die Hitze vom Wohnraum fernhalten und auch Feuchtigkeit darf nicht hinein. Mit zunehmendem Alter verschleißen viele Fenster und werden undicht. Wannn lohnt es sich, Fenster zu erneuern und was ist bei der Auswahl neuer Fenster zu beachten?

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Als Student ein geerbtes Haus verkaufen - Infos zu Verkehrswert, Nachlassgericht und Finanzamt

Das richtige Vorgehen ermöglicht einen reibungslosen Verkauf der geerbten Immobilie.

Nicht jeder möchte eine ihm vermachte Immobilie behalten. Viele junge Menschen, etwa Studenten, wollen ein geerbtes Haus verkaufen und mit dem Erlös eigene Träume verwirklichen. Wer als Student ein geerbtes Haus verkaufen möchte, der muss sich nach dem Antritt des Erbes mit dem Nachlassgericht und dem Finanzamt auseinandersetzen. Welche Rolle spielt dabei die Wertermittlung einer Immobilie?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Antworten auf Wohnung kaufen ohne Absicht, diese fertig abzubezahlen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Wohnungskauf

Weitere Themen aus Immobilien