DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienmanagementDH

Exit - Lebensmitteleinzelhandel Immobilien-Portfoliomanager

Autor
Beitrag
LEH-PMIM

Exit - Lebensmitteleinzelhandel Immobilien-Portfoliomanager

Hallo liebe WiWis,

ich benötige eure Hilfe bzw. eine kleine Karriereberatung im Bereich der Immobilienwirtschaft.

Ich bin aktuell Anfang 20 & habe nach meinem Abi ein duales Studium bei einem Lebensmittelhändler im Bereich Immobilien begonnen, dieses mit ~ 2,0 abgeschlossen und seither als "Abteilungsleiter" bzw. SC im Immobilien-Portfoliomanagement tätig.

Mein Aufgabenbereich liegt in der strategischen Filialnetzoptimierung & Akquisition neuer Märkte, heißt Stakeholdermanagement, Baurechtschaffung, Mietvertragsverhandlungen, Standortanalysen, viel Excel & PowerPoint etc..

Der Verdienst ist auch mit momentan knapp 80k für das 2. Berufsjahr relativ gut, nichtsdestotrotz bin ich mir bezüglich der künftigen Karriere in dem Bereich Lebensmitteleinzelhandel etwas unschlüssig. (Hinsichtlich späteren Verdienstmöglichkeiten im Konzern, sowie Gehältern beim Jobwechsel; ganz blöd gesagt glaube ich, ich könnte schon noch mehr hustlen aber der Job gibt das nicht her)

Momentan plane ich einen englischsprachigen MBA, im Bereich Real Estate & Finance an der IREBS/ ADI - wie seht ihr die Chancen, hiermit & mit meinem Lebenslauf ins IB oder ins PE zu wechseln? Braucht´s den MBA überhaupt oder macht es mit meinem Profil ggf. auch jetzt schon Sinn, sich in den o.g Bereichen zu bewerben? Wie seht ihr meine Chancen in der UB?

Tue mir schwer, mein Profil & meine Möglichkeiten im Kontext außerhalb meines Konzerns einzuschätzen & würde mich entsprechend sehr über eure Gedanken freuen!

Besten Dank im Voraus :-)

antworten
PFP

Exit - Lebensmitteleinzelhandel Immobilien-Portfoliomanager

Ein paar Gedanken:

  1. Macht es für dich überhaupt Sinn, ins IB pder PE zu wechseln? Knapp 80k im zweiten Berufsjahr sind gut. Zwei Jahreseinkommen für einen Vollzeit-MBA zu verlieren bedeutet ganz konkrete Opportunitätskosten. Hinzu kommen die Studiengebühren des jeweiligen Programms. Als Abteilungsleiter bist du bereits jetzt Führungskraft und über die Sachbearbeiterebene hinausgekommen. Du magst manchmal das Gefühl haben, beim Konzern im Vergleich zum IB/PE in der zweiten Liga zu spielen, aber bist dafür immerhin schon im Rang aufgestiegen. Rein finanziell muss sich ein Wechsel ins IB/PE kurzfristig gar nicht auszahlen, weil du bereits jetzt gut verdienst, aber sehr wahrscheinlich für IB/PE als frisch von der Uni zählst und in einer Einsteigerposition landen könntest.

  2. Aktuell ist ein Bachelor dein höchster Abschluss, richtig? Wie ist deine Arbeitsbelastung? Würdest du es dir zutrauen, einen Master in 3-4 Jahren nebenberuflich durchzuziehen? Ein Master bringt dir kurzfristig wohl wenig bis nichts, langfristig kann der Titel aber durchaus noch nützlich werden. Ich würde aus deiner Position aber wirklich gut überlegen, ob du in Vollzeit zurück an die Uni möchtest.

  3. LEH-Immobilien sind aktuell außerordentlich beliebt. Gerade in der Corona-Krise haben sich die LEH als ideale, krisensichere Mieter erwiesen. Entsprechend ist die Preisentwicklung am Markt. Investoren, aber auch Projektentwickler verdienen gerade sehr gut. Andere Bereiche der Immobilienbranche laufen weitaus schlechter. Auch hier - du bist gerade "zufällig" in dem Bereich des Immobilienmarkts, der neben "Wohnen" derzeit am besten läuft. Ich empfehle grundsätzlich, ein Gewinnerteam anzuführen. Im Durchschnitt läuft das besser, als wenn man auf die Trendwende setzt.

  4. Mit etwas mehr Berufserfahrung könntest du in eine Führungsposition auf der Gegenseite wechseln. Vermieter, Immobilienfonds, Projektentwickler zahlen tendenziell einfach besser, weil dort die Immobilien nicht nur ein Kostenfaktor, sondern das Hauptgeschäft sind. Das Grundgehalt mag dort je nach Arbeitgeber gar nicht viel höher sein, aber bei Erfolg wirst du mit Boni überschüttet, die du dir als Konzernler gar nicht vorstellen kannst. Es gibt in Deutschland und Europa einige Unternehmen, die sich auf Entwicklung von Gewerbeimmobilien mit Fokus auf LEH konzentrieren und damit gutes Geld verdienen. Ein sehr guter Freund hat for ein paar Jahren den Exit vom Immobilienmanagement eines großen Einzelhändlers zum Immobilienunternehmen gemacht. Den Namen des AG kennt außerhalb der Branche keiner, aber die Gehälter auf der untersten Führungsebene sind sicher besser als einer Einsteigerposition im IB/PE.

  5. Aus meiner Sicht wäre es für deinen Lebenslauf sehr wichtig, 2-3 Jahre Führungserfahrung zu sammeln, damit du dich als Führungskraft bewiesen hast und auch in Zukunft direkt wieder in Führungspositionen einsteigen kannst. Das gilt völlig unabhängig von deinen weiteren Plänen.
antworten

Artikel zu DH

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium an zehn Hochschulen für Qualitätsnetzwerk ausgewählt

Zukunft machen

Zehn Hochschulen haben mit ihrem Konzept für ein Duales Studium die Jury überzeugt und werden in das »Qualitätsnetzwerk Duales Studium« des Stifterverbandes aufgenommen. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Hochschulen jeweils 30.000 Euro.

IAQ-Studie: Dual studieren im Blick

Cover IAQ-Report 2012-03

Duale Studiengänge haben sich in Deutschland etabliert. Junge Menschen können dabei ihre berufliche und akademische Ausbildung kombinieren. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen nimmt den vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

Duales Studium weiterhin voll im Trend

Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulausbildung

Das duale Studium bleibt auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung.

ausbildungplus.de - Datenbank für duale Studiengänge

Screenshot Homepage ausbildungplus.de

AusbildungPlus" ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. "Herzstück" ist eine Datenbank, die bundesweit über duale Studiengänge und Zusatzqualifikationen in der dualen Berufsausbildung informiert.

Absolventen dualer Studiengänge sind heiß begehrt

Duales Student in der Ausbildung

Glänzende Berufsaussichten für Absolventinnen und Absolventen dualer Studiengänge: In einer Betriebsbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gaben 45 Prozent der Unternehmen an, alle dual Studierenden in ihrem Betrieb nach Abschluss des Studiums zu übernehmen.

Duale Studiengänge immer beliebter

Zwei junge Frauen oder Studentinnen mit Rücksäcken.

Die Beliebtheit dualer Studiengänge nimmt weiter zu: 2010 stieg das Angebot an dualen Studiengängen in Deutschland um 12,5 % und damit um mehr als das Dreifache höher als im Vorjahr. Dies sind Ergebnisse einer Auswertung der Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Duales-Studium: Ausbildung und Studium zugleich

Screenshot Homepage duales-studium.de

Ein Duales-Studium ist Ausbildung und Studium zugleich. Es verbindet die umfassende wissenschaftliche Lehre der Hochschule mit der frühen Praxiserfahrung oder gar einer Ausbildung in einem Betrieb.

Auslandspraktikum für Studenten an Berufsakademien

New-York, Freiheitsstatur,

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Förderprogramm ermöglicht eine zehnwöchige bis sechsmonatige fachbezogene Tätigkeit in einem ausländischen Unternehmen.

IBM-Studie: Karrierechancen von Absolventen im Vergleich

Gute Karrierechancen für Absolventen praxisnaher Studiengänge laut einer IBM-Studie

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Antworten auf Exit - Lebensmitteleinzelhandel Immobilien-Portfoliomanager

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu DH

Weitere Themen aus Immobilienmanagement