DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienmanagementESCP

ESCP Europe Real Estate Msc

Autor
Beitrag
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

Hey Leute.

Kennt von euch jemanden der Erfahrungen mit dem PRogramm hat?
Wie selektiv ist das Programm? Ist es empfehlenswert was Placement und Lehre anbelangt?
Wie sind die Campuse in London und Madrid?
Gibt es bessere Alternativen?

antworten
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Hey Leute.

Kennt von euch jemanden der Erfahrungen mit dem PRogramm hat?
Wie selektiv ist das Programm? Ist es empfehlenswert was Placement und Lehre anbelangt?
Wie sind die Campuse in London und Madrid?
Gibt es bessere Alternativen?

Also im allgemeinen kann man sagen, dass es an der ESCP leichter ist in die spezialisierten Master zu kommen. Der MIM und auch der master in Finance sind sehr selektiv, aber die spezialisierten eher weniger.

Ich selbst war nicht im Real Estate MSc weiß aber von anderen, dass die Lehre dort sehr gut sein soll. Es gibt insbesondere sehr sehr viele Guest lectures von Top-Leuten aus der Industrie. Placement wurde mir erzählt soll auch gut sein.

Der London Campus ist gut, da war ich selber auch. In Madrid war ich nicht, aber der Kampus ist wohl sehr klein. Die meisten Studenten, die ich kenne, die da waren mochten ihn aber.

Wenn du in FR arbeiten willst empfehle ich aber auf jeden Fall den MiM zu machen selbst wenn du Real Estate machen willst. Hat in Frankreich einfach ein sehr großen Gewicht und damit kommt man überall rein wenn der Rest vom CV stimmt.

Hoffe ich konnte helfen.

antworten
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

Ich kenne das Programm nicht, allerdings genießt die ESCP in Europa sehr gute Ranking Plätze (FT, Economist), sowie gutes ansehen wenn man Richtung UB guckt. In Deutschland sieht das leider schon etwas anders aus: wenigen Personalern scheint die ESCP ein Begriff zu sein(zumindest bei uns DAX30).

Wenn du in Deutschland bleiben möchtest, und Real Estate als Ausrichtung nicht essenziell würde ich dir zu den üblichen Verdächtigen raten. Falls du unbedingt RE machen möchtest schadet ein Blick nach London nicht: Die meisten guten Business Schools dort führen auch RE Programme. In Deutschland fällt mir da ansonsten nur noch die EBS ein...

antworten
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

Auf die EBS bin ich auch gestoßen. Auf LinkedIn sieht man auch das die Leute dort durchweg gute Jobs haben. Jedoch habe ich gehört das die EBS doch ein eher zweifelhaften Ruf hat. Ist dies immernoch so? Oder ist das Real Estate Programm gesondert zu betrachten? Bin in dem ganzen Unithema nicht sehr auf dem laufenden.

antworten
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

Ich stand auch vor einigen Monaten vor der gleichen Entscheidung: EBS oder ESCP?
Habe mich für die EBS entschieden da der Studiengang in Madrid ganz neu ist. Daher gibt es auch keine Erfahrungsberichte dazu und dass war mir etwas zu risky. An sich ist die ESCP ganz gut. Top Standing. Aber ESCP Madrid kannst du nicht mit ESCP Frankreich vergleichen. Der Campus ist klein und langweilig. Eher ein Cash Cow Campus.
Und wenn du in Deutschland arbeiten möchtest kannst du mit Brand Names wie EBS WHU LMU mehr erreichen. Die ESCP ist relativ unbekannt in der deutschen Real Estate Szene. Die EBS dagegen in RE die Nr.1 in DE.
Das Programm und die ganzen Ausflüge bei ESCP sind interessant aber diese sind aufgrund von Corona sowieso unsicher.
Deshalb wenn ESCP dann nur Management. Wenn Real Estate dann die EBS.

antworten
WiWi Gast

ESCP Europe Real Estate Msc

Regensburg ist im Bereich Real Estate auch noch eine sehr gute und günstige Adresse.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Hey Leute.

Kennt von euch jemanden der Erfahrungen mit dem PRogramm hat?
Wie selektiv ist das Programm? Ist es empfehlenswert was Placement und Lehre anbelangt?
Wie sind die Campuse in London und Madrid?
Gibt es bessere Alternativen?

antworten

Artikel zu ESCP

MBA International Management startet ab Wintersemester 2017/2018

ESCP Europe

Der Vollzeit MBA an der Business School ESCP Europe wird ab September 2017 auf mehr Internationalität umgestellt. Neben relevanten Business Soft Skills liegt der Fokus auf einem praktischen interkulturellen Austausch. Auslandsaufenthalte in England, Italien, Frankreich, China, Spanien, Polen und Indien runden den MBA in International Management ab.

ESCP Europe Berlin bietet mit Italien ein neues Dreifachdiplom

Doppelstudiengänge

Im Rahmen des Dreijahresprogramms »Internationale Betriebswirtschaftslehre« bietet die ESCP Europe Berlin nun auch den Studienstandort Turin an und ermöglicht damit ein Dreifachdiplom in Italien, Frankreich und Deutschland.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Antworten auf ESCP Europe Real Estate Msc

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu ESCP

Weitere Themen aus Immobilienmanagement