DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienmanagementISD

Vorstellungsgespräch Niederlassungsleiter, Immobilien Service Deutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Immobilien Service Deutschland GmbH

Wer weiß etwas darüber??? Habe einen Vorstellungstermin als Abteilungsleiter (Vertriebsdisponent). Die Immobilien Service Deutschland GmbH ist Nachfolger der Deutschen Hausmeisterzentrale und ein Schwesterunternehmen der Persona Service.
Ist das Schema wie bei Persona Service. Wie läuft das Vorstellungsgespräch?? 1 oder 2 Termine? Wie ist die Einarbeitung, bzw. Schulungsphase (4-6 Monate)?? Wie ist der Anfangsverdienst und das Folgeeinkommen? Was sind die genauen Aufgaben?? Welche Leistungskriterien muß man dann erfüllen?? Wie sind die Arbeitszeiten??? Wie ist das Arbeitsklima??? Ist der Job zu empfehlen?? Macht er Spaß??? Wie sind die Aufstiegschancen??
Schreibt ruhig alles was ihr zu dem Thema wisst, bzw. welche Erfahrungen ihr gemacht habt. Auch gerne infos anderer Mitarbeiter dieses Unternehmens (Gärtner, Hausmeister usw.).
Ich möchte bloß wissen ob der Job sich lohnt oder ob ich mich nicht so sehr über (auf) den Vorstellungstermin freuen soll und somit hoofen soll, daß es klappt

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Ich wünsche Dir viel Glück, kann Dir aber nicht helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Abteilungsleiter Immobilien Service

Ich hoffe es findet sich jemand, der bereits mit der Firma etwas zu tun hatte. Mitarbeiter, Bewerber oder vielleicht auch Kunden.
Alle Infos sind interessant, bevor ich zum Vorstellungstermin gehe.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Es scheint wohl niemanden zu geben, der etwas zu der Firma sagen
kann obwohl sie doch in diversen Städten vertreten ist. Vielleicht sind die Mitarbeiter so zufrieden und ausgelastet, daß sie sich nicht auf diese Seite verirren. Es wäre doch schön einen Erfahrungsbericht zu lesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

da scheinst Du recht zu haben. Niemand meldet sich. Gibt es die Firma wirklich?? Natürlich. Warum meldet sich aber niemand zu dem Thema?

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Keine Angst den Immo Service gibt es. Und glaube mir Abteilungsleiter heißen dort wohl alle die nicht den rasen mähen :-). Richtig was zu sagen hat der sog. Abteiler nicht, dafür gibt es den Gebieter (Gebietsleiter a. Niederlassungsleitung). Der restliche Entscheidungsspielraum wird vom Kunden festgelegt (wenn du Glück hast darfst du Aufträge bis 150 ¤ oder so raus geben. Als Abt. spielst du oft nur Feuerwehr beim Kunden, immer wenn es brennt musst du leute ranschffen um das Objekt wieder auf Vordermann zu bringen. Danach und gerade zum Winter schmeißt du sie dann wieder raus (legal o. nicht).
Da macht sich der Gebieter nicht die Finger schmutzig. Die Arbeits gerichte haben einiges zu tun.

Ansonsten ist der Persona Beitrag wirklich treffend.
Wenn du nichts anderes hast, mach es bis du was besseres hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Warst Du mal mal bei der Immo Service tätig oder bist Du dort noch?? Wenn Du so gut Bescheid weißt, beschreib doch noch ein klein wenig mehr, wie es dort so läuft. Einkommen, Gehaltsentwicklung später, Arbeitsklima, Arbeitszeiten, Aufstiegschancen, genauere Tätigkeitsbeschreibung und ähnliches.

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Abteilungsleite

Ich habe jetzt mein erstes Vorstellungsgespräch hinter mir. War ganz nett die Dame von der Personalabteilung. Leider war kein direkter (eventueller) Vorgesetzter dabei. Dadurch kann man nicht einschätzen mit wem man zusammen arbeiten muß.
Es war ein ganz normales freundliches Gespräch. Die Dame wollte (von der Ausbildung an) den berufliche Werdegang geschildert bekommen. Mit "warum" gewechselt oder weshalb wegrationalisiert worden usw. . Im Gegenzug hat sie über die Aufgaben und das Unternehmen gesprochen und Fragen beantwortet.
Wenn ich in die engere Auswahl kommen sollte, wird einweiteres Gespräch folgen. Bei diesem Gespräch ist dann wahrscheinlich der Gebietsleiter (Filialleiter) oder ähnliches anwesend. Die Dame sprach von einem Vertreter der Geschäftsführung.

Gesucht wird ein Abteilungsleiter mit Schwerpunkt Marketing. Was bedeutet: man ist für die Kundenbetreuung und für Neukundenaquise zuständig. Man fährt raus zu den Objekten, trifft sich mit den Kunden, macht Aufmaße und erstellt anhand dessen Angebote, die man wiederum nachverfolgt um möglichst Aufträge zu bekommen. Für die Mitarbeiter und die Ausführung der Arbeiten (Aufträge) sind dann wiederum die Vertriebsdisponenten zuständig mit denen man zusammen arbeitet. Das bedeutet: daß ich nicht (wie der Lounge Gast vom 03.01.06 schreibt) die Feuerwehr spielen soll, Aufträge (150,- Euro) rausgeben darf und Mitarbeiter einstellen und entlassen soll. Dafür wären andere zuständig.

Einarbeitungszeit dauert ca. 4-6 Monate. Dabei muß man 2 - 3 Mal zu einem fünftägigen Seminar nach Lüdenscheid. Danach sollte man fit genug sein eigenständig (erfolgreich) arbeiten zu können.
Es gibt Festgehalt, Vermögenswirksame Leistungen, Urlaubsgeld (Höhe??) und eventuell (Gewinabhängig) eine Jahresprämie (o. so ähnlich). Einmal jährlich sollen Gehaltsgespräche stattfinden. Als Einstiegsgehalt ist es wohl möglich sich auf 2500,- bis vieleicht 2700,-- Brutto zu einigen. Einen Firmenwagen (zur Privatnutzung) gibts es nicht, man kann (soll??) aber für Kundentermine einen Wagen aus dem Fuhrpark benutzen und anschließend wieder abstellen. Arbeitszeit ist Montags - Freitags 8 - 17 Uhr. Wobei man nicht pünktlich den Hammer fallen lassen soll, wenn es eventuelle Kundentermine gibt (selbstverständlich). Man kann auch früher kommen. Das wären 45 Stunden in der Woche (ohne länger bleiben) von Hause aus. Vermutlich wird es noch eine Mittagspause, Frühstückspause geben. Die offiziellen Öffnungszeiten sind von 8 - 17 Uhr. Vielleicht gibt es auch so eine Art von Schichtdienst (7 - 18 Uhr). Wer weiß da mehr?
Weiß einer Bescheid über die offizielle Stundenzahl (Arbeitszeit)? Ich meine die offizielle, daß man in der heutigen Zeit, bei viel Arbeit, länger arbeitet ist ja normal. Weiß jemand wieviel Urlaubstage es gibt und wieviel Urlaubsgeld?? Wie hoch können solche Jahresprämien sein??
Weiß einer noch etwas mehr über das Unternehmen?? Ich fand es erstmal ganz interessant aber wenn man es genau nimmt, kann man noch gar nichts beurteilen. Man hat keine Mitarbeiter kennen gelernt und kann dadurch keine Rückschlüsse darauf führen ob sie mit ihrem Job zufrieden sind und Spaß und Erfolg haben. Man weiß nicht wie lange sie da sind und ähnliches. Man weiß nicht ob die Leute nett sind oder man ständig auf der Hut vor "Arschgeigen" sein muß. Man hat seinen (eventuell) zukünftigen Arbeitsplatz nicht gesehen usw... .

antworten
WiWi Gast

Re: Antwort auf "Immoservicekenner"

Ich soll "Abteilungsleiter Marketing" machen. Für die Mitarbeiter und Auftragsausführung sollen dann die Vertriebsdisponenten zuständig sein. Ich soll mich um Aufträge, Kunden, Angebote usw.. kümmern. Kannst Du dazu auch irgendetwas sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Wunderbar! Jetzt gibts seit dem 21.12. gerade einmal 2 Beiträge zu dieser Frage, die mich etwas weiterbringen. Ich habe auch einen Vorstellungstermin und wüßte gerne etwas mehr. Einen Beitrag der mir zu dem Vorstellungsgespräch etwas sagt und einen, von jemandem der vielleicht etwas mehr weiß sich aber nicht wirklich informativ äußert. Wäre schön etwas mehr zu wissen als nur "alle sind Abteilungsleiter"und eigentlich nur Nullen.

antworten
WiWi Gast

Re: ImmoService

Jeder hat noch seine Objekte. Ob Abt. Marketing oder Abt. Einkauf etc. is egal. Vielleicht ist das aber bei jeder NL anders. Die Firmenwagen sind oft alte Stadtlieferwagen oder Kombis, macht nichts fahren auch. Und ich sage nicht das die Abt. nullen sind, nur sind das für mich keine Abteilungsleiterposten. Sieht aber auf der Visitenkarte ganz nett aus. Und Mitarbeiter gibt es im Winter nicht viele die sind alle bei der Arbeitsargentur :-) .

antworten
WiWi Gast

Re: ImmoService

Ich habe es auch nicht so verstanden und gemeint, daß die Personen "Nullen" sind sondern aus dem Beitrag herausgelesen, daß sie vom Posten her eigentlich "Nullen" sind. Nichts zu sagen haben und nicht entschieden was bewirken können sondern nur für unangenehme Dinge den Kopf hinhalten müssen, bzw. diese unangenehmen Aufgaben ausführen sollen.
Bist Du dort ein Abteilungsleiter oder einer von denen, die im Winter zur Arbeitsagentur abgeschoben werden??
Schreib doch einmal ein paar Einzelheiten aus dem Ablauf. Fragen sind ja in vorherigen Beiträgen genug gestellt. Es wäre schön wenn ein Insider, diese mal aus seiner Sicht, bzw. mit seinen eigenen Erlebnissen beantworten würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Ich habe auch einen Termin und schließe mich dem Wunsch nach Informationen an.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Ich wünsche Dir Glück. Ich war auch einmal dort tätig. Ich habe Gärtnerarbeiten gemacht. Mein Abteilungsleiter war in Ordnung und die Arbeit auch. Ich habe dort aufgehört weil ich dann eine richtige Stelle gefunden habe.
Ist nicht das schlechteste was Dir passieren kann dort zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilien Service Deutschland GmbH

Wo warst Du denn. Es ist das beinahe schlechteste was Dir passieren kann. Ich bin einer von denen die zum Arbeitsamt abgeschoben worden sind. Vorher wird Dir erzählt, wie Klasse alles ist und daß immer genug Aufträge geben wird und im Winter versuchen sie viele auf teilweise abenteuerliche Art und Weise los zu werden. Mir war es egal ich war dort nur zur Überbrückung. Aber andere wollten eigentlich einen Dauerarbeitsplatz.

antworten
WiWi Gast

Re: Personalbogen

Habe mich mal als Vertriebsdisponent beworben und nach einiger Zeit eine Antwort bekommen. Eine Broschüre in der das Unternehmen als non plus ultra dargestellt wird und drei Karrierebeispielen von Leuten die so was von begeistert und erfolgreich sind. Weiterhin lag ein Personalbogen dabei, den ausgefüllt zurücksenden sollte. Hat mich schon aufgeregt, da ca. 90% der Fragen waren schon durch meinen Lebenslauf und die Bewerbungsunterlagen beantwortet waren. Außerdem war der Peronalbogen nicht nur von Immoservice sondern stand auch persona service mit darauf und man sollte ankreuzen in welchen Filiale man arbeiten würde. Zum Schluß sollte man noch ein Kreuz machen, daß man einverstanden damit ist -wenn es nicht klappt- eventuelle weiter vermittelt (persona service) zu werden. Hatte die Befürchtung die suchen auf diese Art Zeitarbeiter und in Wiklichkeit keinen Vertriebsdisponenten für die Immobilien Service D. GmbH.
Habe den Bogen dann trotzdem ausgefüllt und abgeschickt und nach kurzer Zeit eine Absage bekommen. Meine Vermutung war, daß es daran lag, daß ich kein Kreuz bei der Weitervermittlung gemacht und alles was persona service betraf durchgestrichen habe. Oder mein Gehaltswunsch war zu hoch. Wobei er nur unwesentlich über dem Bereich lag, der hier in dem Forum angeben wurde. Ich denke es kann nur daran gelegen haben, da alle anderen wichtigen Angaben waren bereits vor dem Personalbogen bekannt und haben das Unternehmen bewogen mir diesen Bogen zu schicken. Ich denke das Unternehmen ist sehr zweifelhaft.

Peter der Besserwisser

antworten
WiWi Gast

Re:Mitarbeiter bei Arbeitsagentur

Warum hat die Firma dann überhaupr Mitarbeiter die sie im Winter abschieben müssen? Die können sich doch von Ihrer Schwesterfirma (persona service) Zeitarbeiter nach Bedarf schicken lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Personalbogen

Hättest ein Kreuz bei Weitervermittlung machen sollen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Abteilungsleite

Wann weißt Du, daß Du eine Runde weiter bist? Hast Du schon eine Einladung zum zweiten Gespräch?

antworten
WiWi Gast

Re: Bewerberprofil

Welche Anforderungen werden an einen Bewerber (f.Abteilungsleiterposten) gestellt. Studium, Ausbildung, Berufserfahrung???. Was für Leute werden für diesen Posten eingestellt und wie sind die wirklichen Aufstiegschancen (Niederlassungsleiter, Gebietsleiter)? Nicht was erzählt wird sondern wie sieht es in der Realität aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Absage

Ich habe jetzt meine Absage bekommen. Ich sollte den Personalbogen beim Vorstellungsgespräch ausgefüllt mitbringen. Persona Service und Weitervermittlung hatte ich auch gestrichen.
Möglicherweise kam ich auch deshalb für die Stelle nicht in Frage.
Beim und nach dem Vorstellungsgespräch hatte ich ein positives Gefühl. Eventuell bin ich dann auch beim durcharbeiten der Personalbögen durch das Rost gefallen.

antworten
WiWi Gast

Re Absage

Kann ich leider nicht machen bis ich etwas besseres habe. Ich habe gestern meine Absage bekommen. Ich weiß jetzt nicht ob ich traurig sein soll aber eigentlich wollte ich es versuchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Re Absage

Beitrag zu der Frage ob das Kreuz für die Weitervermittlung für weitere Gespräche eine Relevanz hat.
Dies kann ich so nicht bestätigen. Ich habe nach einer Bewerbung auch den bekannten Personalbogen zugeschickt bekommen. Den habe auch ohne das entsprechende Kreuz für die Weitervermittlung zum Immo.-Service zurückgeschickt. Kurze Zeit später hatte ich ein ganz normales ausschweifendes (2,5 Std.) Bewerbungsgespräch mit anschließendem schriftl. Persönlichkeitstest. Nun nach ca. 2 Wochen stehe ich kurz vor meinem 2. Gespräch (mit Niederlassungsführungsperson). Was ich davon halten soll, kann ich noch nicht abschätzen. Meine jetzige Skepsis, so muss ich gestehen, resultiert auch hauptsächlich durch diese Seite. Ich habe hier aber auch die Vermutung, dass hier viele Personen rumgeistern, die sich nur beworben haben und nie für den Immo-Service tätig waren oder "nur" als Zeitarbeiter bzw. Arbeiter für Niederlassungen tätig waren.

antworten
WiWi Gast

Re: noch Keine Absage eventuell 2. Termi

Damit hast Du recht. Es sind ein 1 - 2 Zeitarbeiter und einige die sich beworben haben. Sie geben es ja ganz klar an. Nur einer schien mehr zu wissen und hat sich nicht klar geäußert, in welcher Position oder auf welche Art er seine Erkenntnisse gewonnen hat. Er hat auch nicht mehr auf Nachfragen geantwortet.
Ich würde mich nicht so sehr ins Bockshorn jagen lassen und am Ball bleiben und es machen, wenn es Dich interessiert. Hätte ich keine Absage nach meinem ersten Gespräch bekommen, hätte ich es vermutlich auch gemacht.
Ob die Sache mit dem Kreuz (weitervermittlung Persona Service)eine Einstellung eventuell erschwert ist bei Dir auch noch nicht ganz entschieden. Du hattest erst Deinen ersten Termin. Den hatte ich auch. Wobei ich erst bei dem Vorstellungsgespräch den Personalbogen abgegeben habe. Allerdings dauerte mein Vorstellungsgespräch nur ca. 40 Minuten und war locker. Es ging nur um meinen Werdegang und eine Vorstellung des Unternnehmens. Ich mußte auch keinen Persönlichkeitstest machen. Ma sagte mir, daß etwa 20 Gespräche geführt werden und von diesen 20 werden ein paar zum zweiten Gespäch gebeten. Letztendlich wird einer eingestellt. Ich führte mein Gespräch mit einer Dame aus der Personalabteilung (hatte einen Doppelnamen)Nach ca. 2 Wochen kam dann die Absage. Ich hatte mich in Berlin beworben.
In welcher Stadt hast Du Dich beworben? Wie hoch war das Einstiegsgehalt, daß man Dir genannt hat?
Es würde mich freuen wenn Du über denn weiteren Verlauf Deines Bewerbungsvorganges berichten würdest.
Ich wünsche Dir alles Gute

antworten
WiWi Gast

Re: Viel Glück

Na dann viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Absage? Schreiber v. 17.01.06

Bist Du denn nun in die nächste Bewerbungsrunde gekommen und hast Deinen zweiten Termin? Erzähl doch mal wie es weiterging.

antworten
WiWi Gast

habe dort gearbeitet

Ich habe in diesem Verein in 2005 gearbeitet. Braucht noch jemand Infos? Falls ja, schreibe ich gerne etwas...

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Schildere doch mal bitte, was du von diesem "Verein" hälst. Warst du dort als sogenannter "Abteilungsleiter" beschäftigt? Ich habe ehrlich gesagt den Verdacht, dass dieses Unternehmen hauptsächlich nur aus einem bestimmten Grund Stellenangebote aufgibt. Die Bewerber werden dafür genutzt, die Datenbank des "PS" aufzubessern. Ich kann nur jedem raten, der sich bereit erklärt hat, seine persönlichen Daten beim "PS" aufnehmenzulassen, diese zur Löschung zu veranlassen. Mein erlebtes Vorstellungsgespräch war übrigens ein Witz! Mein Gesprächspartner war sowas von unorganisiert und schien nicht die geringste Ahnung von seinem Unternehmen zu haben. Ich konnte mir nach 10 Minuten das blöde Gequatsche nicht mehr anhören und habe dann für die folgenden 50 Min. Struktur in Gespräch gebracht. So viel Inkompetenz hatte ich vorher nicht erlebt!

antworten
WiWi Gast

habe dort gearbeitet

Hallo!
Also, ich habe dort mal als Abt.leiter Verkauf gearbeitet. Diese Position wird auch oft als Nachwuchsführungskraft, Vertriebstrainee usw. verkauft. Bei mir gab´s 2 VG´s; zunächst mit einem Personaler und später dann mit dem Gebietsleiter. Von anderen weiß ich aber, dass auch bis zu 4(!) Gespräche stattfinden: erst Personaler, dann NL-Leitung, dann GB-Leitung und zu allerletzt noch GF. Das finde ich dann doch etwas übertrieben, immerhin werden aber die Anfahrtskosten übernommen. Das erste Gespräch mit dem Personaler lief bei mir sehr angenehm ab und im Gegensatz zu Deinem Gesprächspartner war meiner sehr gut informiert. Diese Erstgespräche finden entweder in einer persona- oder ISD-NL statt. Die Personaler sind aber definitiv vom ISD und nicht von persona. Das Gespräch dauerte ca. 45 min. und es wurden zunächst meine Kenntnisse über den ISD abgefragt. Hier empfiehlt es sich die Unternehmensbroschüre, die man ja zugesch. bekommen hat, gut durchzulesen. Blöde (Fang-)Fragen wie "Warum sollten wir gerade Sie nehmen" oder die Stärken-Schwächen-Frage wurde überhaupt nicht gestellt. Ich sollte meinen Werdegang beschreiben, wobei der Personaler hierbei sehr stark nachgehakt hat (Warum an dieser Uni studiert, warum dies und jenes gemacht, warum dort nur ein Jahr gearbeitet...).
Der ISD setzt wohl mehrere Personaler ein, die diese Erstgespräche führen und somit ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass "Deiner" einen schlechten Eindruck hinterlassen hat, während meiner wirklich gut informiert wirkte.
Ein paar Komponenten sind aber wohl immer gleich (ist meinen damaligen Kollegen so auch passiert): 1. Nach dem Gespräch wird einer der letzten Arbeitgeber angerufen um genauere Erkundigungen einzuholen. Das liegt wohl daran, dass Zeugnisse immer häufiger gefälscht werden. Wenn man also noch einen guten Draht zu seinem Ex-Arbeitgeber hat, sollte man diesen schon mal vorwahnen, damit dieser dann schön schleimt :-) Problematisch fande ich, dass ich darüber erst im Nachhinein informiert wurde, andere widerum wurden aber im VG gefragt, ob man anrufen dürfe. Wer hier verneint ist dann wohl raus. 2. Gehaltsverh. finden bereits in diesem Erstgespräch an, was ja auch legitim ist, schließlich soll man ja in der Bewerbung die Geh.vorstellung angeben. 3. Man wird gefragt wieviel man denn jählich mehr verdienen möchte. Hier darf nicht zu hoch gepokert werden. Mehr als 1-2 %-Punkte über der Inflationsrate und nicht mehr! Es gibt eh einen festen Satz, den alle bekommen, es wird nicht verhandelt. Wer hier nach einem Jahr 10% mehr fordert, was ja eigentlich nicht unüblich ist, hat ein Problem. 4. Am Ende gibt es einen unglaublich langen Persönlichkeitstest zum ankreuzen. Ich glaube, dass waren so um die 300-400 Fragen ("Bekommen Sie Schweißhände, wenn Sie vor einer großen Gruppe sprechen"... ;-)). Ich und nervös, wenn ich vor 3000 Leuten sprechen soll, ganz im Gegenteil :-)
Das Gehalt variiert extrem je nach Alter und beruflichem Background. Das Gehalt darf man ja nicht veraten, was hier aber ein User in einem anderen ISD-Thread geschrieben hat kommt in etwa hin. Auf einer Schulung hat mir aber ein Kollege gesagt, dass er nur knapp 2000 verdient (kaufm. Ausbildung). Über die Gehälter möchte ich gar nicht weiter schreiben, da kann sich ja jeder selbst ein Urteil bilden. Ach so, Provision gibt es für niemanden, egal welche Position.
Nachdem der Pers.test ausgewertet und einer meiner letzten AG angerufen wurde, fand das 2. Gespräch mit dem Geb.leiter statt. Auch hier keine blöden Fragen aus dem Lehrbuch, sondern wieder Werdegang beschreiben und erklären, was den ISD positiv von seinen Mitbewerben unterscheidet. Hier möchte man Sachen wie

  • großes NL-Netz
  • jeder Kunde hat nur einen ihm zugeordneten Ansprechpartner
  • die Objekte werden einmal im Monat von den Abt.leitern Dispo kontrolliert
    hören.
    Bevor man mit der Tätigkeit in der NL beginnt, macht jeder Neue, ganz egal ob Telefonverkäufer oder Abt.leiter Dispo. bzw. Verkauf eine 5-tägige, bezahlte Telefonschulung an der persona/ISD-Ausbildungsakademie in Lüdenscheid mit. Während an den ersten 1-2 Tagen noch schön geplaudert wird und der ISD vorgestellt wird, geht es dannach jeden Tag in das Trainings-Call-Center. Hier soll man eine Hausverwaltung anrufen (spielt der Trainer, der einem direkt ggü. sitzt) und versuchen einen Termin zu bekommen. Die Gespräche werden mitgeschnitten und dann vor versammelter Mannschaft vorgespielt und analysiert. Irgendwie unangenehm aber zugleich auch lustig. Abends soll man das gelernte im Hotel wiederholen, da es am nä. Morgen abgefragt wird. Nach dieser Woche wird man dann in die NL geschickt, wo jeder erst einmal 4-5 Wochen von morgens bis abends akquirieren muss. Ziel ist es - vornehmlich bei Hausverwaltungen und der Industrie - Termine für die Abt.leiter Verkauf zu bekommen. Diese Arbeit ist wirklich sehr zermürbend, da die potentiellen Kunden alle 6 Wochen neu angerufen werden und natürlich dementspr. genervt reagieren, wenn sie den Namen ISD schon hören. Da braucht man ein echt dickes Fell. Man kann sich wirklich glücklich schätzen, wenn man pro Tag in etwa einen Termin schafft. Nach dieser Zeit findet die nächste Schulung in Lüdenscheid statt. Themen sind hier Telefonakquise II, Kalkulation und Personalbeschaffung. Vor allem das 2. Telefonakquiseseminar ist der Hammer. Man muss sich für die Anzahl der geführten Telefonate und der Quote Anzahl Gespräche : Terminvereinbarungen rechtfertigen.
    Typ. Tagesablauf Abt.leiter Disposition: Bewerbungsgespräche mit Gärtnern, Putzfrauen, Helfern... führen; Kontrollen am Objekt (haben die Putzfrauen auch wirklich sauber gearbeitet) und im Anschluss Objektbericht für die Kunden schreiben; Mitarbeiter zusammensch*** bzw. entlassen falls schlecht gearbeitet wurde;Personaleinsatzplanung; Materialbestellung
    Typ. Tagesablauf Abt.leiter Verkauf: Akquisetelefonate führen (hier wird eine Mindestmenge und Erfolgsmenge pro Tag festgelegt und kontrolliert); Erstgespräche beim Kunden; Kalkulationstermine beim Kunden (Rasen abmessen, zu putzende Fenster zählen...), Angebotserstellung. Es gibt klare Ziele, wieviele neue Objekte pro Monat realisiert werden müssen.
    Fazit: Der Bezeichnung Abt.leiter ist wirklich ein bißchen zu hoch gegriffen, da dies ja die Einstiegsposition ist. Eine Woche Schulung und schon ist man Abt.leiter ist natürlich ein Witz. Hier werden viele geködert. Problematisch ist immer der Kampf zwischen den Abt.leitern Verkauf und Dispo: Der AL Verkauf schickt günstige Angebote heraus um den Zuschlag zu bekommen, der Abt.leiter Dispo findet dann aber keine Mitarbeiter, die, aufgrund des niedrigen Angebots, für 3,50 ¤ arbeiten. Oder er findet Mitarbeiter, die dann aber viel länger brauchen, als der Abt.leiter Verkauf kalkuliert hat.
    Schaut man auf die Internetseite kann man erkennen, dass die Fluktuation an NL-Mitarbeitern (nicht an Servicekräften wie z.B. Putzfrauen) sehr hoch ist. Alle 2 Wochen werden hier immer ungefähr 15 neue Mitarbeiter für 35 NL gesucht (jede NL hat ca. 8 Mitarbeiter). Es ist wirklich nicht wertend gemeint, aber wer "nur" eine Ausbildung hat kann sich überlegen dort zu arbeiten, da das Gehalt dann wohl in Ordnung geht, für Absolventen ist der ISD meines erachtens nichts. Man braucht wirklich kein Studium um den ganzen Tag zu telefonieren. Vor allem die Gehaltsentwicklung mit ca. 3 % schreckt ab, zumal man die nächst höhere Stufe der Karriereleiter beim ISD (NL-Leitung) nicht vor 5 Jahren schaffst. Wer momentan nichts findet sollte sich aber auf jeden Fall dort bewerben, denn diese Arbeit ist besser als gar keine. Sehr positiv sind die Arbeitszeiten: um 17 Uhr fällt der Hammer, nur ganz, ganz selten kommt es vor, dass man auch mal bis halb 6 da ist. Ach noch was: von einem ehem. Kollegen weiß ich 100%, dass man auch eingeladen wird, wenn man die persona-Klausel nicht ankreuzt.
antworten
WiWi Gast

Re: wollte dort arbeiten

Schade, schade auf so einen Erfahrungsbericht habe ich seinerzeit gehofft als ich die Eröffnungsfrage gestellt habe. Jetzt kommt so eine tolle ausführliche Schilderung für mich leider erstmal zu spät.
Ich bin derjenige, der nach dem ersten Gespräch seine Absage bekommen und die Vermutung mit dem "Persona-Kreuz" gestellt hat.

Ich habe mich schon ein wenig geärgert, da ich ein positives Gefühl nach dem ersten Gespräch hatte und es gerne versucht hätte. Auf Grund Deiner Ausführungen suche ich nach einem Fehler in meinem Vorstellungsgespräch. Eventuell habe ich zu wenig über ISD erzählt sondern nur kurz angerissen, mit dem Hinweis auf die Broschüre, die ich auswendig nacherzählen könnte.
Ein Perönlichkeitstest wurde mit mir im ersten Gespräch nicht durchgeführt. War das schon Hinweis, daß man den nicht mehr für notwendig hielt oder wird der manchmal auch erst beim zweiten Termin gemacht?
Eventuell gab es auch Probleme mit den Infos von meinen EX-Arbeitgebern. Der letzte ist mit seinen 4 Ltd`s betrügerisch Pleite gegangen und unter den Rufnummern nicht mehr zu erreichen, da er untergetaucht ist. Die beiden Unternehmen davor gibt es auch nicht mehr (obwohl eines bundesweit tätig war und weit über Tausend Mitarbeiter hatte). Dadurch kommt man zu dem Arbeitgeber (Wenn man wirklich so weit zurückgeht) davor, mit dem ich im "bösen" (Arbeitsgericht) auseinandergegangen bin.
Eventuell habe ich auch mit dem Gehalt etwas zu hoch gepokert. Da ich auf die Frage wieviel ich später Mal verdienen möchte auch geantwortet habe, daß ich mir 3000,-- bis 3500,-- Euro später (nicht gleich im nächsten Jahr) vorstelle. Allerdings wurde mir im Gespräch zu verstehen gegeben, daß das nicht utopisch ist und im Bereich des Möglichen liegt.
Was meinst Du, ist es möglich, daß ich durch das Rost gefallen bin, da meine EX-Arbeitgeber nicht mehr existieren? Wird automatisch unterstellt, ich würde meine Zeugnisse fälschen? Oder waren meine Gehaltsvorstellungen doch zu hoch?

Ich würde mich freuen, wenn Du Deine Meinung dazu abgeben würdest. Da ich mich vermutlich noch einmal bewerben werde, wenn ISD in meiner Umgebung wieder sucht.

Wie lange hast Du denn dort gearbeitet und wie war das Arbeitsklima untereinander und mit dem NL. Auch wenn die Fluktuation relativ hoch (nach Deiner Aussage) ist, gibt es Leute die schon länger (lange) da sind und sich wohl fühlen? Hat es auch Spaß gemacht? Auch wenn Du in Deinem Beitrag nicht darauf eingehen wolltest, wieviel hast Du am Anfang und später dort verdient??

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Toller Beitrag.
Ist es besser dort als Abteilungsleiter Dispo oder als Abteilungsleiter Verkauf zu arbeiten?
Werden die Putzfrauen (usw.) einigermaßen bezahlt oder muß man sich als Abteilungsleiter Dispo mit ständig wechselnden und unzufriedenen Mitarbeitern auseinandersetzen? Ist es wirklich so, wie jemand vor Wochen in einem Beitrag schrieb "der Laden ist Bruch", im Winter werden die meisten Mitarbeiter herausgeworfen da man dann kaum Aufträge usw. .
Wie lange warst Du dabei und warum bist Du nicht mehr da? Warst Du auf Grund Deines Studiums mit der Tätigkeit nicht zufrieden oder gab es andere Gründe für Dein Ausscheiden?
Du schreibst: "das Gehalt variiert sehr stark, nach Alter und beruflichem Backround" Wie weit ist denn die Spanne, von bis ? Ein Junger Mitarbeiter mit Kaufmännischer Ausbildung 2000,--, ein Akademiker?, einer mit Berufs-, Vertriebs- und Führungserfahrung?
Wieviel hast Du denn verdient und welche Beträge hast Do noch so gehört?
Wie sind denn die Aufstiegschancen? Nach 5 Jahren besteht nach Deinen Schilderungen die Möglichkeit NL zu werden. Sind da noch viele dabei? nach welchen Kriterien wird dann gegangen. Nach Aquisitionserfolgen oder eher beim Abteilungsleiter Dispo die Führungserfahrung? Wer hat mehr Chancen?

antworten
WiWi Gast

Re: möchte dort arbeiten

Stimmt es. daß die Mitarbeiter im Winter entlassen werden?.

Arbeitszeit bis 17 Uhr, von wann denn? Noch wie in alten Zeiten überall, von 8 bis 17 Uhr mit einer je einer halben Stunden Frühstücks- und Mittagspause.
Oben schreibt jemand etwas von Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Wie hoch ist denn das?

Bei denn Schulungen, wie ist es da so vom Klima her. Wieviele Teilnehmer waren es bei den Seminaren?Von wann bis wann finden die statt (8-17 Uhr) ? Wie wird man in Lüdenscheid untergebracht? Was kann man nach den Schulungen machen, sitzt man mit anderen Teilnehmern zusammen oder macht jeder sein`s.

antworten
WiWi Gast

Re:jemand hat dort gearbeitet

Es gibt die ISD doch
Endlich jemand der dort gearbeitet hat. Dachte schon es gibt niemanden. Wochenlang gab es keinen wirklich aussagekräftigen Beitrag zur Immobilien Service....... .
Schreib ruhig noch mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: wollte dort arbeiten

War das schon Hinweis, daß man den nicht mehr

für notwendig hielt oder wird der manchmal auch erst beim
zweiten Termin gemacht?

Ich weiß jetzt aus der Vergangenheit nicht mehr genau, ob der Test bei manchen auch erst beim 2. Termin gemacht wird. I.d.R. macht sowas ja nur nach dem ersten VG Sinn, da es ja vergeudete Zeit des NLL / GBL /GL wäre, wenn man erst mehre Gespräche führt und dann erst ganz am Ende den Test macht und dann feststellt, dass es menschlich nicht passt.

Eventuell gab es auch Probleme mit den Infos von meinen
EX-Arbeitgebern. Der letzte ist mit seinen 4 Ltd`s
betrügerisch Pleite gegangen und unter den Rufnummern nicht
mehr zu erreichen, da er untergetaucht ist. Die beiden
Unternehmen davor gibt es auch nicht mehr (obwohl eines
bundesweit tätig war und weit über Tausend Mitarbeiter
hatte). Dadurch kommt man zu dem Arbeitgeber (Wenn man
wirklich so weit zurückgeht) davor, mit dem ich im "bösen"
(Arbeitsgericht) auseinandergegangen bin.
Eventuell habe ich auch mit dem Gehalt etwas zu hoch
gepokert. Da ich auf die Frage wieviel ich später Mal
verdienen möchte auch geantwortet habe, daß ich mir 3000,--
bis 3500,-- Euro später (nicht gleich im nächsten Jahr)
vorstelle. Allerdings wurde mir im Gespräch zu verstehen
gegeben, daß das nicht utopisch ist und im Bereich des
Möglichen liegt.

In der Funktion der NLL ist das sicherlich realistisch, als Abt.leiter eher nicht zu realisieren (vielleicht wenn man 45 Jahre alt ist und schon 20 Jahre erfolgreich im Vertrieb gearb. hat). Vielleicht hat der Personaler im Nachhinein gedacht, Du wolltest soviel als AL verdienen.

Was meinst Du, ist es möglich, daß ich durch das Rost
gefallen bin, da meine EX-Arbeitgeber nicht mehr existieren?

Find gerade meine Glaskugel nicht :-) Das aber kein Persotest gemacht wurde, könnte aber schon darauf hindeuten, dass dem Personaler schon im VG irgendwas nicht gepasst hat.

Wird automatisch unterstellt, ich würde meine Zeugnisse
fälschen?

Also wenn man als Personaler Deinen EX-AG nicht erreicht, heißt das ja wohl auf keinen Fall automatisch, dass die Zeugnisse gefälscht sind.

Wie lange hast Du denn dort gearbeitet und wie war das
Arbeitsklima untereinander und mit dem NL.

Habe dort so ein knappes halbes Jahr gearbeitet. Das Klima war in unserer NLL angenehm, bis auf kleinere Reibereien die es überall geben kann. Bei nun mittlerweile > 35 NL ist klar, dass man diesbezügl. auch Pech haben kann.

Auch wenn die

Fluktuation relativ hoch (nach Deiner Aussage) ist, gibt es
Leute die schon länger (lange) da sind und sich wohl fühlen?
Hat es auch Spaß gemacht?

Sicher gibt es die, nur mir hat es halt keinen Spaß gemacht. Als AL Verkauf wirst Du halt ständig an Ergebnissen gemessen, was ja bei den AL Dispo so nicht der Fall ist. Tendenziell kann man aber sagen, dass die AL Dispo dort länger, auch über mehrere Jahre, arbeiten.

Auch wenn Du in Deinem Beitrag

nicht darauf eingehen wolltest, wieviel hast Du am Anfang und
später dort verdient??

wie gesagt: als Absolvent solltest Du 30k verlangen. Später gab es nicht :-)

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Ist es besser dort als Abteilungsleiter Dispo oder als
Abteilungsleiter Verkauf zu arbeiten?

Geschmacksache. Als Verkäufer musst Du natürlich etwas extrovertierter als die Disponenten sein. Du akquirierst permanent am Telefon und führst beim Kunden Gespräche. Erst mit der Zeit, so nach 3-4 Monaten, nimmt die Akquise ab und man fährt mehr raus. Ab diesem Zeitpunkt übernehmen die Telefonverkäufer größtenteils die Akquise. Die Disponenten haben logischerweise nur mit Bestandskunden und Servicekräften zu tun. Ich finde die Disponenten haben den leichteren Job, dafür werden die NLL fast nur mit ehemal. AL Verkauf besetzt.

Werden die Putzfrauen (usw.) einigermaßen bezahlt oder muß
man sich als Abteilungsleiter Dispo mit ständig wechselnden
und unzufriedenen Mitarbeitern auseinandersetzen? Ist es
wirklich so, wie jemand vor Wochen in einem Beitrag schrieb
"der Laden ist Bruch", im Winter werden die meisten
Mitarbeiter herausgeworfen da man dann kaum Aufträge usw. .

Man hat so einen gewissen Stamm an Mitarbeitern, zumeist Hausmeister und Putzfrauen, die auch schon seit langem dabei sind. Saisonarbeiter (Gärtner oder Winterdienst-Hilfskräfte) sind außerhalb der Saison ohne Beschäftigung, werden aber in dem Sinne nicht entlassen, da ja nur Saisonverträge gemacht werden. Die Bezahlung ist Durchschnitt. Das Problem ist aber, dass viele Kräfte täglich so 1-2 Stunden arbeiten und oft die selbe Zeit für die unbezahlte Anfahrt benötigen. Das stinkt natürlich vielen.

Wie lange warst Du dabei und warum bist Du nicht mehr da?

knappes halbes Jahr. Bin nicht wegen dem ISD gegangen (als Absolvent mit momentan schlechten Chancen auf dem Arbeitsmarkt ist dieser Job allemal besser als gar nichts und viele arbeiten dort ja auch über längere Zeit). Habe wieder bei meinem Ausbildungsbetrieb anfangen können.

Warst Du auf Grund Deines Studiums mit der Tätigkeit nicht
zufrieden oder gab es andere Gründe für Dein Ausscheiden?

s.o., mit dem Studium hatte das nichts zu tun.

Du schreibst: "das Gehalt variiert sehr stark, nach Alter und
beruflichem Backround" Wie weit ist denn die Spanne, von bis
? Ein Junger Mitarbeiter mit Kaufmännischer Ausbildung
2000,--, ein Akademiker?, einer mit Berufs-, Vertriebs- und
Führungserfahrung?

Das weiß ich leider nicht.

Wieviel hast Du denn verdient und welche Beträge hast Do noch
so gehört?

30k als Absolvent ist realistisch

Wie sind denn die Aufstiegschancen? Nach 5 Jahren besteht
nach Deinen Schilderungen die Möglichkeit NL zu werden. Sind
da noch viele dabei? nach welchen Kriterien wird dann
gegangen. Nach Aquisitionserfolgen oder eher beim
Abteilungsleiter Dispo die Führungserfahrung? Wer hat mehr
Chancen?

Die besseren Chancen haben absolut die Verkäufer, da diese widerum meist über bessere betriebsw. Kenntnisse verfügen, die man ja in dieser Pos. unbedingt benötigt. Wenn Du ein paar Jahre (das mit den fünf Jahren war in meiner NL so, geht vielleicht auch schneller z.B. wenn die NLL ausscheidet) gute Zahlen machst (Aquiseerfolge / Umsatz) kannst Du schnell aufsteigen. Gerade die jüngeren NLL sind entweder BWL´er und/oder gute Verkäufer mit einem guten betriebsw. Background. Die Verkäufer sind es halt gewohnt, die NL durch neue Aufträge voranzubringen, während den Disponenten dieses überhaupt nicht in Fleisch und Blut übergegangen ist. Für diese bedeutet jeder neue Auftrag, überspitzt formuliert, neue Arbeit (Einstellungen, Materialbestellung...)

antworten
WiWi Gast

Re: möchte dort arbeiten

Lounge Gast schrieb:

Stimmt es. daß die Mitarbeiter im Winter entlassen werden?.

Festangestelle in der NL werden nicht gekündigt, dafür gibt es überhaupt keinen Grund, schließlich wird der Hauptumsatz mit saisonunabhängigen Arbeiten gemacht (Treppenhaus putzen, Regieaufträge, Hausmeistertätigkeit, Müllbereitstellung). Im Winter hat man natürlich (fast) keine Gartenarbeiten, dafür fällt im Sommer der Winterdienst weg. Was die Gärtner angeht: die werden nicht entlassen, sondern bekommen von vorne herein nur einen Vertrag für die Gartensaison.

Arbeitszeit bis 17 Uhr, von wann denn? Noch wie in alten
Zeiten überall, von 8 bis 17 Uhr mit einer je einer halben
Stunden Frühstücks- und Mittagspause.

8-17, 1h Mittagspause, sehr human.

Oben schreibt jemand etwas von Urlaubs- und Weihnachtsgeld.
Wie hoch ist denn das?

Man bekommt VL und irgendwas unter 200 ¤ Urlaubsgeld. Am Ende des Jahres erhält man wohl eine Zahlung von ca. 40% (umsatzbedingt) eines Mon.gehalts.

Bei denn Schulungen, wie ist es da so vom Klima her. Wieviele
Teilnehmer waren es bei den Seminaren?Von wann bis wann
finden die statt (8-17 Uhr) ? Wie wird man in Lüdenscheid
untergebracht? Was kann man nach den Schulungen machen, sitzt
man mit anderen Teilnehmern zusammen oder macht jeder sein`s.

Das Klima war super, vor allem weil alle auf dem gleichen Wissensstand waren. Gerade die 2. Schulung nach 6 Wochen ist sehr interessant, wenn man erfährt was die anderen für Erfahrungen gemacht haben. Man kann sich mit Leuten austauschen und erfährt viel Neues.

Teilnehmer mind. 5 max. 10, da es in den einzelnen Schulungsräumen nicht mehr Computer gibt und auch jeder mehrmals mit dem Trainer telef. soll.
8-17 Uhr, Unterbringung im guten, gepflegten Mercure-Hotel. Ist die NL nicht weiter als 100km von Lüdenscheid entfernt, tägl. eigene (bezahlte) Anreise.
Abends ist es jedem selbst überlassen was man macht. Wir sind zusammen einen trinken gegangen und haben die Spesen auf den Kopf gehauen, wobei LÜD da nicht so viel bietet. 1,2 Eigenbrödler gibt es immer die im Hotel bleiben und lernen.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Danke!
Superausführungen. Jetzt weiß man gar nicht mehr was man noch Fragen kann. Vielleicht weißt Du ja noch irgendetwas was man wissen sollte und bisher unerwähnt blieb.

In welcher Stadt (Filiale) warst Du denn tätig?

antworten
WiWi Gast

Re: Tipps

Du bist ein sehr fleissiger Schreiber. So ausführlich, wie Du sämtliche Fragen beantwortest. Danke.

Mir fehlen nur noch einige Tipps, damit Sie mich auch einstellen würden. Wie verbessert man seine Chancen. Was kommt bei denen besonders gut an? Was muß man unbedingt vermeiden usw. .

antworten
WiWi Gast

Re: ist doch nicht schlecht

Hört sich doch alles gar nicht so schlecht an. Wenn man hier die Beiträge über Enterprise u.a. so liest, scheint das doch ein gar nicht so schlechter Job zu sein. Arbeitszeiten usw. .
Spaß habt Ihr auch gehabt beim Seminar, Arbeitsklima in Ordnung.
Bei den Arbeitszeiten ist das Gehalt auch erstmal gar nicht so schlecht. Scheint doch einigermaßen O.K. zu sein dort zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tipps

Wie verbessert man seine Chancen. Was

kommt bei denen besonders gut an? Was muß man unbedingt
vermeiden usw. .

Ist echt schon ein weilchen her... Sei gut informiert (Broschüre und Homepage), falls Du nicht so gute Noten hattest oder andere Schwächen im CV, solltest Du dazu stehen und Dich nicht blöd rausreden (hat bei mir gut geklappt). Die Abt.leiter Dispo sollen bei Bewerbungsgespr. mit Servicekräften vor allem die Ehrlichkeit nach Schulnoten bewerten. Ich kann mir gut vorstellen, dass man als Stammmitarbeiter in einer NL auch auf diesen Punkt hin geprüft wird. Willst Du in den Verkauf, solltest Du Dich als offenen, kommunikativen Menschen darstellen, der es nicht scheut Leute anzurufen. Viele die sich beim ISD als Verkäufer bewerben, sind sich nicht bewusst, dass man anfangs eigentlich nur Misserfolge hat, da Du bei der Telefonakquise nur abgewimmelt wirst. Verdeutliche, dass Du mit solchen Misserfolgen gut umgehen kannst (optimal wenn Du z.B. schon mal in einem Outbound-Call-Center gearb. hast) und weißt, dass dies zum Vertrieb einfach dazu gehört. Ganz nebenbei nochmal: die ersten 6 Wochen Akquise lassen Dich morgens sehr unmotiviert an der NL erscheinen, dannach machen aber die TVK´s diese Arbeit für Dich und Du rufst i.d.R. nur nach Abgabe eines Angebotes beim Kunden an und fragst mal nach, ob man sich schon entschieden hat. Kaltaquise musst Du dann nur noch ganz selten machen. Die GF legt aber sehr großen Wert darauf, dass jeder Abt.Verkauf erstmal durch die Mühlen der Akquise muss, schließlich ist man ja nach 6 Wochen Vorgesetzter der TVK´s.
Eigentlich kann ich für das VG nur Tipps geben, die überall gelten: freundlich, nicht überheblich, ehrlich, gut informiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Vielleicht weißt Du ja noch irgendetwas was man

wissen sollte und bisher unerwähnt blieb.

Eine Sache, die ich ungemein wichtig fand fällt mir noch ein: Pflege zu den TVK´s ein gutes Verhältnis und sei freundlich. Überheblichkeit, weil Du ggf. von der Uni kommst und alles besser weißt, ist Fehl am Platze. Dein Vertriebserfolg hängt nach überstandener Akquisezeit zu 90% davon ab, wie die TVK´s arbeiten. Mache diese keine Termine, hast Du keinen Erfolg.

In welcher Stadt (Filiale) warst Du denn tätig?

Sag´ich nicht ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Der Test ist ein Witz, habe ihn selber gemacht, eine super lange Auswertung bekommen. Aber was will ein Psychologe daraus herauslesen ob man z. B gerne moderne Kleidung trägt? Dies ist für unseren Job ja eh nicht relevant , da Kleiderordnung!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

sorry, bei uns ist die Arbeitszeit etwas anders! 21.00 uhr ist realistisch!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

War einige Jahr als AL Dispo Bei ISD vorher Deutsche Hausmeister Zentrale tätig. Hatte nie weniger als 55 Sdt./Woche. Stundenzahl wurde als selbstverständlich angesehen.
Mitarbeiterfluktuation bei den AL Verkauf und Dipo ist sehr hoch.
Auch von AL Dispo wird Telefonakquise verlangt. Wird kontrolliert.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Bin durch zufall auf dieser seite gelandet, habe auch ein VG bei persona als trainee. fand die ausführungen sehr nützlich. zwar ist es nach wie vor nicht mein traumjob (kaltaquise find ich als angerufener lästig und als anrufer auch..) aber ist wohl vorerst mal besser als nichts. sonst lief es bei mir bisher ab wie auch hier beschrieben.
diese psycho-tests sind meiner ansicht übrigens mitlerweile sehr verbreitet, bei einer ähnlichen firma bei der ich es immerhin bis zu einem AC geschafft hatte, gab es den psycho-test in Form eines Online-AC´s. ich kann allerdings den rat, man solle sich literatur über diese test besorgen, nicht teilen. am besten ist es ohne großartig zu überlegen die kreuze zu setzen, je mehr man überlegt, desto mehr verzettelt man sich und da ja auch ähnliche fragen doppelt oder dreifach drin sind verstrickt man sich sonst. ich habe diese tests bisher nie ernst genommen, dachte mir jedes mal "frauenzeitschrift lässt grüßen" und bin damit am besten gefahren. zumindest ist es bei mir nicht an diesen test gescheitert.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

schön klinkenputzen, reinigungsdienstleistungen verticken usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

           +     ++++++++      +++++                                
           +     +                      +         + 
           +     +                      +         + 
           +      ++++++++     +         +
           +                      +     +         +
           +                      +     +        +
           +     +++++++++    +++++      Die Nummer 1 in Deutschland!!!!!!!!!!!!!!!!!
antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Hier ist kein Platz für Weicheier! Immer nur BlaBlaBlaBlaBlaBla!Wer leistung bringt der wird belohnt!Bitte keine fragen oder sonstigen Kram!Schaue mal ab und zu rein.Macht weiter so einen netten Gruss!!!! Besonders an die ehemaligen Kollegen die versuchen den rest der Mannschaft durch den Kakao zuziehen!Deshalb mein Erfolgsrezept:Wir können nur die Elite gebrauchen die besten der besten(für schwerdenker):Arbeiten im Team!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Hatte mit denen mal in München zu tun. (Bin aus der Sicherheitsbranche) - Kann das negative hier nur bestätigen.

Ist ein Saftladen im Dumpingbereich.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Wie Nr. 1 bei den Masters

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Nunja,

wir waren mal nach 12 Monaten die Nummer 1 im Ranking, nun heißt das ja Masters.
Aber was bleibt ist die gleich kleine Mannschaft mit stark erhöhtem Objektbestand.
Motivation durch den NL oder GL oder RL gleich Null !!!
Gewinnmaximierung hat oberste Priorität, das geht direkt auf die ALs über, auch dort wird gespart, und zwar massiv.

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

hallo!!!

arbeite selbst beim isd ( immobilien service deutschland ) in wiesbaden kann dir nur sagen ein super laden echt alle klasse da!!
sind alle cool bleib einfach wie du bist bei deiner vorstellundg beim isd !!!

wuensche dir viel glucek eve. sehen wir uns ja mal arbeite dort als hausmeister.

bye bye

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Klar muss beim ISD gearbeitet werden und klar zählen Leistungen und Initiative. Wenn man das nicht mag sollte man lieber bei einer Behörde arbeiten! Wer als AL Verkauf überrascht ist, das er auch in der Akquise tätig sein muss hat nicht wirklich verstanden wofür er sich da bewirbt. Dafür kann der ISD aber nun wirklich nichts!!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

wäre schön wenn der Laden sich an die Gesetze halten würde!!!!
Seht euch mal die Löhne an!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Netter letzter Beitrag bezgl. Thema Lohn........
Da scheint jemand aber mal richtiges Wissen zu haben......
Stimme ich voll zu......

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

super Beitrag bzgl Löhne..........stimmt voll !!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Vorsicht mit diesem Verein! Kurz vor Ablauf des Dreimonatsvertrages wurde gesagt Vertrag würde verlängert. Einen Tag vor Ablauf wird Vertrag gekündigt. Man nimmt lieber neue Leute, die für Niedriglöhne arbeiten. Per Internet wird aber immer noch Personal gesucht.
Alles nur bla, bla ........

antworten
WiWi Gast

Re: Super Ausführungen

Bleibt nicht aus, habe 2 Jahre dort gearbeitet, meine ex Kollegen tun mir mit hinblick aufs AentG leid..... Aber na ja, dort gilt halt ISD Recht..-) und im zweifelsfalle ist der AL der Dumme der vor Gericht steht.........

antworten
WiWi Gast

ISD

Hallo alle zusammen!

Ich habe mir die Beiträge durchgelesen. Wer das gemacht hat wird feststellen, das es unterschiedliche Meinungen über den ISD gibt. Ich arbeite seit 5 Jahren beim ISD.

An dieser Stelle möchte ich sagen, dass die Erfahrungen die hier beschrieben sind stets Niederlassungsabhängig sind. Auch die Verfahrensweisen bei der Bearbeitung von Akquise und Umsetzung der Verträge weichen stark ab. Gründe hierfür sind klar. Zum einen sind regionale Unterschiede bei den Löhnen der Mitarbeiter unvermeidlich und selbstverständlich, da beispielsweise die Lebenshaltungskosten in München höhrer sind als beispielsweise in Hamburrg oder Erfurt. Das müßte jedem klar sein.
Hinsichtlich des Einstellungsverfahren bei einem Abteilungsleiter, kann ich nur sagen, dass der ISD sich bemüht die richtigen Mitarbeiter zu finden. Dazu sind sicherlich mehere Gespräche und Test notwendig und auch nicht untypisch. Es versteht sich von selbst, dass jedes Unternehmen Mitarbeiter nach Ihren internen Richtlinien sucht. Hier ist ebenfalls der regionale Unterschied festzustellen. Aus diesem Grund kann man keine klare Aussage geben, was ein Bewerber beachten muss. Zu verstehen ist in jedem Fall, dass sich der Berwerber in das bestehende Team der jeweiligen NL integieren muss und auch "rein passen" sollte. Oder wollt Ihr in einem Unternehmen eine Neueinstellung, die sich in das Team nicht einfügt. Und auch hier, so denke ich, wird jedes Unternehmen seine Wahl treffen. Sicherlich ist es durchaus möglich, dass man auch eine Fehlentscheidung trifft. Aber, es liegt bei jedem selbst. Und auch die Verfahrensweisen des Unternehmens sollte man akzeptieren. Wer sich mit den Vorgaben und Richtlinien nicht identifiziert, hat in jedem Unternehmen ein Problem. Ich selbst habe studiert. Gut, um eine Objektkalkulation durchzuführen braucht man nicht unbedingt studiert haben, den das einmaleins kann fast jeder. Ich habe dennoch festgestellt, dass nicht jeder Abteilungsleiter diesen Aufgaben gewachsen ist. Es gehört Menschenkenntnis, kaufmännsiches Geschick aber auch Charakter dazu, um im Falle von Reklamationen vernünftig im Interesse des Unternehmens reagieren zu können. Auch das Servicepersonal, dass hinter dem Auftrag steht, hat seine Grenzen. Es gibt Menschen/ Mitarbeiter die stehen nicht umsonst an dieser Position arbeiten, da die persönlichen Möglichkeiten teilweise sehr eingeschränkt sind. Oder habt Ihr studiert oder eine kaufmänsiche Ausbildung abgeschlossen um nacher dan eine Treppenhausreinigung durchzuführen?
In jedem Fall hält sich der ISD an die gestezlichen Richtlinien was die Vergütung und den Arbeitsbedingungen gibt. Und jeder Abteilungsleiter kann für seinen Bereich sehrwohl entscheiden, wie die Objekte versorgt werden.

Ich nicht. Jeder ist für seine Berufswahl selbst verantwortlich und kann diese auch selbst nach Möglichkeiten bestimmen.

Es ist auch selbstverständlich, dass ein Unternhemen gewisse finanzielle Bergrenzung vorgibt, was nicht bedeutet, dass Material und sonstige Anschaffungen die den Wert von 150,00 Euro überschreibten nicht angeschaft werder dürfen. In diesen Fällen ist es selbstverständlich, dass man Rücksprache mit seinem Vorgesetzten hält. Bei Angeboten verhält sich dies ebenso. Auch hier ist es selbstverständlich, dass man bei größeren Angeboten Rücksprache mit seinem Vorgesetzten nimmt, um die Gedanken während der Kalkulation zu besprechen und auch die entsprechende Rückinformation, ob die jeweilige Niederlassung die Wünsche des Kunden, welches sich im Angebot wiederspiegelt, auch so realisiert werden kann. Denn es ist auch normal, das unter dem Gesichtspunkt des Wirtschaftlichkeitsprinzipes das Angebot (egalt in welchem Umfang) auch übernommen werden lkann. Und hier ist es aus meiner Sicht wichtig, auch andere Gedanken und Erfahrungen einfließen zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

In vielen Punkten stimme ich zu, aber der Materialeinsatz ist ein absoluter Witz, nicht nur für den Service Mitarbeiter.
Es gibt keine NL in Deutschland mit einer Einschiebenmaschine, Industriesaugern, vernünftigen Reinigungswagen etc.
Man spart sich schon einmal für die nächsten 15 Jahre kaputt, denn die jährlichen Preiserhöhungen, die hier jeder bestätigen kann, gehen weder zu den Service MA, noch zu den Stamm MA, vielmehr dient es der reinen Spannenpolitik, die wichtiger als Qualität ist.
Auch finde ich es passend, daß Service MA gerne geknechtet und ausgedrückt werden, man schenkt Ihnen noch nicht einmal eine Weihnachtstüte (die festangest. HM hätten dieses verdient).
Jeder Kunde sollte einmal hinter die Kulissen dieses deutschen DL schauen, der Lichtjahre von anspruchsvoller DL entfernt ist. Die Rettung ist bisher das geschickte Marketingsystem, daß jedoch auch schon lange den heutigen Normen nicht entspricht. Die Internetseite ist ein Armutszeugnis.
Daher benutzt den ISD als Sprungbrett, denn lernen kann man dort viel und anschließend einiges besser und erfolgreicher umsetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

Hallo,habe deine Mail gelesen und kann nur sagen das ich als Sub für den Immobilienservice bzw.DHZ gearbeitet habe und sehr gut mit allen zurecht kam.Man konnte über alles sprechen und gemeinsam eine Lösung finden und überarbeitet habe ich mich auch nicht,bezahlung war absolut korekt und pünktlich.Würde jederzeit gerne wieder bei denen arbeiten

antworten
WiWi Gast

Re: Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

Bin dort seit vielen jahren als Reinigungskraft tätig arbeite allein und unabbhängig .Meine Cheffs sind prima sehr gutes auskommen Arbeitszeitvorgabe könnte besser sein für meine Objekte ist nicht ausreichend viel zu wenig.Von dem neuen Mindestlohn bleibt nicht viel weil wir nun neue Arbeitsverträge Pauschalverträge bekommen haben,vorher hatte ich einen Vertrag mit Stunden.Leider werden Anfahrtszeit zu den Objekten wenn man mehrere anfahren muß nicht bezahlt.Das Arbeitsmaterial ist gewöhnungsbedürftig wenn man kein eigenes opfert.Es ist aber auszuhalten!

antworten
WiWi Gast

Re: Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

Antwort auf den Bericht vom 11.7.2007 und 17.12.2007
schließe mich an .Ich habe auch mit Stundenlohn einen Vertrag gehabt arbeite dort Pauschal .Seit dem Endsendegestz habe ich einen neuen Arbeitsvertrag bekommen mit Pauschallohn damit man ja den neuen Lohn nicht zahlen muß mein Lohn ist unverändert!Die Arbeitszeit ist auch zu wenig für die Objekte,kein Wunder wenn da die Mitarbeiter ihre Arbeit nicht ordentlich ausführen.Die Arbeitszeit bzw.Anfahrt wenn ich an einem Tag an mehrehren Objekten arbeiten muß bekomme ich auch nicht da schließe ich mich meinen Vorgänger an.Material zusammen tragen wegbringen wird alles nicht bezahlt!Die Kollegen dort sind sonst ok,aber die bekommen auch nur alles vorgeschrieben von oben.

antworten
WiWi Gast

Re: Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

Habe auch mal in den Laden gearbeitet! War dort Abteilungsleiter Vertrieb. Den Immobilien Service Deutschland kann ich nicht empfehlen. Schlecht ausgerüstete, mit Objektlöhnen (damit nicht nach Tarif bezahlt werden muss) abgespeiste Mitarbeiter müssen nahezu Unmögliches leisten.
Wer als Abteilungsleiter (hört sich gut an, man ist aber ein Nichts was unbezahlte Überstunden machen darf) oder Höheres dort arbeitet ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, der hätte besser Krmineller werden sollen.

Personalpolitik: Wer nicht spurt oder seine Leistung bringt wird gefeuert.

Vertrieb: Die Telefonistin (oder der Vertriebler) ruft bei potentiellen Kunden an und versucht einen Termin für den Vertriebler zu machen. (Meist sind diese zurecht total genervt) Der Vertriebler fährt hin. Sein Ziel: Ein Angebot für eines der Objekte zu machen.

Der Preis: Die Spanne für Personalkosten (nur der Leute im Büro), die Kosten für das Büro (alle Kosten für EDV, Versicherungen, Miete..) und den Gewinn beträgt 45 - 50 %. Diesen Schnitt muss man unbedingt halten.
Wie hält man den Schnitt: Man muss günstiger sein als andere Anbieter und den gewerblichen Mitarbeitern so wenig Zeit wie möglich geben (oder nen Objektlohn zahlen).

Probleme der Firma:
Die MA werden stark unter Druck gesetz. Hier vor allen Vertriebler und Telefonverkäufer/innen. Man muss bestimmte Ziele im Monat und Quoten erfüllen. Ich werde die hier nicht alles erklären, also hier die dümmste aller Quoten:
Der Vergleich in % von abgegebenen Angeboten zu angenommenen Angeboten: Nehmen wir mal an du hast ein Angebot über 4.000 ¤ fertig (hast echt hart kalkuliert) und bist dir sicher (wie fast immer), dass es zu teuer ist.
Jetzt der Punkt auf den es ankommt!!! Du gibst das Angebot nicht ab, denn bei einer Gesamtangebotssumme von 10.0000 ¤ versaust du dir total die Quote, wenn das Angebot abgelehnt wird.

Noch ein anderes Problem: Wenn man ein Regieangebot (z.B. Rasenschnitt auf einer sehr großen Fläche) machen soll und das nicht mit eigenen Mitteln machen kann, dann nimmt man sich nen Subunternehmen, lässt sich ein Angebot machen und muss die Summe verdoppeln um sich nicht eine Quote zu versauen. Das wird natürlich, insofern der potentielle Auftraggeber nicht dumm oder faul ist, abgelehnt.

An alle: Wenn ihr beim ISD arbeiten wollt, dann doch bitte nicht im Vertrieb.

antworten
WiWi Gast

Re: Dienstleistung ohne Weiterentwicklung

auch ich habe mal in dem Laden gearbeitet,habe selber gekündigt.Ich finde auch die Mitarbeiter werden sehr unter Druck gesetzt.Ich habe auch Mitleid mit den Reinigungskräften an denen ja die meiste Arbeit hängenbleibt,einer von den Disponeten slollte doch mal so einen Job machen mit den Zeitvorgaben die nicht zu schaffen sind bei ordentlicher Arbeit!Es sind viele Beschwerden von Mietern wegen unsauberer Arbei,aber wie soll das gehen wenn die Zeit nicht ausreichen ist mi tun die Mitarbeiter dort leid!

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo
ich habe mich auch bei ISD als Abteilungsleiter beworben und hatte bereits das 2.Gespräch und muss nun abwarten. Kann mir jemand beim Gehalt weiter helfen. Hier im Forum habe ich gelesen, dass das Gehalt als Abteilungsleiter zwischen 2500 und 2800 liegt. Jetzt habe ich mich im "Osten" beworben und da wurde mir gesagt dass das Gehalt zwischen 1800 und 2200 liegt. Der Grund, im Osten werden weniger Umsätze gemacht. Kann mir jemand sagen ob das wirklich so ist!? Ich kann mir nicht vorstellen das es bei ISD immernoch solch Unterschiede zwischen Ost und West-Gehältern geben soll. Ich denke eher das war Absicht um meine Gehaltsvorstellungen enorm zu drücken.
Ich würde mich sehr freuen wenn mir da jemand weiter helfen könnte.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

hi, also ich arbeite als AL dort. Die Gehaltsunterschiede sind enorm. Auf jeden Fall Verhandlungssache. Wichtig ist denen auch der Background, was hast du vorher gemacht, bist du aus der Branche oder hast du ähnliches gemacht sind klare Vorteile. Der Unterschied Ost-West ist heftig, ein Kollege ausm Osten verdient 2000 während ein anderer Kollege aus Südwest in der selben Position mehr als die Hälfte mehr hat. Zu hoch solltest du nicht pokern, wenn dir 2200 angeboten werden, solltest du nicht mehr als 2400 verlangen, alles andere wird utopisch und ein Rückzieher wird gemacht... viel glück

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo,
ich habe dort auch schon gearbeitet und muss sagen, dass das der allerletzte Verein ist, den es gibt. Habe ein abgeschlossenes BWL Studium und war erst mal froh überhaupt ne Stelle zu haben, aber was dann folgte war der Witz. Erstens hat das mit dem Studium rein gar nichts zu tun, für diese Arbeit brauchst du gar keinen Abschluss, jedoch tun sie bei den Vorstellungsgesprächen so, als ob das der Top-Job ist. Bei den Trainee-Seminaren die man hat, MUSS man im Anzug kommen, man könnte in dem Seminarzentrum in Lüdenscheid meinen, es tagen die Vorstandsvorsitzenden von BMW, so wie wir uns alle anziehen mussten. Hab in meinen 5 Monaten in der NL 3 Mitarbeiter gehen sehen - und so wie das gemacht wird - unterste Schublade. Noch dazu war mein NL-Leiter der größte Vollwitz, Mitarbeiterführung gleich Null. Also ich kann nur jedem Absolventen dringend abraten, dort zu arbeiten, ihr schadet euch mehr als es euch hilft-glaubt mir.

Ich wurde auch nach 5 Monaten gekündigt-dank meines AL, und hatte danach oft Probleme in meinen nachfolgenden Vorstellungsgesprächen das zu erklären. Ein Personaler aus einem großen deutschen Industrieunternehmen hat mich sogar direkt gefragt wieso ich bei "so einem Verein" geaerbeitet habe. Also ich kanns wirklich nur jedem ans Herz legen dort keinesfalls anzufangen, sucht euch lieber einen anständigen Job und arbeitet übergangsweise irgendwas anderes und wenns im Supermarkt an der Kasse ist, das kommt kommt bei den Vorstellungsgesrächen besser an.

Ich weiß natürlich nicht wie das Betriebsklima in anderen NL ist, jedenfalls ist es im Süden von Deutschland so was von schlecht das man es nicht ausdrücken kann. Die Kollegen ansich waren alle super in Ordnung aber was bringt das wenn der NL der größte A**** ist und er jeden moppt was das zeug hält. Der hat einfach nur Angst dass ein neuer junger noch dazu ein Akademiker an seinem Stuhl sägt und das lässt er dir jeden Tag, jede minute spüren. Hab echt in meiner Studienzeit viel gearbeitet aber das war die Hölle auf erden.

Also lasst die Finger von diesem Verein

antworten
ElCarracho

Re: habe dort gearbeitet

hallo hier gibt es ja viele Info´s echt interessant.
aber meine Frage ist eigentlich: habe mich dort beworben Abt. Dispo. und ein Vorstellgespräch gehabt, der Mann hat sich viele Notizen gemacht und wie oben beschrieben mein Werdegang abgefragt. Aber und jetzt meine verwunderung: er hat mich nach einigen fallbeispielen gefragt wie ich dies oder jenes machen würde und wie ich das mache etc. gespräch war sehr nett dauerte ca. 45 min. aber ein test hab ich nicht gemacht. kann ich mir das jetzt schon abschreiben oder ist evtl. noch offen? hab mal als Objektleiter und Personalleiter bei ner Sicherheitsfirma gearbeitet. und komme aus demk Vertrieb. Würde mir echt gefallen dort. Kann mir jemand helfen???
Danke

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo, interessant interessant.
Hab mich dort beworben, aber wenn ich die beiträge so lese weis ich nicht ob das so der richtige weg ist. :-o
Meine Bewerbung zum AL wurde von mir nicht auf Dispo oder Vertrieb ausgelegt.
Prinzipiell würde ich gern als AL Dispo arbeiten, mit der möglichkeit auch mal den Vertrieb umzusetzen.
Nun da ich bereits im unteren Management tätig war, sind mir die Möglichkeiten des Hauen's und Stechen's in solchen Betriebsstruckturen bereits bekannt.
Als bestens ausgebildeter Handwerker mit mehrjähriger Dienstleistungserfahrung bin ich der meinung das hier der reine Kaufmann oder Absolvent in der Angebotsabgabe oft überfordert ist. Sorry hier differenziert die Theorie und die Praxis.
Wenn ich hier höre das nur der billigste Endpreis(Angebot) beim Kunden zählt dann kann ich mich nur wundern.
Denn der Endpreis ist immer rellativ bzw. variabell.
Es ist prinzipiell ALLES verkaufbar. Dies ist nicht Preisgebunden!!!
Wer das nicht weiß hände weg vom vertrieb!!! Wenn danach ginge würden in der Automobilbranche nur noch billigautos verkauft werden mit Grundausstattung. Ich glaube zu wissen das trotz dieser "Konkurenz" Mercedes jedes Jahr ordentlich Fahrzeuge absetzt. Also?
Meine Erfahrung ist, das der Kunde oft noch nicht einmal alle Vorschriften und Verordnungen die seine Immobilie betreffen kennt, und dadurch natürlich auch nur auf Grundlage seines Wissensstandes beauftragen kann.
Und dann kommt es wie weiter oben beschrieben, zu solchen eng kalkulierten Objektrahmen.
Hier müssen neue Wege aufgezeigt werden, Möglichkeiten erörtert, verbessern und ausbauen bestehender Verträge in ANGRIFF genommen werden.
Wer kann dies besser als wir Praktiker? Kaufmänner Ingieneure BWL'er? Wohl kaum. Aber damit dies ganz klar ist, ich meine das nicht abwertend,denn ohne diese Bereiche geht es auch nicht. Schließlich sitzen wir Praktiker meißt einem Kaufmann gegenüber. Hier müßte ein Umdenken stattfinden. Ein stark machen des Vertriebs durch die Praktiker und umgedreht. Für diesen Weg stehe ich.
Aber nun zu meinen Bedenken:
Im moment habe ich erst einmal ein erstes PG mit einer sehr netten Dame hinter mir. Leider noch keinen Bescheid. Ist nun schon über eine Woche her. Denk das sich der Fall damit erledigt hat.
Mehrfachen Personalgesprächen stehe ich skeptisch gegenüber. Dies hat für mich zum einen etwas mit Respekt gegenüber dem Bewerber zu tun, zum anderen deutet dies auf Unschlüssigkeit des Unternehmens hin. --Hinter jeder Bewrbung steckt Zeitaufwand Mühe und die Hoffnung auf einen neuen Arbeitsplatz. Daher ist Respekt für den Bewerber eigentlich selbstverständlich!!! --Unschlüssigkeit überträgt sich immer von oben nach unten. Im Kundengeschäft aber, halte ich Entscheidungsfreudigkeit und ein gesundes Selbstvertrauen für zwingend nötig.
Die hohe Fluktation ist kein gutes Zeichen.
Kleinaufträge nicht anbieten weil sonst die Quote nicht stimmt??? Ich gebe zu bedenken das dies am Jahresende eine beträchtliche Summe ausmachen kann!!!
Schlechtes Betriebsklima, Mobbing? Ist hier Platz für eigene Ideen, oder setzt man nur stur Bausteine (von der Firma vorgegeben) um?
Psychotest äääh wie bitte? Was steht denn da so geschrieben?
Gibt es nur die Kalkulation des Vertriebs, oder auch eine sinnvolle Nachkalkulation? Wenn ja, welche "Gewichtung" hat diese?
Kann ich mir mein Objekt-Team selbst zusammenstellen? Oder muß ich mein Objekt mit Überhangstellen von Kollegen abdecken?
Fragen über Fragen. Wer kann meine Bedenken zerstreuen?

Aber nun zu dir ElCarracho!
Is doch OK wenn er sich viele Notizen gemacht hat. Je mehr da steht um so klarer bist du dem Unternehmen später in erinnerung.
Bei mir wurde nur das Gehalt und der Antrittstermin in einen leeren Personalbogen eingetragen.
Fallbeispiele? Wenn die gut gelaufen sind is doch OK? Vielleicht ist dein Werdegang nicht aussagefähig genug, und deswegen die Fallbeispiele? Immerhin hat man sich mit dir beschäftigt und vorbereitet.
Als ehemaliger Objekt/Personalleiter und Vertriebserfahrung denke ich bist du ein Kandidat mit guten Chancen. Also nur Mut und viel Glück.
Schreib mal wie es weitergeht!

An alle anderen vielen Dank für Eure ehrlichen Infos.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Also Leute ich muss mal sagen das ihr das Unternehmen sehr schlecht macht, aber ich kann nur sagen schaut es euch selber an. Es ist nämlich ziemlich ok und super. Auch das Betriebskima.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Klar muss man da arbeiten und was leisten. Wie naiv seid ihr eigentlich? Schon komische Vorstellungen hier von den Wiwis. Wenn man sich da bewirbt und genau hinhört in den Vorstellungsgesprächen ist es vollkommen klar was einen erwartet. Und das Verkauf auch Aquisition und telefonieren bedeutet, ist nun wirklich nicht neu! Vorher nachdenken was man will sollte für den einen oder anderen die Devise hier sein.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo Gemeinde,

ich selbst war über 5 Jahre bei ISD im Rhein-Maingebiet tätig und kann bestätigen, dass alle in den oberen Postings genannten Kritikpunkte bittere Realität sind. ABER man sollte es gelassen sehen. Ich kann nur Jedem empfehlen bei ISD anzufangen. Man bekommt eine wirklich gute Ausbildung im Bereich Akquiese, Personal, Kalkulation ect.

Im ersten Moment nervt es zwar ein wenig, doch im Nachhinnein ist es super. Wenn man nun noch die geschäftlichen Kontakte gut pflegt, hat man die allerbesten Vorraussetzungen den ISD zu verlassen und sich der SELBSTSTÄNDIGKEIT zu stellen. Die positiven sowie auch die negativen gesammelten Erfahrungen sind ein echter Schatz.

Ich kenne mindestens 5 ehemalige Kollegen allein im Rhein-Maingebiet die diese doch sehr positive Entwicklung für sich beansprucht haben. Und ich bin mir Sicher, dass KEINER die Personalpolitik, den Lohndumping sowie die Spannenpolitik des ISD in seinem Unternehmen übernommen hat. Jeder Auftrag den man dann dem ISD abgreift macht doppelt Spaß.

Mein Fazit: der ISD ist ein SUPER SPRUNGBRETT und doch garnicht so Verkehrt . . . . .

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Was verdienen den eigentlich hier die Hausmeister ? Habe gehört im südlichen Raum ca. 8,20 € die Stunde. Und die Anfahrtskosten zu den einzelnen Objekten werdeen nicht bezahlt ? Ist doch schwachsinn eigentlich. Wenn ich für die Firma von 8 Uhr bis 14.00 uhr tätig bin ,möchte ich diese Zeit doch auch vergütet haben. Und kalkulieren kann man die Anfahrtszeiten eh nicht (Stau ect.). Ich kenne jedenfalls einen Hausmeister der schon seit Jahren dort tätig ist und ca. 850,- Euro netto verdient bei 120 Monatsstunden

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Das mit den 8,20 € die Stunde passt, in Kön sind es 8-8,50 €/Stunde. Die Wegezeiten zwischen den Objekten werden definitiv nicht bezahlt, Stau z.B., ist persönliches Pech des Mitarbeiters!

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hat der ISD eigentlich mal was vom AEntG gehört, bzw. schon einmal Besuch von der FKS / Zoll erhalten?
Fänd jede Info interessant!

antworten
WiWi Gast

ISD Fachlehrgänge übers Internet oder CD

Vielleicht kann mir jemand etwas über die Internet Fachlehrgänge zum Immomakler bei ISD sagen? Hat jemand einen sochen Kurs schon absolviert, ist er das Geld Wert? Immerhin zwischen 2.400 und 2.700 €. Er soll ja sehr praxisorientiert sein ... wäre dankbar, etwas über eure Erfahrungen zu hören.

antworten
WiWi Gast

Bezahlung Servicekräfte

Ich arbeite beim ISD und kann viele der o.g. negativen Punkte nur bestätigen. Aber Servicekräfte werden dort definitiv nach AEntG bezahlt. Das bedeutet 8,15 bzw 10,24 €/h (West)

antworten
WiWi Gast

mensch oder statistik....

.... beim isd keine frage! wer damit leben kann, nur nach statistiken bewertet zu werden und nicht nach engagement und eigeninitiative - wer also seine arbeit stur nach vorgabe verrichten möchte und ohne rücksicht auf kollegen und eingestellter arbeitskräfte - der sollte nicht zögern sich zu bewerben. selbsterarbeitete und durch persönlichen einsatz gewonnene aufträge zählen im nach hinein weniger als jede zahl in der halbjährlich abgerufenen statistik! - und diese muss vorgabemäßig stets erfüllt sein!

wer den gesetzten zielen nicht nachkommt ist raus - ohne wenn und aber.... wie die zahlen zustande kommen und was letztendlich dahinter steckt ist unrelevant.... das ist fakt!!!! zwar wird einem gern etwas anderes erzählt - aber die realität sieht bei weitem anders aus. natürlich ist dies meine ganz eigene, subjektive meinung, die auch nur die vorgehensweise EINER niederlassung widerspiegeln kann... so gott will ;O)

......jedes unternehmen strebt nach größtmöglichem gewinn - das ist uns allen klar - aber muss es auf diese art und weise und auf dem rücken der arbeitnehmer geschehen? berechtigen 4 milllionen arbeitslose und das wissen darum, für diese vorgehensweise? zählt der mensch nicht mehr?? seine loyalität, kollegialität und sein mitdenken nicht mehr?? anscheinend - und meiner meinung nach - in DIESEM unternehmen nicht!!!!!!

die geschäftspolitik des isd ist eine ganz eigene und man sollte sich dessen bewußt sein nur ein ganz kleines rad im duckmäuserischem räderwerk des unternehmens zu werden. nach oben buckeln und nach unten treten - wer diese arbeitsweise beherrscht ist hier genau richtig! - zumindest was die "führungskräfte" dieses etablissementes angeht... mein kollegen jedoch sind zu guten bekannten geworden, die ich nach verlassen des isd sicherlich sehr vermissen werde...
ich hoffe, nicht allzuviel persönliche enttäuschung mit in diesen artikel eingebracht zu haben, sodass meine meinung evtl. keine objektive meinung mehr ist - man möge mir verzeihen....

antworten
WiWi Gast

Re: mensch oder statistik....

Hallo Leute,

wurde jemand auch ohne Persönlichkeitstest zum zweiten Gespräch eingeladen?

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

es wird immer noch zwischen Ost- und West unterschieden. Aber für die Kohle würde ich mir das an deiner Stelle nicht antun ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

ich dazu sagen arbeite seit 4 jahren bei isd , es gefällt mir ,ich bin als sub unternehmer. Die zahlen pünktlich wie die uhr. zwar ist der std satz nicht hoch aber die leute sind zu mir fair.
toni

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Bis zu 3 Vorstellungsgespräche sind möglich, bist du eine Entscheidung bekommst. Nach 2. Vorstellungsgespräch musst du 350 Fragen innerhalb 30 min beantworten. Somit werden deine Kompetenzen abgefragt. Das Ergebnis wir dir auf Wunsch per Email zugeschickt, auch wenn du nicht genommen wirst. Gehaltsspannen wie oben erwähnt sind realistisch. Es kommt immer darauf an, wie viel du vorher verdient hast und dies im Personalbogen von persona angibst. Von allen wird behauptet, das persona und ISD getrennt agieren, das trifft aber nur auf die Beschaffung von SUB- und ISD-Mitarbeitern zu. Alles andere ist gleich.

Der absolute Knaller ist das 5-Tage Einführungsseminar sowie das 2-Tage Kalkulationsseminar. In beiden wird knallhart Telefonakquise trainiert. Aber der absolute Burner sind die 2 Wochen im Call-Center: 5 Tage, 8Std. telefonieren und akquírieren bis der Arzt kommt. Hab bis zu 500 Adressen antelefoniert. Gute Leuten schaffen 1 KT (Kalkulationstermin) pro Tag also 10 Termine in der ganzen Zeit. Potentielle Kunden müssen immer alle 3 Monate kontaktiert/penetriert werden. VIP und Knackkunden alle 4 Wochen. Da kommt Freude bei jedem Vertriebler/ Praktiker auf, denn irgendwann gehen auch einem Profi die Kontaktanlässe aus. Ach ja auch immer wieder gern gesehen sind neben den persönlichen Leistungszielen und den NL-Zielen auch das persönliche Nachfassen beim Kunden.

Als Vertriebsdisponent solltest du mind. 50 Anrufe in der Woche schaffen. Klingt nicht viel, aber man hat noch 2 Fahrtage zum Aufmaßnehmen, Angebote schreiben. Da bleibt nicht viel Luft. Toll sind auch die ISD-Abkürzungen: KT, BT, AP, AL, GP, WD, usw.

Was ich nie verstanden habe ist, das der ISD zu 80% auf Subs zurückgreift. Feste Hausmeister gibt es nur, wenn der relevante NL-Umsatz da ist. Im Schnitt macht eine NL 1Mio. Umsatz p.a.. Man braucht nur die 36 NL durch den Jahresumsatz des ISD teilen (2007: 40Mio). 60% davon werden mit Regie/Sonderleistungen erzielt! Daueraufträge (DA) sind schwer zu bekommen, auch wenn das in den Seminaren anders dargestellt wird. DA muss mind. 300 Euro Jahressumme haben. Ganz zu schweigen von der Spanne von 45-50%.

Fazit: Als Sprungbrett wirklich gut geeignet, Telefonakquise kann man aus dem Efef. Kündigen sollte man aber von selbst und innerhalb der ersten beiden Jahre. Man bekommt dafür eine Bombenbeurteilung, dass kann wirklich gesagt werden.

Für Berufseinsteiger bedingt zu empfehlen und wenn man studiert hat nur dann, um den Absprung zu einer besseren Stelle zu überbrücken.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Was sind das für Fragen? 350 in 30min klingt sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Es handelt sich um den Strasser Persönlichkeits-Test im Multiple choice Verfahren.
Anhand dieses Test soll festgestellt werden, in welchen Bereichen der Bewerber noch Schulungsbedarf hat. Oft ist man ja, trotz Selbstkritik nicht fähig seine eigenen Defizite zu erkennen, hier setzt der Test an. Solche Test sind aber mittlerweile oft an der Tagesordnung.
Außerdem testet er auf Grund der Anzahl der zu beantwortenden Fragen in der vorgegebenen Zeit die Stressfähigkeit.
Ist aber machbar.

Im Übrigen ist es Quatsch, dass der ISD 60% seines Gesamtumsatzes mit Regie-/Sonderarbeiten macht, der Anteil liegt in etwa bundesweit bei 15% je nach Niederlassung. Und der Anteil von 80% SUB ist ebenso nicht korrekt. Hier liegt der Wert bundesweit bei ca. 25%, Niederlassungsabhängig.
Ich nehme an, dass der Schreiber ausschließlich im Verkauf tätig war, sonst könnte er konkretere Zahlen nennen.
Zu den bundesweiten Zahlen haben darüber hinaus, im Detail, nur die Mitarbeiter ab der Stufe Niederlassungsleiter Zugang.

Auch sind Daueraufträge nicht schwieriger als in in vergleichbaren Unternehmen zu bekommen. Das schwierige liegt eher darin sie zu halten, da die Dispo-Abteilungen notorisch überlastet sind.
Das Unternehmen bietet auf jeden Fall Sicherheit, es ist enorm finanzstark, konservativ und wird streng geführt, was sicherlich nicht jedem liegt.
Ein gutes Sprungbrett ist es sicherlich.
In diesem Unternehmem lernt man unpopuläre Entscheidungen zu treffen und sich eine Ellenbogenmentalität anzueignen.
Bestimmt nichts für sensible Persönlichkeiten.
Wer hier in jungen Jahren seinen Weg geht, hat die Möglichkeit zu einer Führungskraft mit harter Hand zu reifen, die zukünftig so schnell nichts aus der Fassung bringt, egal in welcher Hinsicht.

Hier bleiben dann aber auch echte Führungskompetenzen oft auf der Strecke, und die Konzentration liegt auf dem Focus Butterbrot und Peitsche ( da spielt dann aber der eigene Charakter noch eine große Rolle, wie weit man dass zulässt und mit seinen eigenen Prinzipien vemischt ).
Wie gesagt ein hartes Brot, und die aktuelle Fluktuation zeigt, dass immer mehr Arbeitssuchende / Wechselwillige wohl eher flache Hierachien suchen, um den ganzen Tag über Kuschelkurs zu fahren. Wer das sucht ist in diesem Unternehmen verkehrt.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Sprich bei dem Laden nie wieder von Kalkulation. Davon haben viele beim ISD keine Ahnung.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

hast du dort gearbeitet?
es gibt hier viele unterschiedliche meinungen zum isd, ist garnicht so einfach da eine richtige entscheidung zu treffen.
sind die niederlassungen denn so unterschiedlich von umsatz und vom personal?

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

wie ist der laden denn nun wirklich. sind die niederlassungen so unterschiedlich in den umsätzen und im arbeitsklima?

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Ja!

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo,

ersteinmal ein gesundes neues Jahr.

Also ich habe 2 Jahre 06/08 bei ISD Erfurt gearbeitet und ich muß sagen das es dort sehr schön war und ich auch gern dort geblieben wäre, wenn meine Ausbildung länger gegangen wäre.

Teilweise war es sehr sehr stressig, aber auch mal sehr ruhig. In den 2 Jahren wo ich dort war gab es oft Kollegenwechsel. Gut die letzten zwei Kolleginnen kamen als ich grad in den Prüfungsvorbereitungen war. Die meisten Kollegen sind halt wieder gegangen, weil Sie eine Stelle zu besseren Konditionen bekommen haben. Klar wer würde da nicht wechseln. Aber manche Anforderungen konnten halt nicht immer erbracht werden und somit kam natürlich auch sofort ein Gespräch mit dem/der Gebietsleiter/-in, was dann nicht immer so nett abgelaufen ist.

Was so die Hausmeister, Gärtner und Reinigungskräfte angeht, kann ich sagen das diese wirklich viel an Leistung bringen mußten, daber da so gut wie kaum einer dieser Leute gekündigt hat, kann ich mir nicht vorstellen das Sie kein Spaß an Ihrer Arbeit hatten.

Aber mal so gesehen, in jedem Job wird es jemanden geben der die Anforderungen immer höher schrauben wird, oder stressig ist.....

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo habe auch mal bei ISD gearbeitet. Habe mir mal die Mühe gemacht die verschiedenen Berichte zu lesen. Wie die Arbeit als Stammmitarbeiter im Büro beschrieben wird ist alles richtig. Ich war 2 Jahre im Vertrieb tätig. Ich habe im Gegensatz zu den vorherigen Schreibern auf dieser Seite eine Gehaltserhöhung von 25 % bekommen und war somit auf 3700 Euro gelangt. Damit gehörte ich dann aber auch zu den Spitzenverdiener in der NL. Kollegen bekamen teilw nur 2000-2500 brutto. Es hat wohl daran gelegen, dass ich sämtliche Normen gebrochen hatte, d.h. die Vorgaben 5 Termin in der Einarbeitungszeit hatte ich verdoppelt auf 10 BT bzw. KT. Auch meine Umsätze nach der Einarbeitung waren doppelt so hoch wie die Vorgaben, und die waren eigentlich nicht so schon nicht mehr zu schaffen. Daher die ungewöhnliche Gehaltserhöhung. Man hat mir sogar durch den GL einen Posten als Verkaufstrainer in der Akademie Lüdenscheid in Aussicht gestellt. Ich habe trotzdem kurze Zeit später gekündigt. Das Arbeitsklima durch die NL aber auch durch die brutale Geschäftspolitik ist auf Dauer für einen Menschen (Stichwort Menschlichkeit) nicht zu ertragen. Das ging nicht nur mir so, ich habe in zwei Jahren zweimal einen kompletten Manschaftswechsel im Büro erlebt, d.h. ich war nach 1,5 Jahre neben der NL bereits Dienstältester.
Generell kann man jeden Bewerber folgendes raten, als Sprungbrett und als Schule für das Leben und Beruf erste Sahne, die Akademie und die Erfahrung durch die Berufspraxis sind Gold wert, da zehre ich heute 5 Jahre danach noch von. Als langfristige Arbeitsstätte nicht möglich, siehe tatsächlich hohe Fluktation im Hause. Es gibt nur ganz wenige die durchhalten, und die können dann tatsächlich auch NL werden.

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

Hallo,
ich hätte gerne etwas Info über den isd. Ich hatte ein vorstellungsgespräch als Abteilungsleiterin und wurde nun zu einem 2ten gespräch eingeladen. es soll dabei ein persönlichkeitstest durchgeführt werden. wie sieht das wohl aus? was ist das für ein test? kannst mir da jemand etwas zu sagen?

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

ich arbeite bereits über 2 Jahre beim ISD :-)
lasst euch níchts einreden.....alles halb so wild.....
und für eure Zukunft nicht das dümmste :-)))

antworten
WiWi Gast

Re: habe dort gearbeitet

schön vormuliert: "bereits über 2 Jahre beim ISD..."
Für ISD Verhältnisse also schon ein Veteran...

antworten
Knopster

Vorstellungsgespräch Vertriebsleiter

Hab mir mal jetzt alle Beiträge durchgelesen. Ich denke mal, dass man sich doch erst dann eine Meinung bilden kann, wenn man das selber miterlebt hat.

Kurz zu mir. Ich bin seit letzten Herbst mit dem Studium fertig, hab WiWi studiert und such seitdem natürlich einen Job.

Hatte vor drei Wochen ne Anzeige von denen in einer Tageszeitung gelesen und mich darauf beworben. Stelle als als Vertriebsleiter ausgeschrieben. Nach einer Woche bekam ich dann auch Post mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch, einer Infobroschüre sowie einen Personalbogen.

Hab das dann alles ausgefüllt und bin zum Gespräch dann. Ich muss sagen, dass mich das Gespräch selber ganz angenehm überrascht hat. Ich wurde zu meinem Werdegang gefragt, sollte erzählen, was ich denke, wie die Aufgabe für die ausgeschriebene Stelle sein wird und mir wurde dann noch erzählt wie der Ablauf ist bevor man selber tätig ist. Größtenteils kann ich hier einzelnen Vorrednern recht geben, der Hergang war genauso wie beschrieben im Gespräch. Am Ende wurde noch über die Konditionen geredet und ich muss sagen, dass sie eigentlich sehr fair sind, als Berufseinsteiger nach dem Studium kann man hier nicht die Forderungen in die Höhe schrauben und dass man für sein Geld was machen muss, ist auch klar. Ich kann mir gut vorstellen, was mich erwarten wird und muss sagen, dass ich damit kein Problem habe.

Kein AG wird einen AN mal nur so beschäftigen. Leistung wird in jedem UN erwartet (Ausnahme ist da vll. der öffentliche Dienst).

Am Ende wurde mir noch der Strassertest gegeben und ich sollte den mal schnell durchgehen. Ein Zeitlimit etc. gabs nicht. Ich hätte auch ne Stunde daran sitzen können. Zum Personalbogen wurden keine weiteren Fragen oder Aussagen gestellt. Der wanderte gleich am Anfang in meine Bewerbermappe.

Zwei Tage später bekam ich erneut Post vom ISD, wo mir mitgeteilt wurde, dass ich zu einem zweiten Gespräch eingeladen werde. Ich bin mal gespannt wie es wird und kann euch ja auf dem Laufenden halten. Bisher bin ich recht zuversichtlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Vertriebsleiter

Hast du dich als Vetriebsleiter oder Abteilungsleiter beworben?? Gibt es dort überhaupt einen Vertriebsleiter??

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Vertriebsleiter

Hallo Miteinander,

ich bin "Vertriebsleiter" *lach* beim ISD. Aber "Abteilungsleiter" ist man wirklich nur auf der Visitenkarten um beim Kunden gut darzustehen.

Zum Betriebsklima: Ich denke das ist wirklich Niederlassungsabhängig und wen man als Regionalleiter vor sich hat. Die Niederlassung Wuppertal ist keinesfalls zu empfehlen, unterbesetzt, man muss selbst waschen und putzen als AL Dispo, etc. VORSICHT AN ALLE BEWERBER!

Zur Tätigkeit: Ich kann nur zustimmen und sagen, dass der Job nichts für "Weicheier" ist bzw. sensible Menschen. Es wird stur nach Unternehmensrichtlinie gearbeitet, entweder man hält sich dran, erfüllt die Ziele, oder man fliegt ganz schnell wieder. Der Vertrieb macht auf kurze Zeit Spaß, aber länger als 1-2 Jahre geht das nicht. Die Kunden bzw. Adressen sind durch die permanente Akquise ausgelutscht.

Zum Gehalt: Die Anfangsgehälter liegen alle in dem o.g. Bereich. Danach ist alles Verhandlungssache, jedoch große Sprünge sind nicht zu erwarten. Zur Aus-und Weiterbildung: Man bekommt ein gutes und hartnäckiges Akquisetraining, aber ansonsten bringt man denen eher etwas bei als umgekehrt.

Unternehmenspolitik-/ Ziele: Gewinnmaximierung ist denke ich in jedem Unternehmen legitim, jedoch kommt es immer drauf an wie. Die Fachleute und Techniker des ISD sind vielfach Praktikanten, Imigranten die die deutsche Sprache kaum beherrschen, ehem. Musiklehrer, Tierpfleger oder einfache Hiwis die nichts gelernt haben. NATÜRLICH alles nur Fachleute, versteht sich ja von selbst *hust*. Somit kommt es jährlich auch meist zu 60-70 % an Qualitätskündigungen.

Ziel: Den Mitarbeitern immer mehr Zeit kürzen, um die OPTIMALE Spanne *KOTZ* immer mehr zu erhöhen. Das Service Personal geht auf dem Zahnfleisch oder kann die Quali gar nicht leisten. Es wird nach Objektlöhnen gezahlt, nicht nach Endsendegesetz. Die Mitarbeiter bekommen keine Fahrzeiten zu den Objekten.

Fazit: Das ISD ist zwar ein finanziell solides Unternehmen, jedoch ein Steinzeitunternehmen, dass der Konkurrenz Jahrzehnte hinterherhingt. Es gibt ja noch das gute alte Telefon und Faxgerät, Internet ist strikt verboten, außer das online-Telefonbuch, sorry.

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Vertriebsleiter

Hallo, arbeite in großer Hausverwaltung im Raum Hannover,
haben für viele Anlagen Winterdienstverträge über ISD.

Leider lief das überhaupt nicht, hatten das Gefühl, dass die immer nur Verträge abgeschlossen haben, hatten aber überhaupt keine Leute. Lage wurde sehr dramatisch, als es so kalt war, da 5 Anlagen von uns überhaupt nicht, trotz stündlicher Anrufe und Mahnungen, gemacht wurden. Die Eigentümer haben sich beschwert, es kam zu Stürzen. Dieses ist für eine Hausverwaltung natürlich fatal, so dass mein Chef alle 8 Verträge (!) fristlos gekündigt hat, Gartenbaubetriebe haben dann ausgeholfen.

So ist mir ISD in der Praxis aus Hausverwaltungssicht (=Hauptkunden) ein Begriff.

antworten
WiWi Gast

Re: Vorstellungsgespräch Vertriebsleiter

Also ich arbeite jetzt seit 1,5 Jahren beim ISD und ich muss schon sagen es war teilweise recht lustig zu lesen was hier geschrieben wird. Mal ehrlich, den perfekten Job gibt es nicht und überall muss man Leistung bringen und sich sein Geld erarbeiten!!!

Ich habe nichts mit Dispo oder VK zu tun, weil ich die verwalterische Tätigkeiten mache wie z.b. den Lohn der Service-MA. Klar ist die Dispo nicht immer schön, man hört sich den Frust der Kunden an wenn was nicht läuft und muss auch handeln, aber Fakt ist jeder ist für seine Objekte selber verantwortlich und sollte demnach auch anständiges Personal an den Objekten einsetzen so das es auch läuft.
Die Service Mitarbeiter werden nach Tarif bezahlt und wer anständig arbeitet kann auch gut Geld beim ISD verdienen und das man am Anfang als Hausmeister net die 11 Euro in der Stunde kriegt ist klar.

Man fängt mit 28 Tagen im ersten Jahr an und diese steigern sich dann auf 30. Das Leute zum Winter hin entlassen werden, sorry, aber ich Schwachsinn. Gärtner arbeiten mit einem Zeitkonto, heißt Std. die über den Sommer aufgebaut werden (mehr als 7 Std. am Tag) werden im ZK gut geschrieben und können ggf. über den Winter hin abgebaut werden, falls nötig nur wird bei uns z.B. ein Gärtner auch über den Winter hin in der Haustechnik beschäftigt.
Der Verkauf ist auch an Zahlen orientiert logisch den davon lebt das Unternehmen. Und als Telefonverkäuferin einen Termin am Tag zu machen ist definitiv machbar in 4 H Arbeit.
Der Verkäufer an sich muss seinen Job halt auch können, denn von nix kommt nix, ich kann net zum Kunden gehen kurz was erzählen und erwarten das der potentielle Kunde einem die Füße küsst das wir da sind.

Die Ausbildung in Lüdenscheid ist meinem Erachten nach auch gut. Man hat ein Erstseminar von 1 Woche und danach folgen noch 2 Aufbauseminare und ggf. Workshops.
Das Gehalt der Stamm-Mitarbeiter ist natürlich variabel, Grundlage ist was man für eine Ausbildung hat, ob man ähnliche Tätigkeiten man schon gemacht hat und ganz klar wie man sich selber verkauft.

Man kriegt wenn man sich net ganz doof anstellt jährlich eine Gehalterhöhung, Urlaubsgeld und am Ende des Jahres eine Prämie welche dem Weihnachtsgeld gleich kommt.
Fakt ist einfach jeder muss was drauf machen und wer mein da nur dumm rumsitzen zu können ist da definitiv falsch, aber Leistung wird bezahlt. Ich arbeite gern in dem Unternehmen und wenn man die Chance hat sollte man sie auch nutzen, denn wie gesagt geschenkt bekommt Ihr nirgends was.

In diesem Sinne

antworten

Artikel zu ISD

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Zinssätze von Hypotheken sind verhandelbar

Ein weißes Holzhaus mit rotem Dach von schräg oben abgelichtet.

Viele Immobilienbesitzer verschenken relativ leichtfertig das Sparpotential bei der Aufnahme von Hypotheken. Sie nehmen häufig viel zu teure Hypotheken auf, weil sie sich weder an einen unabhängigen Berater wenden, noch selbst verschiedene Angebote vergleichen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Hypothekenzinsen historisch niedrig

Eine blaue Spielzeugkasse aus Plastik mit Tasten und Zahlen.

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Sparer sich mit historisch niedrigen Zinsen für Bundeswertpapiere begnügen müssen, haben Bauwillige gut lachen. Denn die Kreditzinsen für Baudarlehen waren noch nie so günstig wie derzeit.

Antworten auf Vorstellungsgespräch Niederlassungsleiter, Immobilien Service Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 204 Beiträge

Diskussionen zu ISD

Weitere Themen aus Immobilienmanagement