DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzBankenkrise

Die Kernschmelze - Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers

Börsen-Zeitung: Kommentar von Bernd Wittkowski

Expatriate

Die Kernschmelze - Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers
Frankfurt/Main, 17.09.2008 (ots) - Zweiundzwanzig Jahre nach dem Super-GAU in der Ukraine erlebt die Finanzwelt ihr eigenes Tschernobyl. Die Kettenreaktion im Banken-AKW hat vor gut einem Jahr mit dem Subprime-Desaster begonnen, das zusehends außer Kontrolle geriet. Eine gemeingefährliche Erhitzung der Brennstäbe war die Folge: IKB, Bear Stearns, Sachsen LB, Northern Rock, Merrill Lynch, Citi, UBS, IndyMac, Fannie Mae, Freddie Mac - et cetera. Und nun also der Bankrott der viertgrößten US-Investmentbank Lehman Brothers und - fast nebenbei - die 50 Mrd. Dollar schwere, der Vermeidung einer noch größeren Explosion dienende Notübernahme von Merrill Lynch durch die Bank of America als vorläufiger Höhepunkt der Weltfinanzkrise: eine Kernschmelze im Bankensystem.

Die am Montag in Wall Street freigesetzte Radioaktivität wird sich rund um den Globus niederschlagen und weite Teile des Finanzgeflechts auf Jahre hinaus verstrahlt zurücklassen. Die Ursachen sind jenen der nuklearen Havarie in Tschernobyl Block IV durchaus vergleichbar: haarsträubende Konstruktionsfehler, dilettierendes Personal und totales Versagen sämtlicher Sicherheitsmechanismen bzw. teilweise sogar deren bewusste Ausschaltung.

Wer, wie die DekaBank, angesichts der Dramatik der Ereignisse von einem »reinigenden Gewitter« spricht, offenbart ein besonderes Faible für schwarzen Humor. Oder er verkennt die Tragweite der vom früheren US-Notenbankchef Alan Greenspan als »Jahrhundertereignis« bewerteten - und von diesem selbst durch die Politik des billigen Geldes mitverschuldeten - wirtschaftshistorischen Geschehnisse. Noch vor sechs Monaten gab es in den USA fünf eigenständige reine Investmentbanken mit globalem Anspruch. Bis heute hat die Finanzkrise drei davon zerlegt. Bear Stearns, Nummer 5 der Branche, wurde im März mit generöser 30-Mrd.-Dollar-Risikoübernahme der Fed herausgepaukt und zum Spottpreis der Universalbank JPMorgan zugeschlagen. Merrill flüchtet sich jetzt in die starken und rettenden Arme der Bank of America, die Anfang des Jahres schon den maroden Hypothekenfinanzierer Countrywide auffangen durfte und der Rolle eines Lumpensammlers im US-Finanzgewerbe offenbar nicht abgeneigt ist. Lehman Brothers schließlich, die Schutz vor ihren Gläubigern beantragen musste, steht vor Zerschlagung und Abwicklung. Da warens nur noch zwei: Goldman Sachs und Morgan Stanley.

Lehman wäre besser ein paar Wochen früher in höchste Not geraten. Aber nach Fannie, Freddie & Co. war aus Sicht Washingtons selbst eine Bank mit 600 Mrd. Dollar Bilanzvolumen und 158 Jahren Tradition »not too big to fail«. Irgendwann ist es eben nicht mal mehr dem Steuerzahler zuzumuten, ständig die Zeche der Zocker zahlen zu müssen. Diese kaum noch erwartete Konsequenz und der dahinter stehende Mut der US-Regierung sind uneingeschränkt zu begrüßen. Andernfalls hätte bald noch der letzte Investor geglaubt, im Finanzkasino gälten für die Moral-Hazard-Generation eigene Gesetze: Das Spiel ist prinzipiell ohne Risiko, Gewinne dürfen Aktionäre und Gläubiger kassieren, Verluste trägt die Allgemeinheit.

Wie reinigend würde das »Gewitter« wohl erst sein, wenn - was die Vernunft der Marktteilnehmer verhüten möge - womöglich noch die führende US-Bausparkasse Washington Mutual oder der weltgrößte Assekuranzkonzern AIG die Grätsche machte, wenn der eine oder andere Anleiheversicherer das Zeitliche segnete oder eine weitere - amerikanische oder europäische Großbank - von Lehman mit in den Abgrund gerissen würde? Heute wäre angesichts des engmaschigen weltweiten Finanznetzwerks schon die Pleite einer Bank weit geringerer Dimension keine national begrenz- und beherrschbare Angelegenheit mehr, auch wenn sich die direkten Engagements deutscher Institute im konkreten Fall aus regierungsamtlicher Sicht im »überschaubaren Rahmen« halten und der daraus resultierende Abschreibungsbedarf verkraftbar sein mag.

Denn der Fallout von Finanz-Tschernobyl verseucht Gebiete weit jenseits der akut betroffenen Schuldner-Gläubiger-Ebenen. Er potenziert den ohnehin beispiellosen fundamentalen Vertrauensschaden im globalen Bankgewerbe und kann damit zur weiteren Verschärfung der seit dem vorigen Sommer grassierenden Liquiditätsversorgungskrise führen. Die Notenbanken sehen sich einmal mehr gezwungen, Kriterien und Konditionen ihrer Stützungsmaßnahmen zu lockern - was sicher kein Beitrag zu nachhaltiger Stabilität ist.

Welche mittel- und langfristigen Folgen diese säkulare Katastrophe für das Bankgewerbe und für die Volkswirtschaften insgesamt zeitigen wird, lässt sich direkt nach der Kernschmelze nicht konkret abschätzen. Die Wahrscheinlichkeit ist jedenfalls hoch, dass es für Banken wie für Industrieunternehmen zu spürbaren Engpässen bei der Beschaffung von Kapital und Kredit kommen wird. Und wer Assets loswerden muss, um Löcher zu stopfen, hat einen Preisverfall zu gewärtigen. Aber auch jene Häuser, die dank ihres eher geringen Exposure in den von Subprime & Co. hauptbetroffenen Wertpapieren bisher auf der Seite der Krisengewinner stehen - dazu gehören aus heutiger Sicht cum grano salis auch die deutschen Großbanken -, werden ihre Geschäftsmodelle auf den Prüfstand stellen müssen. Investment Banking war gestern. 

Im Forum zu Bankenkrise

13 Kommentare

Keine Lust auf 9-to-5 Jobs, welche Möglichkeiten gibt es?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.11.2017: Aber am Anfang zahlt man in der Selbständigkeit eben erst einmal viel Lehrgeld. Es sind schon viele gute Ideen daran zugrunde gegangen, dass der Selbständige nac ...

9 Kommentare

Re: Co-Founder gesucht für Startup Idee

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.11.2017: hhahahah nice try ...

14 Kommentare

Start-Up Finanzierung / Business Angel

WiWi Gast

Wurstman B? Kenne ich auch. Gute Wurst

7 Kommentare

Wann Job kündigen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.10.2017: Das ist meiner Meinung nach zu wenig um den Job zu kündigen. Bedenke: Krankenversicherung, Rentenversicherung, weitere Versicherungen für den Betrieb musst du d ...

8 Kommentare

Eigens "Ding" starten. Freelance bzw. Startup. ALG 1

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.10.2017: Das wurde allerdings deutlich abgespeckt. Zentral ist der Restanspruch auf ALG 1 von 5 Monaten für den Gründungszuschuss. Im Überblick: - Restanspruch auf ALG 1 ...

32 Kommentare

Nebenberuflich Business hochziehen?

WiWi Gast

Ja, aber fast immer steht es auch im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder irgendeiner Betriebsvereinbarung. Aber du hast Recht, dass es sich schon aus dem Gesetz ergibt. Lounge Gast schrieb: ...

18 Kommentare

IT Freelancer - soll ich den Schritt wagen?

WiWi Gast

Wie lukrativ und zukunftsträchtig sind Bereiche außerhalb der IT um als Freelancer tätig zu werden? z. B. Controlling?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bankenkrise

Fünf Jahre Lehman-Pleite - Aus Schaden gelernt

Die internationalen Finanzmärkte sind heute weitaus besser gegen Krisen gewappnet als noch vor fünf Jahren beim Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers. Zu diesem Ergebnis kommt eine soeben vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach trägt vor allem die verschärfte Eigenkapitalrichtlinie dazu bei, dass Banken ihre Geschäfte künftig besser absichern.

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014-2015

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback