DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzRestrukturierung

Sanierung ohne Staatshilfe

Börsen-Zeitung: Kommentar von Annette Becker zur Insolvenz von Arcandor

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Sanierung ohne Staatshilfe
Frankfurt, 09.06.2009 (ots) - Karl-Gerhard Eick, seit März amtierender Vorstandschef von Arcandor, hat nichts unversucht gelassen, um Arcandor den Zugriff auf staatliche Geldtöpfe zu sichern und somit die Insolvenz abzuwenden. Angefangen bei Gesprächen mit Eigentümern, Gläubigerbanken und Immobilienbesitzern über das Abklappern zahlreicher Ministerien in Berlin und den wichtigsten Bundesländern bis hin zum medienwirksamen Erklimmen einer Leiter auf einer Massenkundgebung vor der Essener Hauptverwaltung - am Ende hat aber alles nichts genutzt, und das ist gut so! Denn der aus den drei Säulen Warenhäuser, Versandhandel und Touristik bestehende Konzern hat seine Daseinsberechtigung in der heutigen Form verspielt.

Die Aussicht auf eine nachhaltig tragfähige Zukunft gab und gibt es nicht, auch wenn Arcandor die Sanierung nun im Wege der Insolvenz in Eigenverwaltung durchziehen und den Konzern als Ganzes erhalten will. Damit verfolgen die Eigentümer letztlich das Ziel, zu retten, was noch zu retten ist. An eine nachhaltige Gesundung des Konzerns dürfte jedenfalls keiner der Stakeholder glauben, sonst wären die Rettungsbeiträge größer ausgefallen.

Die Großaktionäre - die Gesellschafter von Sal. Oppenheim (inklusive der Bankanteile 28,6%) und Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz (26,7%) - argumentieren, dass eine Kapitalerhöhung von gesetzlichen Vorgaben begrenzt wurde. Denn ein Überschreiten der Stimmrechtsschwelle von 30% zieht in aller Regel ein Übernahmeangebot an die außenstehenden Aktionäre nach sich. Das wollten die Großaktionäre in jedem Fall vermeiden. Dieses Argument darf man aber getrost als vorgeschoben abbuchen, denn keine Regel ohne Ausnahme, und dies gilt insbesondere in Sanierungsfällen. Wenn ein Unternehmen akut von der Insolvenz bedroht ist, werden Großaktionäre durchaus vom Pflichtangebot befreit. Das hat die Aufsichtsbehörde in prominenten Fällen wie Escada und Premiere vorexerziert.

Zwar ist die Insolvenz für die Oppenheim-Gesellschafter besonders bitter, weil sie erst im Herbst 2008 bei Arcandor einstiegen. Doch wer, wenn nicht Bankexperten, sollte in der Lage sein, Risiken aus Beteiligungsgeschäften richtig abzuschätzen? Möglicherweise gab es ja auch andere Gründe für den gescheiterten Rettungsversuch im vergangenen September.

Auch die Besitzer der Warenhausimmobilien hätten eigentlich ein veritables Interesse an der Rettung der Warenhausgruppe haben müssen, lassen sich Warenhaus-Standorte doch nicht ohne große und damit kapitalintensive Umbauten weitervermieten. Selbst die Gläubigerbanken - allen voran die BayernLB, die schon in der Existenzkrise der Jahre 2004/05 als eines der wenigen Institute bei der Stange geblieben war - sahen keine Veranlassung, ihre Kredite für lau zu verlängern. Zumal ihnen mit den verpfändeten Anteilen von Thomas Cook, einem in jedem Fall verwertbaren Asset, das geringste Ungemach droht.

Womöglich vertrauten aber auch alle darauf, dass die Bundesregierung im Superwahljahr 2009 kein Unternehmen der Größenordnung von Arcandor vor die Wand fahren lässt. Doch Berlin schaltete zu Recht auf stur. Lehrreich mag in dieser Hinsicht das Wahlergebnis der Europawahl vom vergangenen Sonntag gewesen sein, in dem Otto Normalsteuerzahler ein klares Votum gegen die unkontrollierte Verschwendung von Steuergeldern abgab. Ganz abgesehen davon, dass eine ungerechtfertigte Unterstützung für Arcandor jedem Bittsteller in Berlin Tür und Tor geöffnet hätte - vorausgesetzt, genügend Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Auch wenn das Heulen und Zähneklappern in Essen nun verständlicherweise groß ist, die Insolvenz bedeutet keineswegs das Aus für die 43000 Arbeitsplätze, die von der Insolvenz direkt betroffen sind. Vielmehr eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, für die verwertbaren Teile des Konzerns eine neue Heimat zu finden. Allerdings sei hier auch vor Unwägbarkeiten gewarnt, denn die Vertragsdetails aus den zahlreichen M&A-Transaktionen aus der Ära Middelhoff könnten noch manche Tücke bergen.

An Interessenten für die Filetstücke des traditionsreichen KarstadtQuelle-Konzerns mangelt es jedenfalls nicht, auch wenn abzuwarten bleibt, wie ernst gemeint die bisherigen Interessenbekundungen am Ende wirklich sind. Mit Metro-Chef Eckhard Cordes steht jedenfalls schon ein ernst zu nehmender Interessent im Startloch, der noch dazu an der politischen Entscheidung gegen Staatshilfen für Arcandor nicht unmaßgeblich mitgewirkt hat.

Vermutlich führt die Insolvenz zur Zerschlagung von Arcandor, auch wenn gestern die Devise des Konzernerhalts ausgegeben wurde. Doch was außer dem Verschieben von Vermögenswerten unter dem Konzerndach machte den Konzern in der Vergangenheit eigentlich aus? Von einem Zusammengehörigkeitsgefühl dürfte jedenfalls erst mit der Bedrohung durch die Insolvenz die Rede gewesen sein. Engere geschäftliche Verquickungen oder gar Synergien zwischen den drei Säulen gab es jedenfalls kaum. Ein Versäumnis, das auf die Zeit des Verschmelzens von Quelle auf Karstadt zurückgeht und mithin schon zehn Jahre her ist.

Im Forum zu Restrukturierung

7 Kommentare

Wann Job kündigen?

WiWi Gast

Ich bin neben dem Job selbstständig. Mittlerweile durch die Selbstständigkeit mehr Einkommen als durch den Job. Gespart auch schon einiges, Eigentum, Depot, Notgroschen, geordnete Finanzen, ... Wan ...

8 Kommentare

Eigens "Ding" starten. Freelance bzw. Startup. ALG 1

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege schon seit längerem mein eigenes Unternehmen zu gründen oder auch als Freelancer anzufangen. Paar Daten zu mir: bin 30 und fest angestellt und habe 4 Jahre BE. Was p ...

32 Kommentare

Nebenberuflich Business hochziehen?

WiWi Gast

yo leute. ich habe einen relativ entspannten 9-5 job in einem IGM 35h DAX- Konzern und bekomme 85k brutto (all incl.) eigentlich cool. aber ich habe echt teilweise nur 2-3h effektiv etwas zu tun und ...

18 Kommentare

IT Freelancer - soll ich den Schritt wagen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat jemand von euch Erfahrungen mit IT Freelancer Leben. Ich bin am Überlegen ob ich den Schritt wagen soll. Zu den Gründen: Nicht das Geld sonder eher mein Langweiliges Arbeitsumfeld ...

2 Kommentare

Shopify/FBA Nebenberuflich

WiWi Gast

hey leute, ein großteil der wiwi-treff community ist ja offenbar nebenberuflich im ecommerce unterwegs. aber wieviel verdient ihr da wirklich? scheint ja relativ easy zu sein. amazon fba oder shop ...

10 Kommentare

Rechtsform-Wahl

WiWi Gast

Hallo WiWis! Mein Onkel A (SAP-Spezialist) möchte ein Unternehmen gründen und sich selbständig machen. Er selbst hätte 7.500 zur Verfügung, möchte aber nicht privat haften. Sein Bruder B würde mit ih ...

10 Kommentare

Im Ausland als Freelancer für deutsche Auftraggeber arbeiten.Steuer?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich arbeite als Softwareberater/Programmierer auf freiberuflicher Basis. Meine Kunden sind mir treu so, dass ich - wenn ich möchte- rund um das Jahr sehr gut zu tun habe. Aus politisch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Restrukturierung

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014-2015

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback