DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
InsolvenzUnternehmensinsolvenz

Statistik: Firmeninsolvenzen sinken 2014 in Deutschland um 8,2 Prozent auf Rekordtief

Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist in Deutschland zum fünften Mal in Folge rückläufig. Im Jahr 2014 mussten 24.549 Unternehmen Insolvenz anmelden, das ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 1999. Im Vergleich zum Jahr 2004 sank die Zahl um 37,3 Prozent. Vor zehn Jahren meldeten 39.123 Unternehmen eine Insolvenz an.

Firmeninsolvenzen sinken 2014 in Deutschland um 8,2 Prozent – Anstieg für 2015 prognostiziert
Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist in Deutschland weiterhin rückläufig. Im Jahr 2014 mussten 24.549 Unternehmen Insolvenz anmelden. Das entspricht einem Rückgang um 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Wir beobachten bei den Firmeninsolvenzen den fünften Rückgang in Folge und den niedrigsten Stand seit dem Jahr 1999“, kommentiert Bürgel Geschäftsführer Dr. Norbert Sellin die aktuellen Zahlen. Im Vergleich zum Jahr 2004 sank die Zahl um 37,3 Prozent. Vor zehn Jahren meldeten 39.123 Unternehmen eine Insolvenz an.



Ursachen sinkender Insolvenzzahlen im Jahr 2014


Hauptgrund für den erneuten Rückgang der Insolvenzzahlen ist die gefestigte Konjunktur. Treiber der deutschen Wirtschaft waren vor allem der private Konsum sowie die Exporte der Unternehmen. Die anhaltend gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt, ein leichter Anstieg der Reallöhne sowie sinkende Energiekosten führten zu einem Anstieg des Konsums. Außerdem wuchsen die Exporte trotz eines problematischen weltwirtschaftlichen Umfeldes stärker als die Importe. „Zudem haben die Unternehmen durch günstige Finanzierungen gute Rahmenbedingungen“, so Dr. Sellin. Rückläufige Insolvenzzahlen bedeuten auch weniger Anschlussinsolvenzen durch sogenannte Dominoeffekte. Diese entstehen, wenn zahlungsunfähige Unternehmen auch bei anderen Firmen für Liquiditätsengpässe sorgen (z.B. durch nicht bezahlte Rechnungen) und im Extremfall diese mit in die Insolvenz treiben.



Anstieg der Firmeninsolvenzen im Jahr 2015 möglich

„Aktuell gehen wir für das Jahr 2015 von einem leichten Anstieg bei den Insolvenzzahlen aus. Möglich ist ein Anstieg um 1,5 – 2,0 Prozent“, prognostiziert Dr. Sellin. Basierend auf der Annahme einer Schwächung des inländischen Konsums und weiteren geopolitischen Risiken sind dieses Jahr bis zu 25.000 Firmenpleiten möglich. Die größten Gefahren für eine Prognose bestehen in der Entwicklung der Wirtschaft im Euroraum und einer möglichen Eskalation der politischen Krisen. Sollten sich aufgrund dieser nicht vorhersehbaren Entwicklungen die Exportaussichten verschlechtern, ist auch ein stärkerer Anstieg der Insolvenzen möglich. „Gegen Ende des 1. Halbjahres 2015 werden wir sehen, wie sich die Zahl der Firmeninsolvenzen 2015 entwickelt“, so Dr. Sellin. 



Negative Entwicklungen im Insolvenzgeschehen 2014

Im Jahr 2014 gab es allerdings auch Entwicklungen, die die Euphorie eintrüben. Firmeninsolvenzen sind weiterhin ein Problem mit einer hohen volkswirtschaftlichen Relevanz. Die durch Insolvenzen verursachten Schäden beliefen sich 2014 auf knapp 26 Milliarden Euro. Zudem waren erneut über 100.000 Arbeitnehmer von der Insolvenz eines Unternehmens betroffen. Die größte Einzelinsolvenz im Jahr 2014 meldete mit knapp 6.800 Mitarbeitern die Verlagsgruppe Weltbild an. Trotz rückläufiger Zahlen (minus 14,6 Prozent) mussten viele Jungunternehmen Insolvenz anmelden (24,9 Prozent). Diese Firmen sind nur bis zu 2 Jahre am Markt aktiv und machen knapp ein Viertel am gesamten Insolvenzgeschehen in Deutschland aus.

Gründe für das Scheitern sind vorrangig in der Geschäftsidee zu sehen. Ist diese nicht marktfähig oder werden die Produkte nicht effizient hergestellt, hat das Unternehmen keine Überlebenschance und muss Insolvenz anmelden. Eine weitere Ursache liegt in den häufig schwierigen Finanzierungsmöglichkeiten der Jungunternehmen. Zudem machen den Gründern vor allem Marktveränderungen, strategische Fehlentscheidungen und mangelnde fachliche Kompetenz zu schaffen.
 Ein weiterer negativer Trend setzt sich auch 2014 fort. Die sogenannte Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) bleibt eine risikobehaftete Rechtsform. Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Fallzahlen in diesem Segment um 13,7 Prozent auf 2.050 Fälle. Damit macht die UG mittlerweile 8,4 Prozent am Insolvenzgeschehen in Deutschland aus. 



Ursachen von Firmeninsolvenzen

Die Gründe für Firmeninsolvenzen sind unterschiedlich ausgeprägt. In vielen Fällen gibt es nicht die eine Insolvenzursache, sondern es sind zahlreiche Auslöser gemeinsam verantwortlich für die Zahlungsunfähigkeit. Die folgenden Ursachen werden in der Praxis von Unternehmen als Insolvenzgründe genannt:

Firmeninsolvenzen nach Bundesländern: Nordrhein-Westfalen ist Insolvenzspitzenreiter

Beim Blick auf die einzelnen Bundesländer zeigen sich in Deutschland zum Teil große regionale Unterschiede. Die meisten Firmeninsolvenzen gab es in Nordrhein-Westfalen. Sowohl bei den absoluten Zahlen als auch bei den relativen Insolvenzen (Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen) belegt das flächenmäßig größte Bundesland die Spitzenposition. 8.059 bzw. 111 Firmen je 10.000 Unternehmen haben in Nordrhein-Westfalen 2014 eine Insolvenz angemeldet. 


Aber auch Bayern (2.900 Firmeninsolvenzen), Niedersachsen (2.240), Baden-Württemberg (1.833) und Hessen (1.560) weisen im absoluten Vergleich hohe Werte auf. Am wenigsten Insolvenzen wurden im Jahr 2014 mit 270 Fällen in Bremen gemeldet.


Diese Reihenfolge der absoluten Insolvenzen je Bundesland ändert sich, wenn man die Firmendichte (Insolvenzen je 10.000 Unternehmen) mit in die Analyse einbezieht. Nach Nordrhein-Westfalen (111) gab es in Bremen die meisten Firmeninsolvenzen (97 Insolvenzen je 10.000 Firmen). Es folgen Sachsen-Anhalt und Berlin (je 82), Schleswig-Holstein und Hamburg (je 81), das Saarland (79) und Niedersachsen (75). Die übrigen Bundesländer liegen unter dem Bundesdurchschnitt von 70 Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen. Allen voran Baden-Württemberg (40), Bayern (45) und Thüringen (52).

Prozentuale Veränderungen: Mehr Insolvenzen in fünf Bundesländern

In fünf Bundesländern steigen die Fallzahlen entgegen dem Bundestrend an. Den deutlichsten Zuwachs verzeichnet Bremen mit 17,4 Prozent mehr Insolvenzen. 





In Thüringen und Hamburg (je 2 Prozent mehr Insolvenzen), Berlin (1,5 Prozent) und Schleswig-Holstein (0,9 Prozent) steigen die Insolvenzzahlen nur gering an. Der deutlichste Rückgang im Jahr 2014 wurde in Sachsen-Anhalt registriert. Hier gab es 16,3 Prozent weniger Firmeninsolvenzen als noch vor einem Jahr. Aber auch Rheinland-Pfalz (minus 13,4 Prozent), Sachsen (minus 13 Prozent), Nordrhein-Westfalen (minus 12,9 Prozent), Hessen (minus 9,5 Prozent) und Baden-Württemberg (minus 9,3 Prozent) verzeichnen hohe Rückgänge. 


Branchen: Rückgänge in allen Hauptwirtschaftsbereichen

Im Jahr 2014 ereigneten sich in allen Hauptbranchen Insolvenzrückgänge. Sowohl das Baugewerbe, das verarbeitende Gewerbe, der Handel, die Dienstleistungsbranche und die Logistik verzeichnen 2014 sinkende Insolvenzzahlen. Spitzenreiter bei den Branchen ist das Baugewerbe mit 97 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen. Den geringsten Anteil mit 44 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen hat das verarbeitende Gewerbe.


Firmeninsolvenzen nach Unternehmensalter: Weiterhin Jungunternehmen betroffen

Der Trend, dass viele junge Unternehmen Insolvenz anmelden müssen, setzt sich auch 2014 fort. 6.102 zahlungsunfähige Unternehmen waren nicht länger als zwei Jahre am Markt. Positiv ist die Entwicklung, dass die Zahl der insolventen Unternehmen in diesem Segment um 14,6 Prozent zurückgegangen ist. Auch in allen weiteren Bereichen nach Unternehmensalter sind die Firmeninsolvenzzahlen rückläufig. Den geringsten Rückgang verzeichnen Unternehmen, die 9-10 Jahre am Markt aktiv waren (minus 2 Prozent).





Firmeninsolvenzen nach Rechtsform: Gewerbebetriebe und Einzelunternehmen sowie GmbHs mit dem größten Insolvenzanteil

40,6 Prozent (9.965 Fälle) aller Firmeninsolvenzen in Deutschland gehen auf das Konto von Einzelunternehmen und Gewerbebetrieben. Bei den GmbHs kam es 2014 zu 9.687 Insolvenzfällen (Anteil an der Insolvenzstatistik: 39,5 Prozent). Den mittlerweile drittstärksten Anteil von 8,4 Prozent (2.050 Fälle) am Firmeninsolvenzgeschehen in Deutschland macht die Rechtsform der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) aus. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Insolvenzfälle bei dieser Rechtsform um 13,7 Prozent.

Im Forum zu Unternehmensinsolvenz

7 Kommentare

Wann Job kündigen?

WiWi Gast

Ich bin neben dem Job selbstständig. Mittlerweile durch die Selbstständigkeit mehr Einkommen als durch den Job. Gespart auch schon einiges, Eigentum, Depot, Notgroschen, geordnete Finanzen, ... Wan ...

8 Kommentare

Eigens "Ding" starten. Freelance bzw. Startup. ALG 1

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich überlege schon seit längerem mein eigenes Unternehmen zu gründen oder auch als Freelancer anzufangen. Paar Daten zu mir: bin 30 und fest angestellt und habe 4 Jahre BE. Was p ...

32 Kommentare

Nebenberuflich Business hochziehen?

WiWi Gast

yo leute. ich habe einen relativ entspannten 9-5 job in einem IGM 35h DAX- Konzern und bekomme 85k brutto (all incl.) eigentlich cool. aber ich habe echt teilweise nur 2-3h effektiv etwas zu tun und ...

18 Kommentare

IT Freelancer - soll ich den Schritt wagen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat jemand von euch Erfahrungen mit IT Freelancer Leben. Ich bin am Überlegen ob ich den Schritt wagen soll. Zu den Gründen: Nicht das Geld sonder eher mein Langweiliges Arbeitsumfeld ...

2 Kommentare

Shopify/FBA Nebenberuflich

WiWi Gast

hey leute, ein großteil der wiwi-treff community ist ja offenbar nebenberuflich im ecommerce unterwegs. aber wieviel verdient ihr da wirklich? scheint ja relativ easy zu sein. amazon fba oder shop ...

10 Kommentare

Rechtsform-Wahl

WiWi Gast

Hallo WiWis! Mein Onkel A (SAP-Spezialist) möchte ein Unternehmen gründen und sich selbständig machen. Er selbst hätte 7.500 zur Verfügung, möchte aber nicht privat haften. Sein Bruder B würde mit ih ...

10 Kommentare

Im Ausland als Freelancer für deutsche Auftraggeber arbeiten.Steuer?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich arbeite als Softwareberater/Programmierer auf freiberuflicher Basis. Meine Kunden sind mir treu so, dass ich - wenn ich möchte- rund um das Jahr sehr gut zu tun habe. Aus politisch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmensinsolvenz

Weiteres zum Thema Insolvenz

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2016: Experten-Erwartungen sind insgesamt erfüllt

Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) wird von den Experten positiv angenommen. Die Instrumente des ESUG hätten die Erwartungen der befragten Teilnehmer erfüllt. Dennoch wünschen sich die Experten ein europaweites vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren, zeigen die Umfrageergebnisse der aktuellen Studie ESUG-Studie 2016 der Heidelberger gemeinnützigen Gesellschaft für Unternehmensrestrukturierung (HgGUR) und der Unternehmensberatung Roland Berger.

Häuserwand mit Schrifzug Restrukturierung.

Restrukturierungsstudie 2016: Digitalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

Rund 34 Prozent der Restrukturierungsexperten beobachten einen wachsenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung. Die Anzahl und Komplexität der Restrukturierungsfälle nimmt entsprechend zu. Dieser Anpassungsdruck, der mögliche Brexit und die Flüchtlingskrise könnten den Wachstumskurs deutscher Unternehmen bremsen, so das Ergebnis der Restrukturierungsstudie 2016 der Unternehmensberatung Roland Berger.

Restrukturierungsstudie 2015

Restrukturierungsstudie 2015: Trügerische Ruhe? - Verschiedene Faktoren bieten Anlass zur Sorge

Obwohl sich die deutsche Wirtschaft aktuell stabil zeigt, geben verschiedene Faktoren Anlass zur Sorge. Die schwächere Konjunktur in Europa und China, niedrige Rohstoffpreise und das niedrige Zinsniveau bergen deutliche Risiken für deutsche Unternehmen. Zusätzlich setzt die Digitalisierung Unternehmen stark unter Druck. Darauf verweisen Experten von Roland Berger in ihrer »Restrukturierungsstudie 2015«.

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014-2015

Insolvenzrecht ESUG-Studie 2014/15: Experten sehen ihre Erwartungen erfüllt

Im vierten Jahr nach der Einführung nehmen die Erfahrung im Umgang mit ESUG Insolvenzrecht zu. Über 90 Prozent der Befragten haben 2014 in ein bis fünf Insolvenzfällen das ESUG angewendet. Das ESUG kommt bei den Insolvenzexperten gut an. Das Insolvenzkonzept und die Insolvenzplanung sind wichtige Erfolgsfaktoren. Die größte Hürde ist die Antragstellung mit einem vollständigen Sanierungskonzept.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback