DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktArbeitslosigkeit

Arbeitslosenzahl sinkt im Juni auf 3,15 Millionen

Die Arbeitslosigkeit ist im Juni im Zuge der Frühjahrsbelebung und aufgrund der wirtschaftlichen Erholung weiter zurückgegangen. Die Arbeitslosigkeit sank im Juni um 88.000 auf 3,153 Millionen.

Ein steil absteigendes Flugzeug mit einem hellen Schweif.

Arbeitslosenzahl sinkt im Juni auf 3,15 Millionen
Nürnberg, 30.06.2010 (ba) - Die Lage am Arbeitsmarkt hat sich infolge der wirtschaftlichen Erholung weiter verbessert. Saisonbereinigt errechnet sich für den Juni eine Abnahme der Arbeitslosigkeit um 21.000. Im Vergleich zum Vorjahr gab es im Juni 257.000 Arbeitslose weniger. Auch die Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit), die die gesamte Entlastung durch Arbeitsmarktpolitik umfasst, liegt unter Vorjahresniveau. Im Vergleich mit der Zeit vor der Wirtschaftskrise haben Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung zwar zugenommen, der Anstieg ist aber erheblich geringer als angesichts der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwartet wurde.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben in saisonbereinigter Rechnung zuletzt zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im Mai saisonbereinigt um 38.000 gestiegen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im April saisonbereinigt sogar um 62.000 zugenommen (vorläufige Daten).

Nicht saisonbereinigt ist die Erwerbstätigkeit von April auf Mai im Zuge der anhaltenden Frühjahrsbelebung um 164.000 auf 40,28 Millionen gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr hat sie um 67.000 zugenommen (Quelle: Stat. Bundesamt). Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im April nach der Hochrechnung der BA bei 27,50 Millionen; gegenüber dem Vorjahr war das eine Zunahme um 118.000. Maßgeblich dafür ist der anhaltende Zuwachs bei der Teilzeitbeschäftigung (gegenüber Vorjahr +180.000), während die Vollzeitbeschäftigung rückläufig ist (gegenüber Vorjahr -60.000).

Die Zahl der Selbständigen hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Die sonstigen Formen der Erwerbstätigkeit – Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung und ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte – haben sich gegenüber dem Vorjahr verringert.Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit belief sich in Deutschland für den Mai auf 2,90 Millionen und die Erwerbslosenquote auf 6,8 Prozent.

Die Daten zu den gemeldeten Stellen am ersten Arbeitsmarkt zeigen schon länger eine ansteigende Tendenz. Mittlerweile werden auch die Vorjahreswerte überschritten. Das gemeldete Stellenangebot (einschließlich geförderter Stellen) nahm im Juni saisonbereinigt um 6.000 zu. Die ungeförderten Stellen für „normale“ sozialversicherungs­pflichtige Beschäftigungsverhältnisse, die besser die Marktentwicklung widerspiegeln, stiegen saisonbereinigt ebenfalls um 6.000. Nicht saisonbereinigt gab es im Juni 536.000 gemeldete Stellen, 52.000 mehr als vor einem Jahr. 334.000 gemeldete Stellen betrafen „normale“ sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse; das waren 65.000 mehr als im Juni 2009.

Der Stellenindex der BA, der BA-X, bildet die saisonbereinigte Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage am ersten Arbeitsmarkt ab. Von Mai auf Juni ist er um drei auf 158 Punkte gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr hat er 36 Punkte gewonnen. Er liegt damit nur noch vier Punkte unter dem Oktober 2008, dem Monat, bevor die Wirtschaftskrise erstmals am Arbeitsmarkt sichtbar wurde.

Nach den Daten der BA ist der Ausbildungsstellenmarkt von einem demografiebedingten Bewerberrückgang bei stabilen Ausbildungsangeboten geprägt. Dabei übersteigt die Zahl der gemeldeten Bewerber nach wie vor die Zahl der bislang gemeldeten Ausbildungsstellen.

Von Oktober 2009 bis Juni 2010 wurden der Ausbildungsvermittlung der BA insgesamt 404.200 Ausbildungsstellen gemeldet. 11.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zunahme resultiert allein aus mehr betrieblichen Stellen (+12.100 auf 388.900; außerbetriebliche: -1.000 auf 15.300). Dies korrespondiert auch mit der Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Bereich des DIHK und der Handwerkskammern, die bis Mai etwa auf dem Niveau des Vorjahres lagen. 482.700 Bewerber haben die BA oder einen zugelassenen kommunalen Träger bei der Suche nach einer Lehrstelle eingeschaltet; 4.200 weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang ergibt sich vor allem aufgrund des demografischen Wandels, insbesondere in Ostdeutschland, und weniger so genannter Altbewerber. Er wird allerdings u.a. durch doppelte Abiturjahrgänge gebremst.

Im Juni waren 144.500 Ausbildungsstellen (+12.000 gegenüber Vorjahr) noch unbesetzt und 195.300 Bewerber (-18.600) zählten als noch unversorgt. Insgesamt ist es derzeit aber noch verfrüht, anhand dieser Daten eine Einschätzung zur weiteren Entwick­lung der Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt zu geben. Erst am Ende des Beratungsjahres, wenn Angaben über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge vorliegen, wird sich zeigen, ob das Gesamtangebot an betrieblichen Stellen trotz Wirtschaftskrise stabil geblieben ist, oder ob nur der Einschaltungsgrad der BA gestiegen ist.

Im Forum zu Arbeitslosigkeit

2 Kommentare

Natürliche Arbeitslosigkeit vs Arbeitslosigkeit

WiWi Gast

Was ist der Unterschied zw. der natürlichen Arbeitslosigkeit und der Arbeitslosigkeit? Danke:)

13 Kommentare

Was macht die Regierung für die Absolventen?

WiWi Gast

Vielleicht bekomme ich einige Sachen nicht mit was die Regierung für den Absolventen tut um Ihnen bei den Einstieg ins Berufsleben zu helfen. Ich kann es mir echt nicht vorstellen, dass man einfach al ...

28 Kommentare

Arbeitslos...und jetzt??

WiWi Gast

Hallo zusammen. habe ad-hoc meine Stelle zu Ende Februar gekündigt. Warum wieso brauche ich nicht nähe einzugehen. Fakt ist, dass ich jetzt seit 5 Monaten arbeitssuchend gemeldet bin, und leider n ...

16 Kommentare

gehalt nach langer Arbeitslosigkeit

WiWi Gast

hi, also bin Dipl.Kfm , 29 Jahre alt, bin seit 3 jahren auf jobsuche, habe in den 3 Jahren 2 Praktika und eine Weiterbildung in SAP absolviert. Nun habe ich endlich ein Jobangebot bekommen. es geht um ...

27 Kommentare

Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Ouagadougou

Hallo an alle! Würde gern Eure Meinung erfahren: Habe im Juli mein BWL Studium (Uni) sehr gut abgeschlossen, Fächer: Marketing, Controlling, Internationale Wirtschaft; 2 Semester in Frankreich studie ...

37 Kommentare

Arbeitslosigkeit unter Hochqualifizierte

WiWi Gast

Haber gerade in der aktuellen Wiwo in der Kolumne von Onkel Sinn gelesen, dass die Arbeitslosigkeit unter Hochqualifizierten (den studierten) im internationalen Durchschnitt liegt. Als nix da von wege ...

19 Kommentare

Arbeitslos nach dem Studium ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, ob man bei evtl. Arbeitslosigkeit nach dem Studium irgendeine finanzielle Unterstützung vom Staat erwarten kann. Habe direkt nach dem Abi mit dem Studium ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitslosigkeit

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback