DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktArbeitsmarkt

Arbeitsmarkt 2015 weiter auf Erfolgskurs

Die Arbeitslosigkeit wird 2015 um rund 110.000 auf 2,79 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt sinken, geht aus der am Montag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Zahl der Erwerbstätigen wird um 350.000 auf 43 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarkt 2015 weiter auf Erfolgskurs
Nürnberg, 30.03.2015 (iab) - Die Arbeitslosigkeit wird 2015 um rund 110.000 auf 2,79 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt sinken, geht aus der am Montag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Zahl der Erwerbstätigen wird um 350.000 auf 43 Millionen steigen.

Positiv wirkt sich die Entwicklung der deutschen Wirtschaft aus. Für das laufende Jahr erwarten die Ökonomen des IAB ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent. „Insgesamt erweist sich die Konsumnachfrage als wichtigste Stütze der Konjunktur“, so die IAB-Forscher. Trotz der Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten sowie der insgesamt schleppenden Entwicklung in der Eurozone hat sich in Deutschland auch der Export gut entwickelt. Der schwache Eurokurs begünstigt den Absatz deutscher Exportgüter im Ausland.

Wirtschaftsentwicklung Arbeitsmarktentwicklung 2014-2015

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt 2015 um 540.000 Personen und erreicht mit 30,74 Millionen einen neuen Rekordwert. Dieser Anstieg liegt das sechste Jahr in Folge über dem aller Erwerbstätigen. „Eine besondere Rolle für diese Entwicklung spielt die Teilzeitbeschäftigung, die einen beständigen und deutlichen Aufwärtstrend aufweist“, so die IAB-Arbeitsmarktforscher.

Am Beschäftigungsaufbau haben alle Branchen teil: Am stärksten profitiert die Branche Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit und am schwächsten der Bereich Finanz- und Versicherungsleistungen. „Auch Wirtschaftsbereiche, die vom Mindestlohn besonders betroffen sind, bauen weiterhin Beschäftigung auf“,  betont Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. Bei Minijobs werde es allerdings Rückgänge geben.

Arbeitsmarkt Arbeitsstunden Beschäftigte 2015

Auch das Erwerbspersonenpotenzial erreicht 2015 mit 45,78 Millionen Personen einen neuen Höchststand. Gestützt wird diese positive Entwicklung insbesondere durch Zuwanderung. Das IAB erwartet, dass 2015 im Saldo aus Zu- und Fortzügen etwa 500.000 Menschen nach Deutschland kommen. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen und von älteren Personen nimmt weiterhin zu, aber ihr Beitrag zum Anstieg des Erwerbspersonenpotenzials flacht ab.

Download IAB Kurzbericht 7/2015 [PDF, 12 Seiten - 813 KB]
IAB-Arbeitsmarkt-Prognose 2015


Frühjahrsprognose 2015: Arbeitsmarkt 2015 - Interview mit Enzo Weber
Leiter des Forschungsbereichs "Prognosen und Strukturanalysen"


Das IAB prognostiziert für das laufende Jahr einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit, 2,79 Millionen im Jahresdurchschnitt. Für Professor Enzo Weber, Forschungsbereichsleiter Prognosen und Strukturanalysen am IAB, sind mehrere Gründe für den positiven Trend verantwortlich:

Mitte 2014 sind wir in der Tat nur recht dicht an der Rezession vorbeigeschrammt. Mittlerweile hat sich die Konjunktur erholt. Für 2015 erwarten wir ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent. Der Konsum läuft gut – vor allem gestützt auf den starken Arbeitsmarkt. Der Euro hat deutlich abgewertet, das kurbelt die Exporte an. Die Investitionen können von dem niedrigen Zinsniveau profitieren. Aber gerade bei der Investitionsstimmung, da gibt es auch immer Risiken, dass die Lage wieder kippen kann. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder gesehen, dass das Investitionsklima durch weltwirtschaftliche Unsicherheiten wiederholt ausgebremst worden ist. In der Weltwirtschaft gibt es im Moment einige Risiken. Man kann die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten nennen. Die Eurozone hat sich erholt, ist aber sicherlich noch nicht über den Berg. Das heißt im Moment sieht es für Deutschland konjunkturell gut aus, aber Risiken können
auch in diesem Jahr wieder dazwischen kommen. Die Arbeitslosigkeit hat sich in den letzten Jahren ja nur wenig bewegt. Mittlerweile sinkt sie wieder. Also da sieht man die konjunkturellen Impulse schon. Auch das IAB-Arbeitsmarktbarometer liegt im Moment auf gutem Stand und zeigt, dass dieser Rückgang der Arbeitslosigkeit noch weiter gehen sollte.  

Auch die Erwerbstätigkeit wird sich abermals positiv entwickeln. Sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes wird es noch weiter bergauf gehen. Der Arbeitskräftebedarf der Unternehmen ist nach wie vor hoch. Das Erwerbspersonenpotenzial steigt trotz der negativen demografischen Entwicklung noch an. Die Erwerbstätigkeit wird nach unserer Prognose im Jahr 2015 um 350.000 Personen steigen, auf dann einen neuen Wert von 43 Millionen. Verantwortlich ist dafür die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die erreicht ein neues Allzeit-Hoch von 30,7 Millionen Personen. Die Erwerbstätigkeit steigt einerseits, weil die Konjunktur wieder anzieht.

Aber das ist tatsächlich gar nicht der wichtigste Faktor, sondern ganz wichtig ist, dass immer mehr Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt reinkommen, vor allem über die hohe Zuwanderung,
die wir im Moment haben. Wichtig ist im Moment auch der Trend zu Dienstleistungen, der geht immer weiter, relativ unabhängig davon, wie die konjunkturelle Lage gerade ist. Da werden also viele Jobs geschaffen. Und der Fachkräftebedarf ist sehr hoch. Das heißt, Unternehmen halten ihre Leute weil sie mittlerweile einfach knapper sind, als das früher der Fall war. Befürchtungen, dass der Mindestlohn zu einem massiven Stellenabbau führt, haben sich also bisher nicht bestätigt. Die aktuellen Indikatoren zeigen bisher nicht, dass sich gesamtwirtschaftlich am Arbeitsmarkt irgendeine Eintrübung ergeben würde.

Von daher erwarten wir jetzt für 2015 keine gravierenderen Effekte, aber wenn man sich bestimmte Branchen anschaut, da sind auch Arbeitsplatzverluste durchaus möglich. Besonders sind Minijobs betroffen, weil da die Löhne tendenziell  am niedrigsten liegen. Also da erwarten wir schon einen relativ deutlichen Rückgang.


Frühjahrsprognose 2015: Arbeitsmarkt 2015 - Interview Enzo Weber [MP3, 2:48 Min. ]
Leiter des Forschungsbereichs "Prognosen und Strukturanalysen"

Im Forum zu Arbeitsmarkt

35 Kommentare

Berlin vs Wien

WiWi Gast

Du hast es sowas von auf den Punkt gebracht! Made my day WiWi Gast schrieb am 11.02.2020: ...

1 Kommentare

Fachliche Hilfe benötigt

Lou.

Arbeitsmarktthese von David Autor, David Dorn, Gordon Hanson

10 Kommentare

Bessere Arbeitsmarksituation

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2019: Hauptschule gibts doch gar nicht mehr?! Zumindest hier in NRW ...

2 Kommentare

VWL vs BWL

WiWi Gast

VWL härter als BWL aber eben vieeeel weniger Jobs, daher lieber BWL studieren. Oder du studierst Wiwi mit VWL als Schwerpunkt!

3 Kommentare

W.Inf vs W.Ing

WiWi Gast

Winfo

87 Kommentare

Informatiker oder Winf, wer hat bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sowie das bessere Gehalt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.04.2020: LINK Aktuell ist winfo zwar alles andere als ein Massenfach, wenn dir deine Glaskugel aber sagt dass sich das bald ändern wird glaube ich dir natürlich. ...

2 Kommentare

BWL mit Vertiefung in Steuern und IT?

WiWi Gast

Kleines Beispiel für deinen Fall: Schau mal bei den Big4 (insb. KPMG und EY) nach, die haben alle eine Digital Abteilung für Steuern. Kein Geschäftsfeld ist so rückständig wie Tax, daher werden dort ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsmarkt

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Rekordhoch bei Einstellungsabsichten im Finanz- und Rechnungswesen

Die deutschen Finanzvorstände sind trotz der angespannten Finanzmarktlage optimistisch. 88 Prozent der deutschen Finanzverantwortlichen planen im zweiten Halbjahr 2015 neue Mitarbeiter einzustellen. Die Anzahl derjenigen, die ihre Finanz- und Rechnungswesenabteilung personell aufstocken wollen, ist auf 42 Prozent gestiegen.

Absolvent, Student im MBA

Arbeitslosenzahlen weiter gesunken: Besonders gute Zeiten für Absolventen

Wieder deutlich unter 3 Millionen Arbeitslose: Die neuen Zahlen von der Bundesagentur für Arbeit sind vielversprechend. Mit 2.762.000 gemeldeten Personen ist die Zahl der Arbeitssuchenden im Mai 2015 um 81.000 gesunken. Der Grund ist eine seit Monaten anhaltende gute Wirtschaftslage, die aktuellen Absolventen besonders zugutekommt.

Arbeitslosigkeit Deutschland 2013

Interaktive Deutschlandkarte zur Arbeitslosigkeit in Städten und Kreisen

Niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wende - Das Job-Wunder in Deutschland hält schon seit geraumer Zeit an. Aber nicht alle Regionen haben gleichermaßen davon profitiert. Eine interaktive Karte zeigt, in welchen Landkreisen die Situation sich seit der Finanzkrise besonders stark verbessert hat – und wo sie sich verschlechterte.

Ein hoch gewachsenes Gräserfeld.

Stellenmarkt für Betriebswirte wächst um sechs Prozent

Nach den aktuellen Ergebnissen des Job-Seismografen von Adecco und Karrierewelt sucht die Industrie wieder verstärkt nach Wirtschaftsexperten. Vor allem ist die Umwelttechnik ein Zukunftsmarkt mit guten Perspektiven. Die Anzahl der Stellenangebote ist hier im Verhältnis zu den Vorkrisenzeiten um 71 Prozent deutlich gesteigert.

Flaggen und Logo des Versicherungsunternehmen Allianz

Absolventenbedarf steigt - Wirtschaftswissenschaftler gefragt

Unternehmen wollen wieder mehr einstellen als im vergangenen Jahr. Das ist ein Ergebnis der Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland 2011. Für die Studie wurden HR-Entscheider in Deutschland nach ihrem Bedarf an Hochschulabsolventen befragt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.