DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktArbeitsmarkt

Arbeitsmarkt 2015 weiter auf Erfolgskurs

Die Arbeitslosigkeit wird 2015 um rund 110.000 auf 2,79 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt sinken, geht aus der am Montag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Zahl der Erwerbstätigen wird um 350.000 auf 43 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarkt 2015 weiter auf Erfolgskurs
Nürnberg, 30.03.2015 (iab) - Die Arbeitslosigkeit wird 2015 um rund 110.000 auf 2,79 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt sinken, geht aus der am Montag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Zahl der Erwerbstätigen wird um 350.000 auf 43 Millionen steigen.

Positiv wirkt sich die Entwicklung der deutschen Wirtschaft aus. Für das laufende Jahr erwarten die Ökonomen des IAB ein Plus des Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent. „Insgesamt erweist sich die Konsumnachfrage als wichtigste Stütze der Konjunktur“, so die IAB-Forscher. Trotz der Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten sowie der insgesamt schleppenden Entwicklung in der Eurozone hat sich in Deutschland auch der Export gut entwickelt. Der schwache Eurokurs begünstigt den Absatz deutscher Exportgüter im Ausland.

Wirtschaftsentwicklung Arbeitsmarktentwicklung 2014-2015

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung steigt 2015 um 540.000 Personen und erreicht mit 30,74 Millionen einen neuen Rekordwert. Dieser Anstieg liegt das sechste Jahr in Folge über dem aller Erwerbstätigen. „Eine besondere Rolle für diese Entwicklung spielt die Teilzeitbeschäftigung, die einen beständigen und deutlichen Aufwärtstrend aufweist“, so die IAB-Arbeitsmarktforscher.

Am Beschäftigungsaufbau haben alle Branchen teil: Am stärksten profitiert die Branche Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit und am schwächsten der Bereich Finanz- und Versicherungsleistungen. „Auch Wirtschaftsbereiche, die vom Mindestlohn besonders betroffen sind, bauen weiterhin Beschäftigung auf“,  betont Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. Bei Minijobs werde es allerdings Rückgänge geben.

Arbeitsmarkt Arbeitsstunden Beschäftigte 2015

Auch das Erwerbspersonenpotenzial erreicht 2015 mit 45,78 Millionen Personen einen neuen Höchststand. Gestützt wird diese positive Entwicklung insbesondere durch Zuwanderung. Das IAB erwartet, dass 2015 im Saldo aus Zu- und Fortzügen etwa 500.000 Menschen nach Deutschland kommen. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen und von älteren Personen nimmt weiterhin zu, aber ihr Beitrag zum Anstieg des Erwerbspersonenpotenzials flacht ab.

Download IAB Kurzbericht 7/2015 [PDF, 12 Seiten - 813 KB]
IAB-Arbeitsmarkt-Prognose 2015


Frühjahrsprognose 2015: Arbeitsmarkt 2015 - Interview mit Enzo Weber
Leiter des Forschungsbereichs "Prognosen und Strukturanalysen"


Das IAB prognostiziert für das laufende Jahr einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit, 2,79 Millionen im Jahresdurchschnitt. Für Professor Enzo Weber, Forschungsbereichsleiter Prognosen und Strukturanalysen am IAB, sind mehrere Gründe für den positiven Trend verantwortlich:

Mitte 2014 sind wir in der Tat nur recht dicht an der Rezession vorbeigeschrammt. Mittlerweile hat sich die Konjunktur erholt. Für 2015 erwarten wir ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,9 Prozent. Der Konsum läuft gut – vor allem gestützt auf den starken Arbeitsmarkt. Der Euro hat deutlich abgewertet, das kurbelt die Exporte an. Die Investitionen können von dem niedrigen Zinsniveau profitieren. Aber gerade bei der Investitionsstimmung, da gibt es auch immer Risiken, dass die Lage wieder kippen kann. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder gesehen, dass das Investitionsklima durch weltwirtschaftliche Unsicherheiten wiederholt ausgebremst worden ist. In der Weltwirtschaft gibt es im Moment einige Risiken. Man kann die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten nennen. Die Eurozone hat sich erholt, ist aber sicherlich noch nicht über den Berg. Das heißt im Moment sieht es für Deutschland konjunkturell gut aus, aber Risiken können
auch in diesem Jahr wieder dazwischen kommen. Die Arbeitslosigkeit hat sich in den letzten Jahren ja nur wenig bewegt. Mittlerweile sinkt sie wieder. Also da sieht man die konjunkturellen Impulse schon. Auch das IAB-Arbeitsmarktbarometer liegt im Moment auf gutem Stand und zeigt, dass dieser Rückgang der Arbeitslosigkeit noch weiter gehen sollte.  

Auch die Erwerbstätigkeit wird sich abermals positiv entwickeln. Sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite des Arbeitsmarktes wird es noch weiter bergauf gehen. Der Arbeitskräftebedarf der Unternehmen ist nach wie vor hoch. Das Erwerbspersonenpotenzial steigt trotz der negativen demografischen Entwicklung noch an. Die Erwerbstätigkeit wird nach unserer Prognose im Jahr 2015 um 350.000 Personen steigen, auf dann einen neuen Wert von 43 Millionen. Verantwortlich ist dafür die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Die erreicht ein neues Allzeit-Hoch von 30,7 Millionen Personen. Die Erwerbstätigkeit steigt einerseits, weil die Konjunktur wieder anzieht.

Aber das ist tatsächlich gar nicht der wichtigste Faktor, sondern ganz wichtig ist, dass immer mehr Menschen in den deutschen Arbeitsmarkt reinkommen, vor allem über die hohe Zuwanderung,
die wir im Moment haben. Wichtig ist im Moment auch der Trend zu Dienstleistungen, der geht immer weiter, relativ unabhängig davon, wie die konjunkturelle Lage gerade ist. Da werden also viele Jobs geschaffen. Und der Fachkräftebedarf ist sehr hoch. Das heißt, Unternehmen halten ihre Leute weil sie mittlerweile einfach knapper sind, als das früher der Fall war. Befürchtungen, dass der Mindestlohn zu einem massiven Stellenabbau führt, haben sich also bisher nicht bestätigt. Die aktuellen Indikatoren zeigen bisher nicht, dass sich gesamtwirtschaftlich am Arbeitsmarkt irgendeine Eintrübung ergeben würde.

Von daher erwarten wir jetzt für 2015 keine gravierenderen Effekte, aber wenn man sich bestimmte Branchen anschaut, da sind auch Arbeitsplatzverluste durchaus möglich. Besonders sind Minijobs betroffen, weil da die Löhne tendenziell  am niedrigsten liegen. Also da erwarten wir schon einen relativ deutlichen Rückgang.


Frühjahrsprognose 2015: Arbeitsmarkt 2015 - Interview Enzo Weber [MP3, 2:48 Min. ]
Leiter des Forschungsbereichs "Prognosen und Strukturanalysen"

Im Forum zu Arbeitsmarkt

1 Kommentare

Arbeitsmarkt 2022

WiWi Gast

Angesichts der Entwicklung der Pandemie, wie sieht es mit dem Arbeitsmarkt 2022 aus?

41 Kommentare

Was ist derzeit gefragt auf dem Arbeitsmarkt?

WiWi Gast

Man merkt halt, dass hier wieder Leute aus dem Studium ihr Wunschschloss bauen. Ich arbeite bei einem IT-Dienstleister, welche hälftig aus Developern und hälftig aus IT-Projektmanagern/Business Analys ...

35 Kommentare

Berlin vs Wien

WiWi Gast

Du hast es sowas von auf den Punkt gebracht! Made my day WiWi Gast schrieb am 11.02.2020: ...

1 Kommentare

Fachliche Hilfe benötigt

Lou.

Arbeitsmarktthese von David Autor, David Dorn, Gordon Hanson

10 Kommentare

Bessere Arbeitsmarksituation

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2019: Hauptschule gibts doch gar nicht mehr?! Zumindest hier in NRW ...

11 Kommentare

VWL vs BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.05.2021: Würdest du dein Studium also eher als theoretische Berufsausbildung betrachten? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsmarkt

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Arbeiten am Notebook

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.