DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktBWL

Arbeitsmarkterfolg von BWL-Absolventen

Einkommen, Praxisrelevanz der Ausbildung, Stellensuche: Eine CHE-Studie untersucht den Berufseinstieg, das Einkommen und den Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Betriebswirtschaftslehre.

Absolventenbefragung-BWL Erfolg Einkommen
Bewertung des BWL Studiums
Die Urteile sind jeweils anhand einer sechsstufigen (Schulnoten-)Skala abgefragt worden, wobei »1« jeweils den positiven Pol (z.B. »sehr gut«) und »6« jeweils den negativen Pol (z.B. »sehr schlecht«) bezeichneten.

Qualifikation
Die Frage, in welchem Maße sie sich durch das Studium und die darin vermittelten Qualifikationen insgesamt auf das Berufsleben vorbereitet gefühlt haben, beantworten 45% der Befragten mit »sehr gut« oder »gut«. Nur 8 % beurteilten dies schlechter als mit der Note 4. Der Mittelwert beträgt über alle Hochschulen hinweg 2,8. Die Unterschiede zwischen den Hochschulen sind allerdings sehr deutlich. Am besten bewerten die Absolventen der privaten WHU in Vallendar die Qualifikationsvermittlung an ihrer Hochschule (Mittelwert 1,1). Von den staatlichen Hochschulen bekommt die FU Berlin von ihren Absolventen die besten Noten (2,2), am schlechtesten bewerten die ehemaligen Studierenden der Universität Hamburg diesen Aspekt (3,1).

Studienbedingungen
Von den verschiedenen Aspekten des Studiums und der Studienbedingungen wurde insgesamt die Breite des Lehrangebotes (Mittelwert: 2,2) am besten beurteilt. Am kritischsten sahen die Absolventen das Angebot an Projektseminaren (3,5), den Berufsfeld- und Praxisbezug (3,2), die internationale Ausrichtung (3,3) und die Räumlichkeiten (3,2).

Abbildung: Studienbedingungen

Breite des Lehrangebots
Hierbei sind die Unterschiede zwischen den Hochschulen nicht so ausgeprägt wie bei vielen anderen Variablen. Hinzu kommt, dass die Streuung der Urteile innerhalb der einzelnen Hochschulen bei diesem Indikator vergleichsweise groß ist. Am besten bewerteten die Absolventen der WHU, der FU Berlin und der Universität Hohenheim die Breite des Lehrangebots. Am unzufriedensten mit ihrer ehemaligen Hochschule sind diesbezüglich die Absolventen aus Tübingen und Magdeburg.

Angebot an Projektseminaren
An der WHU wurde das Angebot an Projektseminaren und Praktika im Rahmen des Studiums mit Abstand am besten beurteilt (Mittelwert 1,2). Besser als drei liegt der Mittelwert darüber hinaus bei den Universitäten Freiberg und Hohenheim. Deutliche Mängel sahen diesbezüglich die ehemaligen Studierenden der Universitäten Göttingen und Hamburg (jeweils 3,9).

Berufs- und Praxisbezug
Dieser wurde von den Absolventen aus Vallendar fast übereinstimmend als sehr gut bewertet (Mittelwert: 1,1). Mit Ausnahme der FU Berlin (2,7) und der TU Freiberg (2,9) lagen die Mittelwerte für alle anderen Hochschulen über drei.

Didaktische Vermittlung des Stoffes
Er wurde an den Universitäten Leipzig (3,3) und Hamburg (3,5) am schlechtesten bewertet, an der WHU (1,3) und der FU Berlin (2,3) am besten.

Ausstattung
Es wurde nach dem Urteil zu den Bibliotheken, zur technischen Ausstattung und zu den Räumlichkeiten gefragt. Die Absolventen der privaten WHU urteilten bei allen drei Aspekten am positivsten. Gut bewertet wurde die Ausstattung ihrer ehemaligen Hochschule auch von den Absolventen aus Hohenheim. Durchgängig schlecht bewertet wurde die Ausstattung von den Hamburger Absolventen; insbesondere das Urteil zu den Räumlichkeiten fiel mit einem Mittelwert von 4,3 (Gesamtmittelwert 3,2) besonders aus dem Rahmen.

Vermittelte Kompetenzen und Arbeitsanforderungen
Die Absolventen wurden nach ihrer Einschätzung der Vermittlung bestimmter Kompetenzen im Studium (von »sehr gut« bis »sehr schlecht«) befragt und danach, in welchem Maße diese Kompetenzen in ihrer beruflichen Tätigkeit gefordert sind (von »sehr stark« bis »sehr wenig«). Die Gegenüberstellung der jeweiligen Kriterienpaare lässt erkennen, wo im Vergleich zu den Anforderungen im Berufsleben Kompetenzdefizite erfahren werden und in welchen Bereichen »Überqualifikationen« vorhanden sind, d.h. welche Kompetenzen im Studium sehr intensiv vermittelt wurden, im Berufsleben aber weniger gebraucht werden.

Dass eine solche Kontrastierung sinnvoll ist, zeigt das Beispiel »selbstständiges Arbeiten/Lernfähigkeit« (in der Abbildung wurden die Skalen invertiert, d.h. lange Balken entsprechen guten Bewertungen bzw. hohen Anforderungen). Die Vermittlung dieser Kompetenz wird insgesamt am positivsten bewertet. Gleichzeitig ist dies aber auch der Kompetenzbereich, in dem die beruflichen Anforderungen am höchsten eingeschätzt werden. Defizite im Vergleich zu den Arbeitsanforderungen sind insgesamt bezüglich aller »Schlüsselqualifikationen« wie fachübergreifendes Denken, analytische Fähigkeiten, selbständiges Arbeiten und insbesondere der Teamfähigkeit sowie bei den EDV- und Fremdsprachenkenntnissen zu verzeichnen.

Eine höhere Bewertung der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zu den Arbeitsanforderungen findet sich hinsichtlich theoretischer Kenntnisse, Methoden- und Forschungskompetenz. Bei der Forschungskompetenz gilt mit umgekehrten Vorzeichen das gleiche wie bei der Förderung selbständigen Arbeitens. Die Vermittlung der Forschungskompetenz wird nach Fremdsprachen und EDV-Fertigkeiten am schlechtesten beurteilt (3,3) – allerdings spielt sie für die berufliche Tätigkeit auch nur eine geringe Rolle (Mittelwert: 4,1).

Abbildung: Vermittelte Kompetenzen und Anforderungen im Berufsleben



Berechnet man bei den einzelnen Indikatoren für jede Hochschule die mittlere Differenz der Bewertung der Vermittlung der jeweiligen Kompetenz und der Bedeutung im Beruf, ergibt sich recht eindeutiges Bild: Bei theoretischen Kenntnissen, Methodenkenntnissen und Forschungskompetenz sind die Bewertungen der vermittelten Kompetenzen an allen Hochschulen höher als die Bewertungen der Anforderungen im Berufsleben. Mit Ausnahme der privaten WHU werden hinsichtlich aller anderen einbezogenen Kompetenzen bei den Absolventen aller Universitäten Kompetenzdefizite erfahren.


  1. Seite 1: Zielsetzung Absolventenbefragung BWL
  2. Seite 2: Bewertung des BWL-Studiums
  3. Seite 3: Übergang von Absolventen der BWL in den Beruf
  4. Seite 4: Einkommen von Absolventen der BWL

Im Forum zu BWL

6 Kommentare

Master mit 2,5 BWL Bachelor oder Berufseinstieg?

SCMPM

Ich habe bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass ein höherer Abschluss im Nachhinein besser ist. Zum einen höheres Einstiegsgehalt, bessere Perspektiven, man ist reifer wenn man noch 2 Jahre studiert un ...

1 Kommentare

Wirtschaftsinformatik mit hohem Bwl Anteil

WiWi Gast

Hallo, kennt jemand abgesehen von Pforzheim noch FH's / Unis bei denen man Winfo mit hohem Bwl Anteil studieren kann ?

27 Kommentare

BWL abbrechen und Jura beginnen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.06.2020: So ein Quatsch. Mittlerweile kommt man auch mit einem befriedigend im gehobenen Bereich (ab ~8,0 Punkten) in vielen Großkanzleien, Konzernen und im Staatsdienst ...

32 Kommentare

BWL oder Jura?

Ceterum censeo

visa schrieb am 11.04.2020: Ich nehme deinen geschliffenen Kommentar zur Kenntnis und verwahre ihn in meinem Herzen. ;-) Liebe Grüße ...

6 Kommentare

> 15 Quant-ECTS BWL Master ?

Karush

Soweit ich weiß indirekt an der Goethe-Universität. Dort ist die Anzahl an Quant-ECTS ein wesentliches Auswahlkriterium, also hat man unter 15 ECTS kaum Chance auf eine Zulassung

5 Kommentare

Bwl auf von Anfang an auf Englisch

WiWi Gast

jackjigger schrieb am 29.03.2020: Falls es um die Frankfurt School geht: Die deutschen Dozenten bewerten wesentlich strenger als die internationalen. Da bist du mit englisch besser dran, wenn ...

3 Kommentare

Doktor in BWL

WiWi Gast

Sharky schrieb am 18.11.2019: Kann man pauschal nicht sagen, kommt immer auf dein Profil/deine Ziele/dein Interesse an. Grundsätzlich lohnt sich eine Promotion in BWL weniger als im MINT Bereic ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: Arbeitsmarkt 2015 erneut auf Erfolgskurs

Die Erwerbstätigkeit erreichte 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Jahresdurchschnitt um 329.000 auf 43,03 Mio. Die Arbeitslosigkeit sank weiter auf 2.795.000 arbeitslose Menschen. Die Arbeitslosenquote sank damit auf ein Rekordtief von 6,4 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.