DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktBWL

Arbeitsmarkterfolg von BWL-Absolventen

Einkommen, Praxisrelevanz der Ausbildung, Stellensuche: Eine CHE-Studie untersucht den Berufseinstieg, das Einkommen und den Erfolg von Absolventinnen und Absolventen der Betriebswirtschaftslehre.

Absolventenbefragung-BWL Erfolg Einkommen

Zielsetzung und Gegenstand der Absolventen-Befragung BWL
(che) BWL-Absolventen erstmals im Fokus der Absolventen-Befragung vom CHE (Centrum für Hochschulentwicklung). Im Rahmen seines Hochschulrankings befragt CHE regelmäßig Studierende über Studienbedingungen, Lehrangebot, Studienorganisation und andere Themenbereiche. Bislang fehlt im Ranking jedoch die Perspektive der Absolventen der Hochschulen, die das Studium im Rückblick und auch vor dem Hintergrund ihrer beruflichen Erfahrungen kompetent beurteilen können. Hinzu kommt, dass im Ranking bislang keine Informationen über den Berufseinstieg oder den Arbeitsmarkterfolg der Absolventen im Vergleich der Hochschulen vorliegen.

Das CHE hat im Kontext seines Hochschulrankings ein Pilotprojekt gestartet und in Zusammenarbeit mit ausgewählten Universitäten eine vergleichende Befragung von Absolventen betriebwirtschaftlicher Studiengänge durchgeführt. Mittelfristiges Ziel ist es, die Ergebnisse solcher Absolventenbefragungen unmittelbar in das Hochschulranking zu integrieren.

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Absolventen-Befragung BWL auszugsweise wiedergegeben. Die komplette Studie "Vergleichende Absolventenbefragung BWL an Universitäten" findet sich als PDF-Download auf der Homepage des CHE.

Download CHE Absolventenbefragung BWL 2002 [PDF, 33 Seiten - 253 KB]
http://www.che.de/downloads/AP43.pdf

Übersicht: An der Absolventen-Befragung beteiligte Hochschulen
 

Hochschule

Teiln. BWL-Absolventen

Berlin FU

44

Essen

73

Freiberg TU

32

Göttingen

41

Hamburg

293

Hohenheim

42

Koblenz WHU

51

Leipzig

41

Magdeburg

57

Tübingen

69

Insgesamt

743


Hochschulwechsel selten
Selten waren in der ausgewerteten Stichprobe Hochschulwechsel (10%). Am häufigsten waren Hochschulwechsel bei den Absolventen der FU Berlin, von denen jeder Vierte erst im Verlauf seines Studiums an die FU gewechselt ist (die meisten haben aber den überwiegenden Teil des Studiums an der FU absolviert).

35 Prozent im Ausland
Einen Auslandsaufenthalt als Bestandteil des Studiums haben 35 % der Studierenden absolviert, im Durchschnitt über 8,4 Monate. An der WHU Koblenz-Vallendar hat lediglich ein Absolvent angegeben, keine Zeit im Ausland verbracht zu haben, während an der Universität Essen umgekehrt nur etwa jeder achte Absolvent während des Studiums einen Auslandsaufenthalt absolviert hat. Gleichzeitig dauerte der Auslandsaufenthalt der Absolventen der WHU mit 14 Monaten durchschnittlich auch am längsten. Demgegenüber waren die Absolventen der FU Berlin durchschnittlich weniger als 6 Monate im Ausland.

Durchschnittliche Studiendauer knapp 11 Semester
Die durchschnittliche Studiendauer (arithmetisches Mittel) in der Gesamtstichprobe liegt bei 10,9 Semestern. Dabei betrug sie bei den letzten drei Jahrgängen etwa 11 Semester, während sie in den Jahren davor ein halbes bis ein Semester kürzer war. Zwischen den Hochschulen schwanken die Studienzeiten in der Stichprobe deutlich: Während an der WHU Koblenz fast alle Absolventen die Regelstudienzeit von 8 Semestern eingehalten haben (Mittelwert: 8,1 Semester), benötigten die Absolventen der Universität Essen im Durchschnitt 12,8 Semester. Tendenziell bewerten Studierende mit längeren Studienzeiten das Studium rückblickend schlechter. Vor allem besteht aber ein deutlicher Zusammenhang zwischen (längerer) Studiendauer und (schlechteren) Abschlussnoten.

Durchschnittsalter beim Abschluss 27,4 Jahre
Entsprechend der Studiendauer schwankt auch das durchschnittliche Alter beim Studienabschluss, das insgesamt bei 27,4 Jahren liegt. Am jüngsten sind die Absolventen der WHU Koblenz-Vallendar (24,9) Jahre, die im Durchschnitt damit etwa zweieinhalb Jahre jünger sind als die Absolventen der übrigen Hochschulen in der Stichprobe. Zwischen diesen variiert das Durchschnittsalter der Absolventen aber auch noch zwischen 25,8 Jahren an den Universitäten in Freiberg und Magdeburg und über 28 Jahren an den Universitäten Hamburg (28,3) und Essen (28,5).

Vergleichende Absolventenbefragung BWL an Universitäten


  1. Seite 1: Zielsetzung Absolventenbefragung BWL
  2. Seite 2: Bewertung des BWL-Studiums
  3. Seite 3: Übergang von Absolventen der BWL in den Beruf
  4. Seite 4: Einkommen von Absolventen der BWL

Im Forum zu BWL

5 Kommentare

Master oder Berufseinstieg?

WiWi Gast

Du hast nen top Schnitt und ein Praktikum ist mehr als der Hauptteil der Bachelors überhaupt hat. Der Berufseinstieg sollte problemlos möglich sein, hängt aber natürlich auch von deinen Schwerpunkten ...

14 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen oder BWL?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.09.2019: Der Kollege sollte mittlerweile im 3. Semester sein. ...

8 Kommentare

Einstiegsgehälter BWL Raum Cuxhaven/Bremerhaven

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018: Sorry, übersehen. Für Bremerhaven / Cuxhaven würde ich die 40k als Einstiegsgehalt gegenwärtig auch als nicht realistisch ansehen. ...

9 Kommentare

Einstieg zu spät?

WiWi Gast

Nö! Informatik + BWL ist doch eine gute, praxisnahe Kombination. Würdest du Literatur plus Archälogie studieren, dann wäre das eine "exotische" Kombi.

43 Kommentare

Re: MASTER - Durchschnittsuniversitäten- welche

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.01.2018: Warum nur Studienkredite in Frage kommen? Ich verstehe euch alle nicht. Du redest von IB, wo du dann wahrscheinlich ne 60h-Woche kloppst, aber kommst n ...

77 Kommentare

Re: Bachelor BWL - Berufseinstieg Chancen?

WiWi Gast

Geht leider nicht, weil die Zahlen frei erfunden sind. WiWi Gast schrieb am 26.01.2018: ...

2 Kommentare

Wechsel ins höhere Fachsemester an andere HS?

WiWi Gast

Wieso wird der Stoff an der Sprache scheitern? Verstehe ich nicht. Wegen der Aussprache würde ich mir auch keine großen Sorgen machen. Wer mal auf internationaler Ebene gearbeitet hat, der kennt eine ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: Arbeitsmarkt 2015 erneut auf Erfolgskurs

Die Erwerbstätigkeit erreichte 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Jahresdurchschnitt um 329.000 auf 43,03 Mio. Die Arbeitslosigkeit sank weiter auf 2.795.000 arbeitslose Menschen. Die Arbeitslosenquote sank damit auf ein Rekordtief von 6,4 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.