DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktStellenmarkt

Stellenmarkt für Betriebswirte wächst um sechs Prozent

Nach den aktuellen Ergebnissen des Job-Seismografen von Adecco und Karrierewelt sucht die Industrie wieder verstärkt nach Wirtschaftsexperten. Vor allem ist die Umwelttechnik ein Zukunftsmarkt mit guten Perspektiven. Die Anzahl der Stellenangebote ist hier im Verhältnis zu den Vorkrisenzeiten um 71 Prozent deutlich gesteigert.

Ein hoch gewachsenes Gräserfeld.

Stellenmarkt für Betriebswirte wächst um sechs Prozent
Düsseldorf, 05.04.2011 (adecco) – Wirtschaftsexperten können optimistisch sein: In den vergangenen zwölf Monaten nahm die Anzahl der Stellenangebote für Betriebswirte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent zu, während die Gesamtzahl aller Stellenangebote lediglich um vier Prozent stieg.

„Betriebswirte werden in allen Wirtschaftsbereichen gesucht“, sagt Petra Reinholz, Geschäftsführerin der Adecco Personaldienstleistungen GmbH. „Im Zuge der Wirtschaftskrise war jedoch gerade die Nachfrage von Industrieunternehmen eingebrochen. Dadurch gewannen öffentliche Stellenanbieter, also Behörden, das Gesundheits- und Sozialwesen und Hochschulen als Arbeitgeber für Betriebswirte an Bedeutung.“ Diese Entwicklung jedoch kehre sich allmählich wieder um, so Reinholz.

Von März 2010 bis Februar 2011 wurden 13.678 Angebote für Betriebswirte gezählt, in den zwölf Monaten davor waren es 12.333. Zum Vergleich: Zwischen März 2007 und Februar 2008 gab es insgesamt 23.932, also rund 43 Prozent mehr Stellenangebote für Betriebswirte.
Die Entwicklung ist – je nach Wirtschaftssektor – sehr unterschiedlich: In den letzten zwölf Monaten legten besonders die Fertigungsindustrien kräftig zu. Hier lag der Zuwachs bei 73 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Betrachtet man die Industriezweige differenzierter, so sind in den vergangenen zwölf Monaten die größten Zuwächse in der Umwelttechnik, der Elektronik- und Computerindustrie sowie im Fahrzeugbau bzw. Autoverkauf-Service zu verzeichnen, wo sich die Anzahl der Annoncen verdoppelte. Im Maschinenbau gab es rund 67 Prozent mehr Offerten. Umwelttechnik ist ein Bereich mit guten Perspektiven: Die Anzahl der Stellenangebote hat sich auch im Verhältnis zu Vorkrisenzeiten deutlich gesteigert (71 Prozent mehr als 2007/2008).

Über den Job-Seismograf
Karrierewelt veröffentlicht monatlich aktuelle Stellenmarktentwicklungen, basierend auf dem renommierten Adecco Stellenindex. Hierfür werden systematisch Stellenanzeigen aus 40 ausgewählten Printmedien ausgewertet.

Im Forum zu Stellenmarkt

80 Kommentare

UB Stellenmarkt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.07.2019: Big4 ist in allen Ländern eine Ausbeuterei mit Ausnahme von Schweiz und USA. ...

1 Kommentare

Personalwesen wo und wie einstigen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich beende gerade meinen Master in Personalwirtschaft im Ausland und komme nun zurück nach DE. Mein Schwerpunkt liegt hier hauptsächlich auf Personalwirtschaft / Human Resource Mana ...

7 Kommentare

Was ist Warth & Klein Grant Thornton?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019: Gibt es bei allen. Wenn auch mal stärker, mal schwächer ausgeprägt. ...

5 Kommentare

Erfahrungen als Digital Nomad / Remote arbeiten

WiWi Gast

Ich bin aktuell in einer Corporate Finance/Transaktionsberatung tätig und wechsele zu einer renommierten Strategieberatung. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen für wenig Geld für eine Non-Profit ...

1 Kommentare

Geileste Jobs

WiWi Gast

Es starte der Vergleich: DAX30 International Sales Pharma nah 40h ca. 105 k zzgl auto plus Benefits (Gewerkschaft, BR, Altersvorsorge 50/50 plus Garantiezins 6%, etc) Vorteil: meinst First c ...

1 Kommentare

PwC Data Scientist

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin auf folgende Stelle von PwC gestoßen. LINK Arbeitet jmd dort oder kennt ihr jmd der in diesem Bereich arbeitet? Ich interessiere mich für Data Science und habe mathematisch ...

8 Kommentare

Stellenausschreibungen und dessen Budget

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.07.2019: Fazit: Kann man pauschal nicht sagen. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stellenmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: Arbeitsmarkt 2015 erneut auf Erfolgskurs

Die Erwerbstätigkeit erreichte 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Jahresdurchschnitt um 329.000 auf 43,03 Mio. Die Arbeitslosigkeit sank weiter auf 2.795.000 arbeitslose Menschen. Die Arbeitslosenquote sank damit auf ein Rekordtief von 6,4 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.