DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktFachkräftemangel

Euro-Krise verschärft Fachkräftemangel in Europa

Trotz bestehender Engpässe bei Fachkräften haben Arbeitgeber in Europa ihre Budgets für Aus- und Fortbildung eingefroren oder zusammengestrichen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften durch den Managementberatungs- Technologie- und Outsourcing-Dienstleiter Accenture.

Ein sehr altes TV-Gerät mit Kriselbild, steht auf einem beige-braun gestreiften Hocker.

Euro-Krise verschärft Fachkräftemangel in Europa
Kronberg, 14.05.2012 (accenture) - Trotz bestehender Engpässe bei Fachkräften haben Arbeitgeber in Europa ihre Budgets für Aus- und Fortbildung eingefroren oder zusammengestrichen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Führungskräften durch den Managementberatungs- Technologie- und Outsourcing-Dienstleiter Accenture. Demnach gaben 86 Prozent der Befragten an, für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter im vergangenen Jahr gleich viel oder deutlich weniger ausgegeben zu haben. Grund ist die schwierige wirtschaftliche Lage infolge der Euro-Krise. Lediglich in Deutschland wollen Arbeitgeber die Ausgaben für Aus- und Fortbildung erhöhen.

An der Befragung nahmen 500 Führungskräfte aus Unternehmen, der öffentlichen Verwaltung und Organisationen der Zivilgesellschaft teil. Die Ergebnisse sind widersprüchlich: Obwohl die Arbeitslosigkeit in Europa hoch ist, berichteten 43 Prozent der Befragten von Problemen, offene Stellen mit passenden Bewerbern besetzen zu können. Gleichzeitig sagten 72 Prozent, dass Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft in diesem Bereich mehr investieren müssen. Allerdings erklärten lediglich 18 Prozent der Führungskräfte, in den nächsten zwölf Monaten selbst mehr Geld für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen in die Hand nehmen zu wollen.

Deutschland investiert gegen den Trend
Ausnahme sind die Arbeitgeber in Deutschland. Diese investieren deutlich mehr in die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter als ihre Wettbewerber im Rest Europas. Nach Auskunft der befragten Führungskräfte hierzulande, planen 27 Prozent ihre Ausgaben für Aus- und Fortbildung in den nächsten zwölf Monaten zu erhöhen. „Die deutsche Wirtschaft hat die Zeichen der Zeit erkannt und tut aktiv etwas gegen den wachsenden Mangel an Fachkräften“, sagt Fred Marchlewski, Geschäftsführer des Bereichs Talent & Organisation bei Accenture. „Neben Trainingsmaßnahmen könnte außerdem ein verbesserter Such- und Auswahlprozess Abhilfe schaffen. In vielen Unternehmen wird noch zu sehr entlang von Abteilungs-, Branchen- und Ländergrenzen gedacht.“

Europäischer Arbeitsmarkt funktioniert nicht
Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, welche Barrieren bestehen, die ein effizientes Matching von Fachpersonal und freien Stellen verhindern. So antworteten 48 Prozent der Manager, dass sie das Angebot an Fachkräften auf dem heimischen Arbeitsmarkt sehr stark oder in erheblichem Umfang in Anspruch nehmen. Gefragt, ob sie das auch in anderen europäischen Ländern tun, fiel diese Zahl auf 28 Prozent. Hinzu kommt, dass viele Arbeitgeber die derzeit 23 Millionen Arbeitslosen in der EU zu sehr als homogene Gruppe sehen. Die besonderen Erfahrungen und Kompetenzen von Älteren, Frauen oder Jugendlichen werden dadurch zu wenig erkannt. So waren 67 Prozent der befragten Entscheider der Meinung, dass Arbeitgeber die Fähigkeiten von älteren Arbeitnehmern unterschätzen. Damit bestätigt sich das Ergebnis einer Accenture-Studie zur Generation 50Plus, wonach Unternehmen den Älteren zu wenig Entwicklungspotenzial und keine interessanten beruflichen Perspektiven bieten.

„Nach der Krise an den Finanzmärkten folgt nun die Krise auf dem europäischen Arbeitsmarkt“, sagt Fred Marchlewski. „Um dem Teufelskreis aus steigender Arbeitslosigkeit, sinkenden Qualifikationen und einem sich verschärfenden Fachkräftemangel zu entgehen, können auch Unternehmen gegensteuern: Durch ein verbessertes internes Personalmanagement, durch die maßgeschneiderte Förderung von Frauen und älteren Arbeitnehmern und durch die gezielte Talentsuche im europäischen Ausland. Denn gut ausgebildete Arbeitnehmer sind das Fundament für langfristiges Wachstum.“

Wachstum schafft Beschäftigung
Wie eng Wachstumsdynamik und Arbeitsmarkt zusammenhängen, zeigt eine Projektion von Accenture. Bei einer Expansion der europäischen Wirtschaft von 0,5 Prozent pro Jahr wird die Beschäftigung erst 2019 wieder auf Vor-Krisen-Niveau liegen. Um dies bereits 2014 zu erreichen, ist dagegen ein Wachstum von 2 Prozent im Jahr nötig.

Im Forum zu Fachkräftemangel

57 Kommentare

Das Märchen vom Fachkräftemangel (ARD)

WiWi Gast

Da hier auch schon des öfteren das Thema "Fachkräftemangel" diskutiert wurde, hier ein aktueller TV-Tipp: Im Ersten läuft heute abend (Mo. 21.07.2014) um 22.45 Uhr aus der Reihe "Die S ...

29 Kommentare

Fachkräfte gesucht - keine Akademiker

WiWi Gast

Passt hervorragend zu den Diskussionen über die Studentenschwemme. LINK

83 Kommentare

Wo ist der Fachkräftemangel?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte mal gerne eine Diskussion zum angeblichen Fachkräftemangel starten. Was haltet Ihr von diesem "Gerücht", existiert er wirklich oder sollen damit nur die Löhne ged ...

2 Kommentare

Berufseinstieg Ende 2011

WiWi Gast

Hallo, wie stehen zur Zeit die Chancen? Fachkräftemangel real oder wieder Generation Bewerbung?

47 Kommentare

Fachkräftemangel = real oder erlogen

WiWi Gast

Hallo, wie sieht es bei Euch aus - im Unternehmen bei Bewerbungen. Rufen jeden Tag mehrere Headhunter an, hat sich überhaupt mal ein Personalvermittler gemeldet, wie lange sind in Eurem Unternehmen ...

99 Kommentare

Fachkräftemangel-Märchen

checker

Viele haben es ja schon immer geahnt: LINK

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Fachkräftemangel

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback