DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktRW

Rekordhoch bei Einstellungsabsichten im Finanz- und Rechnungswesen

Die deutschen Finanzvorstände sind trotz der angespannten Finanzmarktlage optimistisch. 88 Prozent der deutschen Finanzverantwortlichen planen im zweiten Halbjahr 2015 neue Mitarbeiter einzustellen. Die Anzahl derjenigen, die ihre Finanz- und Rechnungswesenabteilung personell aufstocken wollen, ist auf 42 Prozent gestiegen.

Rekordhoch bei Einstellungsabsichten im Finanz- und Rechnungswesen
München, 02.07.2015 (rh) – Die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt haben derzeit noch keinen Einfluss auf die Personalplanung deutscher CFOs: 88 Prozent der deutschen Finanzverantwortlichen planen im zweiten Halbjahr 2015 neue Mitarbeiter einzustellen. Im Vergleich zu vor zwei Jahren ist die Anzahl derjenigen, die ihre Finanz- und Rechnungswesenabteilung personell aufstocken wollen, sogar um 5 Prozent auf 42 Prozent gestiegen. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half, an der 200 CFOs in Deutschland teilnahmen.

Während 46 Prozent der Studienteilnehmer offene Positionen mit neuen Finanzprofis besetzten möchten, planen weitere 42 Prozent in den nächsten sechs Monaten zusätzliche Stellen zu schaffen.

Wie sind die Pläne Ihres Unternehmens zur Festanstellung von Fachkräften im Finanz-
und Rechnungswesen in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte (Juli - Dezember) 2015?
Würden Sie sagen, Sie…


Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2015, Befragte: 200 CFOs in Deutschland


Neue Projekte sind stärkster Einstellungsmotor
Die Einstellungsabsichten sind an erster Stelle auf neue Projekte (54 %) zurückzuführen, gefolgt von dem Ausbau des Produkt- oder Leistungsportfolios (43 %). Im Gegensatz zu vor zwei Jahren geben allerdings nur 34 Prozent der CFOs die Er-schliessung neuer Märkte als Motivation für die Einstellung neuer Mitarbeiter an. 2013 war dies noch für fast jeden zweiten CFO (45 %) der Grund für mehr Personal. Stattdessen liegt der Fokus der CFOs zunehmend auf dem nationalen Geschäftswachstum, das mit 35 Prozent Zuspruch auf die dritte Position gerückt ist.

„In Deutschland treiben CFOs aktuell die Digitalisierung der Finanzabteilungen voran, um eine ganzheitliche Datenanalyse, ein gutes Risikomanagement und effiziente Buchungsvorgänge zu gewährleisten“, erläutert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half.

„Bei diesen Initiativen fehlt es vielfach an personellen Ressourcen oder internem Know-how. Seit Jahresbeginn registrieren wir daher auch deutlich mehr Kundenanfragen nach Finanzprofis auf Zeitarbeits- oder Interimbasis, die die Unternehmen bei diesen Projekten temporär unterstützen sollen, bis eine langfristige Entscheidung gefällt wird.“  


Mittelständische Unternehmen auf Expansionskurs
Der Blick auf die Unternehmensgröße zeigt, dass die Einstellungsabsichten in mittelständischen Unternehmen am höchsten sind. Während in Konzernen 42 Prozent und in kleinen Firmen lediglich 34 Prozent der Finanzvorstände zusätzliche Arbeitsplätze schaffen möchten, planen dies in mittelständischen Unternehmen 45 Prozent der CFOs. Dort ist der Bedarf an Fachkräften für die Bewältigung von neuen Projekten besonders hoch (60 %).

Optimistische Wachstumsperspektiven für das kommende Jahr
Die hohen Einstellungspläne der CFOs gehen mit den positiven Erwartungen an die Wachstumsperspektiven einher. Trotz der derzeitigen wirtschaftlichen Diskussionen auf den europäischen Finanzmärkten sind 90 Prozent der Finanzvorstände und -leiter in Deutschland einigermaßen oder sehr zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft auch in den nächsten zwölf Monaten weiter wächst.

Wie zuversichtlich sind Sie im Vergleich zum letzten Jahr hinsichtlich
der Wachstumsperspektiven in Deutschland für das kommende Jahr?


Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2015, Befragte: 200 CFOs in Deutschland


„Trotz der unsicheren Entwicklungen in Europa sind die CFOs hinsichtlich der Wachstumsperspektiven in Deutschland nach wie vor optimistisch. Das erklärt auch den deutlich stärkeren Fokus auf das nationale Geschäftswachstum im Vergleich zu vor zwei Jahren“, so Sven Hennige.

"Um die unternehmenseigenen Ziele zu erreichen, benötigen CFOs qualifizierte Finanzprofis. Dabei wird in nahezu allen Bereichen im Finanz- und Rechnungswesen aufgestockt, wobei die Personalsuche insbesondere im Bereich Finanzanalyse und –management eine große Herausforderung für die Unternehmen darstellt“.

Im Forum zu RW

1 Kommentare

Steuer/Rewe-Prof in Raum Hamburg

WiWi Gast

Guten Morgen! ich suche fuer Promotion einen Doktorvater im Bereich externes Rewe und/oder Steuern im Großraum Hamburg. Hat hier jemand Empfehlungen? Besten Dank

3 Kommentare

Mit "Accounting Betriebswirt" Fernuni Hagen ins Rechnungswesen wechseln möglich?

WiWi Gast

Du hast einen guten FH Abschluss mit Personalschwerpunkt und arbeitest als Sachbearbeiterin? Wäre mit deiner Qualifikation nicht eher was in Richtung Personalreferent besser? Dort hat man i.d.R. nicht ...

29 Kommentare

Gute Uni für Master Accounting & Controlling?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.06.2020: Wo arbeitest du? ...

28 Kommentare

Wirtschaftsrecht oder BWL als Rechnungswesenleiter

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020: Bin in der gleichen Situation, bin aber schon 44 Jahre alt. Ich werde auch nochmal den Bachelor of Law machen, um mein Wissen zu verbessern. ...

3 Kommentare

Leiter Rechnungswesen mit BWL oder Wirtschaftsjurist?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020: BWL mit Schwerpunkt Rewe. Ich arbeite in der prüfungsnahen Beratung und habe daher oft mit solchen Abteilungsleitern zu tun - Wirtschaftsrechtler sind mir da ...

3 Kommentare

Wo über anstehende regulatorische Änderungen informieren?

WiWi Gast

Ich kann dir den Newsletter der msg-Gillardon sehr empfehlen. Dort ist nochmal aufgeschlüsselt welche Bereiche betroffen sind, wie groß der Impact usw. Sehr übersichtlich und hilfreich!

2 Kommentare

Accounting vs Rechnungswesen

WiWi Gast

International gehts hauptsächlich nach IFRS, in Deutschland nach HGB. Unterschiede kannst du googeln

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema RW

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Arbeitsmarktprognose 2030 - 2,2 Millionen Erwerbstätige mit Hochschulabschluss mehr

Die Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren bis zum Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2013 um rund 5 Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbspersonen wird um 2,0 Millionen und die der Erwerbstätigen um eine Millionen sinken. Die Zahl der Erwerbstätigen mit Hochschulabschluss wird dagegen um 2,2 Millionen steigen.

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Stellenrekord: Arbeitsmarkt 2015 erneut auf Erfolgskurs

Die Erwerbstätigkeit erreichte 2015 den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Jahresdurchschnitt um 329.000 auf 43,03 Mio. Die Arbeitslosigkeit sank weiter auf 2.795.000 arbeitslose Menschen. Die Arbeitslosenquote sank damit auf ein Rekordtief von 6,4 Prozent, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.