DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktLogistik

Stellenmarkt für Logistik, Produktion, Steuer- und Rechnungswesen boomt

Der Monster Employment Index stieg im Juli um vier auf 119 Punkte und erreichte damit einen neuen Höchststand. Fast alle im Index erfassten Branchen verzeichneten ein Nachfrageplus oder blieben auf dem Stand des Vormonats.

Ein steil aufsteigendes Flugzeug mit einem rotem Schweif.

Stellenmarkt für Logistik, Produktion, Steuer- und Rechnungswesen boomt
Bad Homburg, 14.08.2006 (ots) - Der Monster Employment Index stieg im Juli um vier auf 119 Punkte und erreichte damit einen neuen Höchststand. Mit Ausnahme von Tourismus und Landwirtschaft sowie Aus- und Weiterbildung verzeichneten alle im Index erfassten Branchen ein Nachfrageplus oder blieben auf dem Stand des Vormonats. Den größten Zuwachs gab es wie auch im Juni im Transport- und Logistikgewerbe, dort konnte der Index im vergangenen Monat um vierzehn Punkte zulegen. Auch das Online-Stellenangebot im Produktionssektor erreichte einen neuen Höchststand von 137 Punkten. Das Baugewerbe konnte ebenfalls ein Nachfrageplus am Online-Stellenmarkt verzeichnen, der Index stieg hier um acht Punkte. Nach einem Rückgang im Juni stieg auch das Online-Stellenangebot im Gesundheitswesen erneut und erreichte einen Stand von 142 Punkten. Die Nachfrage am Online-Stellenmarkt im Bereich Unterhaltung, Sport und Freizeit nahm aufgrund der bundesweiten Sommerferien und damit verbundenen Freizeitangebote zu.

Davide Villa, CEO der Monster Worldwide Deutschland GmbH: »Der erneute Anstieg an Online-Stellenangeboten im Transport- und Logistiksektor belegt, wie stark sich die Branche derzeit im Aufwind befindet. Nach Angaben der Bundesvereinigung Logistik (BVL) stellt sie bereits den drittstärksten Wirtschaftszweig in Deutschland hinter der Automobilindustrie und dem Gesundheitswesen dar. Überhaupt ist bemerkenswert, dass der Anteil der Online-Stellenangebote aus der gewerblichen Wirtschaft stetig steigt. Auch im Produktionssektor und im Baugewerbe verzeichnete der Index einen deutlichen Zuwachs.«

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 14 Monate:

Mit Ausnahme der Online-Stellenangebote in der Landwirtschaft sowie für Verkaufs- und Servicekräfte nahm die Nachfrage im Juli in allen im Index erfassten Berufsgruppen zu. Insbesondere das Angebot für Handwerker verzeichnete ein deutliches Plus, hier stieg der Index um zehn Punkte. Die Nachfrage nach Anlagen- und Maschinenbedienern sowie Juristen und Führungskräften ging jeweils um vier Punkte nach oben. Deutliches Plus am Online-Stellenmarkt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Mit Ausnahme von Hessen, wo das Online-Stellenangebot im Vergleich zum Vormonat konstant blieb, verzeichneten alle im Index erfassten Regionen einen Zuwachs.

Hamburg und Schleswig-Holstein verzeichneten mit einem Anstieg um vier Punkte das stärkste Wachstum seit September 2005. Insbesondere die Nachfrage im Ingenieurwesen und im Baugewerbe erlebte dort einen Zuwachs, wohingegen in dieser Region die Nachfrage im IT-Bereich zurückging. Besonders positiv ist die Entwicklung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: hier stieg der Index zum vierten Mal in Folge und erreichte im Juli den zweithöchsten Stand von 115 Punkten. Obwohl auch dort die Nachfrage in der IT abnahm, verzeichnete der Index aufgrund des stark gestiegenen Angebots im Baugewerbe, im Logistik- und Produktionssektor sowie im Ingenieurwesen in dieser Region ein deutliches Plus. Baden-Württemberg erreichte im Juli ebenfalls einen leichten Zuwachs und setzt damit den Aufwärtstrend seit Jahresbeginn fort. Hier stieg vor allem das Angebot für Handwerker und Positionen in Forschung und Entwicklung sowie im administrativen Bereich. Auch in Nordrhein-Westfalen stieg die Nachfrage mit Ausnahme der IT in allen Branchen.

Der Monster Employment Index wertet monatlich die im Internet angebotenen offenen Stellen von über 1.400 Webseiten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden aus. In Deutschland dienen 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als 10 Online-Stellenbörsen als Datengrundlage.

Download
http://www.monsterworldwide.com/Press_Room/MEI/Jul06/EU/MEIGerman_Jul06.pdf

Im Forum zu Logistik

5 Kommentare

Logistik FH

WiWi Gast

Kann sein

1 Kommentare

Speditionsbranche mit BWL Master - Berufseinstieg, Gehalt

WiWi Gast

Hallo, kann mir jemand sagen wie die Situation in der Branche ausschaut nach einem Bachelor/Master? Wie viel kriegt man bei den Großen wie DB Schenker, Nagel und Kühne, Kraftverkehr Nagel usw. als Di ...

3 Kommentare

Passt der Schwerpunkt Logistik zu Marketing?

WiWi Gast

Nope. Produktion / Logistik würde passen.

2 Kommentare

Master Umweltorientierte Logistik nach BWL Bachelor

WiWi Gast

Hi nicht schlecht, die Videoproduktion wirkt allerdings ziemlich laienhaft :D

4 Kommentare

Stellensuche Logistik - Führungs- oder Fachtrainee

WiWi Gast

Was soll daran naiv sein, über Trainee-Programme nachzudenken, die direkt auf eine Führungsposition in der Logistik vorbereiten? Folgende Beispiele: DHL GROW - Leadership Operations: Vorbereitung auf ...

7 Kommentare

Gehalt Werkstudent Logistikdienstleister

WiWi Gast

Arbeite bei einem kleinen Logistikdienstleister und wir zahlen um die 12? an allen Standorten.

2 Kommentare

Logistik Berufe für BWL Bachelor/Master außer Supply Cain Managment

WiWi Gast

Ja durchaus! Z.B.: Alles was große/größere Material-/Informationsfluss-Projekte in den Werken der OEMs betrifft, wird in 99% der Fälle von studierten Mitarbeitern betreut oder abgehandelt. Das geht lo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Logistik

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback