DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktWIWIS

Absolventenbedarf steigt - Wirtschaftswissenschaftler gefragt

Unternehmen wollen wieder mehr einstellen als im vergangenen Jahr. Das ist ein Ergebnis der Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland 2011. Für die Studie wurden HR-Entscheider in Deutschland nach ihrem Bedarf an Hochschulabsolventen befragt.

Flaggen und Logo des Versicherungsunternehmen Allianz

Absolventenbedarf steigt - Wirtschaftswissenschaftler gefragt
Köln, 21.02.2011 (sb) - Wie schon in der Vergangenheit liegen auch in diesem Jahr Wirtschaftswissenschaftler auf der Beliebtheitsskala wieder weit vorne. Fast die Hälfte aller Stellenangebote sprechen Wirtschaftswissenschaftler an. Ein Drittel aller befragten Unternehmen verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen steigenden Bedarf. Und mit Blick auf die nächsten fünf Jahren sind die Unternehmen noch optimistischer: Mehr als die Hälfte will mehr Wirtschaftswissenschaftler einstellen. Doch auch die Ingenieure gehören zu den gefragten Hochschulabsolventen. Während im vergangenen Jahr noch vielerorts die Auftragslage stagnierte, ist sie nun wieder deutlich angezogen. 45 Prozent aller Unternehmen wollen mehr Ingenieure einstellen. Besonders stark ist der Anstieg in der Automobilindustrie und im Maschinen- und Anlagenbau. Auch die Aussichten für die nächsten fünf Jahre sind vielversprechend: Fast jedes fünfte Unternehmen erwartet eine stark steigende Nachfrage nach Ingenieuren.
Ähnlich positiv sieht es für die Informatiker aus. Gerade einmal jedes zehnte Unternehmen verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr einen rückläufigen oder stark rückläufigen Bedarf. Ein Drittel gibt eine gleichbleibende Nachfrage an, knapp die Hälfte eine steigende und 13 Prozent sogar eine stark steigende Nachfrage. Die Bedarfsentwicklung für die nächsten fünf Jahre ist noch optimistischer. 71 Prozent der Unternehmen schätzen den Bedarf an Nachwuchsinformatikern als steigend oder sogar stark steigend ein. Kaum von der Krise betroffen waren die Juristen. Bei knapp der Hälfte aller Unternehmen ist der Bedarf an Juristen gleich hoch geblieben und 40 Prozent wollen mehr Rechtsspezialisten einstellen.

Über die Studie
Die Studie Staufenbiel JobTrends Deutschland analysiert jedes Jahr die Qualifikationsanforderungen von Unternehmen an Hochschulabsolventen und hält Trends am Akademiker-Arbeitsmarkt fest. Für JobTrends Deutschland 2011 wurden 329 Unternehmen mit zusammen mehr als 4,5 Millionen Mitarbeitern befragt. Die Befragung führte das Berliner Trendence Institut im Auftrag von Staufenbiel Institut durch.

Die vollständige Studie zum kostenlosen Download
http://www.staufenbiel.de/jobtrends

Im Forum zu WIWIS

6 Kommentare

Wo können Wirtschaftswissenschaftler arbeiten?

WiWi Gast

Nur weil etwas möglich ist, ist es noch lange nicht wahrscheinlich! Nur weil du mal eine Vorlesung in Wirtschaftsrecht hattest, bedeutet das nicht, dass du mit einem Wirtschaftsjuristen gleichziehen ...

4 Kommentare

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

WiWi Gast

Das kannst du nur selber herausfinden, indem du dich in eine Vorlesung von ihm setzt. Also der Dozent hat soweit ich weiß Mathe studiert und dann seinen Doktor in Wiwi gemacht.

3 Kommentare

Trainee-Gehalt für WiWis

WiWi Gast

maschinenbaum, über 50.000

122 Kommentare

Trainee-Gehälter für WiWis

WiWi Gast

Nein, da kann man nur sehen, was jemand in einem anonymen Forum behauptet. Lounge Gast schrieb: ...

44 Kommentare

lehrer oder wirtschaftswissenschaftler?

WiWi Gast

Hmm überlege auch, Lehrer zu werden. Hat schon jemand gewechselt? Von Lehrer -> Wirtschaft oder Wirtschaft -> Lehrer? Welche Erfahrungen habt Ihr gesammelt?

14 Kommentare

Stellen überhaupt vorhanden?

WiWi Gast

So ziemlich jeder der auch nur im Ansatz irgendwas mit BWL studiert hat, angefangen von sozial- bis wein- und Sportbetriebswortschaft, reibt sich nach den ersten Absagen von Daimler, BMW, Bosch & Co. ...

12 Kommentare

Re: Digitalisierung: Da rollt was auf uns zu...

WiWi Gast

Jobs werden wegfallen und neue Jobs entstehen. Vor 1 Jahr hatten wir mal ein riesiges IT-Projekt mit Fokus von Automatisierung installiert bei einem Großkunden, in Folge dessen haben insgesamt fast bi ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WIWIS

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.