DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobmessen & EventsFrauenquote

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Was haltet ihr eigentlich davon, dass bei allen Beratungen und großen Investment Banken events extra für Frauen gibt?
Und davon dass Frauen teilweise mit deutlich schwächeren Profilen für die selben Positionen Interviewen können?

Ist das ein nötiger Schritt zur Gleichberechtigung und zu diversen Teams?

Und wie sieht dazu der rechtliche Rahmen aus? Darf es solche Events überhaupt geben? (z.B. Bei Credit Suisse gab es im vergangenen Sommer sogar extra eine Position nur für Frauen?)

Würde mich über eine offene Diskussion freuen.

LG,
Kathi

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Ich verstehe die Hintergründe dieser Entwicklung, finde es als Typ aber ziemlich bedauerlich. Gleichberechtigung durch Diskriminierung zu schaffen ist meiner Meinung nach etwas fragwürdig.

Ich bin absolut für Gleichberechtigung und bei gleicher Eignung kann gerne immer die Frau eingestellt werden. Leider habe ich das Gefühl, dass aber Frauen mit deutlich schwächeren Profilen bevorzugt werden. Für mich ist das ein falsches Signal und führt eher zu Aussagen wie „Du hast den Job nur wegen der Frauenquote bekommen.“
Für mich wäre der erste Ansatzpunkt, um Gleichberechtigung zu schaffen, die Gender Pay Gap zu schließen. Das ist nämlich der eigentliche Missstand.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Ich verstehe die Hintergründe dieser Entwicklung, finde es als Typ aber ziemlich bedauerlich. Gleichberechtigung durch Diskriminierung zu schaffen ist meiner Meinung nach etwas fragwürdig.

Ich bin absolut für Gleichberechtigung und bei gleicher Eignung kann gerne immer die Frau eingestellt werden. Leider habe ich das Gefühl, dass aber Frauen mit deutlich schwächeren Profilen bevorzugt werden. Für mich ist das ein falsches Signal und führt eher zu Aussagen wie „Du hast den Job nur wegen der Frauenquote bekommen.“
Für mich wäre der erste Ansatzpunkt, um Gleichberechtigung zu schaffen, die Gender Pay Gap zu schließen. Das ist nämlich der eigentliche Missstand.

Du hast keinen Pay Gap auf vergleichbaren Positionen.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Man sieht an den Profilen deutlich den Unterschied. Als Typ würde man nicht eingeladen werden (hier insbesondere einige Hires bei PE und BB beachten).

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Die starke Benachteiligung von Männern ist sehr traurig und für mich nicht nachvollziehbar.

Ich bin inzwischen in einen technischen Bereich gewechselt, in dem es kaum Frauen gibt. Da ist der Wettbewerb entsprechend fairer und meine Chancen als Mann sind deutlich besser.

Natürlich wird dann, wenn ab und zu doch mal eine Frau kommt, diese umso bevorzugt. Das kommt aber nur sehr vereinzelt vor, so dass der Großteil der Stellen immernoch fair vergeben wird.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Weiß einer wie das ganze rechtlich aussieht? Darf man überhaupt so nach Geschlechtern aussuchen?

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Bedingt dadurch, dass es eine erwiesene strukturelle Diskriminierung gegenüber Frauen gibt, sind Maßnahmen wie die Frauenquote absolut nötig. Ansonsten wird man nicht diese eingefahrenen Strukturen jemals aufbrechen können.

Gleichzeitig ist es NICHT so, dass Männer dadurch keinen Job mehr bekommen oder an eine gläserne Decke stoßen (anders als Frauen!). Männer jammern mehr über das Thema, als es ihnen schadet (meiner Meinung nach).

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Männer sind in der Regel wesentlich motivierter bzgl. ihrer Karriere, zumal der nicht-monetäre Nutzen aus beruflichem Erfolg für sie wesentlich höher ist. Gleichzeitig können Frauen sich nicht von biologischen Einflüssen frei machen, so dass sie früher oder später (im Schnitt) ihre Prioritäten in Richtung Familienplanung verlagern. Es ist also vollkommen normal, dass der Anteil von Männern mit zunehmender Karrierestufe deutlich zunimmt und sie insgesamt wesentlich besser verdienen werden. Frauenquoten und sonstige Bevorzugungen führen zu einem allgemein sinkenden Kompetenzniveau und damit produktiven Output. In typischen Bullshit-Jobs fällt das erstmal kaum auf, da Leistung ohnehin nicht objektiv messbar ist oder komplett Unsinniges als Leistung deklariert wird. Früher oder später muss man dann mit abnehmenden Gewinnen und Entlassungswellen rechnen. Im internationalen Wettbewerb kann man sich sowas nur für begrenzte Zeit leisten.

Also nein, sowas ist kein "nötiger Schritt zur Gleichberechtigung", sondern ein Indiz für eine dekadente, sich selber zersetzende Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Bedingt dadurch, dass es eine erwiesene strukturelle Diskriminierung gegenüber Frauen gibt, sind Maßnahmen wie die Frauenquote absolut nötig. Ansonsten wird man nicht diese eingefahrenen Strukturen jemals aufbrechen können.

Gleichzeitig ist es NICHT so, dass Männer dadurch keinen Job mehr bekommen oder an eine gläserne Decke stoßen (anders als Frauen!). Männer jammern mehr über das Thema, als es ihnen schadet (meiner Meinung nach).

Erwiesene strukturelle Diskriminierung? Wat.
Wahrscheinlich so "erwiesen" wie das "Pay Gap", bei dem sich eine (ehemals) große Partei in Deutschland nicht zu blöd war, mit Wahlkampf zu machen.

Man kann es nur immer betonen, wenn es um dieses Thema geht: equality of opportunity ≠ equality of outcome. Männer und Frauen sind unterschiedlich, treffen andere Entscheidungen und haben andere Prioritäten.

Komischerweise spielen in der öffentlichen bzw. veröffentlichten Meinung nur die vermeintlichen "Benachteiligungen" der Frauen eine Rolle. Die Paletten bei denen die Männer "benachteiligt" werden, stehen nicht im Fokus.

Auch wenn man selber nicht davon betroffen ist, man muss sich gegen diesen irrationalen Mist wie Frauenquoten wehren.

antworten
Ein KPMGler

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Euch ist bewusst, dass die gleichen Companies spezielle Events für Naturwissenschaftler oder Geisteswissenschaftler anbieten, oder?

Ist das dann in eurer Weltanschauung fair oder auch unfair?

Oder wo genau ist euer Problem mit "Zielgruppentargeting"?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Männer sind in der Regel wesentlich motivierter bzgl. ihrer Karriere, zumal der nicht-monetäre Nutzen aus beruflichem Erfolg für sie wesentlich höher ist. Gleichzeitig können Frauen sich nicht von biologischen Einflüssen frei machen, so dass sie früher oder später (im Schnitt) ihre Prioritäten in Richtung Familienplanung verlagern. Es ist also vollkommen normal, dass der Anteil von Männern mit zunehmender Karrierestufe deutlich zunimmt und sie insgesamt wesentlich besser verdienen werden. Frauenquoten und sonstige Bevorzugungen führen zu einem allgemein sinkenden Kompetenzniveau und damit produktiven Output. In typischen Bullshit-Jobs fällt das erstmal kaum auf, da Leistung ohnehin nicht objektiv messbar ist oder komplett Unsinniges als Leistung deklariert wird. Früher oder später muss man dann mit abnehmenden Gewinnen und Entlassungswellen rechnen. Im internationalen Wettbewerb kann man sich sowas nur für begrenzte Zeit leisten.

Also nein, sowas ist kein "nötiger Schritt zur Gleichberechtigung", sondern ein Indiz für eine dekadente, sich selber zersetzende Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Das ist mit Abstand der größte und s*xistischste Bullshit, den ich hier im Forum seit langem gelesen habe. Nicht haltbare Behauptungen einfach mal frech als Fakten deklariert und versucht, über pseudo-eloquenten Satzaufbau einen Argumentationsfaden zu spannen.

Ich rieche gelangweilte und von den Prüfungen abgelenkte Studenten. Ai Ai ai, jetzt aber wieder ab und für Mikro 2 pauken!

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Männer sind in der Regel wesentlich motivierter bzgl. ihrer Karriere, zumal der nicht-monetäre Nutzen aus beruflichem Erfolg für sie wesentlich höher ist. Gleichzeitig können Frauen sich nicht von biologischen Einflüssen frei machen, so dass sie früher oder später (im Schnitt) ihre Prioritäten in Richtung Familienplanung verlagern. Es ist also vollkommen normal, dass der Anteil von Männern mit zunehmender Karrierestufe deutlich zunimmt und sie insgesamt wesentlich besser verdienen werden. Frauenquoten und sonstige Bevorzugungen führen zu einem allgemein sinkenden Kompetenzniveau und damit produktiven Output. In typischen Bullshit-Jobs fällt das erstmal kaum auf, da Leistung ohnehin nicht objektiv messbar ist oder komplett Unsinniges als Leistung deklariert wird. Früher oder später muss man dann mit abnehmenden Gewinnen und Entlassungswellen rechnen. Im internationalen Wettbewerb kann man sich sowas nur für begrenzte Zeit leisten.

Also nein, sowas ist kein "nötiger Schritt zur Gleichberechtigung", sondern ein Indiz für eine dekadente, sich selber zersetzende Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Ein KPMGler schrieb am 13.02.2019:

Euch ist bewusst, dass die gleichen Companies spezielle Events für Naturwissenschaftler oder Geisteswissenschaftler anbieten, oder?

Ist das dann in eurer Weltanschauung fair oder auch unfair?

Oder wo genau ist euer Problem mit "Zielgruppentargeting"?

Niemand hat etwas gegen "Zielgruppentargeting", solange diese Zielgruppen durch wünschenswerte Kompetenzprofile definiert werden. Geschlecht ist aber keine wünschenswerte Eigenschaft von Bewerbern; ganz im Gegenteil sollte eine differenzierte Behandlung auf Basis des Geschlechtes überhaupt nicht erfolgen. Selbiges gilt dem Grundgesetz entsprechend für Abstammung, Alter, Sprache, Herkunft, Glauben usw.
Um dir das Verständnis zu erleichtern: versuche es doch mal mit der Zielgruppe "weiße, mittelalte, katholische Männer" für eine komfortabel bezahlte Führungsposition. Viel Spass!

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Das ist ja wohl kaum zu vergleichen. Den Studiengang kann jeder frei wählen, das Geschlecht nicht (wobei das heutzutage auch nicht mehr so ganz stimmt). Außerdem macht eine Diskriminierung nach Studiengang ja Sinn, nach Geschlecht eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Dann zeig' mal her die Goldman/Morgan Stanley/J.P. Morgan Events für Natur- & Geisteswissenschaftler.
Vielleicht werden sie nur durch die 17 Women in Finance und LGBQT Events verdeckt, aber ich finde keine.

Bin prinzipiell auch dafür, dass mehr Frauen im IB (oder auch anderen Bereichen) gut tun würden, dies sollte aber nicht durch Quoten erwirkt werden, sondern eher durch Anpassungen der Arbeitsbedingungen.

Am Beispiel M&A lässt sich das ganze recht deutlich skizzieren (und "beweisen", dass es zu Qualitätsverlust kommt).

  • Durch die extreme Arbeitsbelastung & besondere Stimmung in der Industrie ist es ein eher maskuliner Bereich, der dementsprechend vor allem männlichen Profilen zusagt
  • Dies zeigt sich auch in den Bewerberzahlen (habe keine offiziellen Statistiken, aber würde sagen es sind mindestens 75/25 M/W)
  • Goldman hat nun eine Quote von 50/50 für den Analyst-Jahrgang 2020 ausgerufen. Für Goldman kein Problem, die holen sich die besten weiblichen Summer Analysts aller anderen Banken. Wie sollen aber die anderen Banken ihre Positionen 50/50 mit gleichbleibendem Qualitätsniveau belegen, wenn es einfach 50% mehr männliche Bewerber gibt?

Ein KPMGler schrieb am 13.02.2019:

Euch ist bewusst, dass die gleichen Companies spezielle Events für Naturwissenschaftler oder Geisteswissenschaftler anbieten, oder?

Ist das dann in eurer Weltanschauung fair oder auch unfair?

Oder wo genau ist euer Problem mit "Zielgruppentargeting"?

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Das ist faktisch Falsch. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass durch die gläserne Decke oftmals mittelmäßige Männer für einen Job bevorzugt werden, als eine sehr gute ausgebildete Frau. Dementsprechend würde durch eine fehlende Frauenquote viel Leistungspotential verloren gehen.

Siehe z.B. hier:
Frauenquote: Eine Gefahr für den mittelmäßigen Mann
https://www.zeit.de/karriere/2017-07/frauenquote-unternehmen-erfolg-maenner

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Frauenquoten und sonstige Bevorzugungen führen zu einem allgemein sinkenden Kompetenzniveau und damit produktiven Output. In typischen Bullshit-Jobs fällt das erstmal kaum auf, da Leistung ohnehin nicht objektiv messbar ist oder komplett Unsinniges als Leistung deklariert wird. Früher oder später muss man dann mit abnehmenden Gewinnen und Entlassungswellen rechnen. Im internationalen Wettbewerb kann man sich sowas nur für begrenzte Zeit leisten.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Ich finde hier vermischt du ein bisschen etwas. Gegen qualifikationsspezifisches recruiting beschwert sich hier niemand. Für eine IT Stelle brauche ich schließlich auch einen Informatiker und keinen Biologen. Und Analog dazu macht es für Beratungen die bspw. Chemie Unternehmen beraten Sinn, speziell dementsprechendes Know-how in Form von NaWis zu recruiten, da hier Beratungen einfach nicht so sehr auf der Agenda stehen wie bei BWL Studenten.

Hier wird jedoch aufgrund des geschlechts diskriminiert, was auf einem, in meinen Augen, völlig veralteten Geschlechterbild beruht. Ich habe bei beiden Geschlechtern harte Knochen, einfühlsame Seelen, Kluge, Dumme,... kennen gelernt. Was bringt es dem Unternehmen für einen Vorteil wenn sie jetzt Frauen bevorzugen? Welche Qualifikation bringen diese mit, die ein Mann nicht haben kann?

Ein KPMGler schrieb am 13.02.2019:

Euch ist bewusst, dass die gleichen Companies spezielle Events für Naturwissenschaftler oder Geisteswissenschaftler anbieten, oder?

Ist das dann in eurer Weltanschauung fair oder auch unfair?

Oder wo genau ist euer Problem mit "Zielgruppentargeting"?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Männer sind in der Regel wesentlich motivierter bzgl. ihrer Karriere, zumal der nicht-monetäre Nutzen aus beruflichem Erfolg für sie wesentlich höher ist. Gleichzeitig können Frauen sich nicht von biologischen Einflüssen frei machen, so dass sie früher oder später (im Schnitt) ihre Prioritäten in Richtung Familienplanung verlagern. Es ist also vollkommen normal, dass der Anteil von Männern mit zunehmender Karrierestufe deutlich zunimmt und sie insgesamt wesentlich besser verdienen werden. Frauenquoten und sonstige Bevorzugungen führen zu einem allgemein sinkenden Kompetenzniveau und damit produktiven Output. In typischen Bullshit-Jobs fällt das erstmal kaum auf, da Leistung ohnehin nicht objektiv messbar ist oder komplett Unsinniges als Leistung deklariert wird. Früher oder später muss man dann mit abnehmenden Gewinnen und Entlassungswellen rechnen. Im internationalen Wettbewerb kann man sich sowas nur für begrenzte Zeit leisten.

Also nein, sowas ist kein "nötiger Schritt zur Gleichberechtigung", sondern ein Indiz für eine dekadente, sich selber zersetzende Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Es geht nicht um die Events, sondern darum, dass Frauen mit schlechten Lebensläufen eingeladen werden, während Männer das nicht werden. Bei Beförderungen ist es das gleiche.

Ein KPMGler schrieb am 13.02.2019:

Euch ist bewusst, dass die gleichen Companies spezielle Events für Naturwissenschaftler oder Geisteswissenschaftler anbieten, oder?

Ist das dann in eurer Weltanschauung fair oder auch unfair?

Oder wo genau ist euer Problem mit "Zielgruppentargeting"?

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Angenommen, du hast 90% männliche Bewerber und 10% weibliche. Warum ist es dann notwendig, Frauen mit schlechterer Qualifikation zu bevorzugen, nur um 40% weibliche Belegschaft zu kriegen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Bedingt dadurch, dass es eine erwiesene strukturelle Diskriminierung gegenüber Frauen gibt, sind Maßnahmen wie die Frauenquote absolut nötig. Ansonsten wird man nicht diese eingefahrenen Strukturen jemals aufbrechen können.

Gleichzeitig ist es NICHT so, dass Männer dadurch keinen Job mehr bekommen oder an eine gläserne Decke stoßen (anders als Frauen!). Männer jammern mehr über das Thema, als es ihnen schadet (meiner Meinung nach).

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Das ist mit Abstand der größte und s*xistischste Bullshit, den ich hier im Forum seit langem gelesen habe. Nicht haltbare Behauptungen einfach mal frech als Fakten deklariert und versucht, über pseudo-eloquenten Satzaufbau einen Argumentationsfaden zu spannen.

Um S*xismus handelt es sich bei der Behauptung, ein Individuum sei durch seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe determiniert. Die Feststellung, dass zwischen Männern und Frauen im Schnitt gewisse Unterschiede bestehen, die sich nicht weiter verwunderlich auf ihren typischen Lebensweg und relativen Anteil in bestimmten gesellschaftlichen Positionen auswirken, ist weder s*xistisch, noch muss sie – weil offensichtlich – belegt werden.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Um festgefahrene Geschlechterrollen zu überwinden.

Gleichzeitig ist die Annahme, dass Frauen weniger qualifiziert sind maßlos übertrieben. Noch ein strukturelles gesellschaftliches Problem ist, dass Frauen permanent bei gleicher Qualifikation schlechter bewertet werden als Männer.

Siehe Hier: https://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/studie-personaler-bewerten-frauen-im-schnitt-eine-note-schlechter/23910292.html

Ich hab das Gefühl, dass hier im Forum einige die gesellschaftlichen Debatten der letzten 10 Jahre verschlafen haben oder sich kein Stück weitergebildet wurde.

Btw: Selbst die FDP überlegt mittlerweile innerhalb ihrer eigenen Reihen eine Frauenquote einzuführen...

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Angenommen, du hast 90% männliche Bewerber und 10% weibliche. Warum ist es dann notwendig, Frauen mit schlechterer Qualifikation zu bevorzugen, nur um 40% weibliche Belegschaft zu kriegen?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Bedingt dadurch, dass es eine erwiesene strukturelle Diskriminierung gegenüber Frauen gibt, sind Maßnahmen wie die Frauenquote absolut nötig. Ansonsten wird man nicht diese eingefahrenen Strukturen jemals aufbrechen können.

Gleichzeitig ist es NICHT so, dass Männer dadurch keinen Job mehr bekommen oder an eine gläserne Decke stoßen (anders als Frauen!). Männer jammern mehr über das Thema, als es ihnen schadet (meiner Meinung nach).

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 13.02.2019:

Das ist faktisch Falsch. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass durch die gläserne Decke oftmals mittelmäßige Männer für einen Job bevorzugt werden, als eine sehr gute ausgebildete Frau. Dementsprechend würde durch eine fehlende Frauenquote viel Leistungspotential verloren gehen.

Siehe z.B. hier:
Frauenquote: Eine Gefahr für den mittelmäßigen Mann
https://www.zeit.de/karriere/2017-07/frauenquote-unternehmen-erfolg-maenner

Zwischen "faktisch" und "es gibt zahlreiche Hinweise" besteht ja schon noch ein bedeutsamer Unterschied.

In dem Zeit-Artikel (ursprünglich im Frauenmagazin Edition-F erschienen) bezieht man sich auf eine Studie, welche die Kompetenz-Entwicklung der schwedischen Sozialdemokraten nach Einführung einer Frauenquote untersucht. Kompetenz wird dabei durch das private Einkommen (neben der politischen Tätigkeit) relativ zu Bildung, Beschäftigung, Alter und Region gemessen. Man argumentiert, dass ein höheres so gemessenes Kompetenzniveau bei Männern in den drei Wahlperioden direkt nach Einführung der Quote deren positiven Effekt belegt.

Leider beweist die Studie insbesondere im Hinblick auf die Privatwirtschaft wenig bis garnichts. Unternehmen müssen sich an freien Märkten behaupten, an denen Leistung durch die Zahlungsbereitschaft der Nachfrager bewertet werden kann. Insbesondere Startups bzw. kleine bis mittlere Unternehmen können sich dabei wenige Fehltritte erlauben. Gerade dort sind meinses Wissens nach in leistungstragenden Positionen nicht unbedingt überproportional viele Frauen anzutreffen.
In der (lokalen) Politik findet ein Wettbewerb mit objektiver Leistungsbewertung erfahrungsgemäß kaum statt. Das mag in einigen Fällen durchaus nachteilig für Frauen oder andere Gruppen sein. Es ist auch nicht weiter verwunderlich, dass bei einer erzwungenen Reduzierung der männlichen Politiker verstärkt die weniger kompetenten ihre Position verlieren und damit das durchschnittliche Niveau unter ihnen relativ zur ursprünglichen Messung steigt.

Für Frauenquoten in der Wirtschaft wird in der Regel das Beispiel Norwegen herangezogen. Hier ergab sich eine negative Gewinn- und Wertentwicklung der Unternehmen sowie keine nennenswerten Karriere- und Einkommensvorteile von Frauen unterhalb der obersten Führungsebene. So lässt sich ein dermaßen signifikanter Eingriff in die unternehmerische Freiheit zumindest nicht rechtfertigen.

Ich argumentiere übrigens keineswegs, dass ein höherer Frauenanteil grundsätzlich schlecht ist bzw. Frauen weniger kompetent als Männer sind. Grundsätzlich schlecht ist aber unabhängig von der Richtung die Bewertung und Förderung auf Basis des Geschlechts oder anhand ähnlich irrelevanter Eigenschaften.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

"Gerade dort sind meinses Wissens nach in leistungstragenden Positionen nicht unbedingt überproportional viele Frauen anzutreffen."

--> Ich bitte um einen Beleg hierzu.

"In der (lokalen) Politik findet ein Wettbewerb mit objektiver Leistungsbewertung erfahrungsgemäß kaum statt."

--> "Erfahrungsgemäß" hat den selben Stellenwert wie "mein Eindruck ist". Dementsprechend ist die Aussage nicht tragbar. Es stimmt, dass Politik und Wirtschaft zwei Paar Schuhe sind - eine Übertragung der Ergebnisse auf die Privatwirtschaft ist dennoch (mit Einschränkungen) möglich.

"Für Frauenquoten in der Wirtschaft wird in der Regel das Beispiel Norwegen herangezogen. Hier ergab sich eine negative Gewinn- und Wertentwicklung der Unternehmen sowie keine nennenswerten Karriere- und Einkommensvorteile von Frauen unterhalb der obersten Führungsebene. So lässt sich ein dermaßen signifikanter Eingriff in die unternehmerische Freiheit zumindest nicht rechtfertigen."

-->Ich bitte um die Quelle hierzu.

"Grundsätzlich schlecht ist aber unabhängig von der Richtung die Bewertung und Förderung auf Basis des Geschlechts oder anhand ähnlich irrelevanter Eigenschaften. "

--> Und das findet ja gerade in der Arbeitswelt statt: Männer werden in vielen Berufen aufgrund ihres Geschlechts besser bewertet und bevorzugt. Jetzt, wo endlich Gegenmaßnahmen unternommen werden, um dieses Verhalten aufzubrechen und Vorurteile gegenüber Frauen abzubauen, schreien die Männer plötzlich "ungerecht! Ich werde diskriminiert aufgrund meines Geschlechts!"... das hat schon eine gewisse Ironie

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

60-er Jahre Diskussion...

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

lol zeit.de
Kann man ja gleich nen tumblr-Blog verlinken.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

-->Ich bitte um die Quelle hierzu.

Spielen wir jetzt das "alles was mir nicht passt, muss minutiös mit wissenschaftlichen Quellen hinterlegt werden, während ich selber unreflektierte Thesen über das unterdrückerische Patriarchat verbreite" Spiel?

Zu der Frauenquote in Norwegen, die als Vorbild für verschiedene andere Länder diente, u. a. auch Deutschland, gibt es eine Vielzahl von Untersuchungen. Wenn dich das wirklich interessiert, kannst du ja bei den folgenden anfangen. Die Ergebnisse sind sicherlich relevanter als Studien über 26 Jahre alte Quoten in Schwedens Kommunalpolitik.

Ahern, Dittmar (2012): The Changing of the Boards: The Impact on Firm Valuation of Mandated Female Board Representation

"We find that the constraint imposed by the quota caused a significant drop in the stock price at the announcement of the law and a large decline in Tobin’s Q over the following years, consistent with the idea that firms choose boards to maximize value. The quota led to younger and less experienced boards, increases in leverage and acquisitions, and deterioration in operating performance, consistent with less capable boards."

Bertrand, Black, Jensen, Lleras-Muney (2014): Breaking the Glass Ceiling? The Effect of Board Quotas on Female Labor Market Outcomes in Norway

"Overall, in the short run the reform had very little discernable impact on women in business beyond its direct effect on the newly appointed female board members."

WiWi Gast schrieb am 14.02.2019:

Gleichzeitig ist die Annahme, dass Frauen weniger qualifiziert sind maßlos übertrieben. Noch ein strukturelles gesellschaftliches Problem ist, dass Frauen permanent bei gleicher Qualifikation schlechter bewertet werden als Männer.

Siehe Hier: https://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/studie-personaler-bewerten-frauen-im-schnitt-eine-note-schlechter/23910292.html

Ich hab das Gefühl, dass hier im Forum einige die gesellschaftlichen Debatten der letzten 10 Jahre verschlafen haben oder sich kein Stück weitergebildet wurde.

Zu dem Thema Bewertung von Bewerbungen gibt es eine ganze Reihe von Untersuchungen und nicht alle kommen zu den gleichen Ergebnissen. Ganz interessant ist der Ansatz "blind recruitment", bei dem im Auswahlprozess unwichtige Merkmale wie Geschlecht grundsätzlich entfernt werden. Das funktioniert natürlich nur bis zum Vorstellungsgespräch. In Australien hat man ein Experiment in die Richtung gewagt und im Folgenden von der Praxis abgesehen.

Hiscox, Oliver, Ridgway, Arcos-Holzinger, Warren, Willis (2017): Going blind to see more clearly: unconscious bias in Australian Public Service (APS) shortlisting processes

"The results showed that overall, de-identifying applications at the shortlisting stage does not appear to assist in promoting diversity within the APS in hiring. Overall, APS officers discriminated in favour of female and minority candidates."

Woanders haben von solchen Maßnahmen aber durchaus auch Frauen und Minderheiten profitiert. Ein Fokus auf Qualifikation ist immer zu begrüßen.

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 15.02.2019:

lol zeit.de
Kann man ja gleich nen tumblr-Blog verlinken.

Jemand, der mit "lol" beginnt, entnimmt sein Wissen höchstwahrscheinlich von tumblr

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

knochentrockener Altherrenwitz!

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

M.M.n sind nicht genug Frauen qualifiziert/ motiviert, um auch nur 30% zu rechtfertigen. Das zeigt sich daran, dass nicht mal 10% aller Series A Start-Ups von Frauen geführt werden. Wenn ich Chef bin, kann es wohl kaum eine gläserne Decke geben…

antworten
WiWi Gast

Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019:

M.M.n sind nicht genug Frauen qualifiziert/ motiviert, um auch nur 30% zu rechtfertigen. Das zeigt sich daran, dass nicht mal 10% aller Series A Start-Ups von Frauen geführt werden. Wenn ich Chef bin, kann es wohl kaum eine gläserne Decke geben…

Letztens gab es auch dazu einen Beitrag bei ZDF oder so, der dass erklärt hat. Es gibt zu wenig weibliche Vorbilder und die ganzen Geldgeber sind männlich. Es wird immer lächerlicher...

antworten

Artikel zu Frauenquote

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Frauen in Führungspositionen: Fortschritte in Aufsichtsräten, Stagnation bei den Vorständen

Boxen bedeutet kampfbereit und Schlagfertigkeit.

Der Frauenanteil in den Vorständen der 160 in den deutschen Aktienindizes notierten Unternehmen stagniert. Nur ein Fünftel der untersuchten Unternehmen kann überhaupt mit einem weiblichen Vorstandsmitglied aufwarten, in drei Vorständen gibt es zwei Frauen, mehr als zwei in keinem einzigen. Etwas besser sieht es bei den Aufsichtsräten aus.

Managerinnen-Barometer 2015: Spitzengremien großer Unternehmen in Männerhand

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten verharren auf niedrigem Niveau. Nur wenige Unternehmen erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Die Frauenquote kommt: Was bedeutet das eigentlich?

Nach langen politischen Kontroversen hat die Bundesregierung nun die Frauenquote verabschiedet. Doch für wen gilt sie, und ab wann – und wie wird sie umgesetzt? Ein kurzer Statusbericht liefert die Eckdaten und eine ifo-Umfrage zeigt, welche Schwierigkeiten Personalleiter bei der Umsetzung der Frauenquote sehen.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen steigt 2014 wieder

Drei neue Vorständinnen erhöhen den Frauenanteil auf sieben Prozent. In den Führungsgremien der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands sind damit aktuell 13 von 185 Vorstandsposten mit Frauen besetzt. Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten liegt unverändert bei 24,7 Prozent.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen weiter gesunken

Frauen sind in Vorständen großer Unternehmen mit 5,5 Prozent in Deutschland noch immer die Ausnahme. Ende des vergangenen Jahres waren es immerhin noch 6,3 Prozent. In den Aufsichtsräten der DAX-30-Unternehmen hingegen ist der Frauenanteil weiter gestiegen – um 2,8 Prozentpunkte auf 24,7 Prozent.

Männer doppelt so häufig in Führungspositionen wie Frauen

Laut Zensus waren von 21,4 Millionen erwerbstätigen Männern 1,5 Millionen und damit 6,8 Prozent als Führungskräfte tätig. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, betrug der Anteil der Frauen in Führungsfunktionen bei 18,2 Millionen erwerbstätigen Frauen nur 3,1 Prozent und etwa 600.000. Danach hatten Männer doppelt so häufig eine Führungsposition inne wie Frauen.

Kaum Frauen in deutschen Chefetagen

Runde Etagen in einem großen Gebäude mit Blick nach unten.

Denn Frauen haben nach wie vor deutlich schlechtere Aufstiegschancen als Männer – gerade wenn es um Führungspositionen geht. In etwa jedem zehnten deutschen Unternehmen besetzt keine Frau eine geschäftsführende Position. Das ist eines der Ergebnisse der Arbeitsmarktstudien von Robert Half, bei der 400 HR- und Finanzmanager befragt wurden.

Managerinnen-Barometer 2014: Frauenanteile in Spitzenpositionen steigen moderat

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Die Vorstände und Aufsichtsräte sind weiterhin fest in Männerhand. Selbst Unternehmen mit Bundesbeteiligung sind von einer Vorbildrolle weit entfernt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen 2013 rückläufig

Eine umgehängte Handtasche mit einem aufgelegtem Arm.

Mehr Frauen in Führungspositionen sind kein Selbstläufer. Während der Anteil der Frauen in Aufsichtsräten um 2,5 Prozentpunkte auf 21,9 Prozent stieg, ist der Frauenanteil in den Vorständen der DAX-30-Unternehmen 2013 von 7,8 auf 6,3 Prozent zurückgegangen.

Antworten auf Pro./Cons. Frauen bevorzugt recruten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Frauenquote

Weitere Themen aus Jobmessen & Events