DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenGroßstädte

Karriere-Stadtführer - City Jobguides

Die City Jobguides bieten zu acht deutschen Städten Informationen zum Thema Job und Karriere. Sie zeigen Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte, Studenten, Hochschulabsolventen und Praktikanten.

City Jobguides 2006

Karriere-Stadtführer - City Jobguides 2006/07
Die City Jobguides sind eine neue Form von Stadtführern. Jedes Jahr liefern sie wichtige Informationen zum Thema Job und Karriere in acht deutschen Städten. Ob München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Köln/Bonn, Berlin oder Hannver/Bremen: In jeder dieser Städte und dem weiten Wirtschaftsraum werden 100 Arbeitgeber porträtiert. Die Jobguides zeigen Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte, Studenten, Hochschulabsolventen und Praktikanten. Darüber hinaus geben sie einen Überblick über Hochschulen, Akademien und die privaten Aus- und Weiterbildungsanbieter der Region. Auch zu Dienstleistungen von Zeitarbeitsunternehmen, Personal- und Karriereberatern sowie Arbeitsrechtlern bieten die Jobguides eine Übersicht sowie Kontaktinformationen.

Seit diesem Jahr neu dabei, sind der Jobguide Engineering, der einen Jobmarktüberblick für Ingenieure und Techniker gibt und der Jobguide Praktikum, dessen Hauptelement ein Stellenmarkt für konkret zu besetzende Praktikumsplätze ist. Abgerundet wird der Jobguide Praktikum mit allen wichtigen Informationen rund ums Praktikum wie z.B. Wünsche von Personalern, Förderprogrammen und Bewerbungstipps. Mit diesen Führern durch den Arbeitsmarktdschungel sind die Zeiten mühevoller Internet-Recherche für den Traumjob vorbei.

Jobguide Praktikum
154 Seiten, 5,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Berlin 2006/07
368 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide München 2006/07
386 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Köln/Bonn 2006/07
353 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Hamburg 2006/07
354 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Frankfurt 2006/07
386 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Hannover/Bremen 2006/07
306 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Stuttgart 2006/07
338 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Düsseldorf 2006/07
370 Seiten, 9,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Jobguide Engineering
386 Seiten, 5,90 Euro
Annette Eicker (Hrsg.)
Weitere Informationen

Im Forum zu Großstädte

3 Kommentare

Gehalt - Ort

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.05.2019: Weil variabler Anteil total verzerrend ist und oftmals nicht Bestandteil des monatl.. Bruttogehalts ist. Zwar ist es im Endeffekt auf dem Konto aber ich finde es v ...

17 Kommentare

Entweder Großstadt mit hohen gehalt oder plattes land mit existenzminium

WiWi Gast

Die Familie könnte z.B. aus der Uckermark umziehen. Unglaublich viele Leute ziehen irgendwann in ihrem Leben um. Und ich bin so ein SAP Berater auf Reisen. Ist nicht immer toll, aber sicher ta ...

39 Kommentare

Ist 1/3 des Nettogehalts für Miete noch zeitgemäß in Großstädten

WiWi Gast

Kommt auf die Branche an aber tendenziell kommt man von der Mitte doch eher schnell an verschiedene Ecken. Klar wenn man grade im Westen wohnt und die Firma zufällig im Westen ist alles OK aber die Fi ...

79 Kommentare

Großstadt - Wie kommt ihr klar

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.10.2018: D-CH-F Kurz vor Basel kann man einfach ins schöne Elsass ziehen. Wohnen ist günstiger und Steuern für Arbeitnehmer meist auch. Für 750k bekommst auf der fra ...

30 Kommentare

Zürich vs Frankfurt vs London

WiWi Gast

Um zurück zum Thema zu kommen: Ich würde insbesondere in den jungen Jahren immer zu London tendieren. Familie: Naja, Häusle bauen ist etwas unüblich in der City direkt, gibt jedoch massig schic ...

8 Kommentare

Gehaltsniveau NRW, Großstädte

WiWi Gast

Ich kann EG 12 zum Einstieg nach Bachelor oder Master für kaufmännische Funktionen in NRW aus eigener Erfahrung bestätigen. Macht nach aktueller Tabelle bei 13,7 Gehältern ca. 51 T?, noch ohne jeglich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Großstädte

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.