DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenHigh Potentials

Einstellung von 650 Top-Talenten geplant

Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte setzt massiv auf zukünftiges Wachstum. Eine neue Management Group erarbeitet die Strategie für 2015. Es ist geplant 650 Top-Talenten einzustellen.

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Einstellung von 650 Top-Talenten geplant
München, 15.11.2010 (ots) - Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte setzt massiv auf zukünftiges Wachstum. Das mit dem Beginn des laufenden Geschäftsjahr neu angetretene Managementteam um CEO Martin Plendl investiert mit der neuen für Dezember geplanten Strategie Deloitte 2015 - As One in den Ausbau von Marktposition, Arbeitgeberattraktivität sowie in innovative, multidisziplinäre Lösungen für Kunden. Der Umsatz im Geschäftsjahr 09/10 (endete zum 30. Juni 2010) belief sich auf 577 Millionen Euro nach 716 Millionen Euro im Vorjahr. Die durchschnittliche Wachstumsrate über die letzten fünf Jahre betrug 3,4 Prozent. Global belief sich der konsolidierte Umsatz von Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL) auf 26,6 Milliarden US-Dollar nach 26,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahr - Deloitte ist damit weltweit die Nummer 1 unter den Prüfungs- und Beratungsgesellschaften.

 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 09/10 wirkte die globale Finanz- und Wirtschaftskrise noch deutlich nach: "Deutsche Großkonzerne hielten sich mit der Vergabe von globalen Projekten zurück. Dies betraf alle Geschäftsbereiche", erläutert Martin Plendl. "Unsere inländische Leistung war jedoch stabil und wir konnten ein Wachstum von 1% erzielen. Wir haben uns der schwierigen wirtschaftlichen Lage erfolgreich gestellt und trotz der Budgetzurückhaltung der Unternehmen ein gutes Ergebnis erreichen können.". Zur Optimierung der Wettbewerbsfähigkeit wurden in allen Bereichen Effizienzsteigerungsprogramme aufgesetzt.

 

Umsatzentwicklung nach Geschäftsbereichen Im Geschäftsbereich Wirtschaftsprüfung bewirkte das Auslaufen globaler Großprojekte im Bereich Enterprise Risk Services im Vorjahr einen Rückgang des Umsatzes auf 236,3 Millionen Euro (08/09: 353,5 Mio. Euro). In der Abschlussprüfung konnten neue Prüfungsmandate und Sonderaufträge insbesondere in den Service Lines Capital Markets, Financial Services Industry und Public Sector Companies gewonnen werden.

 

Die Steuerberatung erzielte einen Umsatz von 145,8 Millionen Euro (08/09: 147,5 Mio. Euro). Eine positive Entwicklung verzeichnete insbesondere die Service Line Tax Middle Market.

 

Der Geschäftsbereich Corporate Finance erwirtschaftete 60,0 Millionen Euro (08/09: 73,9 Mio. Euro). Die Transaktionsberatung musste in einem schwierigen Umfeld einen Rückgang hinnehmen. Die Bereiche Actuarial & Insurance, Forensic & Dispute sowie Reorganisation Services verzeichneten Zuwächse.

 

Consulting musste in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres mit der stark rückläufigen Nachfrage im Beratungsmarkt kämpfen. In den ersten sechs Monaten 2010 führte die verbesserte Wirtschaftslage zu einer deutlichen Belebung des Geschäfts, sodass insgesamt nur ein geringer Umsatzrückgang auf 135,4 Millionen Euro (08/09: 141,4 Mio. Euro) zu verbuchen war. Positiv entwickelten sich die Beratungsdienstleistungen für den Finanz- und den Technologiesektor.

 

Mitarbeiter
Im Geschäftsjahr 09/10 wurden 637 Mitarbeiter eingestellt. Im Jahresdurchschnitt belief sich die Mitarbeiterzahl auf 4.602 nach 4.696 im Vorjahr - die Mitarbeiterzahl wurde bewusst konstant gehalten, um für den erwarteten Aufschwung gerüstet zu sein. Für die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 30 Millionen Euro aufgewendet. Seit 2005 ist die Anzahl der Mitarbeiter um 37 Prozent gestiegen. Im laufenden Geschäftsjahr plant Deloitte Deutschland, 650 Top-Talente einzustellen.

 

Ausblick laufendes Geschäftsjahr
Das laufende Geschäftsjahr zeigt klare Zeichen einer Erholung - diese positiven Konjunkturimpulse werden sich auch deutlich in den nächsten Geschäftsjahresergebnissen niederschlagen. Deloitte strebt für das laufende Geschäftsjahr ein organisches Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent an.

Im Forum zu High Potentials

21 Kommentare

High Performer VS Low Performer und wo sind eigentlich die Mid-Performer?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017: Kannst du dir den Philosophiekurs anrechnen lassen? ...

5 Kommentare

Highpo-Kollege

WiWi Gast

Weiß genau was du meinst. Ich kam mal als Prakti auf ein neues Projekt und der Prakti der schon länger da war super gut ins Team integriert hatte mit jedem irgendwelche Insider (auch mit dem Kunden) h ...

43 Kommentare

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017: Wir sind uns immer noch nicht einig. Warum? Ein Start-Up, also eine Unternehmensgründung, läuft nicht nebenbei und wenn ich sehe, wie viele da schief ge ...

34 Kommentare

McKinsey oder Goldman Sachs?

WiWi Gast

Ich habe doch geschrieben, dass sich die Gehälter der BWL ab dem StB-Examen an die Gehälter der Juristen angleichen und explizit auch das Einstiegsgehalt der BWLer genannt. Wo ist da jetzt also das ...

12 Kommentare

Unterschied High-/Low-Performer

WiWi Gast

Freilich. Steig jetzt in mein neuen 11er und düs ma eben zum Distorted-Store. Lounge Gast schrieb: ...

37 Kommentare

Pattsituation guter Studenten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.10.2017: Genauso ist es. ...

47 Kommentare

Target Studenten, wo liegt der Unterschied zu mir?

WiWi Gast

Hier im Forum wird eh nur hauptsächlich über die besten 15 Unis in BWL diskutiert. Diese werden dann schon in Tier1, 2 und 3 eingeteilt. In Wirklichkeit gehören alle diese Unis zu den besten 10 - 15 % ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema High Potentials

Top-Absolventen verdienen auch in Werbeagenturen überdurchschnittlich

Jede zweite Werbe- und Kommunikationsagentur würde für einen Hochschulabsolventen mit Bestnoten und Praxiserfahrung mehr als 36.000 Euro Einstiegsgehalt im Jahr zahlen. Nach vier Jahren Berufserfahrung erhalten die Mitarbeiter in mehr als der Hälfte der Agenturen ein Jahresbruttogehalt zwischen 40.000 und 50.000 Euro, in 14 Prozent der Agenturen zwischen 50.000 und 60.000 Euro.

Weiteres zum Thema Jobsuche & Jobbörsen

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Finanzchefs suchen verzweifelt Nachfolger

Deutsche Unternehmen sind auf den Ausstieg des Finanzchefs kaum vorbereitet. In einer aktuellen Befragung geben über die Hälfte der deutschen CFOs an, dass die Nachfolge im Falle ihres Ausscheidens ungeklärt sei. Der Personaldienstleister Robert Half hat Empfehlungen für eine strategische Nachfolgeregelung zusammengestellt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback