DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenJobbörsen

Quellen - ...sie gehen mir aus!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Quellen - ...sie gehen mir aus!

Guten Tag,

ich stecke ja seit November im Bewerbungsprozeß (habe jetzt im Februar meine Urkunde erhalten). Ehrlich gesagt ist dabei nicht viel herumgekommen. Ca. 30-40 rausgehauen und 4 VG bekommen, wobei davon eins ausfiel und ein anderes nur ein schriftlicher Test war. Auch habe ich von den anderen Absagen bekommen. Sprich: ich bin so gut wie wieder auf null. Jetzt möchte ich natürlich die 2. Welle raushauen. Aber irgendwie gehen mir die Quellen aus: Ich schaue immer bei monster, stepstone und jobscout24 und bei arbeitsagentur.de. Wobei arbeitsagentur irgendwie nicht so gut gemacht ist. Man kann nicht mal nach Berufseinstieg direkt suchen und bei Trainee erscheinen dubiose Finanzdienstleister. Selbstverständlich hole ich mir am Wochenende immer Zeitungen - aber selbst da finde ist es für Berufseinsteiger immer ziemlich rar.

Könnt Ihr mir noch Quellen nennen - vielleicht auch für KMU, die Akademiker suchen.

Danke!

antworten
Controller

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Moin,

schaue mal auf der Website:

jungekarriere.de nach.

Dort gibt es einen Job-Turbo, der alle Suchmaschinen aus Deutschland in Anspruch nimmt.

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Gut, du hast die erste "Bewerbungswelle" hinter Dir. Bevor du einfach weitermachst, solltest du ganz dringend über das Ergebnis nachdenken:
Das Resultat ist verhältnismäßig schlecht. 10% Rücklauf ist unterdurchschnittlich. Dass von den 4 Gesprächen keines erfolgreich war, sollte dich nicht beunruhigen - denk aber darüber nach, was schief gelaufen sein könnte. Dein Ziel muss eine viel höhere Einladungsquote sein.
Es gibt zwei mögliche Gründe, warum deine Quote schlecht ist:

  1. Deine Qualifikation entspricht nicht den Anforderungen
  2. Deine Qualifikation entspricht den Anforderungen, aber dein Lebenslauf ist schlecht
    Unterschätze niemals Punkt 2. Der Lebenslauf ist dein Aushängeschild. Ich habe schon Fälle erlebt, bei denen ein Neuaufbau des Lebenslaufs die Einladungsquote von 5 auf 35 % Gehoben hat.
    Noch 2 Tips:
    Bevor du in die Arbeitslosigkeit gehst, kümmer dich um ein gutes Praktikum. Das bringt Erfahrung und eine kleine Übernahmechance. Aus einer Anstellung heraus bewirbt es sich leichter.
    Meide die üblichen Traineeprogramme. Da bewerben sich erfahrungsgemäß die meisten Absolventen. Such den spezialisierten Direkteinstieg.

Du mußt auf jeden Fall mehr Informationen bringen, sonst kann man dir nur grobe Hilfen geben (wir brauchen Note, Studienschwerpunkt, Mobilität, wo beworben etc.)

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Naja, Noten sehr schlecht:
Abi 3,5 Diplom-Kaufmann (FH) mit 2,72 (befriedigend)
Schwerpunkt habe ich auf Handel und Traineeprogramme in ganz Deutschland gesetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Die Traineeprogramme kannst vergessen. Dafür ist die Note zu schlecht. Auch die großen Firmen sind damit schon aus dem Zielbereich. Der Mittelstand ist genau das Richtige für dich. Versuch über Erfahrung einzusteigen. Ein längeres Praktikum wird dir vermutlich nicht erspart bleiben.
Nimm's mit Fassung. So geht es derzeit 1000en Absolventen. Bei solchen Jobs ist arbeitsagentur.de machmal garnicht schlecht. Auch die Homepages der Personaldienstleister solltest du dir mal anschauen (DIS, adecco, etc.)

Grüße, viel Glück

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Hallo,

schau auf jeden Fall nach kleineren Firmen. Du kannst z.B. über die Seiten der IHK (können regional angewählt werden) für Dich interessante Firmen suchen. Über "Datenbanken" bekommst Du schon ne ganze Menge ausgespuckt. Dann einfach zum Hörer greifen und die Firmen abtelefonieren.

Viel Glück!

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Melde Dich doch bei der Business-Plattform an. Hier findest Du Firmen und Kontakte. Du kannst auch nach Regionen oder Branchen suche.
http://www.openbc.com/go/invita/4261484

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Wow was für ein schlechter Rücklauf !!! Das ist nicht normal !
Also ich sag mal auf jedes zweite Schreiben habe ich eine postive Einladung bekommen. Lass dich mal über deine Bewerbungsmappe beraten oder gib mal ein paar daten von dir raus

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Hast Du es mal mit Initiativbewerbungen versucht? Das kommt
bei vielen Firmen gut an. Du zeigst damit, dass Du zu dem
speziellen Unternehmen willst und Du konkurierst nicht mit
hunderten von Bewerbern, die sich auf ein spezielles
Stellenangebot bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Ich hab 80 Bewerbungen geschrieben und nur 5 VG gehabt. Und mein Lebenslauf ist sehr gut, zumindest wurde das von zwei selbständigen Personalberatern und Micheal Page so gesagt. Ich hab ganz tolle Praktika (Deutschland, USA, Kanada), super Studentenjobs die zum Fach BWL passen und ein SAP Zertifikat.

ABER: Meine Abschlußnote ist 3,25, daher werde ich meistens aussortiert. Unterschätz niemals die Note, die steht noch vor praktika. Studiert hab ich in 8 Semestern. Ich dachte mir, lieber schnell studieren, viel praktische Erfahrungen sammeln und dafür eine schlechtere Note. War ein Fehler, ich hätte lieber 2 Semester länger machen sollen, weniger arbeiten und ein praktikum weniger machen sollen, davor ein Diplom mit "gut".

Ich arbeite seit einem halben Jahr über Zeitarbeit bei einer Behörde. Arbeit ist super, Klima ist super, tolles Büro,, alles bestens. Für meine Position werde noch mehrere Absolventen gesucht. Ich kann aber nicht anfangen weil die Notengrenze bei 2,5 liegt. Ein kollege, auch über Zeitarbeit, hat 2,6 im Diplom und deswegen zwei Tage später eine Absage bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Blödsinn! Wer hat Dir das denn erzählt, dass Deine Note schlecht
ist??? Du hast einen einwandfreien Lebenslauf mit vielen
Qualifikationen. Und wenn Du nicht so oft eingeladen wirst, dann
liegt es nicht an der Note, sondern an der schlechten Arbeitsmarktlage oder an irgend etwas anderem, keine Ahnung was.
Jetzt erzähle ich Dir mal etwas.
Meine Qualifikation: Dipl.-Kfm. in 11 Semestern an einer Uni mit
Note 3,2 und keine Auslandserfahrung oder Praktika und ca.
jede 8. Bewerbung zog ein Vorstellungsgespräch nach sich,
insgesamt 26 (ca. 1 Drittel im öffentlichen Dienst, 1 Drittel
in Führungsposition und meistens die guten Adressen),
noch Fragen?????
Und niemand hat meine Bewerbungsmappe auf Perfektion
durchgeschaut oder mir irgendwelche klugen Ratschläge
gegeben.
Hätte ich so eine Qualifikation wie Du, würde ich mich auf
Führungspositionen oder Top-Stellen bewerben.
Ich wäre froh, wenn ich solch einen Lebenslauf wie Du hätte.
Also, mach was draus.
Gruss

P.S. Und lass Dir nichts von irgendwelchen Neun-mal-Klugen
erzählen, jeder wird Dir etwas anderes erzählen.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

3,25 ist also nicht schlecht - hmm, sehr interessant.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Der Name sagt es doch schon. 3,25 heißt befriedigend,
schlecht heißt mangelhaft oder ungenügend.
Ausserdem schau' Dir mal an, wen Du alles hinter Dir
läßt. In Aachen, z.B. wo ich studiert habe, schaffen
50% das Studium gar nicht. Und von den 50% die es
schaffen, hat ein Drittel das Studium als Langzeitstudent
abgeschlossen.
Man sollte schon etwas von sich halten, dann klappt es
auch mit den tollen Jobs.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

  1. 3,25 ist wirklich sehr schlecht. Das Notensystem ist so fair, dass da wirklich alles in die Hose gegangen sein muss inkl. Diplomarbeit. Zwischen 2,0 und 3,0 liegen ganze Welten. Aber 3,25 ist schon unterirdisch. Als Unternehmen würde ich da sofort stutzig werden.
  2. Die Länge des Studiums hat nachweislich nichts mit der Note zu tun. Gerade dazu gab es in der letzten Zeit eine Reihe von Studien. Das entspricht auch meinen Beobachtungen. Ich habe das Uni-Studium mit 2,1 in der Regelstudienzeit beendet (und ebenfalls durch Arbeit finanziert). Das ist mittlerweile zwei Jahre her. Jetzt werden langsam die letzten meiner Kommolitonen fertig und siehe da - meist ein ähnlicher Schnitt.
  3. Die Note ist wichtig und sagt auch einiges über den Menschen aus. Als formaler Parameter ist die Note eine sehr wichtige Kennzahl bei einer Bewerbung.
antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Schau Dir mal unsere Leutchen an, die es bis oben geschafft haben.
Beispiel: Joschka Fischer (für die, die es nicht mehr wissen, er
war mal Aussenminister) --> Bildungsstand: Hauptschulabschluss
und Taxifahrer.
Verdi-Chef Bsirske (Magisterstudiengang in 16 Semestern,
Claudia Rot (Grüne Fraktionsvorsitzende), hat so ganz nebenbei
Ihr Studium geschmissen.
Noch Fragen??? Ich kann Dir auch Beispiele aus der Wirtschaft
nennen.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Hallo vorletzter Schreiber. Ich habe mein Studium mit 3,2 gemacht.
Und kann es Dir nochmal schildern. Jede 8. Bewerbung ein VG,
Abteilungsleiter beim Bistum Aachen, Kaufmännischer Leiter,
Verwaltungsleiter beim Albert Schweizer Kinderdorf, Leiter des Einkaufs beim Wasserverband-Eifel-Rur, Assistentz der Rurtalwerkstätten mit Ablösung des
Geschäftsführers nach 2,5 Jahren (hätte dann 190 Mitarbeiter
unter mir gehabt, usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Ich habe das Gefühl, dass ich mit meinem unterirdischen 3,2'er
Studium mehr erreicht habe, wie Du mit Deinem 2'er Diplom
in Regelzeit, kann das sein ????
Sollte dies zutreffen, mein Tip: ---> versuche es mal mit dem
Arbeiten an Deiner Persönlichkeit, dann wirst Du es beruflich
und privat weiter bringen, als vielleicht momentan.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

sorry, aber in aachen ist es doch relativ einfach. ich möchte dich nicht niedermachen, aber mein bester schulfreund hat dort studiert und im vergleich fand ich, und er selber auch, das grundstudium ein witz.

50% ist nicht wirklich viel, in köln liegt die quote bei 80%, in ffm bei rund 75%.

bitte rede dir nix schön. die 3,25 ist eher lala, hätte besser sein müssen. also qualifizier dich weiter dann wird das auch was!

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Na herzlichen Glückwunsch. Probier es trotzdem mal aus Spass bei Siemens oder Daimler.

Eine schlechte Note ist besser als garkein Abschluß. Aber dass die Note schlecht ist - das wirst du ja wohl zugeben müssen. Und der Einstieg in ein großes Unternehmen bleibt einem meist verwehrt.

Und eine Einladung auf 8 Gespräche ist ja nicht gerade eine Traumquote (ich hab insgesamt 8 Bewerbungen geschrieben).

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Bei mir hat der Berufseinstieg schon geklappt. Und das es
in Aachen schwer sein soll, habe ich auch nie behauptet.
Im Gegenteil, ich habe immer versucht den Weg des
geringsten Widerstandes zu gehen, warum soll ich es mir
auch unnötig schwer machen. Habe mein Studium auch
nur neben einigen anderen Dingen absolviert, Arbeit, Freundin,
Haushalt, etc.
Ich habe während des Studiums teilweise mehr verdient, als
ein Akademiker mit angemessenen Gehalt, kein Witz.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Du hast da wohl unsauber gelesen. Jede 8'te Bewerbung zog ein
VG nach sich, hatte insgesamt 26 VG'e.
Zum Thema Siemens, da habe ich nach Studienende (zwar nur
über eine Zeitarbeitsfima befristet in Düsseldorf gearbeitet), allerdings habe ich neulich einen Bericht gehört, dass man
sogar als Studienabbrecher bei Siemens reinkommen kann,
wenn die Persönlichkeit stimmt (ist kein Witz).

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Oh nein! Nicht schon wieder so eine Grundsatzdiskussion!!

Mein Senf zu der Thematik: Ich stelle nur dann jemanden mit schlechter Gesamtnote, wenn es da ein paar herausragende gute Noten/Stationen im Lebenslauf gibt. Denn daran erkenne ich, dass sich der Bewerber zusammenreissen, für eine Sache kämpfen und Leistung bringen kann. Fehlende Leistungsbereitschaft ist in unserem überregulierten Sozialsystem häufig Mangelware.
Wenn es ein Bewerber ohne jegliche Glanzpunkte ist, dann geht er sofort in Ablage-P.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Danke - guter Schlusspunkt. Diskussion beendet

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

ey Jungs, es kommt doch voll drauf an was man für Vertiefungen hatte. Betriebswirt ist halt nicht gleich Betriebswirt. Wahrscheinlich ist die Vertiefungsrichtung von Kollege A grad mehr gesucht als bspw. Kollege B (mit Wahrscheinlich Marketing?). Außerdem gibt es auch Fächer in denen es super easy ist ne gute Note zu kriegen (zudem wenn mündlich), wohingegen andere Fächer (isb. Controlling) doch eher als "heftiger" zu sehen sind. Also vergleicht doch nicht Scheisse mit Pisse (bzw. Äpfel mit Birnen)

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

echt! die suchen noch
prima..gib mir mal die adresse :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Naja, schau doch mal in den NL. Da werden gerne deutsche BWLer genommen... D IHK in den NL fragen. Mußt nur NL lernen... Aber das solltest du doch hinbekommen?

Und hör auf deinen Lebenslauf schön zu reden...

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

3,2 is soviel 4,3 iner Vordiplomsprüfung

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

Also im Endeffekt ist es doch völlig egal ob jede 8 oder nur jeder 10,12 etc Bewerbung ein VG folgt. Was wohl entscheidender ist wie schnell einen Job findet. Sicher schön wenn man in die engere Wahl kommt aber was kann man sich dafür kaufen lol.
Stolz darauf zu sein dass man viele VG hatte scheint mir doch etwas überzogen. Was zählt ist ein guter Job, ob man nun zuvor bei vielen VG war oder nicht wen interessiert das schon.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

...ähm weil die Chance höher wird, wenn man einen höheren Rücklauf bekommt. Was denn sonst?! Hosch!

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

ich denke es hängt mit den bewerbungsunterlagen zusammen...

such dir mal in der monster community im archiv die adresse von herrn fisch (oder so), thema selbstmarketing. der überprüft kostenlos bewerbungsmappen.

antworten
WiWi Gast

Re: Quellen - ...sie gehen mir aus!

steht noch nicht im monster archiv...sorry!

link ist www.refisch.de

denke der macht das ganz gut:-)

antworten

Artikel zu Jobbörsen

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobbörsen-Ranking: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Online-Jobbörsen sind bei der Personalsuche unverzichtbar

Ein blaues Schild mit der weißen Aufschrift Personal.

Online-Jobbörsen sind das wichtigste Medium bei der Personalsuche von Unternehmen. Nach einer Umfrage von BITKOM veröffentlichen im laufenden Jahr 79 Prozent von 1.500 befrageten Firmen offene Stellen in Jobbörsen wie Stepstone, Monster oder Jobscout24.

Portal der Bundesanstalt für Arbeit weit hinter Erwartungen

Virtueller Arbeitsmarkt Bundesanstalt Arbeit

»Millionengrab«: Neues Portals der BA erfüllt die gesteckten Ziele nicht - Analyse von Crosswater Systems deckt gravierende Mängel in Konzeption und Umsetzung des »Virtuellen Arbeitsmarktes« auf

Evita Jobworld - Jobportal der Deutschen Post

Das Angebot vereint hochwertige Karriere-Tipps mit einer leistungsfähigen Meta-Jobbörse.

Neues Online-Jobportal

Der moderne Berlinschriftzug in rot gelb auf einem Bus mit einem Berlin-Kennzeichen und zwei Zeichen für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer.

Internet-Angebot der Berliner Hochschulen vermittelt zwischen Absolventen und Arbeitgebern. Alle Dienste des Portals stehen auch auswärtigen Studierenden zur Verfügung.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Akademiker-Jobs werden meist über Online-Stellenbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Antworten auf Quellen - ...sie gehen mir aus!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Jobbörsen

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen