DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenLebenszufriedenheit

Finde den Job, der dich glücklich macht

Autor
Beitrag
Reva

Finde den Job, der dich glücklich macht

Hallo Leute,
ich lese gerade ein Buch "Finde den Job, der Dich glücklich macht", weil mir immer noch nicht ganz klar ist, was ich eigentlich genau mit meinem Studium anfangen will. Hierbei versucht man seine Talente, Fähigkeiten etc. herauszufiltern und sie dann in Berufe "zu übersetzen". Letzteres soll anhand eines Brainstormings zusammen mit ein paar Bekannten geschehen. Ziel ist es, möglichst viele Berufe zu finden (gerne auch Abwegiges - ist halt erstmal nur ein Brainstorming), die die im vorangegangenen Kapitel entdeckten Lieblingstätigkeiten aufgreifen. Man soll explizit keine Freunde/ Verwandte fragen, da diese einen oft zu gut kennen und daher voreingenommen sind. Vielleicht habt ihr ja ein paar spannende Ideen?

Welchen Beruf könnte ein Mensch mit den fünf Lieblingstätigkeiten ausüben? (keine Rangfolge):

  • analysieren
  • schreiben
  • Prozesse optimieren
  • lesen
  • klassifizieren

Das sind natürlich sehr allgemeine Fähigkeiten, aber wie gesagt, es geht um ein Brainstorming. Würd mich über Rückmeldungen freuen!

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Controlling
Consulting
Prozessmanagement

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Controller

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Wenn man mal "Prozesse optimieren" rausnimmt, ganz klar: Wissenschaftler.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Ist doch alles bwl-lastig hier

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Ha ha,lustig, genau das würde bei mir auch stehen. Irgendwie glaub ich ergeben sich da gar nicht so große Unterschiede von Mensch zu Mensch.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Controller hätte ich auch gesagt.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

...Lieblingstätigkeiten ...

  • Prozesse optimieren

Bei welcher Gelegenheit meinst du denn gemerkt zu haben, dass das deine Lieblingsbeschäftigung ist? Rennst du in der Uni rum und verteilst Ratschläge?

Das sind natürlich sehr allgemeine Fähigkeiten,
aber wie gesagt, es geht um ein Brainstorming

Ich behaupte mal, deine Sammlung ist vollkommen generisch und passt auf jeden Akademiker. Selbsteinschätzung ist also schon mal nicht deine Stärke.

Ich finde die Herangehensweise schon völlig falsch:
1.) Warum fängst du mit dem Studium an und überlegst dir dann erst, was du machen willst? Du weißt schon dass ein Studium ein berufsqualifizierender Abschluss sein soll?
2.) Ich verstehe nicht, was daran gut sein soll, möglichst viele passende Berufe zu finden? Man kann doch sowieso nur einen ausüben.

Fazit: Statt dich voll auf den Berufseinstieg zu fokusieren, verschwendest du deine Energie mit einem wahllosen Auswahlprozess. Besonders in den ersten Berufsjahren spielen deine "Talente und Fähigkeiten" sowieso eine völlig untergeordnete Rolle. Viel wichtiger sind Fleiß und Durchhaltewille. Ich behaupte mal, du hast vermutlich noch garkeine Fähigkeiten - die ergeben sich (vielleicht) erst im Beruf.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Auch auf die Gefahr hin, hier gegen den Strom zu schwimmen: Dein (sehr oberflaechliches) Profil passt eher in die Uni/Hochschullandschaft. Ich empfehle dir ein solides Studium mit Master abzuschliessen. Danach bewirbst du dich als befristeter wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Uni (TVL13 Gehalt) und promovierst innerhalb von drei Jahren. Danach versuchst du dein Glueck entweder in der freien Wirtschaft, und bewirbst dich drei Jahre spaeter als FH Professor, oder du machst einen Postdoc und habilitierst mit dem Ziel Lehrstuhl Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Ich kenne das Buch nicht. Halte es auch für schwierig, bereits mit dem ersten Job genau das Glücklos zu ziehen und die absolute Erfüllung zu finden.

Mein Vorposter hat Recht: noch hast Du gar keine spezifischen Fähigkeiten, von denen Du eine Zielposition ableiten kannst. All Deine aufgezählten Lieblingstätigkeiten kommen hier und da in einem Berufsbild mit akademischem Hintergrund vor.

Davon abgesehen kann die Traumposition auch zum Albtraum werden, wenn die Chemie im Unternehmen nicht passt, die Position neben den bevorzugten Tätigkeiten auch nicht präferierte Tätigkeiten einschließt usw.

Und: Im Laufe des Lebens ändert sich das Bild des Traumjobs. Anfangs ist es vielleicht super, möglichst viel zu reisen, Nächte bei Projekten um die Ohren schlagen..... das ändert sich auch irgendwann. Auch dann ist der einstige Traumjob nichts mehr wert.

Mein Tipp für Dich: frage Dich, was Dich interessiert! Welche Branche, welches Produkt, welches Umfeld findest Du spannend? Bist Du kommunikativ? Extrovertiert oder eher schüchtern? Was reizt Dich, um Vollgas zu geben?

Was sagen Freunde/Bekannte/Familie? Wie schätzen sie Dich ein? Wo und als was sehen sie Dich?

Das macht meiner Meinung nach mehr Sinn, als mit den bisher herausgestellten Lieblingstätigkeiten Schreiben, Lesen, Analysieren etc. nach einem Job zu suchen. Damit findest Du nämlich heraus, was für ein Typ Du bist und wo Deine persönlichen Stärken liegen.

antworten
checker

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Consulting

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Guten Abend zusammen,

ich möchte mich hier gerne als Trittbrettfahrer in diesen Thema anhängen. Auch ich habe die Kapitel des Buches soweit durchgearbeitet und stehe jetzt genau wie der Threadersteller damals vor der genannten Aufgabe des Beruf-Brainstormings.

Man wählt in dieser Aufgabe aus ca. 40 "Lieblingstätigkeiten" und reduziert diese mithilfe des Buches auf 5 Tätigkeiten herunter.

Mit Hilfe von Bekannten, oder wie ich hoffe in diesem Fall das WiWi-Forum, führt man ein Brainstorming durch, zu welchem Berufsbild diese 5 Tätigkeiten passen. Hier darf alles genannt werden was einem einfällt, darum geht es im Brainstorming ja.
Es dürfen alle passenden Berufe genannt werden, muss nicht BWL-spezifisch sein.

Auf diese Weise sollen laut der Autorin mindestens 20 verschiedene Berufe zusammenkommen.

Stehen diese fest, kann man im Buch weiterarbeiten. Also, ich hoffe sehr auf eure Mithilfe, sonst ist die Suche nach meiner Berufung jäh unterbrochen ;)

Meine 5 Lieblingstätigkeiten sind:

  • Verhandeln
  • Beraten
  • Planen
  • Reisen
  • Verkaufen

Vorhang auf für eure Berufsvorschläge!

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Ganz klar: Vertrieb.

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Da hättest Du wirklich auch ohne fremde Hilfe drauf kommen können... ;)

So ist es: Vertrieb ist Dein Ding...(wenn Du die 5 Tätigkeiten denn auch wirklich gewählt hast, weil sie Dir Spaß machen und nicht weil Du glaubst, dass sie Dir Spaß machen könnten)

Allerdings kannst nur Du die Branche bestimmen, die Dich interessiert.

Zum Einstieg musst Du erstmal raus auf die Straße. Vertrieb lernen! Außendienst, Kaltakquise, Telefonakquise, Kundentermine, Verhandlungen, Forecasts erstellen (und einhalten ;))....

Typische Einstiegsstellen schimpfen sich: Sales-Trainee, Sales Assistant, Junior Sales Manager, Junior Account Manager....

Mit ein paar Jahren Erfahrung öffnen sich dann viele mögliche Optionen: Leitungsfunktion (Teamleiter/Vertriebsleiter), Key Account Manager, Indirect Sales......

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Vertrieb von Reiserücktrittsversicherungen

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Projektleitung im Maschinenbau (sehr weites Feld)

Lounge Gast schrieb:

Guten Abend zusammen,

ich möchte mich hier gerne als Trittbrettfahrer in diesen
Thema anhängen. Auch ich habe die Kapitel des Buches soweit
durchgearbeitet und stehe jetzt genau wie der Threadersteller
damals vor der genannten Aufgabe des Beruf-Brainstormings.

Man wählt in dieser Aufgabe aus ca. 40
"Lieblingstätigkeiten" und reduziert diese mithilfe
des Buches auf 5 Tätigkeiten herunter.

Mit Hilfe von Bekannten, oder wie ich hoffe in diesem Fall
das WiWi-Forum, führt man ein Brainstorming durch, zu welchem
Berufsbild diese 5 Tätigkeiten passen. Hier darf alles
genannt werden was einem einfällt, darum geht es im
Brainstorming ja.
Es dürfen alle passenden Berufe genannt werden, muss nicht
BWL-spezifisch sein.

Auf diese Weise sollen laut der Autorin mindestens 20
verschiedene Berufe zusammenkommen.

Stehen diese fest, kann man im Buch weiterarbeiten. Also, ich
hoffe sehr auf eure Mithilfe, sonst ist die Suche nach meiner
Berufung jäh unterbrochen ;)

Meine 5 Lieblingstätigkeiten sind:

  • Verhandeln
  • Beraten
  • Planen
  • Reisen
  • Verkaufen

Vorhang auf für eure Berufsvorschläge!

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Meine 5 Lieblingstätigkeiten:

  • (aus-)schlafen
  • essen
  • Sport
  • feiern
  • reisen

Und nu? Beamter vielleicht?? ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Animateur

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

ich würde sagen profisportler...am ende seiner karriere!

antworten
WiWi Gast

Re: Finde den Job, der dich glücklich macht

Restauranttester ;-)

antworten

Artikel zu Lebenszufriedenheit

Lebenszufriedenheit - Das Glück hängt an der Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit seit 2005 hat die durchschnittliche Lebenszufriedenheit in Deutschland merklich erhöht. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat diesen Zusammenhang für verschiedene Bevölkerungsgruppen in einer interaktiven Grafik illustriert.

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Glücksatlas 2014: Deutsche auf historischem Glücksniveau

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Eine junge Frau pustet Schnee von ihren Händen und strahlt dabei vor Freude und Glück.

Die Zufriedenheit mit Einkommen, Arbeit und Familienleben hat in Deutschland im letzten Jahrzehnt spürbar zugenommen. Schleswig-Holstein ist die zufriedenste Region Deutschlands. Die süddeutschen Regionen legen zu. Das sind Ergebnisse des »Deutsche Post Glücksatlas 2014«, der umfangreichsten Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

OECD Better Life Index in Deutsch online

Die Frage, worauf es im Leben ankommt, ist schwer zu fassen. Die Better Life Initiative der OECD soll klären, was für das Wohl der Menschen wichtig ist. Mithilfe der interaktiven Webseite »Your Better Life Index« werden die Menschen direkt angesprochen. Seit diesem Jahr auch in Deutsch.

Lebenszufriedenheit - Der Job ist besonders wichtig

Portaitaufnahme einer Frau die ihr Eis am Stiel genießt.

Die Lebenszufriedenheit der Bürger in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Wer einen Job hat und sich gesund fühlt, ist besonders zufrieden. Das geht aus einer jetzt vorgelegten Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor.

Glücksatlas Deutschland 2013: Lebenszufriedenheit im Norden am größten

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Ein Regenbogen über einer Landschaft.

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen bleibt trotz der Euro-Krise auf einem hohen Niveau stabil. Jenseits von Kohle und Karriere prägen vor allem Jobsicherheit, Anerkennung und soziales Klima die Arbeitszufriedenheit. Das zeigt der Glücksatlas 2013, die umfangreichste Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

Risikofreudige Menschen sind zufriedener

Männer wagen mehr als Frauen. Große Menschen sind risikofreudiger als kleine. Wer Eltern mit Abitur hat, geht eher Risiken ein als andere. Und: Wer mehr wagt, ist in seinem Leben zufriedener. Das sind die zentralen Ergebnisse einer kürzlich im „Journal of the European Economic Association“ veröffentlichten Studie über den Umgang mit Risiken.

Studie: Besserverdienende ärgern sich häufiger

Mann, Stress, Problem,

Ärger wird einer Studie von Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zufolge in den mittleren und hohen Bildungsschichten häufiger empfunden als in den sogenannten bildungsfernen Schichten. Angst indes wird demnach besonders häufig von Arbeitslosen erlebt.

Beruflicher Aufstieg macht nicht glücklich

Ein männlicher, lachender Puppenkopf.

Beförderungen am Arbeitsplatz schaden auf Dauer der psychischen Verfassung, ohne positive Auswirkungen auf körperliche Gesundheit und Lebenszufriedenheit zu entfalten. Das ist das Ergebnis einer Studie australischer Wissenschaftler, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Lebenszufriedenheit ist kein Untertan unserer Gene

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Lebenszufriedenheit ist keine reine Frage der Gene. Sie kann sich durch eigene private oder berufliche Entscheidungen dauerhaft verändern – trotz vorgegebener genetischer und in der Kindheit festgelegter Persönlichkeitsmerkmale.

Rachsucht zahlt sich nicht aus

Das zeigt eine aktuelle Studie der Universitäten Bonn und Maastricht. Wer Unfairness vorzugsweise mit gleicher Münze heimzahlt, ist demnach im Schnitt häufiger arbeitslos als andere Menschen. Rachsüchtige haben zudem weniger Freunde und sind mit ihrem Leben unzufriedener. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe des Economic Journal erschienen.

Der Erfolg hat zwei Gesichter

Eine Studie der Uni Erlangen untersucht Wechselwirkungen zwischen Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Das Ergebnis: Wer Karriere macht, ist nicht automatisch zufrieden. Entscheidend ist die individuelle Wahrnehmung des eigenen Berufserfolges.

40 Instruktionen für ein erfülltes Leben

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Diese E-Mailweisheiten gehen als »Glückstantra« um die Welt und haben auch den Weg in unseren E-Mailkasten gefunden. Viel Vergnügen beim Lesen und Leben!

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Antworten auf Finde den Job, der dich glücklich macht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Lebenszufriedenheit

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen