DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenMP

Vermittlung über Michael Page

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Kosten

Hallo zusammen,

ich hab mir nicht alle Antworten durchgelesen, finde es aber schon frech wie einige hier die arbeit von MP negativ beurteilen, ohne überhaupt zu wissen wie dort gearbeitet wird.

Ich habe mich vor ca. einem Jahr auch mal bei MP beworben und auch recht schnell ein Vorstellungsgespräch bekommen.
Den Job hab ich dann abgelehnt und ein anderes Angebot angenommen.

Ich hab selber die Erfahrung im Personalvertrieb gemacht, ich war bei einem großen Ingenieursdienstleister als Teamleiter beschäftigt. Der Job mag sich zwar sehr einfach anhören, das ist er aber auf keinen Fall. Wenn man täglich mehrere Bewerbungsgespräche mit Interessenten und sich nebenbei auch noch um die Kunden bzw. Kundenaufbau kümmert, dann ist man zeitlich sehr eingespannt und kann nicht alle 5 Minuten die Bewerber anrufen und fragen wie es ihnen geht und ob man gut geschlafen hat.

Die MP Mitarbeiter arbeiten absolut seriös und bieten gute Chancen. Wer das nicht zu würdigen weiß, weil er denkt die Topfirmen haben nur auf ihn gewartet, der ist dort auch fehl am Platz. Wenn man im ersten Bewerbungsgespräch überzeugt, dann setzen die sich auch für einen ein und die haben Kontakte die man sonst so nie bekommen würde.

Ich arbeite jetzt bei nem ehemaligen Kunden von mir, die Versprechungen haben sich leider als heiße Luft raus gestellt und ich werde mich wieder umgucken und ja, ich werde auch den Weg über MP nutzen.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Kosten

zum Vorschreiber....wie kannst du pauschal über MP und deren MA's schreiben, wenn du nur ein paar Vorstellungsgespräche hattest?! Leuchtet mir absolut nicht ein. MP arbeitet nicht absolut seriös. Dies ist sehr vom Berater abhängig. Und ich weiß wovon ich rede, denn ich habe dort lang genug gearbeitet!

antworten
WiWi Gast

erstes Gespräch

Obwohl es nun schon mehrfach angesprochen wurde: Hatte jemand von Euch vor kurzem ein Gespräch bei MP in Frankfurt? Wie läuft so etwas ab?

Nach all dem Gesagten: Schaden kann das Einschalten von MP doch nicht, außer dass man eben die Zeit und das Geld für das Gespräch bei MP einbüßt. Ich fürchte, gerade als Absolvent (so wie ich), ist das größte Problem, dass sich das Ego meldet, wenn Dritte ein Urteil über die eigene Qualifikation geben, etwa indem sich auf eine konkrete Anfrage nicht mehr gemeldet wird. Das ist doch das generelle Problem eines jeden Bewerbungsverfahrens. M.E. darf man eben nicht so empfindlich sein- auch wenn's schwer fällt, gerade als Absolvent.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: erstes Gespräch

Wir gehören nicht zu den erfolgreicheren Personalberatern weil wir regelmäßig das Vertrauen unserer Kandidaten und Kunden enttäuschen. Ausnahmen gibt es immer und wenn wir diese ausfindig machen haben diese auch lange genug für uns gearbeitet. Ich arbeite schon einige Jahre bei MP.

Grundsätzlich sind hier viel zu viele Fragen offen, so dass ich keine umfangreiche Stellungnahme abgeben möchte. Vielleicht ein paar wenige Hinweise meinerseits: - bitte grundsätzlich beim Vorstellungsgespräch im Anzug erscheinen. Das gehört in Europa einfach zum guten Ton und kann sich bei Nichteinhaltung auch negativ auf das Bild auswirken. Jeder MP-Berater hat Verständnis dafür, wenn man ankündigt, dass man nicht im Anzug erscheint, wenn man bspw. direkt von der Arbeit zum Gespräch kommt.

  • kein MP-Berater wird innerhalb der Probezeit gefeuert nur weil er kein Umsatz bringt. Wir befinden uns in einer der schwersten Rezessionen überhaupt und was glaubt ihr, wie viele Berater und gar ganze Abteilungen in dieser Zeit keinen Umsatz bringen, dennoch wichtig für uns sind sobald der Markt wieder anzieht.

  • MP-Berater sind mit sicherheit nicht arrogant und versnoppt. Kandidaten die eine solch unqualifizierte Aussage machen, sollten sich vielleicht einmal hinterfragen. Aussehen ist sicher geschmackssache, der MP-Berater ist generell corporat gekleidet und empathisch. Wäre er arrogant (nicht zu verwechseln mit distanziert/professionell) würde er keinen Kandidaten beraten und/oder platzieren können.

  • Ein Gespräch bei MP ist mit Sicherheit im ersten Schritt nur eine Option, aber sicher auch keine schlecht. Neben einem Interessanten Gespräch bekommt man immer ein paar Tips zum Auftreten, Potential oder Lebenslauf und idealerweise auch ein paar interessante Angebote. Ob es viele interessante Angebote sind oder keine liegt nicht an MP, da wir diese Vakanzen nicht backen. Wir suchen im Auftrag unseres Kunde und suchen den RICHTIGEN, d.h. den jenigen, der fachlich und persönlich am besten in die Lücke passt. Alle anderen gehen so gesehen "leer" aus, aber es ist eben auch keine Lotterie sondern das Prinzip: Personalberatung.

  • ich empfehle jedem der ein Feedback möchte direkt und offen nachzufragen und jeder der Schwierigkeiten mit einem Berater hat, diese ebenfalls sehr offen anzusprechen.

  • wir stellen grundsetzlich die Qualität unserer Berater beim Kunden aber auch beim kandidaten sicher, indem wir permanent stichprobenartig Fragebögen versenden, auf denen anonym alle Them abgefragt werden. Die Ergebniss werden hier sehr ernst genommen und können im Zweifel auch zu Abmahnung führen.

Allen hier viel Erfolg in der Orientierung!!!

antworten
WiWi Gast

Re: erstes Gespräch

habe jetzt auch die anfrage, dass die 2 referenzen haben wollen. kann jawohl schlecht meinen jetzigen arbeitgeber angeben. hat damit jmd erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Re: erstes Gespräch

ich arbeite jetzt seit 2 1/2 Jahren erfolgreich als Personalberater. Die Weiterempfehlungsquote ist sehr gut. Das liegt an meinem Beratungsstil, meine Offenheit und Verbindlichkeit. Zum ersten persönlichen Gespräch erwarte ich von dem Kandidaten ein gepflegtes Äußeres. Entschuldigte Unpünktlichkeit ist ok. Wie soll ich ruhigem Gewissen meinem Klienten einen Kandidaten empfehlen, wenn dieser es noch nicht mal schafft mir ggü einen überzeugenden CV zu geben, ein gutes Bewerbungsfoto zu überreichen und einen guten Eindruck zu hinterlassen? Manche Kandidaten wollen eine kostenlose Karriereberatung, andere wollen in diesem Gespräch das ich ihren Lebenslauf verbessern soll, um sich dann nachher aus dem Staub zu machen.

Jeder Kandidat oder Kandidatin erhält nach Eingang ihres CVs, eine Vertraulichkeitserklärung. Der Informationsfluss ist sehr wichtig. Und ja, ich gebe zu, auch ich habe mal den einen oder anderen Kandidaten zu lange schmoren lassen. Aber gewiss nicht aus Absicht!

antworten
WiWi Gast

Auf Personalvermittlung verzichten

Ich habe nun schon mit einigen Personalvermittlern zu tun gehabt und bin zu dem Schluß gekommen, daß der direkte Kontakt zum Wunscharbeitgeber mehr Erfolg verspricht. Zum einen entfällt die Vorselektion durch "Dritte", d.h. man steht mit der Bewerbung sofort im direkten Kontakt mit dem Unternehmen. Zum anderen vermeidet man, zum Spielball taktischer Akquisespielchen der Personalvermittler zu werden. Denn welcher Personalvermittler würde unter Erfolgsdruck nicht auch mal den einen oder anderen Alibikandidaten locken, um beim Kunden im Gespräch zu bleiben? Mein Fazit: selbst aktiv werden. Im Internet gibt es genug Jobs.

antworten
WiWi Gast

Re: Auf Personalvermittlung verzichten

alibikandidaten? eher nicht, arbeitgebern ist die aussage lieber dass kein adäquater kandidat vorhanden ist, als dass ihnen die zeit mit nutzlosen weil offensichtlich unpassenden vorschlägen / kandidaten geklaut wird. unzuverlässig und unglaubwürdig zu sein ist der sichere tod der geschäftsbeziehung, gerade in diesem dienstleistungsvertrieb.
würde als bewerber die chance nicht ausser acht lassen, das der personaldienstleister i.d.r arbeitgeber kennt und weiss was passt, kanndurchaus sein, dass zwar festgestellt wird, dass es mit der stelle, auf die man sich bewirbt nichts ist aber andere arbeitgeber die mit dem persodienstleister zusammenarbeiten, die man selber gar nicht in erwägung gezogen hat, dieses profil suchen. hat man sich einmal vorgestellt kann der vermittler auch bei neu ausgeschriebenen jobs auf vorhandene bewerber zurückgreifen. passiert nicht selten, dass wochen nach der absage ein anruf kommt, ob man noch auf der suche ist, wenn gerade eine passende stelle ausgeschrieben wurde. zudem gibt es einige stellen die nicht offen ausgeschrieben werden sondern nur über vermittler funktionieren, an die kommt man mit einer direktbewerbung gar nicht erst ran, vor allem sehr begehrte jobs bei denen die personalabteilung eine vorauswahl will.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Also... ich habe über MP meinen neuen job bekommen. Bewarb mich, war bei Vorstellungsgespräch bei MP, bekam dort gleich ein Stellenagebot wo sie mich vorstellen wollten. Telefonkonerenz, Vorstellungsgespräch, Job ;-) Allerdings waren meine Berater in in Frankfurt am Main und bisher hab ich in dieser Region noch nix negatives gefunden!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

naja die Absolventen werden bei MP in der Vermittlung nun nicht besonders behandelt. Grund ist einfach, dass die schwer zu vermitteln sind und eigentlich (wenn sie so toll wären) auch einen Direkteinstieg in anderen Unternehmen bekommen sollten.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Seh ich ganz anders. Es ist eine Frage von Respekt und Seriösität bei einem gehoobenen Jonangebot im Anzug zu erscheinen.

antworten
Vertriebsmensch

Re: erstes Gespräch

Entschuldigte
Unpünktlichkeit ist ok. Wie soll ich ruhigem Gewissen meinem
Klienten einen Kandidaten empfehlen, wenn dieser es noch
nicht mal schafft mir ggü einen überzeugenden CV zu geben,
ein gutes Bewerbungsfoto zu überreichen und einen guten
Eindruck zu hinterlassen? Manche Kandidaten wollen eine
kostenlose Karriereberatung, andere wollen in diesem Gespräch
das ich ihren Lebenslauf verbessern soll, um sich dann
nachher aus dem Staub zu machen.

Dann möchte ich mal meine Erfahrung mit MP mitteilen,
der Kontakt kam über Stepstone zustande, es ging um einen Vertriebsjob. Also Bewerbungsunterlagen hingeschickt, der Berater hat mir eine Email geschickt. Haben dann kurz telefoniert, er sagte, er wolle mich dem Kunden vorschlagen, das war im April diesen Jahres, seitdem nix mehr von dem gehört.

gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

he,
man läd da tatsächlich nur den lebenslauf hoch? und was ist mit den entsprechenden Arbeitszeugnissen? denke auch, dass die doch wohl auch meine Diplomnote u.ä. interessieren sollte oder? ein lebenslauf gibt ja nicht alles her...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hatte ein Gespräch bei MP in München. Der Berater war ok, hatte aber nicht viel Ahnung. Wollte nicht mal meine Diplomnote wissen. Dann meldete ich mich, wie er es mir gesagt hat, dann kam auch sofort Rückmeldung. Am nächsten Tag fand ich bei den Ausschreibungen ein Job, der zu mir passen könnte, mailte ihm und bis heute noch keine Antwort!(3 Wochen vergangen)!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich hatte bereits vor einem Jahr ein Gespräch in München bei MP. Ich fand die Berater ganz okay, allerdings ein bisschen arrogant und verschnöselt. Zu dem Termin kam es da ich eine Stellenanzeige entdeckt hatte und mich beworben. Erst bei dem Termin wurde mir gesagt, dass die Stelle schon besetzt sei. Sollte man da nicht telefonisch informiert werden???

Meine Daten wurden aufgenommen, der CV überarbeitet usw.. Die selbe Stelle habe ich in der Folgezeit desöfteren wieder online gesehen. Auf Nachfrage wurde mir gesagt, dass die Stelle auf "Standby" geschaltet wird und es nie behauptet wurde die Stelle sei schon besetzt! Ich habe nie wieder von MP gehört!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Gestern ein Anruf (nach 4 Wochen) mit der Stelle auf die ich mich beworben hab, sei es nichts geworden, aber Sie hätten etwas anderes für mich. Er hat noch kurz ein paar Fragen gestellt und gemeint er sendet mir heute abend noch die Ausschreibung der Stelle. Ich sollte dann gestern noch umgehend antworten damit wir diese Woche noch einen Termin ausmachen. Also Stellenbeschreibung gelesen für OK befunden und umgehend eine Mail gesendet. Er wollte sich dann heute bei mir melden. Hab dann heute um kurz vor 17 Uhr angerufen ob meine Mail angekommen ist.

Wurde Recht lustlos bejaht und gemeint er hatte gestern am Telefon das Gefühl das ich kein Interesse an dem Job hätte (wie denn auch, wußte ja nicht 100% worum es genau ging). Hat dann blos kurz lapidar gesagt er würde seinem Kunden mal meine Unterlagen vorlegen. So was unprofessionelles wie das hab ich selten erlebt, am einen Tag am Telefon noch Hektik machen und sich dann am nä. Tag nicht melden. Ich könnte fast um ne Million wetten das sich da keinen mehr meldet.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ein Vorstellungsgespräch bei MP hatte ich auch. Bin mehr als enttäuscht. Noch sehr junge Menschen, die noch keinerlei Lebenserfahrung haben und nur in einem Bereich arbeiten. Ein Gespräch läuft exakt halbe Stunde, danach wird man abgewürgt.

Man wird dazu aufgefordert, Arbeigeber zu benennen, mit denen man was zu tun hatte, obwohl der Lebenslauf längst vorliegt. Mit schien, die Interviewer selber schauen sich die Lebensläufe vorher nicht einmal richtig an und gehen völlig uninformiert in das Gespräch rein.

Lounge Gast schrieb:

Personaldienstleister sind eig. der bessere Weg als direkt
einen Job zu kriegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

ich war auch auf der HP von Michael Page und sind schon einige interessante Stellenangebote dabei. Bin mir nur unsicher wie ich mit dem Online-Bewerbungsformular umgehe. Dort ist ein Feld vorgesehen wo ich meinen Lebenslauf (txt, rtf oder doc.-Format) anhängen soll mit max. 300 KB. Frage mich wohin mit dem Anschreiben? Oder wird nur der Lebenslauf im 1. Schritt geprüft? Jedoch ist in den Stellenausschreibungen von "Bewerbungsunterlagen" die Rede worunter ich auch Anschreiben + Zeugnisse verstehe. Und 300 KB für alle Zeugnisse ist auch etwas knapp dann... Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo,
ich hatte vor Kurzem auch ein Gespräch mit Michael Page bzw. Page Personnel und gebe euch gern mein Feedback:
Im Allgemeinen kann ich sagen, dass nach Zusendung meines Lebenslaufes sehr schnell eine Einladung für ein persönliches Gespräch bekommen habe und der Berater auch sehr nett war. Die Stellen auf die ich mich beworden hatte waren z.T. schon vergeben oder setzten zuviel Berufserfahrung voraus, aber er wollte die Daten trotzdem in die Datenbank aufnehmen.
Allerdings teilte er mir gleich zu Beginn mit mein Lebenslauf sei in der Datenbank anhanden gekommen und ich soll doch alles nochmal selbst erzählen. Fand ich recht unprofessionell - noch dazu, da ich icht wirklich zum ausreden kam. Ich hätte auch vielmehr erwartet, dass der Berater sehr detailliert nach beruflichen Erfahrungen, Wünschen und Vorstellungen fragt. So habe ich es bei einer anderen Personalberatungsfirma erlebt und so find ichs auch richtig, weil wie soll man sonst gute Leute vermitteln. Naja, jedenfalls hat der Typ da nicht so detailliert gefragt.

Nach Daten zu ehemaligen Kollegen wurde bei mir nicht gefragt.

Mein Stand ist jetzt jedenfalls, dass ich auch ohne PP einen Job gefunden hab und deren Dienste daher nicht mehr in Anspruch nehmen muss :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich möchte bei Michael Page/ Page Personnel als Consultant anfangen aber bin noch skeptisch bzgl. der Firmenwagenregelung.

Kennt sich da jemand mit aus bzw. hat Erfahrungen damit?

Viele Grüße

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich wollte nur mal fragen, ob jemand von Euch schonmal
Erfahrungen mit Michael Page oder anderen Personalagenturen
gesammelt hat. Mir ist das irgendwie ein wenig suspekt. Nur
den Lebenslauf hinschicken und den Rest machen die, das
klingt so einfach. Bin für alle positiven/negativen Berichte
dankbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Wieso bist du skeptisch bezügl. der Firmenwagenregelung...
Falls du das erste Jahr überstehen solltest, gibt es dann einen BMW 1er oder Audi A3....es sei denn, Sie haben die Regelung geändert...sind ja derzeit stark am kämpfen und sparen wo es nur geht!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich hatte schon in den Jahren 2007 und 2008 jeweils Gespräche mit unterschiedlichen Consultants in Frankfurt. Mittlerweile gibt es auch die Consultants nicht mehr. Scheinen auch eine hohe Fluktuation zu haben.

Auch an meinem CV wurde gefeilt und Gespräch in Englisch abgehalten. Ein Feeback auf meine Anfragen und Stand der Dinge habe ich niemlas bekommen. Dann im November 2009 ein Anruf von einer Consultant aus Düsseldorf - fragte mich aus und behauptete einen passenden Job für mich zu haben. Die Daten werden per mail gesendet und ich sollte sofort darauf antworten um schnellstmöglich einen Gesprächstermin zu vereinbaren-innerhalb 3 Tagen. Hatt bereits am Telefon mitgeteilt dass ich in der Woche beruflich nicht abkömlich sei - alles kein Problem meinte sie-dann halt Termin in der neuen Woche. Ich meldete mich dann brav einen Tag später per mail , wie besprochen. Nie wieder von der Dame aus Düssledorf was gehört.

Also aus meiner Sicht als GF einer Unternehmensgruppe beauftragen ich MP nicht für mich Kandidaten zu suchen und werde mich selbst auch nicht wieder MP anvertrauen.

Leider liegt so eine unprofessionelle Arbeitsweise natürlich auch an den einzelnen Consultans-tut dem Unternehmen MP nicht gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich kann meinem Vorschreiber nur beipflichten. Ich bin ähnlich behandelt worden und habe nie ein Feedback erhalten. Bin nun allerdings auch in einer GF Position und nun wurde versucht, bei mir zu akquirieren...und das von der gleichen Person, die mich hat hängen lassen...
Die hohe Fluktuation habe ich auch mitbekommen. Quartalsweise melden sich nun neue Ansprechpartner... spricht auch nicht für die MP
Unternehmenskultur!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Eine kleine Anekdote aus dem Leben eines Arbeitssuchenden der sich bei Personalvermittlungsagenturen beworben hatte.

Am einem Dienstag im Dezember 09 hatte ich ein 1 1/2h Interview mit 2 Herren von "Michael Page" in Düsseldorf. Der Gesprächsleiter wusste nicht einmal mehr auf welche Position ich mich beworben hatte, sondern war vielmehr interessiert, Informationen über meinen vorherigen Arbeitgeber zu hinterfragen. Ich ließ ihn in einige Sackgassen laufen :-).

Schließlich erklärte ich ihm dass ich aufgrund einer zielgerichteten Bewerbung heute hier mit ihm sitze und fragte höflich aber bestimmt nach dem Status. Er wich aus und antwortete die Position sei schon vergeben, (war aber damals immer noch online!) und desweiteren sei die Vergütung nur XX-YYk€ p.a., also nichts für mich.

Ich habe den Eindruck gewonnen, eine Vielzahl solcher Personalvermittlungsagenturen schalte im Web eine Vielzahl von Anzeigen um:

  • andere Firmen (als Kunden) auf sich aufmerksam zu machen
  • Daten zu sammeln, dass wenn ein Auftrag reinkommt, gleich ein Kandidat aus der Schublade gezogen werden kann
antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit einigen Jahren MP Berater und ich versuche hier mal zu einigen Punkten Stellung zu nehmen, um vielleicht dazu beitragen zu können, einige Mißverständnisse aufzuklären.

1). Ich bitte vielmals um Entschuldigung.
Sollten Sie als Leser oder Schreiber mit der Betruungsleistung unseres Hauses nicht zufrieden sein, tut uns dies sehr leid und ist uns keinesfalls egal. Daher lesen wir auch dieses Forum aufmerksam und betreiben ein aufwendiges internes und externes Qualitätsmanagement. Dennoch zeigt dieser Thread, dass uns dennoch Fehler unterlaufen sind, so daß sich hier Unmut äußert. Grundsätzlich lässte sich sagen, wir arbeiten erfolgreich und somit erzeugen wir auch erhebliche Zufriedenheit, aber so lange noch ein Kunde/Kandidat unzufrieden ist, müssen wir danach streben, uns zu verbessern.

1). Mithilfe
Daher bitten wir auch Sie um Ihre Mithilfe. Wenn Sie nicht zufieden sind, helfen Sie uns und kommen Sie mit Ihren Wünschen auch auf uns zu, am besten gleich im ersten Gespräch oder gerne im Nachhinein.

2). Feedback
Weiterhin ist natürlich eines klar, jeder Kandidat/Kunde, der Kontakt zu uns hat, sollte ein explizites Feedback bekommen hinsichtlich der Position, auf die er sich beworben hat.
Sicherlich, und da nehme ich mich selbst nicht aus, ist es schon mal passiert, dass einem Berater der Fehler unterläuft, einen Kandidaten nicht explizit genug über die Absage zu informieren.
Wir bemühen uns wirklich unter Berücksichtigung aller zur Verfügung stehenden Mittel, allen Kandidaten ein Feedback zu geben. Allerdings stoßen wir auch an unsere Grenzen. Folgendes Beispiel. Ich hatte im September eine Geschäftsführer Position zu besetzen und bekam aus Online Anzeigen allein schon 500 Bewerbungen. Und da muss ich ehrlich zugeben, habe ich allen 499 Kandidaten, die es nicht geworden sind abgesagt, nein. Weil ich dann warhscheinlich jetzt noch telefonieren würde. Es ist gerade in der Krise nicht abbildbar. Auch wir bemerken einen starken Ansturm von Kandidaten, dem wir kaum noch bewältigen können. Daher sahen wir uns auch gezwungen, einie demenstprechende Information in die automatisch generierte Bewerber-Bestätigungsmail mit hineinzunehmen. Diese Information besagt, sollten wir uns nicht innerhalb von drei Wochen melden, betrachten Sie dies bitte als Absage. Dies ist nicht optimal, aber in Anbetracht des Ansturms besser als nichts wie ich finde, bis wir wieder zur ursprünglichen Lösung zurückkehren.

Mehr im zweiten Teil

antworten
WiWi Gast

Re: Fahrtkosten werden nicht übernommen

Manpower hat mich mal auf ein Vorstellungsgespräch nach Paris geschickt, Kosten 186 EUR, obwohl sie §670 BGB unterliegen haben sie sich mit schwammigen Argumenten bisher von der Übernahme der Reisekosten gedrückt. Die Sache liegt jetzt beim Arbeitsgericht da laut Aussage vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales sie zahlen müssen da eine Nichtübernahme der Kosten vorher ausdrücklich angekündigt werden muss. Ausserdem war die Stelle alles andere als das Versprochene.

antworten
WiWi Gast

Re: Michael Page Einstiegsgehalt etc.

Auch Ich durfte zu einem Gespräch zu Michael Page auf meine Bewerbung als Consultant. Daher möchte ich auch einmal meine Eindrücke teilen:

  1. Die Lage
    Die lage war in einem hochmodernen und neueingerichteten Bürogebäude. Hier legt man wirklich sehr viel wert darauf, denn Bürogebäude sind aus meiner Sicht ein Aushängeschild der Firma. Zudem perfekt in der City gelegen, nur Parkmöglichkeiten Sub-Optimal, aber naja, wie gesagt, is ja auch City

  2. Das Gespräch:
    Das gespräch verlief an sich sehr entspannt ab, neben der "Aufregung" da es ja ein Vorstellungsgespräch ist. Der berater hat mir die Geschäftsphilosophie von Michael page erklärt und daraüber haben wir uns lange Unterhalten. Meinen Eindruck erhaltet ihr im Fazit. Danach durfte ich den Niederlassungsleiter kennenlernen. An sich cooler Hund. Nach Ihm dann noch zwei weitere Consultants welche auf einen bereich spezialisiert waren,w elcher gut zu meinem Bisherigen Arbeitsbereich passen würde.
    ALLEN Mitarbeiter war wichtig zu unterstreichen, dass MP eine Aktiengesellschaft ist, und DAHER Umsatz machen MUSS! Wer nicht dazu bereit wäre, der is bei Ihnen leider am falschen Platz. Auf der anderen Seite stehen dann aber ein akzeptables Einstiegsgehalt und gute Provisionen. MP hat niemals etwas verschleiert sondern offen gesagt, es ist eine VERTRIEBSgesellschaft und es müssen eifnach zahlen gebracht werden! Auch bzgl. langer Arbeitszeiten wurde keinen Hehl daraus gemacht. Auf der anderen Seite hast du was davon, nämlich Monetas :-)

  3. Fazit:
    Ich fidne es schade zu hören, dass manche sooo negativ über MP reden. Klar ist, dass es sehr rau zugehen KANN nicht MUSS! Und klar ist auch, dass MP eine Vertriebsgesellschaft ist, die damit Geld verdient, Top leute ind Top Positionen zu bringen. MP verdient die Provisionen gerechnet an (eurem) jahresgehalt. je mehr ihr als Kandidat verdient, umso mehr verdient MP. Daher ist auch klar, dass sie nur jene Unetrbringen, welche den höchsten Profit bringen. Das ist jedoch bei JEDER anderen Firma auch so. Ein Finanzdienstleister geht auf jenen termin, wo er am meisten verdient. Ein produzierendes Unternehmen bearbeitet jenen Auftrag zuerst, wo es am meisten verdient. Ihr kümmert euch um jene Angelegenheiten zuerst welche euch den größten Nutzen bringen! So is das einfach!!!!!!!!

Löst euch bitte von dem Gedanken MP sei eine Arbeitsvermittlunge. DEFINITIV NICHT! Dann geht zum Arbeitsamt oder Zeitarbeitsfirmen...selbst die vermitteln euch nicht immer. MP hat zumeist Stellen auf die Sich 100 bewerben, aber NUR 1 Passt bzw wird genommen. Soll ich jetzt da sitzen und 100 Absagen verfassen? nunja..ist strittig.. Auf der anderen Seite gebe ich euch rechtw enn die Berater ab und an etwas arrogant waren. Bzw Sie haben halt so gewirkt. Eine Gewisse Grundhaltung eignet man sich an im Vertrieb.

Also denkt bitte daran: MP verdient geld mit euren Qualifikationen. Wenn ihr einige vorzuweisen habt, is MP der richtige Weg, denke ich! Solltet ihr diese nicht bzw. noch nicht haben, geht liebre zu einer kleineren Firma zund entwickelt euch. Aber bitte denkt nicht dass MP die Wohlfart ist, sie sind eine AKTIENGESELLSCHAFT mit Aktionären die gewinne sehen wollen!!!!

Und zum Schluss: ein Einstiegsgehalt von 40K und bei "Normaler" Zielerreichung ca. 60K, das soll mir mal jmd zeigen wo er das verdient. Denkt daran, heutzutage läuft viel über Tarifsverträge..Die sind abhängig von Alter, berufszugehörigkeit usw... Als Single mitte 20 bleiben dir rund 2000Netto (bei40k)..ein groß und Aussenhandelkaufmann verdient rund 26k im jahr BRUTTO!!! Also wer viel will, muss auch abliefern. Einfache rechnung......

antworten
WiWi Gast

Re: Fahrtkosten werden nicht übernommen

Manpower und Michael Page sind zwei unterschiedliche Unternehmen - wenn man sich beschweren möchte, dann im richtigen Beitragsforum bitte.
Also wenn Manpower die Reisekosten nicht bezahlt, hat Michael Page herzlich wenig damit zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Also mit Anzug und Krawatte bist du definitiv auf der sicheren Seite und kannst nichts falsch machen. Ich würde ohne Anzug bei einem solchen Gespräch nicht auftauchen.
Das hat auch nichts mit Snob, Angeber oder sonst was zu tun. Bei den meisten Firmen gehört zumindest ein Anzug (evtl. mit Krawatte) zum beruflichen Alltag

Lounge Gast schrieb:

hi all,

ich finde das Thema wird definitiv überbewertet, mit ANzug
und in jedem Fall...das liebe Community ist doch von
gestern...udn höchtstens in England noch Pflicht oder bei
einem knochen-konservativen JOboffer...bei allen anderen
kommt es definitiv auf die Quaifikation, Joberfahrung und
selbstverständlich auch auf die Ausstrahlung an...wer einen
JOb möchte, sollte dies auch ausstrahlen...aber "dicker"
Anzug als Absolvent, glaube ihr schaut zu viele engl.
Collegefilme....immer schön locker bleiben...udn authentisch
sein, nicht versprechen was man nicht halten kann, wie immer
im Leben...Grüße aus dem Rhein Main Gebiet

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Also soviel zum Beitrag: 40.000 & bei Zielerreichung 60.000 ist ja so viel!!!! Schmarn. Einstiegsgehälter zwischen 40.000 & 60.000 sind durchaus üblich. Man muss nur wissen in welchen Branchen. Wer auf Taken und schnellen Erfolg und schnelle Macht ist der geht lieber zum Discounter als Bezirksleiter.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich wollte nur mal fragen, ob jemand von Euch schonmal
Erfahrungen mit Michael Page oder anderen Personalagenturen
gesammelt hat. Mir ist das irgendwie ein wenig suspekt. Nur
den Lebenslauf hinschicken und den Rest machen die, das
klingt so einfach. Bin für alle positiven/negativen Berichte
dankbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Wie ist denn die Arbeti in der Varwaltung als NICHT-Consultant???

Ist es da auch so stressig? Und Arbeitszeiten von 8-20 Uhr?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich wurde im letzten Jahr von einer Consultant von MP angesprochen und mittlerweile arbeite ich in einem neuen Unternehmen (seit Jan. 2010).
Der gesamte Prozeß lag zeitlich in einem angemessenen Rahmen
und die Betreuung im Bewerbungsverfahren war sehr korrekt und
hilfreich.
Auf wundersame Weise :-) werde ich seit diesem Tage von unterschiedlichen sog. Unternehmensberatungen angesprochen.
Ich habe vom überwiegenden Teil dieser Kontakte den Eindruck:
Bevor mir nichts anderes mehr einfällt, mache ich eine Unternehmensberatung auf.
Mein Fazit: Wie überall im Leben gibt es solche und solche.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Habe heute mit einer Kontaktperson bei Michael Page telefoniert und nachgefragt wie ich mich kleiden soll; Business Casual war deren Antwort. Aber ich denke mal das ein Anzug auch nicht schaden kann ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Es ist für mich sehr erstaunlich gewesen - auf AN und AG Seite mit diesem Unternehmen zusammen zu arbeiten und die Eindrücke beider Seiten miteinander zu vergleichen.

Für ein Unternehmen dieser Größenordnung sind Organisation, Ablauf und eingesetzte Hilfsmittel vollkommen inakzeptabel. Vernetzng der Büros untereinander. Kooperationen über Beratergrenzen hinaus und einfachtse Formen der Rückmeldungen für z.B. Bewerber sind schlichtweg Zufall. Massenweise Postings auf Jobbörsen und auf Xing - auch noch 2 Monate Nachlauf nach abgerechneter Job Besetzung....

Auch ich habe persönliche positive Erfahrungen mit individuellen Personen von MP gemacht - alles was aber über deren Bereich oder Mandat hinausging, waren schlicht eine Katastrophe und wurde in den seltensten Fällen eingehalten.

Für AN:

  • Keine Rückmeldung von First- oder Second Level Kontakt
  • Keine Absagen - auch nach Jahren nicht
  • jedes MP Büro verlangt eigene zur Verfügung Stellung von Unterlagen
  • Unterlagen werden wohl nach kürzester Zeit wieder gelöscht (z.B. 2 Wochen ohne Absage)

Für AG:

  • starke schwankende Beraterqualität
  • nicht immer nachvollziehbare Vor-Auswahlprozesse
  • Auswahlkriterien 0815 - nicht auf Mandat abgestimmt
  • Quantität der Bewerber schlug immer Qualität

Wenn man eine Produktion in einem Writschaftsunternehmen zu organisieren hat - so wird man - entsprechende Lernkurve vorausgesetzt - zum Experten und entwickelt Innovationen.

Wenn jemand people business betreibt - das seit Jahren - würde ich auch so etwas in dieser Richtung erwarten. Einfach tausende Kontakte jedes mal neu zu generieren - und damit einen AG "zu erschlagen" reicht nicht. Ich kann "Produktion" als mein Fachgebiet und weiss wie man "viel" produziert - wenn ich Personalberater einsetze möchte ich Mehrwert über reine Quantität - ich mache dass ja nicht jeden Tag... darum hole ich mir Hilfe. Wenn die dann nur Quantität können....schade

Fazit: MP ist nicht mehr auf meiner Liste. Ich bevorzuge lieber 3-4 kleinere Unternehmen, die Kanidaten längerfristig betreuen und neben den allgemeinen Informationen auch den persönlichen Kontakt zum Kanidaten halten.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Viele Unternehmen sind durch Headhunter schon verärgert worden und arbeiten deshalb nicht mehr mit diesen zusammen.
Man sollte sich eher auf den Webpages der Unternehmen über offene Stellen informieren.

Außerdem "die Geister, die ich rief ...."
Ich selbst hatte große Schwierigkeiten bestimmte Agenturen (z. B. Redcommerce oder Computerfutures) wieder los zu bekommen ...
Ich mußte sogar meine Telefonnummer und Emailadresse ändern ...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

mit welchen kleineren hast du denn gute erfahrungen gemacht.

p.s. die von dir geschilderten eindrücke über mp decken sich zu 99% mit meinen!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo,

hat man als nichtakademiker chancen von mp vermittelt zu werden ? Oder als Studiumabbrecher?
Wird man von MP direkt vermittelt oder ist das Zeitarbeit, wo von vorneherein gesagt wird, dass dass da ne Übernahmeoption ist und man nur auf gut Glück reinkommt.
Vorstellungsgespräch auf Englisch ist normal?

Danke für die beantwortung der fragen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Michael Page sucht und vermittelt ausschliesslich hochqualifizierte Fachkräfte. Lediglich Techniker kommen als Nichtakademiker noch in Frage. Eine unqualifizierte Bewerbung ist chancenlos und für MP uninteressant, da nicht vermittelbar. Unsere Kunden erwarten von uns ausschliesslich Top Kandidaten die kompromisslos geprüft werden, denn nur dafür wird auch bezahlt.
Versuchen Sie es doch bei einer klassischen Zeitarbeitsfirma das ist für Klientel des angesprochenen Niveaus die passende Wahl.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

hat man als nichtakademiker chancen von mp vermittelt zu
werden ? Oder als Studiumabbrecher?
Wird man von MP direkt vermittelt oder ist das Zeitarbeit, wo
von vorneherein gesagt wird, dass dass da ne Übernahmeoption
ist und man nur auf gut Glück reinkommt.
Vorstellungsgespräch auf Englisch ist normal?

Danke für die beantwortung der fragen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Meine Frage an Insiders wäre: ist die Recruiting Firma verpflichtet die Reisekosten zu bezahlen falls sie den Bewerber für das erste bzw. zweite Vorsellungsgespräch einlädt?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

ja. es sei denn, sie weist spätestens mit der einladung zum gespräch darauf hin, dass sie die kosten nicht übernehmen. und das machen alle. wer es vergisst darauf hinzuweisen muss (in D)zahlen weil du grundsätzlich einen rechtsanspruch auf erstattung hast, wenn du trotz wissen der ablehnung der kostenübernahme hinfährst ist das dann deine sache es als werbungskosten von der steuer abzusetzen oder beim arbeitsamt vor fahrtantritt eine erstattung zu beantragen wenn du alo bist.

Lounge Gast schrieb:

Meine Frage an Insiders wäre: ist die Recruiting Firma
verpflichtet die Reisekosten zu bezahlen falls sie den
Bewerber für das erste bzw. zweite Vorsellungsgespräch einlädt?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

das ist echt witzig. Sorry aber außer heiße Luft steckt in diesem Statement nichts drin. Ich habe so meine Erfahrungen mit MP gesammelt (extern; bin nicht in der Pers.Vermittlung) und finde, dass MP zumindest am Standort Hamburg unter aller Kanone ist (zumindest vor 2 Jahren). Der Konkurrent aus den USA mit Börsenlistung bietet einen besseren Service gerade was den Umgang mit der "Ware" angeht. Ich wurde von beiden Vermittlern angesprochen (auf meinen Lebenslauf ---> interessante Stelle) aber das Gespräch mit dem Consultant von MP war alles andere als angenehm, es war von Arroganz geprägt, die seines gleichen sucht. Der andere Pers.Vermittler hat eine wesentlich angenehmere Atmosphäre geschaffen.

Lounge Gast schrieb:

Michael Page sucht und vermittelt ausschliesslich
hochqualifizierte Fachkräfte. Lediglich Techniker kommen als
Nichtakademiker noch in Frage. Eine unqualifizierte Bewerbung
ist chancenlos und für MP uninteressant, da nicht
vermittelbar. Unsere Kunden erwarten von uns ausschliesslich
Top Kandidaten die kompromisslos geprüft werden, denn nur
dafür wird auch bezahlt.
Versuchen Sie es doch bei einer klassischen Zeitarbeitsfirma
das ist für Klientel des angesprochenen Niveaus die passende
Wahl.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

hat man als nichtakademiker chancen von mp vermittelt zu
werden ? Oder als Studiumabbrecher?
Wird man von MP direkt vermittelt oder ist das
Zeitarbeit, wo
von vorneherein gesagt wird, dass dass da ne
Übernahmeoption
ist und man nur auf gut Glück reinkommt.
Vorstellungsgespräch auf Englisch ist normal?

Danke für die beantwortung der fragen.

antworten
WiWi Gast

Page Personel

ich habe michvor einigen wochen auf eine ausgeschriebene stelle bei page personel beworden. die kontaktaufnahme erfolgte prompt und ohne viel umschweife wurde ich zu einem vg geladen.
auch ich sehe es als selbstverstädnlichkeit in einem anzug zum vorstellungsgespräch zu gehen, weshalb ich mehr als verwundert bin, diese frage hier überhaupt zu lesen. (wobei ich auch sehr irritiert war, dass man mir das bei pp auch noch mal ausdrücklich sagte). das gespräch empfand ich als angenehm und professionell. auch ich denke, dass viele, professionaliät mit arroganz verwechseln. dem ist aber nicht so. zu der arroganz kam es erst später.

nachdem vg sollte ich ein firmeneigenen cv (lebenslauf) erstellen, der sich erheblich von meiner art von lebenslauf unterschied. bereits zwei tage später erhielt ich einen anruf "über eine sehr interessante stelle". nie wieder von ihm gehört. dennoch bombardierten mich zweitweise vier (!) versch. consultants gleichzeitig, mit "wahnsinnig interessanten" positionen. teilweise fühlte ich mich mehr als unter druck gesetzt, weshalb ich mich über etwaige provisionen wundere? höhepunkt bisher war ein innerhalb von einigen stunden arrangiertes vg, was aufrgund wohl eigener "mängel" nicht in einem a-vertrag endete. somit muss ich das auf meine kappe nehmen.

dennoch kamen weitere anrufe, immer mit der aussicht auf einen super job.
zwei sachen sind mir aufgefallen: erst nach einigen unzähligen telefonaten wurde mein cv ausführlicher betrachtet.
ich werde in alle möglichen branchen vermittelt und es sind immer "wahnsinnig" interessante positionen die zu besetzten sind.

meine erfahrung ist aber auch, dass die consultants wohl sehr unter druck stehen, viel und schnell reden, nicht (die zeit haben) zu(zu)hören und auf skepsis gegenüber einer zu besetztenen stelle sehr verscnhupft reagieren. womöglich bin ich zu sensibel, aber nachdem ich anmerkte, dass ich nicht denke, dass meine fähig- und fertigkeiten hier und da angesiedelt wurde, wurde die stimme ziemlich trocken und ich wurde höflich aber nunmehr arrogant "gefragt" wo denn meine talente denn liegen würden. ich war sprachlos, denn ich habe nun einmal nicht das talent und die lust auf jeden job. auch als job-suchender bin ich sehr flexibel, aber ich weiß auch wo meine stärken udn wo meine schwächen liegen. dies schien aber nicht wirklich begeistert zu haben.

anyway, ich bin jetzt wirklich einmal gespannt wie das alles weiter geht. ich werde den eindruck nciht los, dass die consultants bei pp enorm unter druck stehen, weshalb die kommunikation manchmal seh knapp ausfällt. auch wenn ich kurze, knappe gespräche bevorzuge, muss man sich an machen punkten zeit nehmen, damit einfach grundlegende sachen besprochen und vereinbart werden. dies spart langfristig zeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo an alle !
Ich hatte auch einen Termin bei MP und meine Erfahrungen waren sehr gut. Das Gespräch wurde auf einer Augenhöhe geführt, es wurde viel gelacht und die Atmosphäre war sehr entspannt. Natürlich hatte ich einen Anzug an, nur aufgrund des schlechten Wetters ohne Jackett sondern mit guter (Regen)Jacke, was man so im Berufsleben halt auch anziehen würde. Wie den meisten hier wurde auch mir mitgeteilt, was ich an meinem Lebenslauf verbessern kann. Dies liegt eigentlich vielmehr daran das MP den amerikanischen CV bevorzugt, was meiner Meinung nach auch Sinn macht. Ansonsten kann ich nur sagen, ich hatte schon wesentlich arrogantere, unqualifiziertere und unpersönlichere Menschen gegenübersitzen und fühlte mich im Gegensatz dazu bei MP wirklich gut beraten und gut aufgehoben.

Probiert es einfach selbst aus, es wird dort sehr viele Angestellte geben und wie im richtigen Leben halt auch dort, nette und nicht nette Personen.
Ach und noch was, man sollte sich immer im Klaren sein "wie man in den Wald hinein schreit halt es daraus zurück ;-)". Bleibt freundlich, charmant und fachlich, denn an einer entspannten Gesprächsatmosphäre sind immer beide Parteien beteiligt.

antworten
WiWi Gast

Re: Page Personel

hey wie ist denn jetzt? kannst du bitte was update, wäre nett. ich hab auch bald gespräch bei pp. warte dann auf deine neue nachricht, es wäre natürlich ne gute hilfe.

15.12.10
Lounge Gast schrieb:

ich habe michvor einigen wochen auf eine ausgeschriebene
stelle bei page personel beworden. die kontaktaufnahme
erfolgte prompt und ohne viel umschweife wurde ich zu einem
vg geladen....................

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Das 2. Gespräch war ebenfalls sehr nett und informativ > aber ich werd auch das Gefühl nicht los, dass man
noch auf den
Schwung der anderen, vielleicht ja besser geeigneteren
Kandidaten (ggf. mit besserem Psych. Messergebnissen....!)
wartet. Ich seh mich quasi als "2. Wahl"! ;-) Ist aber nicht so dramatisch.

Hi, ich habe selbst einige Ingenieursdienstleister durchgemacht. In der Regel ist alles Verhandlungssache. Man kann bei fast jedem Dienstleister gleiche Konditionen bekommen, wenn man zum einen weiß was man unbedingt braucht (Spesen, Lohn, Urlaub, Gleitzeit, etc.) und wenn man hartnäckig bleibt. Im Endeffekt zählt nur eines: Zahlt der Kunde den Stundensatz über diesen Dienstleister? Oder ist meine Arbeitskraft über einen anderen DL günstiger. Dass MP dir das Gefühl gibt 2. Wahl zu sein ist nicht ok und auch nicht ernst zu nehmen, was du ja offensichtlich auch nicht gemacht hast. Fakt ist bei einem DL wie MP hängt ein riesiger Wasserkopf über deinem Stundensatz, den muss der Kunde erstmal zahlen können. Bsp. wenn der Ing. einen Stundensatz von 25.- ? bekommt, dann wird ein kleinerer DL für dich 60.- ?/ h beim Kunden verlangen, MP wahrscheinlich 80.- ?/h (Man muss die Dämchen am Empfang und die ganzen Pinguine und Ihre Büros ja noch mittragen).

Wenn sich also MP nicht meldet dann liegt das in der Regel nicht an einem selbst, sondern daran dass MP selber Probleme hat denjenigen für Ihren geplanten Preis schmackhaft zu machen. Wenn der Kunde sich nicht meldet meldet sich MP oder andere DL auch nicht. Erst nach Ablauf eines gewissen Zeitraums meldet man sich mit der Info "zur Zeit keine entsprechenden Projekte anbieten zu können". Reagiert der Kunde sofort hat man auch schnell ein neues Projekt, zu den abgemachten Konditionen. Dies ist übrigens aber auch ein relativ sicheres Indiz dafür dass man relativ günstig war!

Ich kenne mittlerweile die Stundensätze, da ich selbst einige Zeit im Vertrieb mitgearbeitet habe, nicht bei MP, aber bei einem anderen DL. Daher muss ich sagen: lasst euch nicht lumpen, seid euch bewusst dass ihr für den Job weg von zu Hause seid, wer sich für diese Tätigkeit einen Standardlohn (laut Tariftabelle) zahlen lässt, ohne Spesenabrechnungsmöglichkeit ist selber schuld schlecht verhandelt zu haben und zieht so die Ingenieurslöhne in den Keller. Es ist in der Projektarbeit definitiv mehr drin als in einer Festanstellung bei der Firma gegenüber, da auch ein gewisser Mehraufwand darin besteht überhaupt zur Arbeit zu kommen und dort auch verfügbar zu sein! Also daran denken gut und alles zu verhandeln. Ruhig sämtliche Szenarien mit dem Vorgesetzten durchspielen, bevor man den Vertrag unterschreibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Wohl noch nicht viele Gespräche gehabt....

antworten
WiWi Gast

habe am dienstag einen termin

ha be kommenden dienstag einen termin bei mp in frankfurt per videokonferenz. bin mal gespannt und werde berichten! hatte schon jemand ein solches vg gehabt?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo,

ich bin über Page Personal in einem Unternehmen tätig und habe meinen ersten Monat hinter mich gebracht und muss sagen:

  1. Geld 8 Tage zu spät auf meinem Konto sprich wenn am ersten die ganzen Zahlungen vom Konto abgehen ist weit und breit noch kein Geld von MP in SIcht

  2. Überstunden---> ich habe einen befristeten AV bekommen von 6 Monaten was direkt auf die Stelle zu geschnitten ist und die 6 Monate gelten auch als Probezeit zu dem geht mein Arbeitszeitkonto immer mehr ins Plus.

Als ich bei der zuständigen Stelle per Email nachfragte, ist bis jetzt (Fragestellung vor 5 Tagen) immer noch keine Antwort gekommen.

Hat jemand Erfahrung mit Überstunden? Ab wann zahlt Page diese aus? Wie ist ist mit Urlaub? WIeviel -Tage bei einer 40 h Woche??
Und was ist mit Feiertagen?? Werden diese normal bezahlt oder vom Konto abgezogen??

Danke für die Antworten.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Die Überstundenregelung muss in Deinem Vertrag stehen, also solltest Du Dir vielleicht nochmal die Mühe machen diesen durchzulesen.

Ich bin auch über PP vermittelt worden, Top Einstiegsgehalt in einem guten Unternehmen. Der Vetrag läuft nur 2 Monate (dannach AC und Festanstellung) und ich bekomme jede Überstunde ausbezahlt. Anfragen wurden immer binnen einiger Stunden beantwortet.

Also ich kann nichts nachteiliges über PP sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Habe in 2 tagen einen telefon-termin...auf was muss ich achten?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

In Grunde muss man sich nicht großartig vorbereiten. Dass man seinen Lebenslauf gut kennt und weiss wo man hin möchte, sehe ich mal als Grundvoraussetzung.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo ,

den Laden könnt ihr vergessen ich habe eine Anfrage gehabt (offene Stelle).
Es war alles super ..... und jetzt telefoniere ich zwei Monate hinterher und es meldet sich überhaupt keiner mehr. Sind nicht pünklich.. wenn man einen Telefonischen Termin vereinbart.
spart euch die Zeit... Bewerbt euch direkt und ruft vorher die Firma an....das geht genauso gut. Absolute ober kacke

antworten
WiWi Gast

VG bei Page Personnel

Hallo, hab morgen ein vg bei PP. Worauf sollte man denn achten und sich am besten vorbereiten??

Danke für die antworten

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Also ich war schon bei PP (in Düsseldorf) zwecks Personalvermittlung.

Als Vorbereitung solltest du wissen:

  • deinen Lebenslauf (Schule, Studium, grundsätzlicher Inhalt Diplomarbeit, Praktika/oder ähnliches, ...)
  • bestimmte Entscheidungen begründen können, z.B. warum dieser Studienschwerpunkt, warum dieser oder jener Wechsel
  • deine jetzige Tätigkeit mit wichtigen bekannten Stichworten (z.B. HGB/IFRS, SOX, Six Sigma, SQL, ...)
  • was sind deine Stärken/Schwächen -> es geht hier nicht darum sich gut zu verkaufen, sondern es soll ein ehrliches Profil erstellt werden, damit die passenden Jobs gefunden werden
  • was macht besonders Spaß, was weniger
  • in welchen Orten/Bundesländern wird gesucht
  • in welchen Branchen wird gesucht
  • in welchen Abteilungen wird gesucht

Außerdem wird auch gefragt, ob und wo man sich schon beworben hat (wenn man das nicht sagen will, sagt man einach nichts). Die Berater kennen die Unternehmen oftmals und können noch ein paar Tipps zur Kultur/Ablauf geben und so werden auch ggf. auch Doppelbewerbungen vermieden.
Du kannst auch Unternehmen benennen, bei denen du gerne möchtest, dass PP dich bewirbt.

Alles in allem hat das eher was von einem Kennenlerngespräch als von einem Vorstellungsgespräch. Man sollte nur alles flüssig erklären können und sagen was man kann und will. Dann wird das schon.

Mit etwas Glück (das richtige Profil zur richtigen Zeit) hält man dann schon nach 2 Wochen den Vertrag in den Händen :).

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

lol.. da ist wohl einer frustriert weil er nichts kann! PP vermittelt halt keine anstreicher oder harzer... ausserdem muss es auch die entsprechende vakanz für dich geben, damit du vermittelt werden kannst... wenn du jetzt durchschnitt bist, bekommst du auch nicht sofort nen angebot... wenn du dich mit deinem cv heraushebst bekommst du relativ zügig nen job...! nur mal so als randbemerkung...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Lounge Gast schrieb:

ich war im anzug da! "dick auftragen" gehört in diesem
bereich zum geschäft...

Antwort:

"Dick auftragen gehört da zum Geschäft"! Nun ja, wem es gelingt den
Sachbearbeiter "durch dick auftragen" zu blenden hätte besser Schauspieler werden sollen als einen anderen seriösen Beruf zu ergreifen.

Spätestens kurz nach Jobantritt werden nämlich die Manko´s im Wissen aufgedeckt und dann...?? Schwindeln beim Bewerben ist schlicht und ergreifend "dumm", da diese Schwindelei regelmäßig nach kurzer Zeit zum Rauswurf führt. Später sieht ein Lebenslauf wie ein Slalom mit zu eng gesteckten Stangen aus und ein entsprechender Arbeitsplatz lässt sich dann schwer, ja fast nicht mehr finden!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo zusammen, ich habe alle beiträge gelesen und wollte mir ein Bild von MP machen. Sehr schwer da es sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Ich habe meine Unterlagen dort hingeschickt und 2 Tage danach einen anruf mit einem Termin zum Persönlichem Gespräch bekommen. Am telefon aber hat er mir gesagt, das er einen guten Job im Auge hätte für mich. Da ich Berufsanfänger bin , hat es mich sehr gewundert, das mir MP so ein hohes Startgehalt geboten hat. Dazu noch hat er gesagt das MP 6 Monate mein gehalt zahlt und dann erst die Firma. Mein gespräch werde ich anfang nächste woche in Frankfurt haben. Bin sehr gespannt. Schade das es wenig feedbacks über MP in Frankfurt gab.
MFG

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Übernehmen keine Reisekosten zum Vorstellungsgespräch, das ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Das ist bei Gesprächen mit Personalvermittlern ganz normal...
Man kann das ja auch nicht mit normalen Vorstellungsgesprächen vergleichen, da die Personalvermittler nicht deine zukünftigen AGs sein werden.

Lounge Gast schrieb:

Übernehmen keine Reisekosten zum Vorstellungsgespräch, das
ist mir bis jetzt noch nicht untergekommen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo,

danke für deine detaillierte Schilderung, ich würde dich gerne noch einiges Fragen bezüglich MP. Bist du über E-Mail erreichbar?
Danke

Steva

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo zusammen,

ich habe gehört, dass MP auch Englischtests im Rahmen des VG durchführt. Was muss man sich darunter vorstellen? Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Etwas unklar, an wen du dich richtest ;)

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

danke für deine detaillierte Schilderung, ich würde dich
gerne noch einiges Fragen bezüglich MP. Bist du über E-Mail
erreichbar?
Danke

Steva

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ganz einfach: Irgendwann wird man aufgefordert, dass Gespräch einfach in Englisch weiterzuführen. Das kann sein, wenn du deinen Werdegang erklärst, deine Ziele oder was auch immer.

Insofern sollte man darauf vorbereitet sein, seinen Lebenslauf und alles weitere auch in Englisch (möglichst) flüssig vortragen zu können und zum Beispiel bestimmte Vokabeln vorher schon raussuchen. Und wenn man was nicht versteht einfach nachfragen, ist überhaupt nicht schlimm.

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich habe gehört, dass MP auch Englischtests im Rahmen des VG
durchführt. Was muss man sich darunter vorstellen? Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo!

Hat denn jemand Erfahrungen mit Page Personnel? Ich war vor kurzem zum Gespräch bezüglich einer Consultant Position da und habe aber auch beim Thema Gehalt keine klare Antwort bekommen.

Was verdient mal als Einstiegsgehalt fix und was ist eine durchschnittliche Provision(realistisch)... Wieviel % ist die Provision tatsächlich? (Steuerfrei??)

Wie ist es die ersten Monate, gibt es da auch Provision?

Ab wann gibt es Gehaltserhöhungen?

Welchen Umsatz muss man am Monatsende bringen, also wieviele Positionen besetzen?

Ich wäre euch dankbar, für ein paar Infos, denn ich muss mich bis Ende der Woche entscheiden und und kann aus finanziellen Gründen leider nicht alles annehmen... darum wäre ich über ein ehrliches Wort sehr dankbar!

Lg

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Was musst Du denn entscheiden? Ob Du dort anfängst? Das würde ja heißen, dass Du einen Vertrag vorliegen hast. Wenn dort die gefragten Punkte nicht drin sind bzw. diese bisher nicht im Gespräch erläutert wurden, dann sorry. Sowas muss geklärt werden.

Falls es einfach nur um die Entscheidung geht, ob der Job für Dich interessant ist und Du den nächsten Schritt (weiteres Gespräch etc.) gehen möchest: klar, dann geh ihn. Dann kannst Du die Punkte direkt abklären (ok, außer die Frage nach der ersten Gehaltserhöhung).

Erfahrungswerte von anderen schön und gut. Aber eine Entscheidung würde ich niemals darauf basieren!

Lounge Gast schrieb:

Hallo!

Hat denn jemand Erfahrungen mit Page Personnel? Ich war vor
kurzem zum Gespräch bezüglich einer Consultant Position da
und habe aber auch beim Thema Gehalt keine klare Antwort
bekommen.

Was verdient mal als Einstiegsgehalt fix und was ist eine
durchschnittliche Provision(realistisch)... Wieviel % ist die
Provision tatsächlich? (Steuerfrei??)

Wie ist es die ersten Monate, gibt es da auch Provision?

Ab wann gibt es Gehaltserhöhungen?

Welchen Umsatz muss man am Monatsende bringen, also wieviele
Positionen besetzen?

Ich wäre euch dankbar, für ein paar Infos, denn ich muss mich
bis Ende der Woche entscheiden und und kann aus finanziellen
Gründen leider nicht alles annehmen... darum wäre ich über
ein ehrliches Wort sehr dankbar!

Lg

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ende Oktober 2011: Bewerbung bei MP (initiativ)
November 2011: VG bei MP. Lustloser, sich um 20 Minuten verspäteter "Consultant", der meine Unterlagen während ich geredet habe studierte. Die einzige Frage, die mir gestellt wurde, lautete, was ich mit dem Geld machen werde, das ich verdienen werde. Mir wurde nahe gelegt, meinen Lebenslauf umzuschreiben, dazu würde man mir einen Muster zusenden. Zum Englisch-Test in einen separaten Raum geführt und gelassen. Habe dann alleine rausgefunden.
Nächster Tag: Muster wurde zugeschickt. Leider konnte man beim "durchsteppen" die Daten des "Vorgängers" sehen. Also habe ich das sein gelassen, hatte ein nicht sonderlich gutes Gefühl nach dem Gespräch.

2 Tage später: Anruf eines "Kollegen", der mir eine Stelle anbot. Ich habe zugesagt, dass meine Unterlagen dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Absage.

1 Jahr später:
Anruf während der Arbeitszeit auf dem Handy. Abernd noch einer mit der Aussage "man versuche mich wie blöd zu erreichen". Man habe einen Job für mich. Die Namen der Kunden wurden genannt. Der Bitte, mir das durch den Kopf gehen zu lassen wurde entsprochen. Meine Recherche (=googeln) ergab, dass die mir angebotene Stelle für jemanden mit max. 2 Jahren Berufserfahrung ist und der/ die eine nicht-akademische Qualifikation hat. Dies habe ich dem neuen Consultant mitgeteilt und meinen Lebenslauf neu zugeschickt. Aus diesem Dokument geht hervor, dass ich mittlerweile eine Stelle habe. Nach 4 Wochen Schweigen und keinerlei Lebenszeichen seitens MP bekam ich einen Anruf von einem anderen Kollegen, der mir einen sehr befristeten Job anbieten wollte. Mit der Begründung "Dann kommen sie halt in ein größeres Unternehmen rein".

Empfehlen kann ich MP nicht. Aber dies ist meine persönliche Erfahrung. Vielleicht hatte ich nur das wiederholte Unglück mit den Beratern. ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

und hast Du dich entschieden?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Es sind reine, stark erfolgsabhängig entlohnte Maklertypen. Bei den großen Top-Level-Personalberatungen (EZI/H&S/KF/SS/RR) ist das was ganz anderes. Aber da geht es auch erst ab 100t EUR los.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo werte MP Freunde,

über Xing wurde ich von Frau A angesprochen. Es ging um eine SAP-Vakanz. Nachdem ich MP die gewünschten Unterlagen zugesandt habe, erhielt ich dann nach 21 Tagen die Anfrage, ob ich einen persönlichen Gesprächstermin in Düsseldorf wahrnehmen könne. Ich habe dann die Tiefgarage an der Kö genossen, da mir kein Parkplatz vor dem Haus angeboten wurde. Der Herr Gesprächspartner war dann nicht anwesend, hatte Auswärtstermine, Frau A hat sich auch bis heute nicht gemeldet. Komischer Verein. Fazit ausser Spesen nix gewesen

antworten
WiWi Gast

Page Personnel als Arbeitgeber

Hallo zusammen!

Was zahlt Page Personnel Berufseinsteigern mit Diplom/Master als Consultant?

antworten
WiWi Gast

Re: Page Personnel als Arbeitgeber

Hallo,
habe am Donnerstag Telefoninterview bei PP. Die haben mir vorab ein Word Sheet mit Referenzen geschickt, die ich jetzt angeben soll mit Telefonnummern der Referenzen (3-4 Stück).. Ist das dreist oder heutzutage üblich..kommt mir ein wenig übertrieben vor.
Danke vorab zu euren Meinungen

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen!

Was zahlt Page Personnel Berufseinsteigern mit Diplom/Master
als Consultant?

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Was bedeuten diese Abkürzungen?

KF ist das "Kienbaum"??

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich wurde zum Gespräch eingeladen und musste mir einen lächerlichen Englisch-Test unterziehen, obwohl meine Englischkenntnisse nicht so gut sind, woher auch, hatte ja nur Russisch. Schon aus diesem Grund war meine Bewerbung gescheitert. Und die Jung-Manager, mit denen ich das Gespräch geführt habe, erfüllten jedes Vorurteil von Akademikern. Sehr sehr arrogant !!! Ich will nicht bestreiten, dass Studierte dort gute Chancen haben, aber welche mit nur einer normalen kaufmännischen Aus- oder Fortbildung wohl kaum. Und ausserdem hatten diese Englischkenntnisse nichts mit der Stelle zutun. Total abgehoben und übertrieben !!!

Ich würde mich nicht ein zweites Mal dort bewerben und kann nur davon abraten, die "nur" eine normale Berufsausbildung vorweisen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Page Personnel als Arbeitgeber

Das ist bei großen, internationalen Personalvermittlern wie Michael Page normal und stammt aus dem angelsächsischen Raum, wo das schreiben von mehrdeutigen Arbeitszeugnissen bzw. Arbeitszeugnissen allgemein, wie hier in Deutschland, nicht üblich ist. Ein Austausche über den Arbeitnehmer findet i. d. R. nur telefonisch statt.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

KF bedeutet Kündigungsfrist

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Aus Arbeitgebersicht habe ich MP als nicht besonders kompetente Search-Company kennengerlernt. Innerhalb von 2 Jahren haben mich 4 verschiedene Berater konsultiert um sich mir vorzustellen. Diese Fluktuation ist nicht gerade vertrauenserweckend und scheinbar werden meistens die Einsteiger zur Akquise geschickt. Nein, für uns als Firma No-go.

antworten
WiWi Gast

Re: Page Personnel als Arbeitgeber

Eine Referenz vor einem ersten Telefoninterview zu verlangen halte ich für unseriös. Zeugnisse sind kein Thema, aber durch die Abfrage von Ansprechpartnern mit Telefonnummern in diesem frühen Stadium wird wohl lediglich die Akquiseliste der Consultants erweitert und sonst nichts.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,
habe am Donnerstag Telefoninterview bei PP. Die haben mir
vorab ein Word Sheet mit Referenzen geschickt, die ich jetzt
angeben soll mit Telefonnummern der Referenzen (3-4 Stück)..
Ist das dreist oder heutzutage üblich..kommt mir ein wenig
übertrieben vor.
Danke vorab zu euren Meinungen

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen!

Was zahlt Page Personnel Berufseinsteigern mit
Diplom/Master
als Consultant?

antworten
WiWi Gast

Re: Page Personnel als Arbeitgeber

Hört sich nicht so gut an, hatte vor 2 Tagen einen Anruf bzgl. Jobangebot. Mal schauen, die lassen sich viel Zeit mit allem, aber immer noch besser als andere Zeitarbeitsfirmen.

antworten
kkathikk

Re: Vermittlung über Michael Page

Bin grad in der Endphase meines Masters und habe mich auf ein Traineeprogramm beworben, daraufhin wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch nach München eingeladen. Das ist jetzt drei Wochen her und ich habe rein gar nichts von denen gehört! Das scheint mir doch sehr unseriös. Sollte noch eine Zusage kommen (was ich nicht glaube), werde ich diese ablehnen.

Das Gespräch ging 2 Stunden und ich habe mit 5 Personen nacheinander gesprochen. Zu allem Überfluss wurden mir dann auch 5 Mal in etwa die gleichen Fragen gestellt, was ich nicht sehr professionell fand. Vor allem kommt man sich spätestens beim dritten Mal vor wie ein Tonbandgerät ;)
Von diesen 5 Leuten war einer recht symphatisch und alle anderen waren an Arroganz nicht zu übertreffen. Wenn ich mir die als Kollegen vorstelle...bitte nicht!
Arbeitszeiten 8-20 Uhr!!!! Bei meiner Gehaltsvorstellung von 40.000 ? wurde mir gesagt, dass dies nicht realistisch sei. Aha, bei einem 12 Stunden Tag mit Münchner Lebenshaltungskosten?!?!

Zudem ist der Job absolut vertriebslastig, was ich jetzt noch ok finden würde, sofern die Rahmenbedingungen stimmen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

PP Düsseldorf hat mich nach einer Suchanzeige bei einem Suchagenten, auf die ich mich beworben habe mit meinem Lebenslauf, angerufen. In dem Text standen genau die Anforderungen, die ich aufbringen konnte und man rief an und sagte mir, dass es zwar nicht im Text stand, aber mehr Berufserfahrung benötigt würde. Dann wollte man ein Telefoninterview mit mir machen. Den ersten Termin ließ man ausfallen ohne Info und argumentierte, dass ein Krankheitsfall dazwischen gekommen sei. Allerdings kam diese Info erst nach einer Anfrage meinerseits. Den zweiten Termin ließ man ebenfalls ausfallen, woraufhin ich angemerkt habe, dass das Auftreten für die Firma sehr schlecht sei, wenn man Termine einfach ausfallen lässt und daraufhin wurde die Zusammenarbeit mit einer patzigen Email direkt beendet.
Hier handelt es sich natürlich um einen Mitarbeiter von vielen, daher will ich nicht über alle herziehen, aber wenn man direkt an ein so schwarzes Schaf kommt, ist für mich der Ruf aller dahin. Tut mir sehr leid.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich bin von Page Personnel sehr enttäuscht.
Im Oktober 2012 habe ich meine Bewerbung an Page Personnel geschickt und auch sehr schnell die Antwort bekommen, dass man mich gerne persönlich treffen würde. Innerhalb von 5 Minuten kam jedoch schon die Korrektur, dass man das Interview gerne am Telefon durchführen möchte, da die Anfahrt nach Düsseldorf für mich sehr weit wäre.
Das Gespräch wurde auf die folgende Woche terminiert. Zu dem besprochenen Interviewtermin meldete sich jedoch niemand bei mir und auch auf meine Anrufe wurde nicht reagiert. Da ich zunächste noch von einem Missverständnis ausgegangen bin, habe ich mich per E-Mail an die betreffende Person gewandt. Dies ist jetzt fast eine Woche her und es wurde weder auf meine Telefonanrufe noch auf meine E-Mail geantwortet.
Sowas ist in meinen Augen sehr unseriös und spricht nicht für eine Firma bei der man gerne arbeiten möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hahaha, mir geht es genauso.

Meine Freundin hatte lange nach dem Studium nach einem Job gesucht und über die Personalvermittlungsagentur auch was echt gutes bekommen. Aus diesem Grund dachte ich mir, dass probierste auch mal. =)
Na ja, scheinbar gibts da einen rieeeeeesen Unterschied zwischen den einzelnen Städten. Meine Freundin hatte ihren Lebenslauf hochgeladen, 1 Tag später wurde sie angerufen und 1 Woche später saß sie im Büro in Frankfurt. Sie wurde fast jede Woche angerufen und ihr wurden Jobs vorgeschlagen. (Klar, da ist nicht immer was passendes dabei.)

So, nun zu mir. Ich suche einen Job im Raum Köln/ Düsseldorf, lebe aber zur Zeit in Frankfurt. Als ich meinen Lebenslauf hochgeladen hatte, wurde mir sofort eine Email geschickt, dass man sich mit mir in Verbindung setzt. Gesagt, getan. Es wurde dann ein Termin zum Telefoninterview ausgemacht. Dieser Termin wurde 5 Minuten vorher per Email abgesagt. (Gut, dass ich deswegen extra zu Hause geblieben bin aber na ja...) Dann wurde mir die Frage gestellt (per Email) ob ich das Telefoninterview mit den Leuten aus Düsseldorf will oder mich lieber persönlich in FFM vorstellen möchte..

Hä???? Was weiß ich was sinnvoller ist. Also habe ich geantwortet, dass er mir doch bitte sagen soll, was er besser findet, bzw. ich hatte sogar vorgeschlagen extra nach Düsseldorf zu fahren. Jetzt sind 2 Wochen vergangen und ich habe nie wieder was von denen gehört.

Info von meiner Freundin: Anrufen und sagen, man geht zur Konkurrenz. Angeblich bringt das was....ich versuchs jetzt erstmal auf eigene Faust.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Nachdem ich meinen Lebenslauf zu Page Personnel geschickt hatte, wurde ich angerufen (mit unbekannter Nummer!) und mir wurden ein paar Fragen zu meiner Person gestellt. Diese habe ich auch gerne beantwortet. Ich sollte daraufhin zu einem Gespräch vorbei kommen, danach habe ich nie wieder etwas gehört obwohl mir gute Vermittlungschancen eingeräumt wurden! Die Fahrtkosten musste ich natürlich selbst tragen!

Daher mein Tipp: Das Gespräch muss nicht vor Ort stattfinden, sondern kann auch am Telefon durchgeführt werden somit spart man Zeit und Fahrtkosten, keine Referenzen angeben!!! Referenzen nur an den zukünftigen Arbeitgeber direkt weiter geben, niemals an eine Personalfirma!!! Wenn PP interessen hat und dich vermitteln können, werden sie es mit oder ohne Referenzen etc. tun, da sie mit dir viel Geld verdienen können! Notfalls einfach zur Konkurrenz gehen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

War bei MP in Frankfurt.
Termin hatte ich einige Wochen vorher gemacht. War pünktlich da, Gesprächspartner von MP kam dann ca. 30 Min zu spät und war nicht die Person mit der ich Termin hatte sondern jemand anderes (ursprüngliche Person musste angeblich kurzfristig raus zum Kunden, von einem anderen MP Mitarbeiter habe ich später erfahren, dass die Kollegin nicht beim Kunden sondern im Urlaub ist).

Gespräch verlief ganz ok, bis klar wurde, dass man nicht vermittel will, sondern selbst für den Vertrieb sucht. Mir wurde gesagt, wie toll die Arbeit bei MP ist, normale Arbeitszeiten sind 8-20 Uhr, work hard play hard... Ich hab danach MP nicht mehr kontaktiert / ihnen meinen aktualisierten CV und die 2 Referenzen gegeben. Fand das insgesamt eher unprofessionel, auch das Auftreten der Dame im Gespräch.
Kann jedem nur empfehlen, sich selbst bei Unternehmen zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Guten Tag, leider waren meine Erfahrungen mit Michael page extrem schlecht. Ich denke, ich kann einen ganz guten Vergleich unter den Personaldienstleistern ziehen, da ich in einer jungen Branche arbeite, die momentan sehr gefragt ist. Daher erhalte ich in regelmässigen Abständen von unterschiedlichsten Personalagenturen Anfragen für Jobs.

Und ich muss sagen, dass Michael Page leider in negativem Sinne heraussticht. Ich wurde in 7 Jahren 3x von Michaelpage kontaktiert. Und jedes Mal das gleiche Trauerspiel. Der Berater, der mich anwerben wollte, war unpünktlich, hielt Telefonische Termine oder persönliche Termine nicht ein. Und die Ansprechpartner der vermittelten Unternehmen waren leider oft überheblich und unfreundlich, vermutlich müssen die Unternehmen an Michaelpage eine besonders hohe Provision zahlen und meinen dann, sich alles herausnehmen zu dürfen. Da ist mir dann aber gleich von vornherein die Lust vergangen, bei diesen Unternehmen zu arbeiten.

Ich empfehle unbedingt die Personalabteilungen der Unternehmen direkt zu kontaktieren. Die Personalabteilungen wissen zwar manchmal auch nicht genau, was die Fachabteilungen benötigen, besonders bei grossen Unternehmen. Aber sie sind definitiv interessierter und man hat als Bewerber auch einen kürzeren Weg zur Fachabteilung und muss nicht erst über die Hürden einer Personalagentur springen.

Als Unternehmen würd ich mich nie auf eine Personalagentur einlassen, die Personalagenturen verdienen letzlich ihr Geld mit der Provision der Leute die sie vermitteln. Demzufolge vermitteln Personalagentur nicht unbedingt immer den besten Bewerber für das Unternehmen, sondern den Bewerber, der sich am besten verkaufen lässt und der ihnen die höchste Provision einbringt.

Ich hoffe ich konnte helfen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich kann mich dem letzten Beitrag nur anschließen. Den "Beratern" geht es in erster Linie darum, möglichst schnell einen Kandidaten zu finden, der beim Kunden "platziert" werden kann, um die Provision zu kassieren. Es besteht seitens MP wenig Interesse, auch für weniger geeignete Kandidaten einen geeigneten Job zu finden, da dies mit unverhältnismässig hohem Mehraufwand verbunden wäre. Daher versauern viele Bewerber, die irgendwann einmal ihre CVs eingeschickt haben, in der Datenbank von MP und hören nie wieder etwas.

Es ist noch erwähnenswert, dass viele Stellen, welche auf den Websiten angeboten werden, gar nicht existieren. Diese sogenannten "Puller" dienen lediglich dazu, möglichst viele Bewerber anzulocken, damit diese ihre Daten einreichen und so der Kandidatenpool möglichst groß gehalten wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ja, das mit dem Erstkontakt geht verdächtig schnell, zu schnell (insbesondere, wenn man sofort merkt, dass die Unterlagen gar nicht angeschaut wurden, Hauptsache erst einmal einen Termin machen). Bei Nachfragen dagegen hat man Zeit (oder beantwortet diese erst gar nicht).

Fahrtkosten übernehmen? Natürlich nicht! Ein seriöses Unternehmen erstattet Fahrtkosten (und lädt ja auch nur die wenigsten tatsächlich zum Vorstellungstermin ein, wer gute Mitarbeiter will, muss eben investieren, dafür wird ja im Gegenzug auch Topleistung und Qualifikation gefordert).

Unseriös ist ebenso, dass der Ansprechpartner ständig wechselt, man könnte das Anschreiben ebenso gut mit "S.g. Damen und Herren" verfassen.

Und wenn man Kandidaten (auf dessen Kosten) antanzen lässt, um nur den Lebenslauf durchzugehen oder Englisch zu testen (was man auch ohne weiteres telefonisch machen könnte) und keine weiteren Details zu einer konkreten Stelle gibt, dann ist das für mich mehr als nur eine Unverschämtheit.

Ebensowenig muss man sich irgendwo registrieren. Das ist nichts anderes als sich die Arbeit abnehmen zu lassen, intern Profile zu verwalten. Zudem möchte man ja nicht sein Profil abgeben, man bewirbt sich normalerweise auf eine konkrete Stelle hin. Und das wird bei Personalfirmen häufig grosszügig ignoriert.

Zitat (25.06.08": Re: Bewerber eher Ware als Kunde
...der Bewerber ist ja auch nicht der Kunde, sondern der Kandidat. Nur so zum Verständnis, aber der Kunde ist die Firma, die das Personalunternehmen beauftragt und dafür auch (ordentlich) zahlt. Kandidat ist derjenige, der einen kostenlosen Service in Anspruch nicht. Inwieweit der Service ausfällt, hängt von der Attraktivität des Kandidaten ab...."

Falsch! Der Kandidat ist natürlich auch Kunde, das hat nichts mit kostenlosem Service zu tun. Wenn eine bestimmte Stelle nicht direkt von der Firma ausgeschrieben wird, sondern über ein Personaldienstleistungsverein geht, ist das nicht mein Problem. Zudem ist die Bewerbung direkt bei einer Firma ja auch kostenlos. Ich bezahle schliesslich auch nicht Eintritt für den Supermarkt.
Ein Unternehmen benötigt qualifiziertes Personal, ich biete qualifizierte Arbeitskraft gegen entsprechenden Lohn. Die Firma kann ablehnen oder annehmen, genauso wie der potenzielle Arbeitnehmer. Angebot und Nachfrage. Punkt.

Es gibt keinen Grund, als Bittsteller oder Datensatzlieferant auftreten zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich wurde von Michael Page vermittelt und hatte eigentlich ganz gute Erfahrungen. Zwar hat es einige Zeit zwischen Erstgespräch und anschliessender Vermittlung gedauert, hab aber dafür meinen Traumjob gefunden. Übrigens war diese Position niemals auf monster & co ausgeschrieben.

Insofern: ich kann MP nur weiterempfehlen!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Was soll ich sagen.....Die Gespräche laufen relativ gut, aber sobald man "Vermittelt" ist, und der MA von Page seine Provision erhalten hat, wird sich nicht mehr um Dich gekümmert!!!!....Solltest Du Probleme in dem Unternehmen haben, und Deinen Vermittler erreichen wollen, dann viel Glück .... Dieser ist dann nicht, oder sehr schlecht zu erreichen....

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Ich kann leider wenig gutes über MP (als auch über die anderen Personalvermittler am Markt) berichten. Auch wenn ich meinen ersten Controlling Job vor ca. 5 Jahren über Page Personell bekommen habe. Ich bin nun latent auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und habe natürlich auch wieder mein Glück bei MP versucht. Anscheind hat dort in den letzten Jahren doch ein ziemlicher Verfall der Berater (oder besser Vertriebler-) qualität stattgefunden. Viele vorgeschlagene Stellen passen überhaupt nicht zu meinem Profil (Industriecontroller -> Bibu bei einer Bank etc.) Passt dann doch halbwegs etwas, sind es in der Regel ziemlich schlechte Angebote. Da machen ich MP aber nur Bedingt einen Vorwurf. Controller sind nicht unbedingt Mangelware und Unternehmen sind nur dann bereit Vermittlungsprovissionen zu zahlen wenn es

a) schnell gehen muss
b) aus irgendwlechen Gründen nichts am Markt gefunden wird.

Bei b) gibt es auch fast immer einen triftigen Grund warum ein Unternehmen niemanden findet (Marktunterdurschnittliche Bezahlung, katastrophaler Ruf etc.). Wenn ich dann dankend abgelehnt habe, habe ich auch schon MP "Berater" gehabt die mir mit einem leicht agressiven Ton die Vakanz regelrecht aufschwatzen wollten.

Habe meine profile bei allen löschen lassen und bewerbe mich nun direkt bei den Firmen. Zumindest im Bereich Controlling kann ich das nach meinen Erfahrungen nur jedem Empfehlen.

P.S. Witzigerweise waren auch alle "exklusiven" Angebote ebenfalls direkt von den Firmen ausgeschrieben ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

"P.S. Witzigerweise waren auch alle "exklusiven" Angebote ebenfalls direkt von den Firmen ausgeschrieben ;-) "

Nein es ist nicht witzig, alle Stellen bei MP sind auch direkt von den Firmen ausgeschrieben aber MP kann deine Bewerbung direkt an den Hiring Manager schicken.

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

"Nein es ist nicht witzig, alle Stellen bei MP sind auch direkt von den Firmen ausgeschrieben aber MP kann deine Bewerbung direkt an den Hiring Manager schicken."

Arbeitest du bei MP? Nichts für ungut, aber der Einfluss von Michael Page ist genauso hoch wie bei jedem anderen Vertreter (Türklinkenputzer) auch. Also eher begrenzt ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Wirklich beeindruckend, wieviele Emotionen da im Raum herumschwirren.

Mir ist dieses Unternehmen vorher noch nie unter die Augen gekommen. Es hat auch nicht die Präsenz wie andere Personalagenturen. Deshalb konnte ich auch die Einladung nicht sonderlich ernst nehmen im vornherein und dementsprechend fehlte der Anzug. Zudem es für meine Jobwahl auch nicht authentisch gewesen wäre. Da ich kurz zuvor ein Gespräch mit einer anderen Firma hatte, wo es hieß "ziehen Sie ja keinen Anzug an", war ich mir demnach meiner Sache sicher.

Doch es wurde mir angekreidet. In diesem Sinne zwar eine konstruktive Kritik, für die ich dankbar bin, doch hat mir die Basis von Professionalität im Gespräch gefehlt. Deshalb fiel es mir schwer, die Kritik zu verstehen. Mein Gesprächspartner wirkte desinteressiert und gequält. Zudem war es nur eine reine Datensammlung - wieso werden so viele Nebeninformationen eingefordert? Handelt es sich hier um die Personifizierung von Google?

Insgesamt ging ich mit einem schlechten Gefühl aus dem Gespräch. Und das darf bei keiner Vermittlungsangentur der Fall sein. Egal, wie hoch- oder minderwertig sie zu sein scheint. Wertschätzung im Interview ist die Prämisse. Also empfehlen kann ich dieses Unternehmen nicht, auch wenn sicher einige qualifizierte Personen einen super Posten durch die Agentur besetzen konnten.

Mir kommt es vor, als ist der Spirit der Firma etwas fehlgeleitet durch ein Gerangel um Fachkräfte, die ASAP eingestellt werden können/sollen. Was mir ebenfalls auffällt, ist die enorm hohe Anzahl von Ü20ern, die so lange arbeiten müssen, "wie arbeit rein kommt". Das mit einem gequälten Lächeln entgegengebracht zu bekommen, jagt mir kalte Schauer über den Rücken.

Eine interessante Erfahrung auf jeden Fall, die ich so nicht nocheinmal miterleben möchte.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich wollte nur mal fragen, ob jemand von Euch schonmal
Erfahrungen mit Michael Page oder anderen Personalagenturen
gesammelt hat. Mir ist das irgendwie ein wenig suspekt. Nur
den Lebenslauf hinschicken und den Rest machen die, das
klingt so einfach. Bin für alle positiven/negativen Berichte
dankbar.

antworten
WiWi Gast

Erfahrung mit Michael Page (MP) / Page Personnel? (PP) - TU Absolvent Ingenieurwesen

Hallo,

nachdem dieses Forum vor meiner Bewerbung eine der ersten Anlaufstellen zur Recherche zu MP war, möchte hier ich auch meine Erfahrung kundtun und so vielleicht dem ein oder anderen noch unschlüssigen Bewerber helfen. Ich selbst, das muss ich mir zugestehen, hatte durch dieses Forum ein tendenziell negatives Meinungsbild bzgl. MP. Beworben habe ich mich dann dennoch. Zum Glück.

Kurz noch zu meinem Eindruck der hier laufenden Diskussion. Viele der negativen Beiträge scheinen sehr durch Emotionen, und weniger durch eine objektive Sachlichkeit der Betroffenen bestimmt. Jedem muss klar sein:

Bringt der eigene CV was her, kann MP sehr gut damit arbeiten und sicherlich ein positives Ergebnis liefern. Was Unternehmen wie MP aber nicht können, aus dem nichts tolle CV zu erschaffen.

Ich selbst bin Ingenieursabsolvent einer TU 9 mit einem Masterschnitt von 1,7, nicht in Regelstudienzeit. Ich war bis zu Unterzeichnung meines Arbeitsvertrages gut 5 bis 6 Monate aktiv auf der Suche.

Meinen Job habe ich schließlich über MP erhalten, bzw. PP (Page Personnel - same same but different). Die Zusammenarbeit mit MP verlief hierbei immer höchst professionell. Schnelle Antworten, freundliche Behandlung, auf persönliche Wünsche und Bedenken wurde eingegangen. Zudem: Die Stelle war so nicht ausgeschrieben und hat sich durch das persönliche Gespräch mit dem Unternehmen ergeben! Meines Erachtens nach haben die MP-Consultants einen sehr guten und langjährigen Draht zu den betreuenden Unternehmen.

Im Nachhinein hätte ich mir viele Bewerbungen sparen können (vor allem die Initiativbewerbungen) und kann daher jedem nur ans Herz legen diese Chance auch zu nutzen. Man kann nichts verlieren und wenn es gut läuft wie bei mir, hat innerhalb eines Monats eine interessante Tätigkeit in einem internationalen Konzern.

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen etwas helfen.

Viel Erfolg bei der Jobsuche!

antworten
WiWi Gast

Re: Vermittlung über Michael Page

Hallo, ich hätte Interesse an Informationen. Gibt es eine Möglichkeit in Verbindung zu treten? Grüße M.H.

antworten

Artikel zu MP

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Online-Stellenbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Antworten auf Vermittlung über Michael Page

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 195 Beiträge

Diskussionen zu MP

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen