DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenPatentschutz

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Hallo zusammen,

bin Maschinenbauer und habe mittlerweile keine Lust mehr auf Industrie. Spiele nun mit dem Gedanken zu wechseln und etwas komplett neues zu machen. Gehalt und Aufwand stehen in keiner Relation. Außerdem hat man in Alter ein hohes Risiko arbeitslos zu werden.

Was würdet ihr empfehlen? Gehalt und Aufwand bitte berücksichtigen.

Patentanwalt oder Lehrer. Glaube es ist schwerer Patentanwalt zu werden, aber evtl. lohnt es sich finanziell. Lehrer geht relative einfach und man wird häufig verbeamtet.

Was denkt ihr?

Danke! ;)

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Warum sollte ein Wiwi Foren Besucher sich mit Ingenieurproblem und den Berufen des Lehramts oder Patent Wesens auskennen....

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Hallo zusammen,

bin Maschinenbauer und habe mittlerweile keine Lust mehr auf Industrie. Spiele nun mit dem Gedanken zu wechseln und etwas komplett neues zu machen. Gehalt und Aufwand stehen in keiner Relation. Außerdem hat man in Alter ein hohes Risiko arbeitslos zu werden.

Was würdet ihr empfehlen? Gehalt und Aufwand bitte berücksichtigen.

Patentanwalt oder Lehrer. Glaube es ist schwerer Patentanwalt zu werden, aber evtl. lohnt es sich finanziell. Lehrer geht relative einfach und man wird häufig verbeamtet.

Was denkt ihr?

Danke! ;)

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

patentanwalt schonmal gar nicht. Hast du Jura studiert um "Anwalt" sein zu können?
Patentprüfer ist das was du meinst.
Viel besser als Lehrer meiner Meinung nach. angeblich 5-8k netto.

Stimme dir zu übrigens mit MB. Größter schrott der Welt. Aufwand / Ertrag stehen sowas von nicht in Verhältnis zueinander

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Größter Schrott in Deutschland sind aber natürlich die naturwissenschaftlichen Studiengänge mit der obligatorischen Promotion. In den Fachjournals steht dann:
NaWis sind spitze, weil sie 1000 Euro pro Monat mehr verdienen als BWLer, die dann in der Statistik teilweise nur einen Bachelor haben. Verglichen mit promovierten VWLern/BWLern sind Gehälter von Chemikern/Physiker/Biologen gruselig.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

patentanwalt schonmal gar nicht. Hast du Jura studiert um "Anwalt" sein zu können?
Patentprüfer ist das was du meinst.
Viel besser als Lehrer meiner Meinung nach. angeblich 5-8k netto.

Stimme dir zu übrigens mit MB. Größter schrott der Welt. Aufwand / Ertrag stehen sowas von nicht in Verhältnis zueinander

MB hier. Wieso steht Aufwand/Ertrag in keinem Verhältnis?
Bin hoch zufrieden bisher.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Auf jeden Fall Patentanwalt. Dann kann man später ins EPO (Europäisches Patentamt) wechseln und verdient seine 13k netto pro Monat.

Oder gibt es noch andere Arbeitgeber, die ähnlich attraktiv sind?

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Sry, für die Rechtschreibfehler oben, die Handytastatur nervt.

Muss ich als Patentprüfer nicht auch 3 Jahre extra studieren? Lohnt sich das finanziell wirklich so sehr im Vergleich zu A13 bzw. A14?

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

patentanwalt schonmal gar nicht. Hast du Jura studiert um "Anwalt" sein zu können?
Patentprüfer ist das was du meinst.
Viel besser als Lehrer meiner Meinung nach. angeblich 5-8k netto.

Stimme dir zu übrigens mit MB. Größter schrott der Welt. Aufwand / Ertrag stehen sowas von nicht in Verhältnis zueinander

Was verdient man als MB denn?

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Auf jeden Fall Patentanwalt. Dann kann man später ins EPO (Europäisches Patentamt) wechseln und verdient seine 13k netto pro Monat.

Oder gibt es noch andere Arbeitgeber, die ähnlich attraktiv sind?

Du schon wieder? :D

Erstmal muss man da rein kommen und zweitens sind die als Arbeitgeber nicht sehr beliebt.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Also ich habe meine 1800€ netto nach 3 Jahren Berufserfahrung ... Maschinenbau. Das hat sich schon mega ausgezahlt

Muss man eben am Ball bleiben. Jeder fängt Mal klein an.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Also ich habe meine 1800€ netto nach 3 Jahren Berufserfahrung ... Maschinenbau. Das hat sich schon mega ausgezahlt

Muss man eben am Ball bleiben. Jeder fängt Mal klein an.

Wenn es dir "nur" um ein höheres Gehalt und mehr Sicherheit geht, warum nicht direkt in den öffentlichen Dienst wechseln? Geht auch als Ingenieur ;-)

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Also ich habe meine 1800€ netto nach 3 Jahren Berufserfahrung ... Maschinenbau. Das hat sich schon mega ausgezahlt

Muss man eben am Ball bleiben. Jeder fängt Mal klein an.

2400€ netto bekommt auch der Jahrgangs schlechteste. Ihr labert so ein Stuss.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Was verdient man als MB denn?

Laut Stepstone 58.000 (45.000 bis 72.500).

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Was verdient man als MB denn?

Laut Stepstone 58.000 (45.000 bis 72.500).

Ein Witz was Ingenieure in Deutschland verdienen.

Viele steigen bei Dienstleistern ein, Durchschnitt zum Einstieg bei 42K.

In den USA bei etwa 70K (Dollar)

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Also ich habe meine 1800€ netto nach 3 Jahren Berufserfahrung ... Maschinenbau. Das hat sich schon mega ausgezahlt

Muss man eben am Ball bleiben. Jeder fängt Mal klein an.

Das im Maschinenbau nicht super hohe Gehälter erzielt werden, ist mir als Maschinenbauer bewusst aber mal im.Ernst 1800€ Netto?! Das verdient man teilweise bei Lidl & Co ohne Ausbildung, übertreibt mit den Märchen bitte nicht. Solange man sich nicht sehr sehr dumm anstellt sind 40k Einstiegsgehalt locker drin, eher 45k.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Was verdient man als MB denn?

Laut Stepstone 58.000 (45.000 bis 72.500).

Das ist aber mit Berufserfahrung. Sind immer noch deutlich weniger als ein BWLer. Man darf aber nicht vergessen dass das Studium sehr einfach ist und mittlerweile von jedem Hans und Franz studiert wird.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

In meiner Abteilung zwischen 90k und 105kEuro.

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Was verdient man als MB denn?

Laut Stepstone 58.000 (45.000 bis 72.500).

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Auf jeden Fall Patentanwalt. Dann kann man später ins EPO (Europäisches Patentamt) wechseln und verdient seine 13k netto pro Monat.

Oder gibt es noch andere Arbeitgeber, die ähnlich attraktiv sind?

Du schon wieder? :D

Erstmal muss man da rein kommen und zweitens sind die als Arbeitgeber nicht sehr beliebt.

Und drittens muss man kein europäischer Vertreter sein.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Was verdient man als MB denn?

Laut Stepstone 58.000 (45.000 bis 72.500).

Ein Witz was Ingenieure in Deutschland verdienen.

Viele steigen bei Dienstleistern ein, Durchschnitt zum Einstieg bei 42K.

In den USA bei etwa 70K (Dollar)

Das ist leider die Realität. Ich hatte Glück und habe IGM und auch das ist nicht so mega viel, wie hier häufig dargestellt. Gute Gehälter gibt es ab AT aber zu welchem Preis?

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

patentanwalt schonmal gar nicht. Hast du Jura studiert um "Anwalt" sein zu können?
Patentprüfer ist das was du meinst.
Viel besser als Lehrer meiner Meinung nach. angeblich 5-8k netto.

Stimme dir zu übrigens mit MB. Größter schrott der Welt. Aufwand / Ertrag stehen sowas von nicht in Verhältnis zueinander

Was verdient man als MB denn?

45k-80k. Wobei die meisten eher bei 65-70 stecken bleiben. IGM bei OEM um die 85k nach x Jahren be, bin mir aber hier nicht 100% sicher.
An den Heini mit "MB ist einfach". Schließ erstmal dein erstes Semester Bwl. 90% Durchfallqoute in Mathe 1 65% abbrecher aber dein Bwl Studium ist natürlich härter.

Oben sieht man auch wieso es sich nicht lohnt. Meiner Meinung nach, hat jeder ING mehr drauf als die BWler und IBler(was eh monkey Business ist) und wird trotzdem viel schlechter entlohnt. Bereue es zutiefst den scheiß studiert zu haben.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Bereuen würde ich nur zum Teil sagen. Das Studium war schon spannend und es gibt interessante Jobs. Aber Gehalt steht halt in keiner Relation zum Aufwand. Wir sind halt die Kamele auf denen die BWLer zum Erfolg reiten. Ohne die Ingenieure wäre Deutschland nicht dort wo es ist, kaufen können wir uns davon aber auch nichts.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 04.08.2019:

Größter Schrott in Deutschland sind aber natürlich die naturwissenschaftlichen Studiengänge mit der obligatorischen Promotion. In den Fachjournals steht dann:
NaWis sind spitze, weil sie 1000 Euro pro Monat mehr verdienen als BWLer, die dann in der Statistik teilweise nur einen Bachelor haben. Verglichen mit promovierten VWLern/BWLern sind Gehälter von Chemikern/Physiker/Biologen gruselig.

Bei den Statistiken werden als Berufseinsteiger bein den NaWis nicht die fertig Promovierten betrachtet, sondern die Leute mit Masterabschluss, weil die meisten während er Promotion an der Uni angestellt sind und das bereits als Berufserfahrung gewertet wird. Der Berufseinstieg ist also der Beginn der Promotion, nicht die Zeit danach.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Erstaunlich, wie viele MBler sich hier herumtreiben. Ich gehöre auch zu denen ^^

Wir haben wohl alle gemerkt, dass wir gehaltstechnisch verarscht werden. Die Frage ist, wie der Ausweg aussieht? Ich überlege bei einer Big4 anzufangen und berufsbegleitend den Master an der Fernuni Hagen in WiWi zu machen.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Btt please

Push

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Das Problem liegt glaube ich eher darin, das gefühlt 2% der BWLer in den ersten 10 Jahren ihr Gehalt oft >80k haben, während die restlichen bei den 30-50k bleiben. Bei den ING verdienen vielleicht 2% auch >80k, der Rest hält sich dann aber zwischen 50-65k auf. Wer ein HiPo ist, sollte BWL studieren - Wer sich echt für Technik interessiert, der ist bei ING nicht verkehrt. So ist meine Wahrnehmung. PS: Bin MB ING & MBA und gerade bei 113k - bin zufrieden. Arbeite max. 45h, selten 50h. Dazu liebe ich meinen Job, weshalb ich ihn auch für 50k machen würde.

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Das Problem liegt glaube ich eher darin, das gefühlt 2% der BWLer in den ersten 10 Jahren ihr Gehalt oft >80k haben, während die restlichen bei den 30-50k bleiben. Bei den ING verdienen vielleicht 2% auch >80k, der Rest hält sich dann aber zwischen 50-65k auf. Wer ein HiPo ist, sollte BWL studieren - Wer sich echt für Technik interessiert, der ist bei ING nicht verkehrt. So ist meine Wahrnehmung. PS: Bin MB ING & MBA und gerade bei 113k - bin zufrieden. Arbeite max. 45h, selten 50h. Dazu liebe ich meinen Job, weshalb ich ihn auch für 50k machen würde.

Und was machst du wenn man fragend darf? Dax30?

antworten
WiWi Gast

Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Pushidipush

antworten

Artikel zu Patentschutz

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

E-Learning: Online-Patentführerschein

Cocktail, Hund,

Aufgrund der guten Resonanz auf die kostenlose virtuelle Fortbildung zum Patentschutz für Innovationen aus Hochschulen, erscheint der Internetauftritt des Patentführerscheins nach dreimonatiger Überarbeitungszeit im neuen Design und mit aktualisierten Inhalten.

DEPATISnet - Kostenfreie Online-Patentrecherche

DEPATISnet ist ein Service des Deutschen Patent- und Markenamtes, bei dem Interessierte online nach Patenten recherchieren können. Der Dienst wendet sich vor allem an Erstnutzer von Patentinformationen in kleineren Unternehmen und Hochschulen.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Internet-Jobbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Antworten auf Ingenieur: Lehrer oder Patentanwalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Patentschutz

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen