DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenBerlin

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Unsere ach so geliebte Bundeshauptstadt. Wie sieht dort der Arbeitsmarkt für BWLer aus ? Wollte an der FU anfangen BWL zu studieren und auch langfristig dort bleiben. Abseits von der DB und Start-Ups, was tut sich so in Berlin ?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Big4 und einige Beratungen (also da wo man immer schön reisen darf). Ansonsten ist da echt tote Hose und selbst Exits aus UBs und WPs sind da echt bescheiden

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Nicht viel. Kaum produzierende Unternehmen, viel Startup.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

BASF

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Nix - Berlin is tot.
Kannst ja vielleicht beim BER einsteigen.
Seriös is woanders.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Stehe da vor einem ähnlichen Problem. Entweder Startup oder Beratungen oder in den Süden/Westen ziehen für Industrie (und Freunde und Familie zurücklassen). "Richtige" Jobs wie im Süden/Westen gibt es hier aber absolut nicht. Hätte lieber Jura studieren und in den höheren Dienst gehen sollen. Diese Stellen gibt es hier en masse

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

falls dich PE interessiert: Capiton und Odewald sind dort

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Für die Stellen im höheren Dienst brauchst du in Berlin allerdings schon verdammt gute Examen, da es auch sehr viele super Absolventen gibt ...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

In Berlin sind zahlreiche Service Gesellschaften von Konzernen (Daimler/VW/DKB/BASF...etc). Einstiegsgehälter sind ok, aber Entwicklung nach oben kaum vorhanden.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Siemens, Schaltwerk, dynamowerk, gasturbinenwerk, BMW motorradwerk, daimler Truckfertigung, rollce royce, Bombardier, biotronic, Bayer, Brose und und und

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Man kommt nicht nur mit Jura in den höheren Dienst. Es werden auch WiWis, PoWis und Co. gesucht. Ein Studium nur mit dem Ziel zu beginnen, irgendwann im hD zu landen, ist nicht anzuraten. Das Studium sollte einem schon Spaß machen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Pfizer gibt es auch nocht

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Gefühlte 95% der Stellen im hD gehen an Juristen. Der Rest an Powis/VWLer etc

Auf BWLer wartet da absolut niemand

antworten
Ein KPMGler

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Was wird denn hier geredet?

Wart ihr mal in Berlin?
Deutsche Bahn, Deutsche Post, Mercedes Benz, Bombardier, div. Energiekonzerne, GE, Rolly-Royce, Medienkonzerne, Allianz, Deutsche Bank, div. kleinere Banken, eBay, Paypal, Großteil der deutschen Startup- und Fintech-Szene.

Und das sind nur die Großkonzerne + Startups.

Für BWLer gibts nix in Berlin?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Was will ein BWLer auch im hD? Wenn er sich dafür interessieren würde, dann hätte er doch VWL studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Das sind allesamt Fertigungsbetriebe. Dort gibt es keine typischen BWL-Stellen und schon garnicht für Einsteiger. Dazu sind die Gehälter im Vergleich zu den HQs in Süddeutschland absolut unterirdisch

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola, Biotronik, Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS, Dussmann, PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen, Startups, produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Und? Habe gehört, dass die AirBerliner alle selber schon auf Jobsuchenden sind. Ganz ehrlich? Wie viele Stellen vergibt denn bspw. Otis an Betriebswirte pro Jahr? An eine Stelle bei der Bahn komme ich trotz Vitamin B auch nicht ran. Bin jetzt schon ein halbes Jahr nach meinem Master auf Suche und hatte noch nicht mal eine Hand voll Gespräche. Habe auch noch fünf Jahre Berufserfahrung vorzuweisen und trotzdem möchte mich keiner für 48 k? anstellen. Personalvermittler meinen, dass ich für 40 k? gute Chancen hätte. Also mein Fall ist Berlin leider nicht.

Lounge Gast schrieb:

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola, Biotronik,
Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS, Dussmann,
PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen, Startups,
produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Schonmal dran gedacht, dass du einfach ein schlechtes Profil hast? ;)

Bin in Berlin übrigens mit 45k im Audit eingestiegen...

Lounge Gast schrieb:

Und? Habe gehört, dass die AirBerliner alle selber schon auf
Jobsuchenden sind. Ganz ehrlich? Wie viele Stellen vergibt
denn bspw. Otis an Betriebswirte pro Jahr? An eine Stelle bei
der Bahn komme ich trotz Vitamin B auch nicht ran. Bin jetzt
schon ein halbes Jahr nach meinem Master auf Suche und hatte
noch nicht mal eine Hand voll Gespräche. Habe auch noch fünf
Jahre Berufserfahrung vorzuweisen und trotzdem möchte mich
keiner für 48 k? anstellen. Personalvermittler meinen, dass
ich für 40 k? gute Chancen hätte. Also mein Fall ist Berlin
leider nicht.

Lounge Gast schrieb:

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola, Biotronik,
Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS, Dussmann,
PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen, Startups,
produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ja, liegt wahrscheinlich wirklich daran, dass ich weiblich und um die 30 bin. Da helfen auch keine 1er Zeugnisse mehr.

Lounge Gast schrieb:

Schonmal dran gedacht, dass du einfach ein schlechtes Profil
hast? ;)

Bin in Berlin übrigens mit 45k im Audit eingestiegen...

Lounge Gast schrieb:

Und? Habe gehört, dass die AirBerliner alle selber schon
auf
Jobsuchenden sind. Ganz ehrlich? Wie viele Stellen vergibt
denn bspw. Otis an Betriebswirte pro Jahr? An eine
Stelle bei
der Bahn komme ich trotz Vitamin B auch nicht ran. Bin
jetzt
schon ein halbes Jahr nach meinem Master auf Suche und
hatte
noch nicht mal eine Hand voll Gespräche. Habe auch noch
fünf
Jahre Berufserfahrung vorzuweisen und trotzdem möchte mich
keiner für 48 k? anstellen. Personalvermittler meinen,
dass
ich für 40 k? gute Chancen hätte. Also mein Fall ist
Berlin
leider nicht.

Lounge Gast schrieb:

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola,
Biotronik,
Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS,
Dussmann,
PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen,
Startups,
produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Gutbezahlte BWL Jobs mit Work Life Balance aka 40h Wochen gibt es in Berlin nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Das Problem von Berlin ist, dass es relativ wenig Industrie gibt. Auch andere Sparten wie Finanzdienstleistungen sind in Relation zur Größe der Stadt untervertreten. Außerdem gibt es in Berlin sehr viele Absolventen und oben drauf wollen sehr viele Menschen aus ganz Deutschland und immer mehr sogar aus der ganzen Welt nach Berlin ziehen, weil sich die Stadt kulturell toll entwickelt hat. Das erhöht massiv die Konkurrenz. Ganz anders bei Städten wie Stuttgart, wo es sehr viel Industrie in der Region gibt und gleichzeitig eher wenige Leute sagen, dass sie unbedingt in diese Stadt wollen, weil es da kulturell so toll ist.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Was wollt ihr bitte mit Industrie? Das macht in Deutschland gerade noch 30% aus, im EU-Schnitt sogar nur 20%. Wohin die Reise geht, sollte also klar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wowi sagt: Berlin ist arm, aber sexy ;)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Die Stadt Berlin schreibt regelmäßig Trainee-Stellen aus. Mit irgendwann A14 lebt es sich in Berlin nicht allzu schlecht.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Aber die Industrie bietet viele Arbeitsplätze und zahlt meist auch gut. Ebenfalls schrieb ich im Beitrag von Finanzbranche, Versicherungen und Banken, die ebenfalls geringer vertreten sind in Berlin. Auch gibt es viele Dienstleistungen, die direkt für die Industrie arbeiten, aber nicht als Industrie in der Statistik auftauchen. Eine Beratungsfirma mit Industrie Fokus zählt zu den Dienstleistungen und nicht zur Industrie, auch wenn sie defacto fast nur für die Industrie tätig ist.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Dir scheint es ja nicht klar zu sein, sonst hättest Du es kurz geschrieben

Lounge Gast schrieb:

Was wollt ihr bitte mit Industrie? Das macht in Deutschland
gerade noch 30% aus, im EU-Schnitt sogar nur 20%. Wohin die
Reise geht, sollte also klar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Geld verdienen.. In den neuen Servicecentern der Konzerne oder den hippen Start up / Medienunternehmen ist das wesentlich schwieriger möglich

Lounge Gast schrieb:

Was wollt ihr bitte mit Industrie? Das macht in Deutschland
gerade noch 30% aus, im EU-Schnitt sogar nur 20%. Wohin die
Reise geht, sollte also klar sein.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Lounge Gast schrieb:

Dir scheint es ja nicht klar zu sein, sonst hättest Du es
kurz geschrieben

Mir ist natürlich klar, dass der Verdienst in der Industrie im Schnitt (mit) am höchsten ist, aber es sollte ebenso klar sein, dass die Industrie gerade für Akademiker (wenn man mal von Ings und ggf. Naturwissenschaftlern absieht) nur eine Nische ist. Dies entscheidet nicht darüber, wie attraktiv ein Standort ist, solange nicht die ganze Region davon beeinflusst wird, wie z.B. in Wolfsburg. Selbst im tollen München arbeiten übrigens nur 16,5% der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wo kann man denn als Bwler einsteigen und auf A14 kommen?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Und nun? Die Antwort ging leider an der Frage meilenweit vorbei

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Dir scheint es ja nicht klar zu sein, sonst hättest Du es
kurz geschrieben

Mir ist natürlich klar, dass der Verdienst in der Industrie
im Schnitt (mit) am höchsten ist, aber es sollte ebenso klar
sein, dass die Industrie gerade für Akademiker (wenn man mal
von Ings und ggf. Naturwissenschaftlern absieht) nur eine
Nische ist. Dies entscheidet nicht darüber, wie attraktiv ein
Standort ist, solange nicht die ganze Region davon
beeinflusst wird, wie z.B. in Wolfsburg. Selbst im tollen
München arbeiten übrigens nur 16,5% der Beschäftigten im
produzierenden Gewerbe.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Lounge Gast schrieb:

Und nun? Die Antwort ging leider an der Frage meilenweit vorbei

Das, worauf ich geantwortet habe, war gar keine Frage, es kann also auch nichts irgendworan vorbei gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Lol, schon der Thread-Titel war einen Lacher wert.
Wie viel % Der Bevölkerung Berlins lebt noch mal von Hartz IV?
Und da soll es einen Arbeits"markt" geben - und dann auch noch einen für BWLer?
Dass viele Unternehmen da ein Klingelschild haben ist klar, aber darüber hinaus?

Dafür wohnt man für billige 10-12 Euro/ qm ganz nett (vom obigen Teil der Bevölkerung in der Nachbarschaft abgesehen)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

BWLer und A14 geht z.B. bei der Bundesbank, bei der BaFin, bei der Bundesnetzagentur, beim Rechnungshof (das ist jetzt aber bundesweit) oder aber über das Traineeship beim Land Berlin. Man muss halt nur was auf dem Kasten haben, um genommen zu werden (Stichwort Bestenauslese).

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

In der Tat werden schon 10-12 Euro kalt pro qm in Berlin aufgerufen, in sehr guten Lagen auch mehr, für sehr gute Objekte ebenfalls. Das sind mittlerweile Preise wie in den teuren Städten des Südens, außer München. Wobei selbst in München zahlt man gar nicht so viel mehr, hat aber viel mehr Auswahl an Jobs und verdient meist besser. Berlin als Eldorado für die Kreativen, die dort zu günstigen Preisen Wohnraum, Büros und Ateliers bekommen, sind längst vorbei.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Fazit: es gibt in Berlin keine guten Unternehmen, kein einziges...

Deutsche Bahn, Deutsche Post, Mercedes Benz, Bombardier, div. Energiekonzerne, GE, Rolly-Royce, Medienkonzerne, Allianz, Deutsche Bank, div. kleinere Banken, eBay, Paypal, Großteil der deutschen Startup- und Fintech-Szene.

Lounge Gast schrieb:

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola, Biotronik,
Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS, Dussmann,
PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen, Startups,
produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Mag Unternehmen geben bei denen das ein Problem ist aber mal ehrlich bis auf die Einarbeitung riskieren UN mit den befristeten Arbeitsverträgen heute nichts und auch sonst sichert die Umlage doch ausreichend ab. Dafür lass ich doch bei dem aktuellen Arbeitsmarkt selbst in Berlin nicht die Chance auf eine evtl. spannende 1er Kandidatin sausen.

Lounge Gast schrieb:

Ja, liegt wahrscheinlich wirklich daran, dass ich weiblich
und um die 30 bin. Da helfen auch keine 1er Zeugnisse mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Sicher gibt es die oben genannten Firmen in Berlin, aber der Mitarbeiterbedarf ist im Verhältnis zur Größe der Stadt, verfügbare Absolventen, Jobsuchern und Leuten aus der ganzen Welt die nach Berlin ziehen wollen, doch eher gering. Ebenso meist die Gehälter. Immer höher sind die Mieten in den zentrumsnahen Vierteln bei Neuvermietung. Außerdem gibt es genügend Hipster, die unbedingt nach Berlin wollen, für 20k arbeiten gehen und weiterhin auf Studentenniveau leben. Man sehe ich nur mal die Gehälter bei Start Ups an. 70k gibts da meist nur auf C-Level.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Also können wir vielleicht zum Ergebnis kommen, dass es in Berlin genügend Arbeitgeber gibt, aller Größen und Branchen, Headquarter und Niederlassungen, neue und tradierte Industrien. Die Gehälter sind niedriger als in München, dafür auch die Lebenshaltungskosten. Zudem scheint ja Berlin als Stadt für viele junge Menschen eine hohe Attraktivität zu haben, gerade was das Thema "Kultur" betrifft. Das finde ich schön, hätte ich nie gedacht dass der Generation Y Theater und Museen so wichtig sind.

antworten
Ein KPMGler

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Aber auch nicht nur ein einziges! Nix! GAR NIX!!!111!!ELF!

Lounge Gast schrieb:

Fazit: es gibt in Berlin keine guten Unternehmen, kein
einziges...

Deutsche Bahn, Deutsche Post, Mercedes Benz, Bombardier, div.
Energiekonzerne, GE, Rolly-Royce, Medienkonzerne, Allianz,
Deutsche Bank, div. kleinere Banken, eBay, Paypal, Großteil
der deutschen Startup- und Fintech-Szene.

Lounge Gast schrieb:

Dann haben wir noch ADC Krone, Sony, Coca Cola, Biotronik,
Beta Systems, Zalando, Rocket, Air Berlin, OTIS, Dussmann,
PSI...

...also eine große Menge an Großunternehmen, Startups,
produzierend, digital...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ich fühle mich mit meinen 90k, 30 Jahre, ca. 35h-Woche, Banking, 11 Jahre dabei, in Berlin auch schon am oberen Rand. Kenne zwar sehr wenige, die auch im Millionenbereich verdienen (Medien, Immobilien), sind aber die Ausnahme. Viele aus Abi-/Studienzeiten liegen so bei 30-40k, überleben aber auch.

Das mein Anspruch aber der ganz große Wurf ist, werde ich meine Zelte wohl abbrechen und mich im Süden Deutschlands bewerben

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Lounge Gast schrieb:

Ich fühle mich mit meinen 90k, 30 Jahre, ca. 35h-Woche,
Banking, 11 Jahre dabei, in Berlin auch schon am oberen Rand.
Kenne zwar sehr wenige, die auch im Millionenbereich
verdienen (Medien, Immobilien), sind aber die Ausnahme. Viele
aus Abi-/Studienzeiten liegen so bei 30-40k, überleben aber
auch.

Das mein Anspruch aber der ganz große Wurf ist, werde ich
meine Zelte wohl abbrechen und mich im Süden Deutschlands
bewerben

Waas?? Die Verdiener im Millionenbereich sind in Berlin eher die Ausnahme statt die Regel? Da würde ich auch sofort abhauen... ist ja lächerlich!

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wo verdient man denn 90k in Berlin?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Dazu noch bei 35h Woche, sicher bei der Troll AG, zumal mit 30 schon 11 Jahre dabei. In krassen Einzelfällen mag sowas bei einer Sparkasse gehen. Ausbildung und dann schnell Karriere ohne Studium gemacht, ist aber eher die Ausnahme. Leute die Millionen als Selbständige verdienen, findet man fast in jeder Großstadt. Wenn wir hier von normalen Angestellten sprechen, verdient man in Berlin eher bescheiden und die Kosten steigen immer mehr. Wer nicht gerade im Plattenbau am Stadtrand leben will, zahlt ähnliche Preise wie in Frankfurt oder Stuttgart, allerdings bei weniger Gehalt. Schlechter Deal finde ich. "Lohnt" sich nur, wenn man aus welchen Gründen auch immer, unbedingt in Berlin leben möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wealth Management in einer Regionalbank. Lehre mit 20, 8 Jahre Studium in der Freizeit.

Und ja, ist eher die Ausnahme...

Lounge Gast schrieb:

Wo verdient man denn 90k in Berlin?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Machen wir es kurz:

In Berlin hat ein BWLer keine Chance. KEINE.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

So ein paar VC-Funds gibt es in Berlin auch noch...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Haben nicht die richtige W/L Balance.

Ideal wäre BMW Gehalt mit VW Arbeitszeiten in Berlin, wenn da Meer und Berge wären.

Lounge Gast schrieb:

So ein paar VC-Funds gibt es in Berlin auch noch...

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Na toll. Jetzt leb ich hier 31 Jahre um das auf dem Weg zu erfahren.

Lounge Gast schrieb:

Machen wir es kurz:

In Berlin hat ein BWLer keine Chance. KEINE.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Es ist ja bekannt, dass die BWLer aus Berlin alle nach Stuttgart ziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Sicher gibt es Chancen in Berlin, aber sie sind kleiner als anderswo. Das Angebot ist geringer und die Nachfrage nach Jobs größer. Man kann es in Berlin schaffen, aber es ist schwerer und der Fakor Gehalt/Kosten ist häufig suboptimal.

Mal hier eine Gehaltsübersicht:
ca. 60k für einen Geschäftsführer, 40k für einen erfahrenen Backend Entwickler. Woanders kriegt der Einsteiger 60k und 40k jemand mit Lehre und ein paar Jahren BE.

http://www.gruenderszene.de/allgemein/startups-gehalter-vergleich-studie

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Kann mir jemand aus persönlicher Erfahrung (!) Gehaltsangsben nennen, was man mit ein paar Jahren Berufserfahrung und Masterabschluss bei einem Berliner Mittelständler durchschnittlich etwa verdienen kann. Angenommenen es handelt sich um eine der Ausbildung und Erfahrung angemessene Position im Bereich Einkauf, Personal, Controlling oder ähnlich wenig spezielles. Danke.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Gibt einige hundert Anwälte in Großkanzleien in Berlin. Da verdient man auch mindestens 80k.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Schön dass es den Anwälten in Berlin so gut geht, aber hier geht es um den BWL Arbeitsmarkt. Ist schon klar, dass Juristen im politischen Berlin durchaus was reißen können

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu viele linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix richtiges essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort aufregen, wenn man mal klare Worte benutzt, statt political correctness Gelaber.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Und täglich Berichte von Treppentretern. Ist wohl der neue Volkssport in Berlin. Dann muss man auch noch seine Pakete vom Paketdienst abholen, weil einige Bezirke nicht mehr angefahren werden. Berlin ist genauso ein Failed state wie NRW. Ab in den Süden !

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Und ich, als relativ weltoffener Mensch, mag Berlin, weil es hier kein Problem ist, wenn jeder so ist, wie er ist (und nein ich bin kein Hipster, Weltverbesserer oder Veganer)

Lounge Gast schrieb:

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu viele
linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix richtiges
essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort aufregen,
wenn man mal klare Worte benutzt, statt political correctness
Gelaber.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ja, mich würde der allgemeine Style in Berlin auch nicht reizen, aber die etwas verkniffene Atmosphäre in B-W auch nicht. Frankfurt hat seinen Reiz, klein aber international, Skycraper und Applewoi nebeneinander, viel "multi kulti" aber eben nicht nur die falsche richtung.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ist mit B-W nur BW gemeint oder Bayer + Württemberg?

Bei Stuttgart gebe ich dir Recht , würde ich auch nie arbeiten wollen.
( Leider ist dort halt das Geld .. )

In MUC gibt es durchaus viele verkniffene Spießer und neureiche Prolls , aber insgesamt finde ich MUC ist das perfekt Zwischending zwischen Langweilig/Verkniffen und Berlin..

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Naja, das hat ja seine Grenzen bei den beschriebenen Verhaltensweise in U-Bahn-Treppenhäusern und ähnlichem.

"Weltoffen" empfinde ich Berlin nicht - sei es bei dem grantigen Stil der "Ur-Berliner" noch bei den Territorialansprüchen der Neu-Berliner, ob nun aus Schwaben oder dem Orient stammend, beide Gruppen pochen ja recht vehement auf Durchsetzung ihrer Herkunftskultur.

oder noch anders: Der Anzug-und-Krawatte-Träger ist in Berlin, vielleicht abgesehen von der Politik, eine Minderheit mit nicht besonders gutem Ruf.

Lounge Gast schrieb:

Und ich, als relativ weltoffener Mensch, mag Berlin, weil es
hier kein Problem ist, wenn jeder so ist, wie er ist (und
nein ich bin kein Hipster, Weltverbesserer oder Veganer)

Lounge Gast schrieb:

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu
viele
linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix
richtiges
essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort
aufregen,
wenn man mal klare Worte benutzt, statt political
correctness
Gelaber.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Gibt es derzeit in Berlin Unternehmen, die stark expandieren und somit neues Personal einstellen?
Abgesehen von Beratungen.
VG

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wie bereits geschrieben: viele Unternehmen verlagern ihre Service-Bereiche nach Berlin (als Töchter-Unternehmen). Bezahlung nicht vergleichbar (Bei Daimler Group Services wollten die mich mit Master für 30k abspeisen). Für produzierende Unternehmen (allen voran die begehrten IGM-Unternehmen) ist Berlin einfach nicht attraktiv genug: inzwischen auch teuer geworden (Tendenz krass steigend), schlechte Wirtschaftslokalpolitik, die Unis sind jetzt auch nicht der Hammer.. Lohnt sich in Zukunft nur aus Prestige-Gründen und damit für Dienstleistungsunternehmen (UBs, WPs etc..).

Einiges mehr (relativ gesehen) geht beispielsweise in Leipzig oder anderen ostdeutschen "Großstädten".

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Was soll man als klassischer T1/T2 Berater in Berlin? Fuer den Exit kannste Berlin ohnehin knicken und die linksideologische Gesellschaft gibt einem den Rest.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Stell dir mal vor es gibt Leute, die da geboren sind oder - Gott bewahre - die Stadt kulturell einfach mega attraktiv finden.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

BASF ist auch in Berlin und das Gehalt ist gar nicht so schlecht

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wieviel verdient man denn dort im Controlling mit 2 Jahren Berufserfahrung?

Lounge Gast schrieb:

BASF ist auch in Berlin und das Gehalt ist gar nicht so
schlecht

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Was verdient man bei BASF in Berlin als Controller mit Berufserfahrung?

Lounge Gast schrieb:

BASF ist auch in Berlin und das Gehalt ist gar nicht so
schlecht

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

43k

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ich bin vor drei Wochen bei der BASF in Berlin als Junior Controller eingestiegen. Gehalt 36k Fix + Bonus + möbeliertes Apartment für 3 Monate. BASF in Berlin hat einen eigenen Haustarif Vertrag mit der IG BCE. Wie ich es mitbekommen habe wird der Tarif fast jedes Jahr auf 2-2,5% erhöht. Und ja der Vertrag ist für Junior Stellen immer auf zwei Jahre befristet.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Verstehe nicht wieso die Leute nicht einfach ins Audit gehen wenn sie in Berlin leben. Die Nachfrage ist hoch, Einstiegsgehalt mit Master bei 42-45k und vor allem steigt das Gehalt ja auch nach dem Examen recht schnell an

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

36k? Ach herrje.. Wer macht sowas mit? Nur zum vergleich: in HH verdiene ich mit 1 Jahr Berufserfahrung 60k fix! + Bonus. Da lohnt sich das pendeln nach HH ja fast mehr ^^

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Weil nicht jeder Bock auf Audit hat

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Der entspannte Auditjob ist halt nicht für jeden etwas und für die wenigsten auf Dauer.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Berlin müsst halt münchener gehälter geben um auszugleichen dass man net in München ist, quasi "Buschzulage" ,

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Welches Unternehmen und welcher Fachbereich?

Lounge Gast schrieb:

36k? Ach herrje.. Wer macht sowas mit? Nur zum vergleich: in
HH verdiene ich mit 1 Jahr Berufserfahrung 60k fix! + Bonus.
Da lohnt sich das pendeln nach HH ja fast mehr ^^

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Mir müsste man extra "Schmerzensgeld" zahlen, um die Münchner Elite täglich ertragen zu müssen (Achtung Vorurteile!).

Lounge Gast schrieb:

Berlin müsst halt münchener gehälter geben um auszugleichen
dass man net in München ist, quasi "Buschzulage" ,

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Push

Wie schauts aktuell in Berlin aus?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

WiWi Gast schrieb am 29.10.2017:

Push

Wie schauts aktuell in Berlin aus?

Frankfurt, München >>> Restliche Großstädte >>> DDR-Städte >>> Berlin

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

WiWi Gast schrieb am 29.10.2017:

Push

Wie schauts aktuell in Berlin aus? II

Bescheiden bis abgeschmiert

antworten
3117

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

klarer Aufwärtstrend

WiWi Gast schrieb am 29.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 29.10.2017:

Push

Wie schauts aktuell in Berlin aus? II

Bescheiden bis abgeschmiert

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Berlin boomt ziemlich bei Tech-Startups.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

WiWi Gast schrieb am 28.01.2017:

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu viele linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix richtiges essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort aufregen, wenn man mal klare Worte benutzt, statt political correctness Gelaber.

Dann verpiss dich nach Niederbayern . Wir wollen dich auch nicht hier.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Mal wieder nen Schandkommentar für alle Berliner. Spiegelt aber auch größtenteils ganz gut die Berliner Art wieder.

(P.S. Bin gebürtiger Berliner ;))

WiWi Gast schrieb am 30.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2017:

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu viele linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix richtiges essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort aufregen, wenn man mal klare Worte benutzt, statt political correctness Gelaber.

Dann verpiss dich nach Niederbayern . Wir wollen dich auch nicht hier.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Gehälter weiterhin eher mau. Allerdings findet man als BWLer mit halbwegs vernünftigem Abschluss recht Gut einen Job bei einem der zig Startups (mit bescheidenem Einstiegsgehalt)

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ich muss mich korrigieren, es waren natürlich 0,2% und nicht 2%.

antworten
OverFlow

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Wie schwer oder einfach ist es dann eine Stelle bei den Big 4 oder anderen UB's zu bekommen? Bereich Business Intelligence & Data Analytics.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

OverFlow schrieb am 31.10.2017:

Wie schwer oder einfach ist es dann eine Stelle bei den Big 4 oder anderen UB's zu bekommen? Bereich Business Intelligence & Data Analytics.

Dass dieser Bereich seit ein paar Jahren auf dem absteigenden Ast ist, weißt du vermutlich selbst. Dazu ist Berlin kein gutes Pflaster für UB und Big4. Sieht also eher mau aus.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

wat? Entweder das war Ironie oder ein Troll.
Business Intelligence & Data Analytics sind am boomen.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

WiWi Gast schrieb am 01.11.2017:

wat? Entweder das war Ironie oder ein Troll.
Business Intelligence & Data Analytics sind am boomen.

Du bist wohl nicht auf dem Laufenden. Der Boom ist seit rund 2 Jahren vorbei (Peak war so 2008-2003). Wenn du da heute einen Career Case drauf aufbauen willst dann Good Luck, denn das wirst du brauchen. Die großen UBs und auch die Big4 setzen reihenweise BI und DA guys auf die Straße, weil der Bedarf einfach völlig eingebrochen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Würde die Diskussion gerne nochmal ins Rollen bringen. Auch in Berlin gibt es gut zahlende Hidden Chanpions, man muss sie nur finden.
Arbeite in einem etablierten Fintech Unternehmen im Vertrieb, Gehalt lag 2017 bei 62k inkl Bonus. Background: Bachelor und Master BWL, Vertiefung Finance und Sales, nun knapp 2 Jahre beim AG, Alter 25 (Master berufsbegleitend). Im Kombination mit sehr günstiger Miete (Neubau in fancy Friedrichshain mit Freundin ca 450 pP warm) und günstigen Lebenskosten aktuell ein sehr guter Deal.
Wie schauts bei euch aus?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

900 Euro warm für Neubau in Berlin? Wtf? 30 qm Bude oder Was?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

60m2 sind’s sogar;)

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

900 Euro warm für Neubau in Berlin? Wtf? 30 qm Bude oder Was?

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Sorry, aber für jeden "Hidden Champion" in Berlin gibt es 20 in München-Umgebung. Berlin ist Start-Up-Hauptstadt, aber mehr nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Na dit hat ja mal nüscht zur Diskussion beigetragen.
Berlin ist im Vergleich zu anderen Städten tatsächlich von den Mieten noch günstiger. Wäre eher die Frage, ob solch ein AG dort häufiger zu finden ist

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Sorry, aber für jeden "Hidden Champion" in Berlin gibt es 20 in München-Umgebung. Berlin ist Start-Up-Hauptstadt, aber mehr nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Habe selbst im Großraum Berlin studiert und ich bin froh, dass ich endlich weg bin. Mich reizt überhaupt nichts an Berlin, bin aber auch konservativ geprägt.

Auch wenn jetzt viele lachen werden, für mich gibt es im Moment das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in Essen für Menschen die aus NRW kommen oder kein Problem haben umzuziehen.

Wenn du das richtige Profil hast, kannst du bequem mit 45 - 55/60k im Industriekonzern einsteigen, dir für 900-1k ein Apartment / Loft / Wohnung im Essener Süden mieten - Stichwort: Baldeneysee und ein gutes Leben führen. Ist natürlich nicht so repräsentativ wie München oder Frankfurt aber ein guter Trade-off. Hübsche frisch sanierte Stadtvillen gibt es dann ab 1.5 - 1.8k zu mieten.

Dicht gefolgt für mich dann Düsseldorf. Wohl gemerkt, so welche Städte wird es auch in anderen Bundesländern geben.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Ich kenn kein einziges Berliner Unternehmen was gute Löhne zahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Ich kenn kein einziges Berliner Unternehmen was gute Löhne zahlt.

IAV

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Flughafen Berlin

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Haha, traurig/peinlich aber wahr!

WiWi Gast schrieb am 07.04.2018:

Flughafen Berlin

antworten
WiWi Gast

Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Kenne einige die nach Bayern/Hessen/BaWü gegangen sind. Das sind nicht immer die konservativen. Berlin wird nur immer teurer, aber hinsichtlich Berufsentwicklung gibt sich nicht viel. Außer man möchte natürlich ein Start-Up gründen. Wahrscheinlich werden sich, aber selbst hier in Zukunft Hamburg, München und Frankfurt besser vorwärts bewegen.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 28.01.2017:

Für mich als Konservativer wäre Berlin gar nichts. Zu viele linke Hipster, abgemagerte Weltverbesserer die nix richtiges essen, sondern nur veganen Biofrass und sich sofort aufregen, wenn man mal klare Worte benutzt, statt political correctness Gelaber.

Dann verpiss dich nach Niederbayern . Wir wollen dich auch nicht hier.

antworten

Artikel zu Berlin

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Online-Stellenbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Antworten auf Re: BWL-Arbeitsmarkt in Berlin

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 179 Beiträge

Diskussionen zu Berlin

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen