DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenZeitarbeit

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie... Ich war schon in vielen Zeitarbeits-Firmen und bin jetzt bei Randstad und Randstad mach mir bis jetzt den besten Eindruck.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...!

HI Leute,

ich muss mich jetzt mal hier mitteilen.
Bin mich fleißig am bewerben für einen Job nach meinem Studium, werde Ende Februar 2007 fertig sein.
Nunja, was mir echt übel aufstößt ist die Tatsache, dass man in ALLEN möglichen Jobbörsen auf Zeitarbeitsfirmen stößt!
Es ist ja fast kaum möglich, noch einen Job ganz normal bei einer Firma direkt zu bekommen!
Das kotzt mich so an, meine Arbeitskraft für ein Appel und Ei an irgendwelche Abzockerpersonaldienstleister zu verkaufen. Adecco, Randstad, Manpower, überall sind die vertreten, ob in den lokalen Zeitungen, bei stepstone, monster etc.
Wie seht Ihr das? MIch regt das wirklich ungemein auf!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

tja, c´est bla vie.
Hab ich übrigens auch bemerkt. Vor allem bei stepstone sind fast nur Zeitarbeitsfirmen vertreten. Bei jobpilot und monster gibt es aber in der Regel sehr viele "normale" Unternehmen. Viel Glück

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Besonders Personal Total die dann mit irgendwelchen tollen Traineeangeboten in USrael und sonst wo werben. Echt grausam.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

abzuraten sind die Personalvermittler oder headhunter, wie sie doch alle heißen. Sie wollen auf jeden Fall, dass du ihnen deine Bewerbung schickst, was auch ok ist. Aber nur wenige von ihnen melden sich dann wieder zurück. Zudem sind die Vermittlungen nur zu Unternehmen, bei denen man eher einen job bekommen hätte. Für die Hochschulabsolventen wenig geeignet. Also sehr aufpassen!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

und was machen diese personalvermittlungen Deiner meinung anch mit den Bewerbungen, die man Ihnen zuschickt?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

ist doch klar:
Guck mal auf die Energiepreise! Die heizen die Büros damit!...;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

;o) Nee, mal ernsthaft, ich mein warum fordern die Dich auf die unterlagen zu schicken und melden sich dann nicht. Hörte sich so an, als sammeln sie gerne die unterkllagen, dann frag ich mich halt nur wofür, um Dir einen Job zu vermitteln? dann ist das ja auch in Deinem Interesse, was sollen sie sonst damit machen..?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

die haben dann 5000 Berwerberprofile gespeichert und protzen dann ihren Kunden gegenüber, dass sie alle erdenklichen Fachkräfte sofort liefern können.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

@vorposter

so siehts nämlich aus. das ist ja für die unternehmen auch der hauptvorteil damit die arbeitskosten in deutschland ordentlich gedrückt werden können; die arbeitslosenreserve.

blöd ist nur wenn die hochqualifizierten diesem land den rücken zukehren und auf einmal ein fachkräftemangel besteht. sch##ß neoliberale wirtschaftspolitik!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Hatte heute eine Begegnung der dritten Art mit der ZAF, die sich einen abgehalfterten "Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit" als Politnutte hält. Ekelhaft.

Leider ist dieser parasitären Erscheinungsform kaum beizukommen. Nachdem fast alle Beschränkungen im AÜG gefallen sind, können die ZAF mit ihren "Tarifverträgen" -gelernte Kräfte zum Zeitungsausträgerpreis, Akademiker zum Kurs einer studentischen Hilfskraft- schön die Tarifverträge anderer Branchen unterlaufen.

Leute, haltet euch von dem Dreck fern. Das gilt für alle Leihbuden! Nur wenn da der Nachschub austrocknet, gibts die Chance auf richtige Stellen!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Die Wirtschaftspolitik ist alles andere als neoliberal. Gäbe es eine liberalisierung des Arbeitsmarktes (=Abschaffung des Kündigungsschutzes für ältere Arbeitnehmer und Verzicht auf Abfindungsleistungen) würden die Arbeitgeber sofort alle älteren AN entlassen und nur noch Absolventen einstellen & ausbilden. Ganz einfach, weil die Berufserfahrung nicht die x-mal höheren Löhne wirtschaftl. rechtfertigen. Denn diese Löhne resultieren i.d.R aus älteren Vertragsbeziehungen als es der Menschheit mal besser ging...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Zeitarbeit ist nur Dreck!!
Die verdienen sich Dumm und Dämlich und Du bekommst fast nix!!!
Kann von mir berichten...
Bekomme von der ZAF 9,77 ¤/Std Brutto!! + 20 Eur Fahrtgeld (steuerfrei) macht Brutto ca 2000 ¤/Monat und Netto 1500¤.

Die ZAF bekommt 25 ¤/std Netto von dem Unternehmen wo ich arbeite macht im Monat bei 160 Std 4000¤/Monat ohne Überstd!

Jede Überstd bringt der ZAF dann nochmal 30¤ wovon ich dann einen Zuschlag von 1,50¤/std bekomme....

Lächerlich!! und dafür hat man Studiert.....

Will so schnell wie möglich da raus! Bewerb mich auch schopn überall.. :-)

Ich sehe es als gut bezahltes Praktikum.... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

ich kenne einen, der das schon lange nach dem studium gemacht hat. Ich würde sowas nie tun. Am liebsten würde ich meine Arbeitskraft entbehren, mich weiterqualifizieren, (bei Eltern wohnen -:)) und mich weiter bewerben.

Füttert diese Zeitarbeitsfirmen nicht ! Es ist einfach zum Kotzen wenn ich auf monster gehe und einen job suchen möchte, viele Zeitarbeitsfirmen. Man kann sie nicht mal ausschließen bei der Suche! Für mich werden sie immer ignoriert.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Ohne ZAF läuft nun mal nichts. Willkommen in der Wirklichkeit.

Ein großer Teil dieser Stellen sind eh mehrfach vorhanden. D.h. Firmen fragen ja bei mehreren ZAF an, wenn sie einen AN brauchen. Und alle diese schreiben die Stelle aus, d.h. zB. 5 Stellenanzeigen bei versch. ZAF sind in Wirklichkeit nur eine real existierende Stelle :D

Und Stellenanzeigen von "echten" Firmen sind immer mehr Imagewerbung und fakes. Echt zum Heulen...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

was könntest Du sie?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Ich selbst bin Leiter einer Personaldienstleistungsfirma. Wir bieten ganz beabsichtig keine Zeitarbeit an, sondern unterstützen Unternehmen bei des Auswahl ihres Personals und der Optimierung ihres Human Resource Managements. Dazu gehört auch die Vermittlung. Diese ist durchaus ein weiterer Weg für euch, einen Job zu finden, da die meisten Personaldienstleister permanent nach neuen Jobs akquirieren und damit auch viele Besetzungen von Stellen vollziehen, die so nicht ausgeschrieben werden. Zumindest wir schicken auch die Unterlagen zurück, falls kein Bedarf besteht. Zeitarbeit selber halte ich auch für zweifelhaft, da doch sehr viele Unternehmen in dieser Branche nicht wirklich sozial agieren - was aber natürlich auch von den Kunden verschuldet wird. Zeitarbeit will ich hier dennoch nicht verteufeln, denn sie kann besser sein als Arbeitslosigkeit. Man muss sich nur immer bewußt sein, dass weitere Bewerbungen Vorraussetzung sind einen "normalen" Job zu finden - und dieser sollte für Absolventen durchaus zu finden sein. Aus einer Stelle herraus sich zu bewerben steigert auch erheblich die Erfolgschancen. Interessant wäre mal eine Liste von ZA-Firmen, die ordentlich mit ihrem Personal umgehen. Ich denke, dass Randstad da z.B. in vielen Regionen noch mit an der Spitze liegt. Was sagt ihr....

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Ferchau und auch Brunel sind richtige Abzocker. Dort bewerben sich nur Ingenieure, die total verzweifelt sind!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Jawoll, Monster ist echt übel, da ist meistens- zumindest in meiner Region- nur Adecco drin. KOTZ!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Muss dem Leiter aus der Personaldiensleistungsfirma auch recht geben. Nicht alle Jobervemittlerfirmen beschränken sich auf Zeitarbeit, die meisten machen auch ganz normale Personalvermittlung (wieso auch nicht, haben Sie ja schon einen großen Bewerberpool, aus dem ein Arbeitgeber dann jemanden für eine permanente Stelle raussuchen kann).

Hab schon von mehreren ehemaligen BWL-Absolventen den Rat bekommen, nicht voreingenommen den ZAFs gegenüberzutreten, sondern die konkret auf Personalvermittlung anzusprechen und auf diesen Weg an Stellen zu kommen, die von den eigentlichen suchenden Unternehmen offiziell nicht ausgeschrieben werden. Wie sich das ganze dann in der Praxis gestaltet und ob die wirklich soviel Personalvermittlung auf Festeinstellungen betreiben, muss man bei jeder Personaldienstleistung/ZAF oder wie die sich auch immer nennen, selber sehen.

Cheers!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Ach hört doch mal auf, Werbung für Zeitarbeitsfirmen oder Personaldienstleister zu werben:

  1. Sie sind nur an Profilen interessiert, die sie schön in ihre Datenbank einpflegen können und bei Bedarf dann kontaktieren. Man weiß absolut nicht, was genau mit den Daten passiert. Außerhalb deiner Kontrolle !!!

  2. Aus dem Pool werden eher die besten herausselektiert und weitervermittelt. Der- oder diejenige hätte sich dabei den Weg über Personalvermitteler ersparen können. Das ist kein Verdienst des Vermittlers sondern des Bewerbers.

  3. Wenn man schon weitervermittelt wurde, muss man auch einfach wissen, dass man in der Regel überqualifiziert ist für die Stelle.

  4. Es wird keine Rücksicht auch deine Wünsche genommen. Wenn Du schon ein Praktikum in einer bestimmten Branche gemacht hast, auf die der Vermittler spezialisiert bist, wirst du nur für diese jobs weiterempfohlen.

Meine Tipps:

Findet heraus, um welches Unternehmen und position es handelt. Macht einfach Druck, wenn die das nicht sagen. Die können nicht ernsthaft von dir verlangen, dass du dich bei einem unbekannten unternehmen bewirbst.

Frag, ob die Stelle auch vakant ist

Gehe auf die Webseite des Unternehmens und
BEWERBT EUCH SELBST!

Von wegen Personalvermittler sind schecht. Wenn man das so angeht, sind sie schon sehr hilfreich, um zu sehen, wo auf dem Markt ein Bedarf besteht. -:) Immer schlau sein, ok?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

@ Vorposter (alle)

Zeitarbeit an sich ist hat irgendwo seine Berechtigung. Es gibt ja auch Unternehmen, die gezielt Stellen an ZA Unternehmen weiterleiten, da der Suchprozess sehr aufwendig ist.
Eigene Erfahrung in Kürze:
Unternehmesseite im Web - keine Jobs
ZA Seite für das gleiche Untermehmen - viele Jobs
Also die Jobsuche lieber ZAUnternehmen machen lassen.
Das Problem für Akademiker ist und bleibt halt immer die Berufserfahrung (woher auch, wenn man studiert geht man eben nicht 8-10 Stunden arbeiten, völlig nachvollziehbar)
Unternehmen suchen aber gerade Akademiker MIT 3-5 Jahren Erfahrung (eher fragwürdig).
Ich würde ZA generell nicht verteufeln, sondern als Einstieg nutzen. Immer besser als ALG2.
Das zu Ferchau und Brunel nur verzweifelte Ingenieure gehen und diese Unternehmen nur abzocken ist langfristig keine nachvollziehbare Handlungsweise und schlecht für die Ingenieure...
Aber es gibt ja noch mindestens einen Ingenieurdienstleister, der seine Leute vergleichsweise fair behandelt...
Punkt 3 Vorposter: Doch es wird Rücksicht auf die Wünsche der Bewerber genommen. Es kommt "nur" darauf an welches ZA Unternehmen oder Ingenieurdienstleister man wählt. Manpower gehört da aber nicht dazu denk ich...

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Da ich auch meine Erfahrungen mit dieser Arbeitsform gemacht habe, möchte ich mal meine Erfahrungen zum Besten geben: grundsätzlich ist Zeitarbeit immer noch besser als Arbeitslosigkeit. Man darf sich allerdings nicht darauf einlassen, jeden Job, der einem von diesen Unternehmen angeboten wird, zu machen (Helferjobs, stupide und monotone Call-Center-Tätigkeiten), sondern sollte schon so weit gehen, nur diejenigen zu akzeptieren, die einen auch persönlich und fachlich weiterbringen. Wenn ein Zeitarbeitsunternehmen nicht in der Lage sein sollte, einem solche fachlich anspruchsvolleren Jobs anzubieten, sollte man zum nächsten tingeln, die gibt es schliesslich wie Sand am Meer und Akademiker sind natürlich sehr gerne gesehen.

Da das Gehalt eines Akademikers jedoch einfach unwürdig ist, ist es nur legitim, die Arbeit auch als eine Art des "Sammelns von Berufserfahrung" aufzufassen, um überhaupt etwas aus der Arbeit für ein Zeitarbeitsunternehmen mitnehmen zu können.

Richtig ärgerlich meines Erachtens ist allerdings die Tatsache, dass das Gehalt nicht wie bei normalen Unternehmen zum Ende des jeweiligen Monats ausgezahlt wird, sondern erst am 15. BANKTAG des nächsten Monats fällig ist. Banktag entspricht einem Werktag (ohne Samstage), so dass der 15. Banktag durchaus erst der 20. des nächsten Monats sein kann. Wer auf Liquidität angewiesen ist und über wenig finanzielle Reserven verfügt, für den ist zumindest der erste Monat bei so einer Gesellschaft unter finanziellen Gesichspunkten relativ schwierig bis überhaupt nicht zu bewerkstelligen.

Beispiel: Fängt jemand am 1. April an, so kann er mit dem Aprilgehalt durchaus erst Mitte Mai rechnen. Also 40-50 Tagen, wo nur Abflüsse, jedoch kein Zahlungseingang zu verzeichnen ist. Kann für Leute, die nicht mit einem größeren Liquiditätspolster ausgestattet sind, durchaus zum Problem werden, da größere Beträge wie Miete ja meistens um den 1. des jeweils nächsten Monats zu zahlen sind.

Ich halte diese Klausel einfach für einen Skandal und fast schon für sittenwidrig. Begründet wird diese Regel von den Zeitarbeitsunternehmen gerne mit dem Argument, dass man ja erst mal alle Daten zusammenbekommen müsste, also wie lange der Zeitarbeitnehmer im letzten Monat im Unternehmen gearbeitet hat. Absolut lächerlich, da sowieso im Regelfall ein fester monatlicher Betrag an diesen ausgezahlt wird (Stundenlohn*151 Stunden + VMAs) und die restlichen Stunden auf ein Arbeitszeitkonto gepackt werden.

Der eigentliche Grund für diese unseriöse Geschäftsgebahren ist nämlich der, dass die Zeitarbeitsunternehmen ungern Geld "vorschiessen" (wie das in normalen Firmen völlig normal ist), und erst vom Kunden abkassieren wollen. Die Gelder können sie dann nämlich bis Mitte des Monats sehr gut auf dem Kapitalmarkt parken und recht gute Zinsen damit einfahren. Da dürften jeden Monat bei Tausenden von Leiharbeitnehmern recht ansehnliche Summen zustande kommen, von denen die Leiharbeitnehmer keinen Cent sehen. Nichts anderes als ein zinslos gewährter Kredit also!

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Ach du lieber ahnungsloser wer hat dich denn der Realität entfremdet????

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Hallo ganz kurz Ihr braucht nicht nur bei einer Zeitarbeitsfirma sein, zum Glück gibt es jetzt neue Urteile die mehr Rechte geben.Sage nur eines sein mal als Austräger (Kaufland) dann wirst du genau so über den Tisch gezogen denn es stehen dir hier 4 Austräger Urlaubstage zu diese müssen auch bezahlt werden das gleich gilt für Krankheit also an alle geht auf die Leut ezu und klärt diese da oben mal auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...!

ZA Abschaffen den Schrott, wozu gibt es "Arbeitsämter"? Gleiche Arbeit = gleiches Geld? Wo liegt das Problem, dies zu verstehen? Für die Zeitarbeistvermittlung soll es eine einmalig Vermittlungsgebühr geben, wofür die ZA Firma bezahlt wird, aber nicht abkassieren, für dass das Unternehmen ihre ZA wieder freisetzen kann. Unsitte

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...

Worum geht es bitte jetzt bei diesem Beitrag?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...!

Hallo zusammen,
man kann das nicht generalisieren. Es gibt tatsächlich, auch in der Zeitarbeit Unternehmen, die nicht zum 15, sondern zum 1. des Monats zahlen. Dass das Gehalt unterirdisch ist, ist sicherlich richtig. Allerdings gibt es gerade bei den großen Konzernen den Trend grundsätzlich, falls es sich nicht um Spezialistenstellen offene Stellen zunächste mit Zeitarbeitern zu besetzen. Ich habe meinen Einstieg bei DHL auf diese Weise gemacht und ein Großteil meiner Kollegen (alles Diplomkauffleute) auch. Der Vorteil ist, dass man sich, wenn man einmal "drin" ist, auch auf die intern ausgeschriebenen Stellen, die kein Berufeinsteiger auf Suche nach einem Job jemals zu sehen bekommt, bewerben kann. Abgesehen davon, wird oft nach einem halebn Jahr übernommen. Wer es schafft sich zu profilieren und einen guten Job macht, sollte innerhalb eines Jahres den Einstieg ins Unternehmen geschafft haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...!

"Abgesehen davon, wird oft nach einem halebn Jahr übernommen. Wer es schafft sich zu profilieren und einen guten Job macht, sollte innerhalb eines Jahres den Einstieg ins Unternehmen geschafft haben."

paaaaaaaaaah, wenn du Glück hast, mehr nicht... die Übernahmequote bei Alademikern ist nicht viel höher als bei Nichtakademikern, soll heißen über 4/5 haben in einem Jahr mehrere Stellen oder werden "arbeitslos" auf Kosten der Zeitarbeitsfirma

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie...!

Abgesehen davon, wird oft nach einem halebn Jahr übernommen. Wer es schafft sich zu profilieren und einen guten Job macht, sollte innerhalb eines Jahres den Einstieg ins Unternehmen geschafft haben.

Wir haben im Unternehmen gute Leute, die über Zeitarbeitsfirmen bei uns arbeiten. Ob sie supergut sind oder nicht, interessiert kein Mensch. Wenn jemand "gut" ist, darf er bleiben (über die Zeitarbeitsfirma), ansonsten wird er fortgeschickt. Bei der nächsten Krise werden die Leute zurück zur Entleihfirma geschickt, diese kündigt denen dann nach zwei Wochen wegen nicht vorhandener Folgeaufträge. Läuft es dann nach einem Jahr wieder rund, werden die Leute wieder ins Boot geholt. Selbstverständlich über den Entleiher.

Das passiert vor allem mit älteren Kollegen. Für die Firma ist das sehr praktisch, ab 50 kriegen die Leute eh keinen Job in einer anderen Firma, also kann man sie über die Leihbude nach Belieben für schmales Geld ausleihen und zurückgeben. Eine Chance auf Übernahme haben junge und gute Mitarbeiter, die auch anderswo eine Stelle kriegen können. Dann denkt sich der Chef, bevor diese ganz weg sind, ist es besser, sie fest einzustellen. Das hat nichts mit "Würdigung" von Leistung o.ä. zu tun (!!!)

Das ist wirklich bitter. Zeitarbeit nur in jungen Jahren und wen es anders nicht geht. Mit fortschreitendem Alter sollte jeder aus Eigeninteresse eine feste Stelle haben, wenn möglich in einer Firma mit Betriebsrat.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie... Ich war schon in vielen Zeitarbeits-Firmen und bin jetzt bei Randstad und Randstad mach mir bis jetzt den besten Eindruck.

WiWi Gast schrieb am 21.12.2006:

Ich selbst bin Leiter einer Personaldienstleistungsfirma. Wir bieten ganz beabsichtig keine Zeitarbeit an, sondern unterstützen Unternehmen bei des Auswahl ihres Personals und der Optimierung ihres Human Resource Managements. Dazu gehört auch die Vermittlung. Diese ist durchaus ein weiterer Weg für euch, einen Job zu finden, da die meisten Personaldienstleister permanent nach neuen Jobs akquirieren und damit auch viele Besetzungen von Stellen vollziehen, die so nicht ausgeschrieben werden. Zumindest wir schicken auch die Unterlagen zurück, falls kein Bedarf besteht. Zeitarbeit selber halte ich auch für zweifelhaft, da doch sehr viele Unternehmen in dieser Branche nicht wirklich sozial agieren - was aber natürlich auch von den Kunden verschuldet wird. Zeitarbeit will ich hier dennoch nicht verteufeln, denn sie kann besser sein als Arbeitslosigkeit. Man muss sich nur immer bewußt sein, dass weitere Bewerbungen Vorraussetzung sind einen "normalen" Job zu finden - und dieser sollte für Absolventen durchaus zu finden sein. Aus einer Stelle herraus sich zu bewerben steigert auch erheblich die Erfolgschancen. Interessant wäre mal eine Liste von ZA-Firmen, die ordentlich mit ihrem Personal umgehen. Ich denke, dass Randstad da z.B. in vielen Regionen noch mit an der Spitze liegt. Was sagt ihr....

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie... Ich war schon in vielen Zeitarbeits-Firmen und bin jetzt bei Randstad und Randstad mach mir bis jetzt den besten Eindruck.

Bankpower Köln kann ich empfehlen

antworten

Artikel zu Zeitarbeit

Jeder zweite Job in der Zeitarbeit ist zusätzlich

In den letzten zwei Jahrzehnten ist der Anteil der Leiharbeitnehmer an den Erwerbstätigen beständig gestiegen. Waren es im Jahr 1991 noch etwa 0,4 Prozent aller Erwerbstätigen, betrug der Anteil im Jahr 2011 bereits beinahe 2,2 Prozent und rund 880.000 Leiharbeitnehmer.

Beschäftigungszuwachs 2010 zu großen Teilen von Zeitarbeit getragen

Eine Lichterkette mit kleinen Lämpchen hängt in mehreren Schnüren von der Decke herab.

Die Zahl der atypisch Beschäftigten stieg im Jahr 2010 auf 7,84 Millionen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, erhöhte sie sich nach Ergebnissen des Mikrozensus gegenüber 2009 um 243 000 Personen.

Broschüre »Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit 2009«

Die Broschüre der Bundesagentur für Arbeit informiert über aktuelle Entwicklungen bei der Zeitarbeit im Jahr 2009. Sie umfasst 20 Seiten.

Neue Beschäftigungsformen prägen Arbeitsmarktentwicklung

Ein Neubau mit Gerüst und Kränen und einem Vogelschwarm, der darüber hinweg fliegt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) im Rahmen eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main mitteilte, hat die Zunahme neuer Beschäftigungsformen die Beschäftigungsentwicklung der vergangenen zehn Jahre in Deutschland maßgeblich geprägt.

Zeitarbeit boomt - Rekordwert von fast 600.000 Zeitarbeitern in 2006

Teure Armbanduhr auf einem Nachtschränkchen.

Der Konjunkturaufschwung 2006 hat zu einem neuen Boom in der Zeitarbeit geführt. Am Stichtag 30.06.2006 waren 598.284 Menschen (+ 32%) nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz beschäftigt.

Zeitarbeit boomt

IAB-Studie: Arbeitslose erhalten häufiger die Gelegenheit zu einer Erwerbstätigkeit in der Zeitarbeitsbranche. Die Zeitarbeitsbranche expandiert seit Jahren mit hohen Wachstumsraten.

Die Top 15 der Zeitarbeitsunternehmen 2006

Der Ausschnitt von einem Wecker.

Die größten Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland überflügeln mit durchschnittlich 22 Prozent Wachstum deutlich den Gesamtmarkt. Hochqualifizierte Aufgaben in Bereichen wie Finanzen oder Ingenieurleistungen werden zur großen Chance.

Zeitarbeit im ersten Halbjahr 2005 weiter gestiegen

Ein Arm mit einer Uhr und einer zweiten Hand, die die Zeit verstellt.

Nach den kürzlich veröffentlichten Angaben der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30.06.2005 stieg die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten in Unternehmen, die ausschließlich oder überwiegend Zeitarbeit betreiben, um 14,3 Prozent auf 343.053 im 1. Halbjahr 2005.

Gemischte Bilanz der Arbeitsmarktreformen

Die Flexibilisierung der Arbeitnehmerüberlassung wird durchweg positiv aufgenommen, die Minijob-Reform hat zu einem deutlichen Anstieg der geringfügigen Beschäftigung geführt. Midijobs werden weniger stark genutzt.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Antworten auf Re: Zeitarbeitsfirmen, ich könnte sie... Ich war schon in vielen Zeitarbeits-Firmen und bin jetzt bei Randstad und Randstad mach mir bis jetzt den besten Eindruck.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Zeitarbeit

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen