DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenStellenanzeigen

Sicheres Auftreten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sicheres Auftreten

Hi,

ich lese immer wieder in Stellenbeschreibungen die Anforderung "Sicheres Auftreten". Aus Praktika weiß ich, dass genau das mein Problem sein könnte: solange ich nicht wirklich fit in einer Materie bin, wirke ich manchmal unsicher auf andere und nervös. Und selbst, wenn ich eine Sache beherrsche, kann es vorkommen, dass ich in Stresssituationen hektisch rüberkomme. Wie kann ich das ändern? Kann ich das überhaupt ändern?

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Um welche Stellenbeschreibungen geht es denn, bzw. welcher Bereich? Im Vertrieb sollte das klar sein, allerdings hast du immer eine gewisse Einarbeitungsphase, in der du halt auch mal unsicher bist und dich an Leute wenden musst um nochmal nachzuhaken. Ich bin eher der Meinung, dass das "sichere Auftreteten" eher eine Floskel ist. Kein Mensch weiss alles, und besser ist es auch dazu zu stehen, als einen auf abgeklärt zu machen. Das macht unsympathisch wenn es auffliegt.

Ich denke es geht generell eher darum, dass du weisst wer du bist, was du willst, und was du kannst (und was nicht.)

Von daher mach deine vermeintliche "schwäche" eher zu deiner Stärke und steh dazu, dass du keiner bist, der dummschwätzt, wenn du etwas nicht weisst. Auf lange Sicht zahlt es sich aus. LG

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Hey das ist kein großes Problem, an dem du nicht arbeiten könntest. Wichtig ist zu erfahren, warum Du Dich unsicher fühlst. Ist es, weil Du Angst hast zu versagen, Fehler zu begehen, abgewiesen zu werden oder einfach weil du Dir grad nicht sicher bist? Es hat m.M.n
mehrere Schichten das ganze: 1. Dein allgemeiner Charakter, bist du eher introvertiert oder extrovertiert? 2. Dein Selbstwertgefühl.

Ich kann dir aber vergewissern, dass du mit dem Alter immer souveräner und sicherer wirst.

OK, viel bla bla, so what?

Tipps:
1) Übe die Situation und kenne deine Stärken. Wenn du nicht genau weißt und auch davon überzeugt bist, dass du wertvoll und genau richtig für das Unternehmen, die Stelle und das Team bist, dann kannst du keine Sicherheit transportieren, du bist nämlich nicht sicher.

2)
Schreibe dir deine Stärken auf und verinnerliche sie. Was hast du bisher gut gemeistert, wo warst du wirklich gut. Wenn dir nichts einfällt frag Freunde oder Bekannte.

3) denk dir, dass du noch jung und sicher frisch bist. Keiner kann und wird von dir erwarten, dass du die Erfahrung und Sicherheit einer Person mir 15 Jahren BE mitbringst.

Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Danke für eure Antworten. Denke, es liegt am allgemeinen Selbstwertgefühl. Praktikum war im Controlling.

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Es geht um Assi der Geschäftsführung.

Ich denke man muß differenzieren zwischen:

  • kann klar kommunizieren, wenn überfordert oder unwissend in einem Bereich und
  • wirkt nervös, obwohl eigentlich gar nicht so unwissend in dem Bereich
    Letzteres wird einem wohl immer als Schwäche ausgelegt und ist auch schwer zu beheben.

Lounge Gast schrieb:

Um welche Stellenbeschreibungen geht es denn, bzw. welcher
Bereich? Im Vertrieb sollte das klar sein, allerdings hast du
immer eine gewisse Einarbeitungsphase, in der du halt auch
mal unsicher bist und dich an Leute wenden musst um nochmal
nachzuhaken. Ich bin eher der Meinung, dass das "sichere
Auftreteten" eher eine Floskel ist. Kein Mensch weiss
alles, und besser ist es auch dazu zu stehen, als einen auf
abgeklärt zu machen. Das macht unsympathisch wenn es auffliegt.

Ich denke es geht generell eher darum, dass du weisst wer du
bist, was du willst, und was du kannst (und was nicht.)

Von daher mach deine vermeintliche "schwäche" eher
zu deiner Stärke und steh dazu, dass du keiner bist, der
dummschwätzt, wenn du etwas nicht weisst. Auf lange Sicht
zahlt es sich aus. LG

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Hier zum Beispiel eine Anzeige zum Projektmanager:
?In stressigen Situationen einen kühlen Kopf bewahren und priorisieren können
?Sicheres Auftreten mit Durchsetzungsvermögen und Sozialkompetenz

Für mich heißt das übersetzt: Zwar totalen Obermegastress haben und tausend Aufgaben von denen man teilweise null Ahnung hat, aber dem Chef, den Kunden und den Mitarbeitern gegenüber den Eindruck erwecken, dass man alles im Griff hat und das Kind schon schaukeln wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

WiWi Gast schrieb am 14.08.2017:

Für mich heißt das übersetzt: Zwar totalen Obermegastress haben und tausend Aufgaben von denen man teilweise null Ahnung hat, aber dem Chef, den Kunden und den Mitarbeitern gegenüber den Eindruck erwecken, dass man alles im Griff hat und das Kind schon schaukeln wird.

Genau. Es geht allein darum, stets das Gefühl "ich/wir schaffen das" zu vermitteln. Nichts anderes erwarten Kunden oder Vorgesetzte. Perfekt in seinem Wahlkampf hat das Obama mit seinem "Yes We Can" gemacht.

Sicherlich ist fachliche Kompetenz hilfreich, allerdings basiert dieses "Winner" Auftreten meiner Erfahrung nach aus dem generellen Selbstbewusstsein. Echte Fachexperten erlebe ich oft als relativ unsicher und deutlich ahnungslosere wirken durch ihr Auftreten kompetenter.

Üben ist schwer aber geht in kleinen Schritten. Erst mal hin und wieder einen lustigen Schwank dem Kollegen, dann in ganz kleiner Runde und immer großerer Runde erzählen. Kuchen zu einem Anlass mitbringen und richtig kurz mit 2-3 Sätzen darauf hinweisen. Bis hin zu einer Ideen im Meeting präsentieren oder einen Vorschlag zu einem Thema machen, das alle angeht. Fragen wer noch auf ein Feierabendbier mitgeht. So auch ein Umfeld prägen, in dem man sich wohl und damit sicher fühlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Sicheres Auftreten

Mir hilft es einen Fahrplan für alles aufzustellen und im Kopf zuhaben und dann einen Schritt nach dem anderen abgehen. Ansonsten gehört das zum Leben. Ich habe mir angewöhnt zu meinem gelegentlich Unwissen zu stehen und nachzufragen. Mann kann nicht alles wissen und in fast jedem Gebiet gibts andere die darin eben besser sind. Üben find ich schwer.

antworten

Artikel zu Stellenanzeigen

94 Prozent aller Unternehmen suchen Mitarbeiter im Internet

94 Prozent aller Unternehmen in Deutschland suchen per Internet nach neuen Mitarbeitern. Das hat eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM unter 809 Firmen aller Branchen ergeben.

Stelleninserate gewinnen wieder an Bedeutung

Zwei Stühle einer Puppenstube aus Plastik.

Bei rund jeder vierten Neueinstellung finden die Arbeitgeber einen passenden Bewerber durch Zeitungsinserate, zeigt eine Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Unternehmen tragen in Stellenanzeigen zu dick auf

Flunkern erlaubt? - Budgetverantwortung, abwechslungsreiches Aufgabengebiet, Überstundenausgleich - um den Wunschkandidaten für ihr Unternehmen zu finden, neigen Personalverantwortliche oft zu Übertreibungen.

Stellenanzeigen richtig nutzen

Ein weißes Fenster mit blau karierter Gardiene und dem hinter der Scheibe schräg hängendem Schild: Staff only.

Bei der Bewerbung auf ein Jobinserat ist die Konkurrenz groß. Wer eine Stellenanzeige gründlich auswertet, gewinnt eine perfekte Grundlage für das Anschreiben und hat die Chance, sich von den Mitbewerbern abzuheben.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Internet-Jobbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Stellenreport LiveBook 2015/2016 für Hochschulabsolventen

Stellenreport Livebook 2015-2016

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2015/2016 nicht verpassen.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Frauen Job Gleichberechtigung

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Gute Chancen bei der Jobsuche für Führungskräfte

Studie Chancen-Jobsuche 2014

Fach- und Führungskräfte schätzen ihre potenziellen Chancen bei einer Jobsuche aktuell als sehr gut ein. Warum sie überhaupt ihren aktuellen Job wechseln wollen und was sie von ihrem neuen Arbeitgeber erwarten, zeigt die aktuelle Stepstone-Studie »Jobsuche 2014«.

Job-Chancen Städte-Ranking 2014: Frankfurt top – Bochum Flop

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Städte wie Berlin und Köln locken mit Großstadtflair. Ihr Angebot an offenen Jobs ist im Verhältnis zur Einwohnerzahl aber eher gering. Gewinner unter den deutschen Großstädten ist auch 2014 Frankfurt am Main. Bochum bildet hingegen mit den wenigsten Jobangeboten das Schlusslicht.

Antworten auf Sicheres Auftreten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Stellenanzeigen

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen

Feedback +/-

Feedback