DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitAdvisory

Wann Big4 verlassen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Hi Leute,

Ich bin vor kurzem bei einer Big4 als Consultant im Bereich Risikomanagement eingestiegen. Mir gefällt es hier und ich bekomme spannende Aufgaben und Projekte, dennoch wollte ich nie zur Big4, sondern zu einer Bank. Und ich konnte nicht hin, weil ich meinen Master mit 2,7 absolviert habe (Bachelor 1,9, Abi 1,7).

Mit wie vielen Jahren Berufserfahrung kann ich die Big4 verlassen und zur Bank wechseln?

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Wechsle

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Wenn es dir bei der Big4 Spaß macht, dann bleibe zwei Jahre und fange dann an, dich zu bewerben. Wenn dich eine Bank nimmt, dann OK. wenn nicht, dann bleib bei der Big4 und gib Gas.

Als SM bei ner Big4 kann man gutes Geld verdienen.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 03.07.2022:

Wenn es dir bei der Big4 Spaß macht, dann bleibe zwei Jahre und fange dann an, dich zu bewerben. Wenn dich eine Bank nimmt, dann OK. wenn nicht, dann bleib bei der Big4 und gib Gas.

Als SM bei ner Big4 kann man gutes Geld verdienen.

Trotzdem freut es mich zu hören, dass ich ab 2 Jahren verlassen kann ;)

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2022:

Hi Leute,

Ich bin vor kurzem bei einer Big4 als Consultant im Bereich Risikomanagement eingestiegen. Mir gefällt es hier und ich bekomme spannende Aufgaben und Projekte, dennoch wollte ich nie zur Big4, sondern zu einer Bank. Und ich konnte nicht hin, weil ich meinen Master mit 2,7 absolviert habe (Bachelor 1,9, Abi 1,7).

Mit wie vielen Jahren Berufserfahrung kann ich die Big4 verlassen und zur Bank wechseln?

Was für eine Frage....du kannst die Big4 auch sofort verlassen. Sachbearbeiterstellen im Risikomanagement erfordern in der Regel keine bis wenig Berufserfahrung und nehmen auch direkt Absolventen...

Wenn du jedoch Experte oder Teamleiter etc. werden möchtest, dann musst du schon mind. 5 Jahre bei der Big4 bleiben.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 05.07.2022:

Hi Leute,

Ich bin vor kurzem bei einer Big4 als Consultant im Bereich Risikomanagement eingestiegen. Mir gefällt es hier und ich bekomme spannende Aufgaben und Projekte, dennoch wollte ich nie zur Big4, sondern zu einer Bank. Und ich konnte nicht hin, weil ich meinen Master mit 2,7 absolviert habe (Bachelor 1,9, Abi 1,7).

Mit wie vielen Jahren Berufserfahrung kann ich die Big4 verlassen und zur Bank wechseln?

Was für eine Frage....du kannst die Big4 auch sofort verlassen. Sachbearbeiterstellen im Risikomanagement erfordern in der Regel keine bis wenig Berufserfahrung und nehmen auch direkt Absolventen...

Wenn du jedoch Experte oder Teamleiter etc. werden möchtest, dann musst du schon mind. 5 Jahre bei der Big4 bleiben.

Das Problem ist halt, die meisten Stellen, die ich vor meinem Einstieg gesehen habe, verlangten Berufserfahrung. Die Rede ist von großen BBs und IBs. Meistens entweder um die 3 Jahre, oder waren diese Stellen so begehrt, dass mein Profil einfach nicht gut genug gewesen ist. Die Big4 war meine einzige Option. Jetzt muss ich auch planen, wie ich aussteigen werde.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Warum will man zu einer IB ins Risikomanagement? Bissl OpRisk und sonstiger Kleinkram, ist doch eher langweilig im Vergleich zu anderen Geschäftsarten. Oder willst du als Analyst einsteigen? Dafür hilft dir auch nicht die Tätigkeit als Consultant im Risikomanagement (keine einschlägige BE). Falls du in die Richtung IB gehen willst, würde ich eher im TAS einsteigen und dich später woanders bewerben.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Mindestens bis nach der ersten Beförderung warten, damit Du nachweisen kannst dass Du in dem Job was taugst. Auf dem gleichen Level zu gehen auf dem man gekommen ist, sieht leicht nach Versagen aus.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Das Problem ist halt, die meisten Stellen, die ich vor meinem Einstieg gesehen habe, verlangten Berufserfahrung. Die Rede ist von großen BBs und IBs. Meistens entweder um die 3 Jahre, oder waren diese Stellen so begehrt, dass mein Profil einfach nicht gut genug gewesen ist. Die Big4 war meine einzige Option. Jetzt muss ich auch planen, wie ich aussteigen werde.

Ja, 2-3 Jahre BE kann nicht schaden oder aber du bekommst ein besseres Angebot jetzt schon. Einfach mal zum Headhunter deiner Wahl Kontakt aufnehmen.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Warum will man zu einer IB ins Risikomanagement? Bissl OpRisk und sonstiger Kleinkram, ist doch eher langweilig im Vergleich zu anderen Geschäftsarten. Oder willst du als Analyst einsteigen? Dafür hilft dir auch nicht die Tätigkeit als Consultant im Risikomanagement (keine einschlägige BE). Falls du in die Richtung IB gehen willst, würde ich eher im TAS einsteigen und dich später woanders bewerben.

An sich mag ich IB nicht. Ich mag Risk Management. Dass du die Tätigkeit dort nicht spannend findest, ist OK aber ist deine Einstellung. Ich persönlich mag Risk Management. Das Problem halt ist, dass diese Banken für ihre Stellen nach Experten suchen. Das heißt Berufserfahrung.

TAS hilft mir nichts wenn ich Investment Banking nicht mag.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2022:

Das Problem ist halt, die meisten Stellen, die ich vor meinem Einstieg gesehen habe, verlangten Berufserfahrung. Die Rede ist von großen BBs und IBs. Meistens entweder um die 3 Jahre, oder waren diese Stellen so begehrt, dass mein Profil einfach nicht gut genug gewesen ist. Die Big4 war meine einzige Option. Jetzt muss ich auch planen, wie ich aussteigen werde.

Ja, 2-3 Jahre BE kann nicht schaden oder aber du bekommst ein besseres Angebot jetzt schon. Einfach mal zum Headhunter deiner Wahl Kontakt aufnehmen.

Im Februar habe ich Kontakt zu 4 Headhuntern aufgenommen. Alle rekrutierten für kleine Banken oder meistens anderen Big4. Einer hat mir sogar gesagt "du wirst kein besseres Angebot als das bekomme" unter das meinte er die Tatsache, dass ich eine Big4 Zusage hatte, bevor ich ihnen gesprochen habe.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

2 Jahre und dann weg

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Nimm den Senior mit und schau dich dann nach guten Stellen um.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

Und wohin? Bei seinen Wunschstellen hat es ja nicht geklappt also kann der Jobmarkt zumindest dort nich so heiß sein...

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Der jobmarket ist heiß, aber mit einem 2.7 Master bist du halt nicht der heißeste Kandidat. Die großen IBs und BBs haben halt auch so ihren Zulauf. Die top Firmen stehen niemals einem Arbeitnehmermarkt gegenüber

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

Und wohin? Bei seinen Wunschstellen hat es ja nicht geklappt also kann der Jobmarkt zumindest dort nich so heiß sein...

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

Wie findet man den besten?
In den dms sind ja eher so semi professionelle …

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Bin ich hier die einzige die sich fragt warum man unbedingt einen Job verlassen will, der einem Spaß macht. Anstatt dich krankhaft umzuschauen, konzentriere dich doch einfach auf die Stelle die Spass macht anstatt krampfhaft zu versuchen zur Bank zu kommen. Mit ein paar Monaten BE hast du kein besseres Profil als zum Einstieg.

Schaue doch einfach entspannt nebenher und sei glücklich, dass du nicht in der undankbaren Situation bist deinen Job zu hassen und auf Zwang was neues suchen zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 23.08.2022:

Bin ich hier die einzige die sich fragt warum man unbedingt einen Job verlassen will, der einem Spaß macht. Anstatt dich krankhaft umzuschauen, konzentriere dich doch einfach auf die Stelle die Spass macht anstatt krampfhaft zu versuchen zur Bank zu kommen. Mit ein paar Monaten BE hast du kein besseres Profil als zum Einstieg.

Schaue doch einfach entspannt nebenher und sei glücklich, dass du nicht in der undankbaren Situation bist deinen Job zu hassen und auf Zwang was neues suchen zu müssen.

Hier der TE.
Ich habe sowieso keine andere Wahl. Es ist mir mehr als klar, dass ich sofort nicht wechseln kann. Bei den Unternehmen, die ich will, wird Berufserfahrung vorausgesetzt und diese sammele ich schon. Meine Frage ist nun, wie kann ich mich darauf vorbereiten, die Big4 zu verlassen. Neben guter Arbeit und Projekterfahrung und Zertifikate und was auch immer, muss ich die 2,7 irgendwie ausgleichen. Ich mache mir allerdings nichts vor: das Ganze wird mindestens zwei, vielleicht drei Jahre dauern. Ich will es allerdings nicht, dass ich 5 Jahre bei einer Big4 verbringe, weil ich nicht wechseln kann. Verstehst du, was ich meine?

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2022:

Der jobmarket ist heiß, aber mit einem 2.7 Master bist du halt nicht der heißeste Kandidat. Die großen IBs und BBs haben halt auch so ihren Zulauf. Die top Firmen stehen niemals einem Arbeitnehmermarkt gegenüber

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

Und wohin? Bei seinen Wunschstellen hat es ja nicht geklappt also kann der Jobmarkt zumindest dort nich so heiß sein...

Das ist mir mehr als bewusst. Die Frage ist, was tue ich jetzt, um den Wechsel zu schaffen. Man kämpft, mit den Waffen, die man hat.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Das ist leider ein großes Problem der Big4.... Unattraktiv und nur noch ein Sprungbrett. Die nehmen inzwischen jeden (auch mit schlechten Abschlüssen wie man sieht) und selbst die gehen nach kurzer Zeit weil sie im Studium gelernt haben, dass Investmentbanking das schnelle Geld bringt...

Ganz ehrlich...Wenn es dir da gefällt dann bleib doch da und wirf die 2-3 Jahre nicht weg! Wechsle intern oder bau einen Bereich auf (-> Sichere Partnerstelle!)

Woanders (falls du überhaupt genommen wirst, denn die wissen auch wie der Hase läuft mit dem Sprung über eine Big4) musst du wieder von 0 anfangen und gerade im Investmentbanking suchen die eher Leute mit Auszeichnung (summa cum laude) an Elite Unis (im Idealfall in der USA z.B. Harvard), sowie Berufserfahrung in einer vergleichbaren Anlaufstelle.

Wenn du einfach nur zu einer Bank willst dann schaffst du es vielleicht bei der Kreissparkasse in deinem Dorf (no offense aber die neue Generation will direkt oben anfangen ohne groß etwas zu bieten, das nervt etwas)...

(Ich selbst arbeite in einer Big4 in der Beratung und erlebe es seit Jahren wie das Niveau der Bewerber fällt und bin in Bewebungsgesprächen immer erstaunt wie die Erwartungen der Bewerber zur Abschlussnote auseinanderfallen. Und oft kommen wir im Gespräch zum Konsens dass die Leute lieber ins Investment banking wollen).

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2022:

Bin ich hier die einzige die sich fragt warum man unbedingt einen Job verlassen will, der einem Spaß macht. Anstatt dich krankhaft umzuschauen, konzentriere dich doch einfach auf die Stelle die Spass macht anstatt krampfhaft zu versuchen zur Bank zu kommen. Mit ein paar Monaten BE hast du kein besseres Profil als zum Einstieg.

Schaue doch einfach entspannt nebenher und sei glücklich, dass du nicht in der undankbaren Situation bist deinen Job zu hassen und auf Zwang was neues suchen zu müssen.

Hier der TE.
Ich habe sowieso keine andere Wahl.

Du gehst gar nicht auf das ein was ich geschrieben hab. Und wieso hast du keine andere Wahl? Du kannst doch so lange bei der Big 4 bleiben wie du willst!
Du bist derjenige der sich den Stress macht aus Teufel komm raus was neues zu finden.

Daher nein ich verstehe es nicht. Dein Job macht dir Spass. Aber trotzdem willst du so schnell wie möglich wechseln. Normal wechseln Leute weil ihnen ihre Arbeit keinen Spaß mehr macht oder wegen dem Geld aber letzteres erwähnst du auch nicht. Also warum wechseln?

Es ist mir mehr als klar, dass ich sofort nicht wechseln kann. Bei den Unternehmen, die ich will, wird Berufserfahrung vorausgesetzt und diese sammele ich schon. Meine Frage ist nun, wie kann ich mich darauf vorbereiten, die Big4 zu verlassen. Neben guter Arbeit und Projekterfahrung und Zertifikate und was auch immer, muss ich die 2,7 irgendwie ausgleichen. Ich mache mir allerdings nichts vor: das Ganze wird mindestens zwei, vielleicht drei Jahre dauern. Ich will es allerdings nicht, dass ich 5 Jahre bei einer Big4 verbringe, weil ich nicht wechseln kann. Verstehst du, was ich meine?

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Keine Sorge auch bei den top UBs sinkt die Qualität bzw. kommen immer mehr Bewerber an die Sabbaticals und WLB nach 2 Jahren wollen. Einigen Beratungen wäre meiner Meinung nach gut geraten wenn sie lieber die Tagessätze und Gehälter anziehen würden und dafür weniger Mengenwachstum in Kauf nehmen würden, aber mit der Meinung stehe ich ziemlich alleine da.

WiWi Gast schrieb am 08.09.2022:

Das ist leider ein großes Problem der Big4.... Unattraktiv und nur noch ein Sprungbrett. Die nehmen inzwischen jeden (auch mit schlechten Abschlüssen wie man sieht) und selbst die gehen nach kurzer Zeit weil sie im Studium gelernt haben, dass Investmentbanking das schnelle Geld bringt...

Ganz ehrlich...Wenn es dir da gefällt dann bleib doch da und wirf die 2-3 Jahre nicht weg! Wechsle intern oder bau einen Bereich auf (-> Sichere Partnerstelle!)

Woanders (falls du überhaupt genommen wirst, denn die wissen auch wie der Hase läuft mit dem Sprung über eine Big4) musst du wieder von 0 anfangen und gerade im Investmentbanking suchen die eher Leute mit Auszeichnung (summa cum laude) an Elite Unis (im Idealfall in der USA z.B. Harvard), sowie Berufserfahrung in einer vergleichbaren Anlaufstelle.

Wenn du einfach nur zu einer Bank willst dann schaffst du es vielleicht bei der Kreissparkasse in deinem Dorf (no offense aber die neue Generation will direkt oben anfangen ohne groß etwas zu bieten, das nervt etwas)...

(Ich selbst arbeite in einer Big4 in der Beratung und erlebe es seit Jahren wie das Niveau der Bewerber fällt und bin in Bewebungsgesprächen immer erstaunt wie die Erwartungen der Bewerber zur Abschlussnote auseinanderfallen. Und oft kommen wir im Gespräch zum Konsens dass die Leute lieber ins Investment banking wollen).

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 08.09.2022:

Das ist leider ein großes Problem der Big4.... Unattraktiv und nur noch ein Sprungbrett. Die nehmen inzwischen jeden (auch mit schlechten Abschlüssen wie man sieht) und selbst die gehen nach kurzer Zeit weil sie im Studium gelernt haben, dass Investmentbanking das schnelle Geld bringt...

Ganz ehrlich...Wenn es dir da gefällt dann bleib doch da und wirf die 2-3 Jahre nicht weg! Wechsle intern oder bau einen Bereich auf (-> Sichere Partnerstelle!)

Woanders (falls du überhaupt genommen wirst, denn die wissen auch wie der Hase läuft mit dem Sprung über eine Big4) musst du wieder von 0 anfangen und gerade im Investmentbanking suchen die eher Leute mit Auszeichnung (summa cum laude) an Elite Unis (im Idealfall in der USA z.B. Harvard), sowie Berufserfahrung in einer vergleichbaren Anlaufstelle.

Wenn du einfach nur zu einer Bank willst dann schaffst du es vielleicht bei der Kreissparkasse in deinem Dorf (no offense aber die neue Generation will direkt oben anfangen ohne groß etwas zu bieten, das nervt etwas)...

(Ich selbst arbeite in einer Big4 in der Beratung und erlebe es seit Jahren wie das Niveau der Bewerber fällt und bin in Bewebungsgesprächen immer erstaunt wie die Erwartungen der Bewerber zur Abschlussnote auseinanderfallen. Und oft kommen wir im Gespräch zum Konsens dass die Leute lieber ins Investment banking wollen).

Er will aber nicht ins Investment Banking, sondern ins Risikomanagement und da verlangen viele Stellen Berufserfahrung. Dein Bashing ist nicht so gerechtfertigt.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 08.09.2022:

Das ist leider ein großes Problem der Big4.... Unattraktiv und nur noch ein Sprungbrett. Die nehmen inzwischen jeden (auch mit schlechten Abschlüssen wie man sieht) und selbst die gehen nach kurzer Zeit weil sie im Studium gelernt haben, dass Investmentbanking das schnelle Geld bringt...

Ganz ehrlich...Wenn es dir da gefällt dann bleib doch da und wirf die 2-3 Jahre nicht weg! Wechsle intern oder bau einen Bereich auf (-> Sichere Partnerstelle!)

Woanders (falls du überhaupt genommen wirst, denn die wissen auch wie der Hase läuft mit dem Sprung über eine Big4) musst du wieder von 0 anfangen und gerade im Investmentbanking suchen die eher Leute mit Auszeichnung (summa cum laude) an Elite Unis (im Idealfall in der USA z.B. Harvard), sowie Berufserfahrung in einer vergleichbaren Anlaufstelle.

Wenn du einfach nur zu einer Bank willst dann schaffst du es vielleicht bei der Kreissparkasse in deinem Dorf (no offense aber die neue Generation will direkt oben anfangen ohne groß etwas zu bieten, das nervt etwas)...

(Ich selbst arbeite in einer Big4 in der Beratung und erlebe es seit Jahren wie das Niveau der Bewerber fällt und bin in Bewebungsgesprächen immer erstaunt wie die Erwartungen der Bewerber zur Abschlussnote auseinanderfallen. Und oft kommen wir im Gespräch zum Konsens dass die Leute lieber ins Investment banking wollen).

Ich verstehe deine Bedenken, aber wenn ich so schlecht wäre (trotz meiner beschissenen Note), dann wäre ich in der Probezeit durchgefallen ;). Stattdessen performe ich und ich erziele schon meine ersten Erfolge. Zudem weiß ich ja, dass ich 2-3 Jahren bleiben werde (im 1. Jahr zu wechseln macht wenig Sinn). Und ich bin ja in meinem Wunschbereich schon, also ich sammele Berufserfahrung und ich wurde schon auf sehr geile Projekte gestaffed. Dafür bin ich sehr dankbar. Dennoch weiß ich, dass meine Note nicht so gut ist und deshalb suche ich nach SONSTIGEN Wegen (außer der Berufserfahrung, die sowieso kommen wird), um sie auszugleichen.

Und wie ich sagte, ich bin in Risk Management. Ich will NICHT ins Investment Banking. Die meisten Stellen in meinem Bereich wollten sowieso Berufserfahrung. Da ich aus familiären Gründen nicht aufs Studium fokussieren konnte, will ich nicht meiner Note meine Zukunft bestimmen lassen. Do with that as you will.

antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Der jobmarket ist heiß, aber mit einem 2.7 Master bist du halt nicht der heißeste Kandidat. Die großen IBs und BBs haben halt auch so ihren Zulauf. Die top Firmen stehen niemals einem Arbeitnehmermarkt gegenüber

Sofort weg, der Jobmarkt ist so heiß, dass alle händeringend auf der Suche sind (auch wenn es hier und da punktuell aufgrund von Rezessionssorgen weniger wird). Am besten auch den Kontakt zu Headhuntern suchen.

Und wohin? Bei seinen Wunschstellen hat es ja nicht geklappt also kann der Jobmarkt zumindest dort nich so heiß sein...

Das ist mir mehr als bewusst. Die Frage ist, was tue ich jetzt, um den Wechsel zu schaffen. Man kämpft, mit den Waffen, die man hat.

  1. Relevante Erfahrung in geeigneten Projekten aufbauen
  2. Beförderung zum frühstmöglichen Zeitpunkt (das wichtigste Signal in Deinem Lebenslauf)
  3. Ggfs. noch ein spezifisches Zertifikat wie den FRM (in Deutschland aber nicht wirklich nötig)
antworten
WiWi Gast

Wann Big4 verlassen?

Bitte lieber Studis macht mal halblang, der Master mit 2,7 ist meiner Meinung kein Fallstrick. Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob es der Grund war, dass er nicht den Einstieg bei der Bank geschafft hat. Nur weil man eine 1,xx im Master hat, ist das profil nicht auf einmal gott gesegnet. Wenn du relevante BE hast, dann wird es klappen. Dein Aufgabenbereich muss deckend sein.

antworten

Artikel zu Advisory

PwC Deutschland verstärkt sich mit IT-Beratungshaus cundus

Der Digitalisierungstrend führt bei Unternehmen zu steigendem Beratungsbedarf. PwC Deutschland geht mit der Übernahme des IT-Beratungsunternehmens cundus AG bei Business Intelligence und Data Analytics in die Offensive.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Wann Big4 verlassen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Advisory

8 Kommentare

Exit nach Advisory

WiWi Gast

TE hier: Natürlich kann ich dies noch nicht planen, aber ich finde es interessant zu wissen, welche Optionen generell zur Verfügu ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit