DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitArbeitgeberwahl

Ist grösser immer besser?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

Hallo zusammen,

Mich interessiert mal die Meinung hierzu: ist ein grösserer Arbeitgeber immer besser (bzgl. Perspektive, CV, Exit)? Oder würdet ihr für eine Stelle mit mehr Gestaltungsraum auch mal einen Mittelständer vorziehen? Konkret interessiert mich die Frage in Bezug auf Absolventen

antworten
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

Größer ist immer besser, in jeder Hinsicht.

antworten
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

Nein, sehe ich überhaupt nicht so. Auf Konzerne mit stockendem und hierarchischem Bürokratiebetrieb kann ich gerne verzichten. Man muss aber hervorheben, dass es sowohl dynamische und innovative Großunternehmen gibt, (meist im Tech und E-Commerce Bereich angesiedelt) als auch verstaubte und altmodische Mittelständler. Es kommt also drauf an.

antworten
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

Größer ist im Lebenslauf immer besser, für die persönliche Lernkurve jedoch nur selten. Habe im Großkonzern angefangen und die Teilbereiche sind teilweise so eng gesteckt, man weiß gar nicht was der Kollege 2 Türen weiter macht oder was für Daten man alles bearbeitet... man sollte jetzt denken die Personaler bevorzugen deshalb Leute von KMUs, Pustekuchen und Stallgeruch. Letztendlich wird man nicht für Fachwissen bezahlt sonder dafür das man weiß wo man anrufen muss. Habe mein persönliches Seelenheil im Tochterunternehmen eines Konzerns entdeckt. Fachlich sehr breit aufgestellt mit den Strukturen ähnlich eines Startups bei der Infrastruktur eines Großkonzerns.

antworten
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2020:

Nein, sehe ich überhaupt nicht so. Auf Konzerne mit stockendem und hierarchischem Bürokratiebetrieb kann ich gerne verzichten. Man muss aber hervorheben, dass es sowohl dynamische und innovative Großunternehmen gibt, (meist im Tech und E-Commerce Bereich angesiedelt) als auch verstaubte und altmodische Mittelständler. Es kommt also drauf an.

Ja versuch mal als Afroamerikaner bei Tesla Karriere zu machen... Da ist die Wahrscheinlichkeit höher mit nem 3,5 FH BWL Abschluss CEO von RenTech zu werden. Die "dynamischen" und "innovativen" US Unternehmen sind häufig nicht besser als die deutschen Konzerne aber sie präsentieren sich eben besser nach außen.

antworten
WiWi Gast

Ist grösser immer besser?

Ich kann dir aus Erfahrung sagen: Was dein persönliches Seelen Heil angeht, ist ein Konzern i.d.R. immer besser.

Wieso ? Beim KMU wirst du i.d.R. 1.) schlechter bezahlt 2.) hast mehr Druck 3.) Wenn du nicht gerade der Experte für XY bist, was am Markt schwer zu finden ist, auch relativ schnell weg wenn es nicht läuft.

Ein Großkonzern kannst du ohne Probleme mal auch 3 Wochen Krankenschein nehmen, hast einen Betriebsrat an deiner Seite, bekommst gutes Geld und arbeitest dich nicht tod.

Nie wieder würde ich zu KMU gehen, wo bereits der Wegfall eines Kunden eine Apokalypse auslöschen könnte.

antworten

Artikel zu Arbeitgeberwahl

Toptalente: Studentinnen fordern weniger Gehalt

Gehälter: Der Blick einer Frau in die Ferne symbolisiert die Gehaltsaussichten

Studie: Top-Studentinnen fordern weniger Gehalt als männliche Toptalente - Männer erwarten schon zum Start 12.000 Euro mehr Jahresgehalt als Frauen. Allen Studierenden ist der gute Ruf des Unternehmens besonders wichtig bei der Arbeitgeberwahl. Work-Life-Balance und flexibles Arbeiten sind weniger wichtig.

Attraktive Arbeitgeber: Aufstiegschancen für Absolventen zentral bei Arbeitgeberwahl

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Absolventen wünschen sich konkrete Aufstiegsmöglichkeiten – das ist ihnen bei der Arbeitgeberwahl am wichtigsten, wie die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufstart.de zeigt. Ebenfalls wichtig ist für Absolventen eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Stressige Jobs sieht die Generation Y als unattraktiv an.

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Studie: Weibliche Nachwuchsführungskräfte mit klarer Erwartungshaltung

Eine junge Frau schaut nach oben auf ihr Karriere-Ziel.

Junge Frauen haben klare Erwartungshaltung an Arbeitgeber, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Diversity Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Viele Unternehmen müssen sich umstellen, um heute junge Frauen für sich zu gewinnen, denn das Diversity Image entscheidet bei der Arbeitgeberwahl.

Work-Life-Balance bei Jobentscheidung wichtiger als Karrierechancen

Eine alte Küchenwaage mit Gewichten und Zahlenangaben.

Die mögliche Karriereentwicklung sowie das Verhältnis zum neuen Team und Chef spielen bei der Auswahl einer neuen Stelle sicherlich eine Rolle. Doch wie die aktuelle Studie Workplace Survey zeigt, ist Finanz- und Personalmanagern eine ausgewogene Work-Life-Balance besonders wichtig.

Toptalente: Frauen achten auf andere Kriterien bei der Arbeitgeberwahl

Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Umfrage von McKinsey und e-fellows.net: Topstudentinnen wollen sich mehr mit ihren künftigen Kollegen und Kolleginnen identifizieren. Darüber hinaus achten Frauen mehr als Männer darauf, dass ihr künftiger Arbeitgeber aktiv seine Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt wahrnimmt.

Absolventenstudie 2009/2010: Freunde und Familie wichtiger als Karriere

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Berufseinsteiger legen bei der Arbeitgeberwahl vor allem Wert auf Perspektive: Für 68 Prozent der Studierenden sind die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die ein potenzieller Arbeitgeber bietet, das wichtigste Entscheidungskriterium.

Job ist wichtiger als Gehalt

Nebenjob, Studentenjob,

Laut aktueller Monster-Umfrage würden rund 30 Prozent der Deutschen angesichts der Krise bei einem neuen Job Gehaltsabstriche machen. Für mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist eine attraktive Tätigkeit wichtiger als das Gehalt.

Arbeitgeberwahl: Große Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Umfrage von McKinsey: Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen ist für Top-Studentinnen von entscheidender Bedeutung bei der Bewerbung.

Studentenumfrage - Geld ist für Nachwuchs nicht das Wichtigste

Nahezu die Hälfte der deutschen Studenten erwartet nach einem Berufseinstieg eine frei vereinbarte Arbeitszeit von mehr als 40 Stunden in der Woche. Das hat eine repräsentative Studentenumfrage der Continental AG ergeben.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Antworten auf Ist grösser immer besser?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitgeberwahl

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit