DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitArzt

Arztkarriere aufgeben für Bwl

Autor
Beitrag
MedStudent999

Arztkarriere aufgeben für Bwl

Hallo allerseits!

Vorne weg: Entschuldigung für den reißerischen Titel.
Zu meiner Person: ich bin 21 Jahre alt und habe den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Physikum / Stex 1) mit einer guten Note abgeschlossen. Nun beginne ich meine Doktorarbeit.
Trotz "nur" 1,5 Abi bin ich an ein Med. Studium gekommen dank TMS (Top 2%).
Das ist ein Eignungstest der rein kognitive Fähigkeiten ermittelt, die laut Testersteller mit Studienerfolg im Med. Studium korrelieren.

Nach mehreren Monaten Praktikum im Krankenhaus und Gesprächen mit Ärzten, bin ich zu der Ansicht gekommen, dass meine Vorstellungen zu diesem Beruf naiv waren. Ursprünglich wollte ich den Beruf aus idealistischen Gründen anstreben, Menschen helfen etc. Heute sehe ich viel mehr die Grenzen der Medizin und die unfassbar schlechten Arbeitsbedingungen in Kliniken als riesen cave.
Neben Naturwissenschaften hatte ich immer schon ein großes Interesse für Mathematik und VWL. Auch finde ich Tarifverträge aus IGM bspw. wesentlich attraktiver gegenüber Kliniken wegen der WLB und wiege nun doch ab, etwas wirtschaftlicher zu studieren mit dem Ziel IGM.

Nun würde mich interessieren:

  • Was haltet ihr davon? Ist das ein erstrebenswertes Ziel?
  • Und wenn ja: wie komme ich da hin? Wie baue ich ein geeignetes Profil auf für IGM?
  • Oder ist es gar schon zu spät?

Danke im voraus, viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Arztkarriere aufgeben für Bwl

Wie lange brauchst du noch, um dein Studium abzuschließen? Du bist so jung und könntest sonst doch auch nach dem Medizinstudium einen MBA machen, und über ein paar Jahre Beratung zu IGM kommen? Und sonst spricht auch nichts gegen ein weiteres 3-jähriges Studium wobei ich mir als VWLer den IGM Einstieg einfacher vorstelle als als Mathematiker.

antworten
WiWi Gast

Arztkarriere aufgeben für Bwl

MedStudent999 schrieb am 12.09.2021:

Hallo allerseits!

Vorne weg: Entschuldigung für den reißerischen Titel.
Zu meiner Person: ich bin 21 Jahre alt und habe den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung (Physikum / Stex 1) mit einer guten Note abgeschlossen. Nun beginne ich meine Doktorarbeit.
Trotz "nur" 1,5 Abi bin ich an ein Med. Studium gekommen dank TMS (Top 2%).
Das ist ein Eignungstest der rein kognitive Fähigkeiten ermittelt, die laut Testersteller mit Studienerfolg im Med. Studium korrelieren.

Nach mehreren Monaten Praktikum im Krankenhaus und Gesprächen mit Ärzten, bin ich zu der Ansicht gekommen, dass meine Vorstellungen zu diesem Beruf naiv waren. Ursprünglich wollte ich den Beruf aus idealistischen Gründen anstreben, Menschen helfen etc. Heute sehe ich viel mehr die Grenzen der Medizin und die unfassbar schlechten Arbeitsbedingungen in Kliniken als riesen cave.
Neben Naturwissenschaften hatte ich immer schon ein großes Interesse für Mathematik und VWL. Auch finde ich Tarifverträge aus IGM bspw. wesentlich attraktiver gegenüber Kliniken wegen der WLB und wiege nun doch ab, etwas wirtschaftlicher zu studieren mit dem Ziel IGM.

Nun würde mich interessieren:

  • Was haltet ihr davon? Ist das ein erstrebenswertes Ziel?
  • Und wenn ja: wie komme ich da hin? Wie baue ich ein geeignetes Profil auf für IGM?
  • Oder ist es gar schon zu spät?

Danke im voraus, viele Grüße

Ich persönlich würde Medizin weiter studieren aus dem Grund dass die WLB dort individueller steuerbar ist und langfristig gesehen besser.

Was ich damit meine ist:

  • Konzernkarriere bedeutet am Anfang vielleicht 35h, aber falls du eben Karriere machen willst, werden das 40-50h. Inkl. von extern eingeimpftem Stress, der nicht durch die Arbeit selbst kommt (Konkurrenzkampf bei Kollegen, Managemententscheidungen zur Standortschließung, etc). Und mit vorgegebenem Wohnort, da die guten IGM Unternehmen meist nur in bestimmten Gegenden zu finden sind, in denen dann auch die Immopreise entsprechend hoch sind. Nicht jeder will in Wolfsburg, München, Stuttgart oder Essen wohnen.
  • Arztkarriere bedeutet langes und schweres Studium, dann mehrjährige Knechtphase bei 80h+ Wochen inkl. mittelmäßiger Bezahlung. Aber auf lange Sicht, also nach spätestens 10 Jahren Knechtphase, kommt die Ernte in Form der möglichen Übernahme einer Praxis/Gemeinschaftspraxis. Da es Ärzte überall braucht, kannst du dir den Wohnort aussuchen. Außerdem bringt eine Praxis bei Vollzeitarbeit durchaus 100k+ an Nettogewinn.

Falls es dir um WLB geht, kannst du dann z.B. selbst bestimmen ob deine Praxis nur noch 3 Tage die Woche aufhat und du dadurch nur noch 60k Nettogewinn hast. 3-Tagewoche für 60k Netto wirst du in der Industrie vielleicht bei 0,1% finden, bei niedergelassenen Ärzten ist das prinzipiell bei allen möglich. Kenne selbst z.B. eine Praxis, die von 2 Ärzten geführt wird, aber immer nur einer da ist, also 2,5 Tagewoche.

antworten
WiWi Gast

Arztkarriere aufgeben für Bwl

Hallo TE,

  1. Ob es ein Erstrebenswertes ziel ist, kann dir hier keiner sagen, das hängt nur von dir ab! ich habe als MINTler in einem IGM unternehmen der autoindustrie gearbeitet und würde dir stark davon abraten - aber das ist nur meine persönliche meinung.

  2. wenn du tatsächlich in einem unternehmen arbeiten möchtest, das einen IGM tarif anwendet, ist es wahrscheinlicher dort unterzukommen, wenn du etwas technisches, zb auch in kombination mit wirtschaft studierst - wirtschaftsinformatik oder wirtschaftsingenieurwesen an einer guten uni werden dort gern gesehen, das könnte auch mit deiner mathe-leidenschaft passen. die anderen üblichen dinge im CV brauchst du natürlich auch: gute Noten, Ausland, angemessene Studiendauer, Praktika, ausseruniversitäres engagemment,....

  3. zu spät für einen neuanfang ist es nie, wenn man unglücklich ist!

du scheinst ja ein schlauer kopf zu sein, insofern könntest du deine ziele vielleicht sogar tatsächlich erreichen, aber sei dir bewusst, dass die konkurrenz um die guten IGM karriere- jobs viel höher ist, als in der medizin, wo es einen riesigen mangel gibt. die wahrscheinlichkeit im IGM konzern so viel zu verdienen wie als arzt, ist verschwindend gering. auch muss man erstmal reinkommen, was angesichts der riesigen absolventenzahlen in deutschland bei weitem nicht gesichtert ist.

Um dann ansatzweise so viel zu verdienen wie ein oberarzt an einer klinik (was eine normale planbare karrierestufe darstellt) muss man schon (unter-) abteilungsleiter im konzern werden. und dann hast du mit fachlicher arbeit nichts mehr zu tun sondern kümmerst dich 50 stunden pro woche um mitarbeiter/kundengespräche - das muss einem auch gefallen. der großteil der IGM arbeiter bleibt immer auf sachbearbeiterebene und das sachbearbeitergehalt im IGM reicht inzwischen in den großstädten kaum noch um eine zweizimmer-wohnung zu finanzieren.

als arzt kannst du dir jede immobilie finanzieren, weil die bank weiß, dass es bei ärzten immer einen mangel gibt - bei MINTlern oder BWLern gibt es diesen mangel nicht und wenn man mit 50 mal arbeitslos wird weil der konzern doch nicht mehr in stadt XY produziert, kann es ein ziemlicher krampf werden, überhaupt noch etwas zu finden, das ansatzweise so gut bezahlt ist. am ende des tages musst du natürlich selbst entscheiden und es sollte natürlich nicht nur um geld gehen sonden auch um eine erfüllende tätigkeit, aber ich würde dir stark raten, deine idealistischen gründe vom anfang nochmal auszukramen und dich zu motivieren und das studium durchzuziehen.

mit deinen guten noten steht dir die welt offen und wenn es am ende doch IGM sein muss dann halt als Arbeitsmediziner oder du machst, wie oben schon erwähnt noch einen MBA. in der firma in stuttgart wo ich war (großer konzern) wurden die arbeitsmediziner zum einstieg mit der Tarifgruppe SL2 geführt (rund 160k). dafür muss man als promovierter MINTler/ BWLer schon viele viele jahre berufserfahrung und leitungsfunktion mitbringen, wenn man das überhaupt erreicht...

antworten
WiWi Gast

Arztkarriere aufgeben für Bwl

Konzernkarriere kann man sich zu 90% abschminken. Sorry, aber da ziehe ich jede Arztpraxis vor. Hoher Konkurrenzkampf zwischen Narzissten, die alle glauben es zu werden, Sachbearbeiter Alltag, Chef in A* kriechen, deine hohen Amibtionen werden von den alten Kollegen nicht wertgeschätzt und ausgrebremst. Willkommen im Hamsterrad. Und auch die Konzerne haben keine Probleme Kaufmänner (Bwler) zu finden. Vielleicht schaffst du nicht einmal das und landest im KMU neben an und darfst für deine 36k die besser bezahlte Sekretärin spielen.
Dann wirst du da in 5 Jahren stehen und bereuen deine Chancen darauf einmal Arzt zu werden verspielt hast.

Wenn überhaupt lohnt sich BWL nur für die Karriere in der Wissenschaft, UB/IB, eigene Unternehmensgründung. Dann opferst du dich zwar auf für Karriere, dafür hohes Gehalt, sehr interessanter Alltag, hohe Karrierechancen. Um in diesen Bereich zu kommen musst du, wenn du Bwl studierst, zu den 10-15% gehören. Notfalls bleiben noch die Big4. Die nehmen aber auch fast jeden.

Also meine Empfehlung: Bleibe noch etwas dabei und erkundige dich über alle Möglichkeiten, die du als zukünftiger Arzt hast. Rede mit Leuten, mach Praktika, schau dir Berufsbilder an und vergleiche diese. Die Chance wirst du nicht noch mal wieder bekommen. Wenn du dir 101% sicher bist, dass du etwas anderes studieren willst, dann studier kein BWL sondern MINT. Und zwar Wirtschaftsinformatik oder Informatik denn auch Maschinenbauer und Ingenieure haben Probleme auf dem Arbeitsmarkt.

Fazit für dich: Entweder du bleibst bei Medizin und schaust, ob es nicht doch was für dich ist oder du studierst an einer Universität Info/Winfo mit sehr guten Noten, 2-3 Praktika, außeruniversitären Engagement, Auslandssemester und dann bewirbst du dich bei UB/IB.

antworten
WiWi Gast

Arztkarriere aufgeben für Bwl

1) Mein Schatz ist Oberärztin in einem Krankenhaus und richtig angenervt:

Jeder Arzt ist für alles zuständig, die Assistenzärzte rufen wegen jeder Kleinigkeit den (teuereren) Oberarzt und es gilt das Motto "viele Köche verderben den heißen Brei" - will heißen, es wird endlos diskutiert, bis eine Entscheidung fällt, und auch die Diskussionen von Ärzten bringen kein Geld. Die Standardprozesse sind nicht optimiert, d. h. es dauert ewig, bis ein Oberarzt den Dienst zum nächsten Oberarzt übergibt und es hat keine Folgen, wenn eine Standard - Routine - OP (meine Freundin braucht dafür 20 Minuten) mal 1 3/4 Std dauert. Andere Ärzte verschwinden oder schlafen schon mal während der Arbeitszeit oder sehen andern bei der Arbeit zu. Oder: Es wird einfach operiert, doch kümmert sich die operierende Person nicht weiter; es muss dann eine erneute OP etwa wegen Nachblutung durchgeführt werden.

Dass die Klinik am Ende ein Defizit hat, wundert nicht. Medizinischer Sachverstand und betriebswirtschaftlicher Sachververstand sind hier gefragt, weil die Verwaltung es nicht schafft, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Es bräuchte einen Betriebswirt als Controller, der sagen kann, "hier ist der medizinische Arbeitsablauf ineffizient" und der die Chefärzte und Oberärzte zwingt, die Prozesse zu optimieren.

Oder anders: Befasse Dich mit dem System der Fallpauschalen. In der OP X steckt ein pauschales Honorar drin für die Tätigkeit als Arzt. Man muß die erbrachte Tätigkeit als Arzt (vgl. z. B. die Stundenerfassung in der Steuerkanzlei je Mitarbeiter) in Bezug zum vereinnahmten Entgelt setzen.

Dazu braucht es medizinischen und BWL - Sachverstand

2) Ein Bekannter (60 Jahre) hat mal ein MVZ gegründet, in dem nun so 18 Ärzte an zwei Standorten sind. Der sagt "Oh hätte ich doch mehr mit BWL am Hut bzw. mit Gesundheitsmanagement. Also: BWL studieren und Medizin ?

3) Die Ärzte haben eine eigene Altersversorgung, Versorgungswerke. Sieh zu, dass Du als Arzt arbeiten kannst (Pflichtmitglied Kammer) damit Du ins Versorgungswerk reinkommst, auch wenn Du am Ende Dich um BWL - Medizin kümmerst. Die Altersversorgung ist besser als in der Deutschen Rentenversicherung Bund, doch drohen bei Versorgungswerken massive Probleme mit dem Zinsbedarf und den Sterblichkeitsrisiken.

antworten

Artikel zu Arzt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Arztkarriere aufgeben für Bwl

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Arzt

2 Kommentare

UB: Exit als Mediziner

WiWi Gast

Das ist wirklich eine spezielle Frage, ich kann dir nur von 2 Arzt Freunden erzählen, die nach 5 Jahren UB wieder praktiziert habe ...

8 Kommentare

A16 als Arzt

WiWi Gast

Als einfacher Facharzt bekommt man keine A16 Stelle. A16 ist z.B. Leiter eines städtischen Gesundheitsamtes einer Grossstadt. Der ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit