DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBeförderung

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Hallo zusamen,

bin bei PwC und die Beförderung zum Manager wurde bereits kommuniziert, wir arbeiten gerade an der Präsentation für die Partnerrunde im Mai. In dieser Runde wir dann die Entscheidung fixiert.
Gehalt M ist 71.400 fix. Bei Zielerreichung ergeben sich ungefähr 82k all-in.
Habe in der Zwischenzeit von einem großen Konzern ein Angebot bekommen - 75k fix in der internen Revision. Keine variable Vergütung. Vermutlich wesentlich bessere WLB, all-in Vertrag aber 38.5h Woche Normalarbeitszeit (Österreich). Ich habe Kinder.

Meine Familie hält es nicht aus dass ich SM werde, zu wenig ist man anwesend. D.h. die einzige Frage die sich für mich stellt: 1 Jahr M mitnehmen und dann erst wechseln oder das Angebot annehmen?

Was würdet ihr tun?

antworten
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Wenn das Angebot deinen Vorstellungen entspricht - annehmen! Das Jahr als M ist nehr oder minder wertlos, wenn du nicht SM werden willst.
Einziger Grund zu wartem wäre meines Erachtens auf ein besseres externes Angebot zu warten.

WiWi Gast schrieb am 25.03.2021:

Hallo zusamen,

bin bei PwC und die Beförderung zum Manager wurde bereits kommuniziert, wir arbeiten gerade an der Präsentation für die Partnerrunde im Mai. In dieser Runde wir dann die Entscheidung fixiert.
Gehalt M ist 71.400 fix. Bei Zielerreichung ergeben sich ungefähr 82k all-in.
Habe in der Zwischenzeit von einem großen Konzern ein Angebot bekommen - 75k fix in der internen Revision. Keine variable Vergütung. Vermutlich wesentlich bessere WLB, all-in Vertrag aber 38.5h Woche Normalarbeitszeit (Österreich). Ich habe Kinder.

Meine Familie hält es nicht aus dass ich SM werde, zu wenig ist man anwesend. D.h. die einzige Frage die sich für mich stellt: 1 Jahr M mitnehmen und dann erst wechseln oder das Angebot annehmen?

Was würdet ihr tun?

antworten
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Ich würde das Jahr unbedingt mitnehmen! Du hast dann im CV den Manager und den Prokuristen stehen und kannst damit deine Budget- und Personalverantowortung herausstellen. Danach kommen die wirklich guten Angebote. Wird bei uns auch jedem unter vorgehaltener Hand empfohlen.

antworten
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Finde grundsätzlich erstmal dass deine Familie hier der richtige Ansprechpartner ist.

Folgende Gedanken meinerseits:

Wenn du ein Jahr Manager mitnimmst, macht sich das dank Prokura, Mitarbeiter und Budgetverantwortung sehr gut im CV und sollte zu noch besseren Positionen führen. Allerdings kann es auch sein, dass es im nächsten Jahr kein 2. solches Angebot gibt weil sonst was passiert (siehe Corona) oder du einfach Pech hast und nichts gescheites findest. Dann bleibst du noch länger im Hamsterrad Big 4 gefangen oder wechselst in eine deutlich schlechtere Position.

Würde sagen es ist halt ein gamble. Eine wichtige Frage ist, ob deine Familie mit einem weiteren Jahr PwC, dann als Manager, klar kommt. Wenn ja würde ich tendenziell warten, wenn nein würde ich das Angebot annehmen.

antworten
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Als Manager bekommt man (meistens) weder Budget- noch Projektverantwortung.

mW ist die Beförderung zum Manager auch kein Selbstläufer, es kann also durchaus noch eine Überraschung geben, wenn du dich im Manager WS präsentierst.

Abgesehen davon, würde ich das eine Jahr als Manager mitnehmen. Die Angebot sind im Anschluss deutlich besser.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2021:

Ich würde das Jahr unbedingt mitnehmen! Du hast dann im CV den Manager und den Prokuristen stehen und kannst damit deine Budget- und Personalverantowortung herausstellen. Danach kommen die wirklich guten Angebote. Wird bei uns auch jedem unter vorgehaltener Hand empfohlen.

antworten
WiWi Gast

Beförderung mitnehmen oder Wechsel

WiWi Gast schrieb am 25.03.2021:

Hallo zusamen,

bin bei PwC und die Beförderung zum Manager wurde bereits kommuniziert, wir arbeiten gerade an der Präsentation für die Partnerrunde im Mai. In dieser Runde wir dann die Entscheidung fixiert.
Gehalt M ist 71.400 fix. Bei Zielerreichung ergeben sich ungefähr 82k all-in.
Habe in der Zwischenzeit von einem großen Konzern ein Angebot bekommen - 75k fix in der internen Revision. Keine variable Vergütung. Vermutlich wesentlich bessere WLB, all-in Vertrag aber 38.5h Woche Normalarbeitszeit (Österreich). Ich habe Kinder.

Meine Familie hält es nicht aus dass ich SM werde, zu wenig ist man anwesend. D.h. die einzige Frage die sich für mich stellt: 1 Jahr M mitnehmen und dann erst wechseln oder das Angebot annehmen?

Was würdet ihr tun?

Geh auf jeden Fall raus. Nutz das Jahr lieber mit deiner Family, insbesondere wenn die so offen ist und Dir signalisiert, dass sie mehr von Dir haben wollen. Du hast schon genug Jahre mitgemacht und dafür ist das Gehalt auch nicht ansatzweise attraktiv. Die Personal- und Budgetverantwortung wird so gering sein, dass das in der Industrie fast nicht ernst genommen wird. Da hat jeder Trainee nach zwei Jahren mehr Personalverantwortung.

Wenn das Gesamtpaket für Dich passt (Gehalt, Arbeitszeit, Inhalte usw.), dann nutz die Chance uns genieß dein Leben.

antworten

Artikel zu Beförderung

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Bei Beförderung übergangene Bewerberin von Landesarbeitsgericht entschädigt

Ein großes Gebäude mit einem kunstvollen Eingang des Amtsgerichtes mit in Stein gehauenen Engeln.

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer Klägerin, die geltend gemacht hat, wegen ihres Geschlechtes bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert worden zu sein, Entschädigung und Schadensersatz zugesprochen.

Leitende Angestellte halten sich für qualifizierter als ihr Chef

Die Jacke des Feuerwehreinsatzleiters hängt an einem Haken.

Laut des jüngsten Executive Quiz von Korn/Ferry International glauben nahezu drei Viertel (73 Prozent) aller leitenden Angestellten, dass sie den Job ihres Chefs besser als ihr gegenwärtiger Vorgesetzter ausüben können.

Keine neuen Aufgaben nach Beförderung

Die Beine einer Person gehen eine Treppe hinauf.

Nahezu die Hälfte kürzlich beförderter Führungskräfte sagte, dass sich ihr Aufgabenbereich trotz neuer Titel nicht sehr geändert hat. Dies ergab die neueste Umfrage »Executive Quiz« von Korn/Ferry International.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Beförderung mitnehmen oder Wechsel

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Beförderung

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit