DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBeförderung

Beförderung vs neuer Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Hallo liebe Community,

ich bräuchte mal eure Einschätzung zu meiner aktuellen Situation. Ich befinde mich zurzeit im vierten Jahr meines ersten Jobs nach dem Studium (Handelsbranche). Das Gehalt hat sich von 52k als Einstieg auf 58k entwickelt, groß weiter wird es auf dieser Position nicht mehr gehen.

Ich habe in letzter Zeit damit geliebäugelt den Arbeitgeber zu wechseln. Meine Motivation bestand darin, mein Gehalt zu pushen und eine neue Branche kennenzulernen. Ich habe nun tatsächlich ein Angebot bei einem Arbeitgeber, der mir sehr zusagt (Jahresgehalt 75k€). Quasi zeitgleich hat mein aktueller Arbeitgeber mir eine Abteilungsleiterposition in Aussicht gestellt, weil er sehr zufrieden mit mir ist und mich gerne weiterentwickeln möchte. Mit was für einem Gehalt dort zu rechnen ist und ob das wirklich funktioniert, steht hingegen in den Sternen.
Nun bin ich relativ unentschlossen, wie ich reagieren soll. Pro Jobwechsel spricht, dass ich eine spannende Branche kennenlerne und mit quasi gleichem Arbeitsaufwand wie momentan mein Gehalt deutlich pushe. Pro Verbleib spricht, dass es mir grundsätzlich hier gut gefällt, jeder mit mir happy ist und ich in unmittelbarer Zeit wahrscheinlich eine Führungsrolle einnehmen könnte. Dabei sei gesagt, dass ich mich der Herausforderung einer Führungsposition gerne stelle, dies aber nichts ist worauf ich irgendwie "hingearbeitet" habe oder was für mich zurzeit ein Lebensziel wäre. Zudem ist mir meine Freizeit auch nicht ganz unwichtig und ich habe ehrlich gesagt Respekt davor, zu viel davon einzubüßen.

Vielleicht hat jemand aus der Community einen guten Ratschlag, ich würde mich sehr freuen.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Ich würde das neue Angebot annehmen und den AG wechseln. Macht keinen Sinn abzuwarten und auf die neue Stelle zu hoffen. Das Arbeitsleben ist so schnelllebig. Heute so, morgen so ;)

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Naja, den einen Job hast du schwarz auf weiß, den anderen hast du mündlich angeteasert bekommen. Mag auch sein dass dein Chef die Absicht wirklich hat, aber oftmals haben da noch andere was zu sagen. Ob das also alles so klappt...

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Ich würde den Chef mit deinem Jobangebot konfrontieren, damit er vorwärts machen muss, um dich zu halten: offizielles Angebot, Gehalt etc. kommunizieren

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Ich würde den Chef mit deinem Jobangebot konfrontieren, damit er vorwärts machen muss, um dich zu halten: offizielles Angebot, Gehalt etc. kommunizieren

Das stellen die meisten sich aber einfacher vor als es in der Realität ist. Klar kann man das dem Chef hinlegen, mehr als ein Bekenntnis kann man aber kaum erwarten. Innerhalb der Frist, in der er dem Angebot zu- oder absagen muss, wird es beim aktuellen Arbeitgeber wohl keine fixe Entscheidung geben.

Das wichtigere finde ich aber wo du Lust drauf hast, Führungsrolle oder keine. Da würde ich mir zuerst Gedanken drüber machen. Denn wenn du das auch in Zukunft machen willst, wäre es wahrscheinlich klüger zu bleiben (wenn es denn die Beförderung gibt), und dann eher später mit Führungserfahrung zu wechseln. Da sollte es die besseren Angebote geben.
Willst du das eigentlich nicht, könnte die Stelle beim anderen Arbeitgeber interessanter sein.

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

In den vier Jahren hast du gerade mal nen großzügigen Inflationsausgleich bekommen. Wahrscheinlich wird dir in der neuen Position niemals 75k geboten. Stell deinem Chef dein Jobangebot vor und fordere ein deutlich besseres Paket ein, dann kannst du es dir ja nochmal überlegen. Ansonsten denk immer dran, Loyalität zahlt dir nicht die Miete.

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

WiWi Gast schrieb am 27.08.2021:

Ich würde den Chef mit deinem Jobangebot konfrontieren, damit er vorwärts machen muss, um dich zu halten: offizielles Angebot, Gehalt etc. kommunizieren.

Genau, evlt. durch die Blume einen planbaren Horizont erreichen. Dann abwägen. Aber meist wartet man dann ewig lange, oder leider doch vergebens...

antworten
SnisniBrisni

Beförderung vs neuer Job

Ich würde ebenso die 75k kommunizieren, dass du mehr Geld für gleiche Arbeit, oder mehr Geld für eine Fachkarriere möchtest. Ich kenne dein Gefühl, dass die Freizeit wichtig ist, man aber "mehr" möchte. Ich mache es Richtung Fachkarriere, das würde ich dir, ohne dich zu kennen" auch empfehlen. Je nach Firma kann man als Abteilungsleiter nämlich schnell mal ohne Freizeit dastehen. Im Worst Case bekommst du 75k beim neuen Arbeitgeber und der alte findet dich doof, weil du 75k forderst, oder der neue Arbeitgeber bekommt halt ne Absage, weil du für 75k beim jetzigen bleiben kannst.
Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Nichts pusht den CV so sehr wie eine interne Beförderung. Die MUSS man mitnehmen.
Nach nem Jahr kann man sich immer noch, dann auf noch höhere / bessere Jobs, bewerben.

WiWi Gast schrieb am 26.08.2021:

Hallo liebe Community,

ich bräuchte mal eure Einschätzung zu meiner aktuellen Situation. Ich befinde mich zurzeit im vierten Jahr meines ersten Jobs nach dem Studium (Handelsbranche). Das Gehalt hat sich von 52k als Einstieg auf 58k entwickelt, groß weiter wird es auf dieser Position nicht mehr gehen.

Ich habe in letzter Zeit damit geliebäugelt den Arbeitgeber zu wechseln. Meine Motivation bestand darin, mein Gehalt zu pushen und eine neue Branche kennenzulernen. Ich habe nun tatsächlich ein Angebot bei einem Arbeitgeber, der mir sehr zusagt (Jahresgehalt 75k€). Quasi zeitgleich hat mein aktueller Arbeitgeber mir eine Abteilungsleiterposition in Aussicht gestellt, weil er sehr zufrieden mit mir ist und mich gerne weiterentwickeln möchte. Mit was für einem Gehalt dort zu rechnen ist und ob das wirklich funktioniert, steht hingegen in den Sternen.
Nun bin ich relativ unentschlossen, wie ich reagieren soll. Pro Jobwechsel spricht, dass ich eine spannende Branche kennenlerne und mit quasi gleichem Arbeitsaufwand wie momentan mein Gehalt deutlich pushe. Pro Verbleib spricht, dass es mir grundsätzlich hier gut gefällt, jeder mit mir happy ist und ich in unmittelbarer Zeit wahrscheinlich eine Führungsrolle einnehmen könnte. Dabei sei gesagt, dass ich mich der Herausforderung einer Führungsposition gerne stelle, dies aber nichts ist worauf ich irgendwie "hingearbeitet" habe oder was für mich zurzeit ein Lebensziel wäre. Zudem ist mir meine Freizeit auch nicht ganz unwichtig und ich habe ehrlich gesagt Respekt davor, zu viel davon einzubüßen.

Vielleicht hat jemand aus der Community einen guten Ratschlag, ich würde mich sehr freuen.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Wow, vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, das freut mich und hilft sehr.

Ich hatte heute ein kurzes Gespräch mit unserem CFO, das beschriebene Szenario einer Beförderung ist dabei nochmal deutlich wahrscheinlicher geworden. Ich möchte eine Führungskarriere nicht ausschließen, der Zeitpunkt jetzt wäre natürlich ideal, um diesbezüglich Erfahrungen zu sammeln.

Ich werde Montag meinen Bereichsleiter auf das Angebot ansprechen um meine Gehaltsvorstellungen zu untermauern, ich tendiere mittlerweile dazu (wie vom letzten Gast beschrieben), auf die Beförderung zu "spekulieren" und diese mitzunehmen.

Freue mich nach wie vor auf Kommentare.

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Das kann man grundsätzlich so angehen. Vergiss aber nicht: Sowas kann man genau einmal machen. Danach ist der Firma auch klar, dass wenn du mit dem Status Quo wieder nicht zufrieden bist, das Gleiche passiert.

Ich finde es trotzdem legitim, da in den Anfangsjahren häufig eine Diskrepanz zwischen Markt- und internem Wert vorherrscht.

Letzten Endes muss man bei sowas auf sein Gefühl hören. Eine in Aussicht gestellte Abteilungsleiterstelle ist im ersten momentan zwar kein handfestes Angebot. Sollte die Wahrscheinlichkeit aber hinreichend hoch sein und die Stelle wirklich kommen, dann ist sowas mittelfristig ein enormer Akzelerator. Sowohl für das Gehalt als auch den Marktwert generell.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2021:

Wow, vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, das freut mich und hilft sehr.

Ich hatte heute ein kurzes Gespräch mit unserem CFO, das beschriebene Szenario einer Beförderung ist dabei nochmal deutlich wahrscheinlicher geworden. Ich möchte eine Führungskarriere nicht ausschließen, der Zeitpunkt jetzt wäre natürlich ideal, um diesbezüglich Erfahrungen zu sammeln.

Ich werde Montag meinen Bereichsleiter auf das Angebot ansprechen um meine Gehaltsvorstellungen zu untermauern, ich tendiere mittlerweile dazu (wie vom letzten Gast beschrieben), auf die Beförderung zu "spekulieren" und diese mitzunehmen.

Freue mich nach wie vor auf Kommentare.

antworten
SnisniBrisni

Beförderung vs neuer Job

Ich würde nicht sagen, dass man das genau einmal machen kann. Ich würde eher so etwas sagen wie, das kann man alle 3 Jahre machen. Wenn du jetzt 3 Jahre lang beste Arbeit leistest in deiner neuen Position, wirst du wieder bessere Angebote von extern bekommen und dich fragen, ob du wechselst oder intern aufsteigen solltest.

Ich hätte nach 3 Jahren (beispielhaft) gar kein schlechtes Gewissen, wieder ein externes Angebot auf den Tisch zu hauen. Musst ja nicht fordernd auftreten, sondern eher sagen "Ich wollte mal nachfragen, ob ihr mit dem Angebot nachzieht, bevor ich ernsthaft darüber nachdenke".

Geht aber natürlich nur, wenn man intern auch ein gutes Standing hat. Wenn man, warum auch immer trotz guter Arbeit, beim Chef keinen Stein im Brett hat, kann man es zwar versuchen, aber eigentlich auch gleich lassen viel mehr zu fordern

WiWi Gast schrieb am 28.08.2021:

Das kann man grundsätzlich so angehen. Vergiss aber nicht: Sowas kann man genau einmal machen. Danach ist der Firma auch klar, dass wenn du mit dem Status Quo wieder nicht zufrieden bist, das Gleiche passiert.

Ich finde es trotzdem legitim, da in den Anfangsjahren häufig eine Diskrepanz zwischen Markt- und internem Wert vorherrscht.

Letzten Endes muss man bei sowas auf sein Gefühl hören. Eine in Aussicht gestellte Abteilungsleiterstelle ist im ersten momentan zwar kein handfestes Angebot. Sollte die Wahrscheinlichkeit aber hinreichend hoch sein und die Stelle wirklich kommen, dann ist sowas mittelfristig ein enormer Akzelerator. Sowohl für das Gehalt als auch den Marktwert generell.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2021:

Wow, vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, das freut mich und hilft sehr.

Ich hatte heute ein kurzes Gespräch mit unserem CFO, das beschriebene Szenario einer Beförderung ist dabei nochmal deutlich wahrscheinlicher geworden. Ich möchte eine Führungskarriere nicht ausschließen, der Zeitpunkt jetzt wäre natürlich ideal, um diesbezüglich Erfahrungen zu sammeln.

Ich werde Montag meinen Bereichsleiter auf das Angebot ansprechen um meine Gehaltsvorstellungen zu untermauern, ich tendiere mittlerweile dazu (wie vom letzten Gast beschrieben), auf die Beförderung zu "spekulieren" und diese mitzunehmen.

Freue mich nach wie vor auf Kommentare.

antworten
WiWi Gast

Beförderung vs neuer Job

Ich stimme dem Vorposter zu. Meine Erfahrung und auch persönliche Einstellung ist da eine andere: Wer alle 3 Jahre immer wieder mit neuen Angeboten kommt, der äußert sich als stark extrinsisch motiviert und nicht loyal. Denn um ein Angebot zu erhalten, muss man sich erstmal auf den Prozess einlassen und entsprechendes Interesse signalisieren. Man kann sich die erstgespräche ja gerne anhören, aber wer dauernd einen Prozess bis zum Angebot durchläuft..

Warum sollte man als AG so jemanden weiter aufbauen und fördern? Wer dauernd extern angesprochen wird, der gibt sich einfach auch dauernd offen für andere Angebote oder sucht selbst aktiv. Es muss irgendwann nur ein Angebot kommen, was gut genug ist.

Zudem ist auch die Frage, warum nie eine interne Erhöhung ohne ein externes Angebot erreicht wird. Wer wirklich gut ist, wird bei vielen AG auch intern gefördert. Auch wenn viele AG ihre (mittelmäßigen) Mitarbeiter bewusst niedrig halten, so spricht es in genügend Fällen auch nicht für den AN, wenn man dauernd die Erhöhung erzwingen muss.

Ich denke daher, im Falle des TE wird es zu so einer Situation gar nicht mehr kommen, wenn er wirklich so gut ist. Es sei denn, es kommt irgendwann so ein gutes Angebot, dass er das direkt annimmt.

SnisniBrisni schrieb am 29.08.2021:

Ich würde nicht sagen, dass man das genau einmal machen kann. Ich würde eher so etwas sagen wie, das kann man alle 3 Jahre machen. Wenn du jetzt 3 Jahre lang beste Arbeit leistest in deiner neuen Position, wirst du wieder bessere Angebote von extern bekommen und dich fragen, ob du wechselst oder intern aufsteigen solltest.

Ich hätte nach 3 Jahren (beispielhaft) gar kein schlechtes Gewissen, wieder ein externes Angebot auf den Tisch zu hauen. Musst ja nicht fordernd auftreten, sondern eher sagen "Ich wollte mal nachfragen, ob ihr mit dem Angebot nachzieht, bevor ich ernsthaft darüber nachdenke".

Geht aber natürlich nur, wenn man intern auch ein gutes Standing hat. Wenn man, warum auch immer trotz guter Arbeit, beim Chef keinen Stein im Brett hat, kann man es zwar versuchen, aber eigentlich auch gleich lassen viel mehr zu fordern

WiWi Gast schrieb am 28.08.2021:

Das kann man grundsätzlich so angehen. Vergiss aber nicht: Sowas kann man genau einmal machen. Danach ist der Firma auch klar, dass wenn du mit dem Status Quo wieder nicht zufrieden bist, das Gleiche passiert.

Ich finde es trotzdem legitim, da in den Anfangsjahren häufig eine Diskrepanz zwischen Markt- und internem Wert vorherrscht.

Letzten Endes muss man bei sowas auf sein Gefühl hören. Eine in Aussicht gestellte Abteilungsleiterstelle ist im ersten momentan zwar kein handfestes Angebot. Sollte die Wahrscheinlichkeit aber hinreichend hoch sein und die Stelle wirklich kommen, dann ist sowas mittelfristig ein enormer Akzelerator. Sowohl für das Gehalt als auch den Marktwert generell.

WiWi Gast schrieb am 28.08.2021:

Wow, vielen Dank für die vielen Rückmeldungen, das freut mich und hilft sehr.

Ich hatte heute ein kurzes Gespräch mit unserem CFO, das beschriebene Szenario einer Beförderung ist dabei nochmal deutlich wahrscheinlicher geworden. Ich möchte eine Führungskarriere nicht ausschließen, der Zeitpunkt jetzt wäre natürlich ideal, um diesbezüglich Erfahrungen zu sammeln.

Ich werde Montag meinen Bereichsleiter auf das Angebot ansprechen um meine Gehaltsvorstellungen zu untermauern, ich tendiere mittlerweile dazu (wie vom letzten Gast beschrieben), auf die Beförderung zu "spekulieren" und diese mitzunehmen.

Freue mich nach wie vor auf Kommentare.

antworten

Artikel zu Beförderung

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Bei Beförderung übergangene Bewerberin von Landesarbeitsgericht entschädigt

Ein großes Gebäude mit einem kunstvollen Eingang des Amtsgerichtes mit in Stein gehauenen Engeln.

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer Klägerin, die geltend gemacht hat, wegen ihres Geschlechtes bei einer Beförderungsentscheidung diskriminiert worden zu sein, Entschädigung und Schadensersatz zugesprochen.

Leitende Angestellte halten sich für qualifizierter als ihr Chef

Die Jacke des Feuerwehreinsatzleiters hängt an einem Haken.

Laut des jüngsten Executive Quiz von Korn/Ferry International glauben nahezu drei Viertel (73 Prozent) aller leitenden Angestellten, dass sie den Job ihres Chefs besser als ihr gegenwärtiger Vorgesetzter ausüben können.

Keine neuen Aufgaben nach Beförderung

Die Beine einer Person gehen eine Treppe hinauf.

Nahezu die Hälfte kürzlich beförderter Führungskräfte sagte, dass sich ihr Aufgabenbereich trotz neuer Titel nicht sehr geändert hat. Dies ergab die neueste Umfrage »Executive Quiz« von Korn/Ferry International.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Beförderung vs neuer Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Beförderung

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit