DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBerufsschullehrer

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Hi,

bin wirklich in einer schweren Entscheidungslage.
Bin Strategischer Einkäufer, Recht erfolgreich. Der Job ist für mich jetzt keine wirkliche Erfüllung, aber es ist ok. Ist halt schon immer Stress und viele Konflikte, man ist halt an der Front.

Jetzt habe ich eine Zulassung zum Seiteneinstieg Berufsschullehrer. Müsste nochmal 18 Monate Referendariat machen. Also fast kein Geld. Als Einkäufer habe ich ein schönes Büro und Firmenwagen. Als Lehrer werde ich nie wieder so "Prestige" erreichen. Jedoch bekommt man A13 als Lehrer, das sind mit Kids und Co auch gleich Mal 3500? Netto. Dafür muss ich in der freien Wirtschaft 90k+ verdienen und 50 Stunden und mehr arbeiten. Für mich wäre es wirklich nur eine Flucht aus dem Stress. Aber was wenn Lehrer noch stressiger ist?

Aktuell arbeite ich auf Ebene Geschäftsleitung, vielleicht komm ich mit Schikane im Referendariat nicht klar?

Was meint Ihr?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Hast Du schon mal ein Praktikum in der Schule gemacht? Falls nicht, könnte es kritisch werden. Wenn Dir "Lehrer" nicht wirklich liegt, kann der Job sogar krank machen. Rückblickend wird Dir Deine jetzige Stelle evtl. als erholsam vorkommen. Firmenwagen kannst Du lebenslang vergessen. Von Deinem A13-Gehalt kannst Du den selbst bezahlen. Wird dann vermutlich ein alter gebrauchter werden. Tolle Gehaltssteigerungen kannst Du auch abhacken. Die sind nur in der freien Wirtschaft möglich.

Lounge Gast schrieb:

Hi,

bin wirklich in einer schweren Entscheidungslage.
Bin Strategischer Einkäufer, Recht erfolgreich. Der Job ist
für mich jetzt keine wirkliche Erfüllung, aber es ist ok. Ist
halt schon immer Stress und viele Konflikte, man ist halt an
der Front.

Jetzt habe ich eine Zulassung zum Seiteneinstieg
Berufsschullehrer. Müsste nochmal 18 Monate Referendariat
machen. Also fast kein Geld. Als Einkäufer habe ich ein
schönes Büro und Firmenwagen. Als Lehrer werde ich nie wieder
so "Prestige" erreichen. Jedoch bekommt man A13 als
Lehrer, das sind mit Kids und Co auch gleich Mal 3500? Netto.
Dafür muss ich in der freien Wirtschaft 90k+ verdienen und 50
Stunden und mehr arbeiten. Für mich wäre es wirklich nur eine
Flucht aus dem Stress. Aber was wenn Lehrer noch stressiger
ist?

Aktuell arbeite ich auf Ebene Geschäftsleitung, vielleicht
komm ich mit Schikane im Referendariat nicht klar?

Was meint Ihr?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Klare Sache. Lehrer werden und ruhige Kugel schieben.

Wie bist du an den Job gekommen? Möchte auch den Seieteneinstieg zum Lehrer schaffen. Welches Bundesland?

Lounge Gast schrieb:

Hi,

bin wirklich in einer schweren Entscheidungslage.
Bin Strategischer Einkäufer, Recht erfolgreich. Der Job ist
für mich jetzt keine wirkliche Erfüllung, aber es ist ok. Ist
halt schon immer Stress und viele Konflikte, man ist halt an
der Front.

Jetzt habe ich eine Zulassung zum Seiteneinstieg
Berufsschullehrer. Müsste nochmal 18 Monate Referendariat
machen. Also fast kein Geld. Als Einkäufer habe ich ein
schönes Büro und Firmenwagen. Als Lehrer werde ich nie wieder
so "Prestige" erreichen. Jedoch bekommt man A13 als
Lehrer, das sind mit Kids und Co auch gleich Mal 3500? Netto.
Dafür muss ich in der freien Wirtschaft 90k+ verdienen und 50
Stunden und mehr arbeiten. Für mich wäre es wirklich nur eine
Flucht aus dem Stress. Aber was wenn Lehrer noch stressiger
ist?

Aktuell arbeite ich auf Ebene Geschäftsleitung, vielleicht
komm ich mit Schikane im Referendariat nicht klar?

Was meint Ihr?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ich denke, wenn du das so angehst geht die Nummer schief.

1.) Schon allein das Wort (fehlendes) "Prestige" in diesem Kontext zu verwenden zeigt eine gewisse Unreife. Man sollte niemals einen Job nur des Prestiges weges machen oder nicht machen. Da sollten andere Gründe ausschlaggebend sein.

2.) Es ist nicht sonderlich clever einen Job nur deswegen zu machen, um einen alten los zu werden. Die Richtung muss immer "hin zu etwas" sein, nicht "weg von etwas".

3.) "Mit Kids & Co" brauchst du keine 90k+ in der Wirtschaft, um auf 3,5 netto zu kommen.

4.) Berufsschüler sind nicht der allerleichteste Umgang. Es gibt schon 1000 Threads, das heute quasi jeder zum studieren rennt und kaum einer eine Ausbildung macht. Ohne zu arg pauschalisieren zu wollen würde ich mich fragen, welche Personengruppe dann aktuell noch übrig bleibt, um eine Ausbildung zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Hier der TE.

Ich hab BWL mit viel VWL vorzuweisen, das reicht in BW für Seiteneinstieg/Ref + natürlich 1 Jahre BE mindestens..

Ja es ist eine Schwere Entscheidung, die 2 Jahre ohne Geld werden halt hart, wollten so in einem Jahre spätestens Familie gründen. Das geht dann alles nicht..

Also für 3,5 Netto braucht man auch verheiratet und ein Kind die 86k in der freien Wirtschaft. Dafür muss man schon richtig ranklotzen.

Ich hab schon eine technische Ausbildung gemacht, kenne die Berufsschulle von innen und fand den Umgang untereinander toll.
Klar Lehrer sein ist nochmal was anderes..

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Welches Bundesland war es nochmal?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Den 3. Punkt würde ich noch einmal aufgreifen und eine Überlegung bringen, die dir helfen soll:

  1. Ja, es studieren mittlerweile 60% eines Jahrganges und 10% sind nicht ausbildungsfähig. Bleiben 30%, wo noch 2010 60% waren.

  2. ES kommen jetzt geburtenschwache Jahrgänge bzw. die Neuankömmlinge werden es jahrelang erstmal nicht in die Ausbildung packen, wegen der Sprache

  3. Meines Wissens bekommen Berufsschulehrer oft nur befristete Verträge und kaum Aussichten auf eine Verbeamtung

Die Frage, die ich mir daher stellen würde, ist, ob du in ein paar Jahren überhaupt noch gebraucht wirst, oder der erste bist, der geht? Da ich schätze, dass du noch über 40 Jahre arbeiten musst, ist das schon wichtig.

Lounge Gast schrieb:

Ich denke, wenn du das so angehst geht die Nummer schief.

1.) Schon allein das Wort (fehlendes) "Prestige" in
diesem Kontext zu verwenden zeigt eine gewisse Unreife. Man
sollte niemals einen Job nur des Prestiges weges machen oder
nicht machen. Da sollten andere Gründe ausschlaggebend sein.

2.) Es ist nicht sonderlich clever einen Job nur deswegen zu
machen, um einen alten los zu werden. Die Richtung muss immer
"hin zu etwas" sein, nicht "weg von etwas".

3.) "Mit Kids & Co" brauchst du keine 90k+ in
der Wirtschaft, um auf 3,5 netto zu kommen.

4.) Berufsschüler sind nicht der allerleichteste Umgang. Es
gibt schon 1000 Threads, das heute quasi jeder zum studieren
rennt und kaum einer eine Ausbildung macht. Ohne zu arg
pauschalisieren zu wollen würde ich mich fragen, welche
Personengruppe dann aktuell noch übrig bleibt, um eine
Ausbildung zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ich hab den Seiteneinstieg hinter mir. Auch in BW.
Ich bereue es kein bisschen. Sinnvoller Job, Gehalt sehr fair und besser als das der meisten studierten BWLer, man kann sich selbst einen Großteil der Arbeit einteilen (wann und wo), Jobsicherheit. Ich denke gerade der letzte Punkt wird in den kommenden Jahren immer wichtiger. Digitalisierung und Änderungen in der Automobilindustrie werden meiner Meinung nach gerade die Standard-BWLer hart treffen.

Das Referendariat sollte man nicht unterschätzen. Man muss zu allem ja und Amen sagen und ist sozusagen nochmal "Azubi". Kohle ist auch nicht gut. Wenn Du aber über deinen Schatten springen kannst, dann ist das machbar.

Den größten Nachteil an dem Job sehe ich auch fast im "Prestige". D.h. bei einigen Leuten eher geringes Ansehen. Es wird angenommen und auch kommuniziert, dass man ja keinen Stress habe.

Ich kenne aber als einer der Wenigen Wirtschaft und Lehramt. Ich würde zusammenfassen:
Wirtschaft: mehr Arbeitsstunden als Lehramt, mehr politische Spielchen und wichtig nach aussen darstellen
Lehramt: weniger Arbeitsstunden als Wirtschaft. Dafür aber viel intensiver, in der gleichen Zeit fordernder und mehr Multitasking.

Ob Lehramt für Dich stressiger oder lockerer wird, kann man pauschal so nicht beantworten. Wenn Du der Business-Typ bist, der gerne im Anzug rumrennt, sich und Produkte gerne (ver)kauft und in den politischen Machtspielchen aufgeht, dann ist Wirtschaft wohl eher was für Dich. Wenn Du aber gerne mit Jugendlichen arbeitest (hat Vor- und Nachteile, spontan bist, dich die vollständige Planbarkeit des Lehramtes nicht stört und Du gerne "dein eigener Herr" im Unterricht bist, dann passt wahrscheinlich Lehramt.

Und zur Berufsschule:
Hier hast Du das berufliche Gymnasium oder höhere Ausbildungsberufe bei denen eher Durch Wissen und gut laufenden Unterricht geglänzt wird. Auf der anderen Seite aber zB die Berufsfachschule/BEJ bei denen das Fachliche eher im Hintergrund steht und eher Konsequenz und die Beziehungsebene zu den Schülern wichtig ist.

Falls fragen hast, kannst die noch stellen...

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Wie ist denn deine weitere Lebensplanung? Als Lehrer bist du natürlich gebundener und kannst nicht so einfach die Stelle wechseln.

Wie kommst du denn mit schwierigen Leuten klar? Auch wenn die Arbeitsbelastung geringer ist, kann Lehrer in der Berufsschule sehr anstrengend sein. Erwachsene Schüler, die sich nichts sagen lassen und begrenzt fähig und motiviert sind ist dann eine andere Art von Stress.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

"Also für 3,5 Netto braucht man auch verheiratet und ein Kind die 86k in der freien Wirtschaft."

Ich weiß nicht, wie du rechnest, ich komme mit 65k brutto und Steuerklasse 3 auf 3200 netto.

"man kann sich selbst einen Großteil der Arbeit einteilen (wann und wo)"

Wäre mir neu, dass man sich "Rechnungswesen", das immer dienstags in der zweiten Stunde war, plötzlich einteilen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Wie viele andere in diesem Forum hast Du anscheinend ein Problem mit der Berechnung eines Nettogehalts. Bei Deinen Rahmendaten kommt man auf 4.600 netto pro Monat in Steuerklasse III (verh. ein Kind) als Angestellter in der freien Wirtschaft. Firmenwagen nicht angesetzt.

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE.
Also für 3,5 Netto braucht man auch verheiratet und ein Kind
die 86k in der freien Wirtschaft. Dafür muss man schon
richtig ranklotzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Mal eine Frage:

Wer garantiert dir denn einen dauerhaften Job oder eine Verbeamtung als Berufsschullehrer?

Ich meine aus sehr vielen Berufen wurden einfach Studiengänge gemacht. Es ist ja nicht zu leugnen, dass heute 60% eines Jahrganges studieren. Wie viele bleiben da noch für eine Lehre?

Siehst du die Gefahr, dass du nach 5 Jahren und ein paar Befristungen auf der Straße stehst nicht?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Vorbereitung, Klausuren stellen, korrigieren, koordinieren, sonstige Nebenämter. Das fällt ausserhalb des Unterrichts an und kann frei eingeteilt werden. So wars gemeint.

Und Du scheinst wirklich ein Problem mit der Berechnung des Nettoeinkommens zu haben ?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Einfache Frage:

Hast du Bock Lehrer zu werden oder nicht?

Das ist alles. Du hast auch als Lehrer locker ne 45h Woche mit Klausuren korrigieren, sicherlich hast du mehr Freizeit und machst verdammt viel Arbeit von zuhause, aber es ist halt auch was anderes als ein Bürojob.

Ich persönlich kann nicht verstehen, wenn Lehrer immer von einem übertrieben stressigen Job reden, grade wegen den 12 Wochen Freizeit. Aber die 12 Wochen hast du auch nur, wenn du die Klausuren alle schon in der Woche korrigierst und den Unterricht schon nach der Schulzeit vorbereitest, dann sind das als Lehrer wie gesagt auch 45-50h die Woche.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Naja, als Berufsschullehrer mit A13 bekommst du als Single ohne Kinder 3k Netto. Davon kann man ich der freien Wirtschaft nur träumen. Achso an Berufsschulen im richtigen Bundesland z.B.BW, ist die Chance verbeamtet zu werden sehr hoch.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

In Bw wird jeder.Berufsschullehrer verbeamtet sofern er das ok vom Amtsarzt bekommt. Von meinen RefKollegen sind bis auf ein paar wirklich kranke alle verbeamtet worden.

Und man mag es kaum glauben, aber die Schülerzahlen sind im letzten Jahr sogar gestiegen...

Bevor ich mit meinen Fächern(IT und BWL) keinen Job mehr habe, haben Lehrer mit anderen Fächern ein viel größeres Problem...
Und da die Berufsschule aus viel mehr Schularten besteht als nur als Ausbildungsberufen, sehe ich die Umwandlung in Studiengänge auch nicht so kritisch... An meiner Schule haben wir zB nur einen Ausbildungsberuf und 8 "normale" Schularten.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Es gibt aber auch in der freien Wirtschaft viele, die mehr als 3k netto verdienen ...

Lounge Gast schrieb:

Naja, als Berufsschullehrer mit A13 bekommst du als Single
ohne Kinder 3k Netto. Davon kann man ich der freien
Wirtschaft nur träumen. Achso an Berufsschulen im richtigen
Bundesland z.B.BW, ist die Chance verbeamtet zu werden sehr
hoch.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

In Bayern gibt es auch Quereinsteiger, allerdings erhalten diese oft nur Befristungen und werden eben nicht verbeamtet. War zumindest vor 2 Jahren so, als ich mich ernsthaft damit beschäftigt habe.

Natürlich kann es sein, dass bei uns in Bayern die Schulformen unterschiedlich sind, aber ein Berufsschullehrer ist bei uns ausschließlich auf die Berufsschule konzentriert. Fehlen da die Azubis, dann wird er nicht mehr gebraucht.

Für das Fachabitur gibt es eigene Schulformen ("Fach- und Berufsoberschulen") mit gesondertem Personal. Da gibt es meines Wissens keinen Austausch mit den Berufsschulen; vielleicht mal beim Religionslehrer.

Lounge Gast schrieb:

In Bw wird jeder.Berufsschullehrer verbeamtet sofern er das
ok vom Amtsarzt bekommt. Von meinen RefKollegen sind bis auf
ein paar wirklich kranke alle verbeamtet worden.

Und man mag es kaum glauben, aber die Schülerzahlen sind im
letzten Jahr sogar gestiegen...

Bevor ich mit meinen Fächern(IT und BWL) keinen Job mehr
habe, haben Lehrer mit anderen Fächern ein viel größeres
Problem...
Und da die Berufsschule aus viel mehr Schularten besteht als
nur als Ausbildungsberufen, sehe ich die Umwandlung in
Studiengänge auch nicht so kritisch... An meiner Schule haben
wir zB nur einen Ausbildungsberuf und 8 "normale"
Schularten.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Zwei Dinge:

  1. An alle die, die hier schon wieder den Rechenschieber rausholen - A13 verbeamtet heißt ein bestimmtes Nettogehalt (je nach Steuerklasse und Kids) PLUS eine dicke Pension. Rechnet man das mal zusammen, dann kann sich ja jeder ausmalen, ob er da mit seinen 65k in der Wirtschaft drankommt.

  2. "Prestige" - lächerlich. Als Einkäufer hast Du KEIN Prestige. Wer meint, der Firmenwagen verleihe Prestige, sollte bitte nicht Lehrer werden. Als Lehrer hast Du auch kein Prestige, aber immerhin die Gewissheit, dass Du etwas Sinnvolles für die Gesellschaft tust.
antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Bei Lehrern muss man eben auch bedenken, dass man sich den Urlaub nicht selbst auswählen kann.
Ich kenne einen Fussballfan, da sind sämtliche Kumpels zu einem Auswärtsspiel des Teams zu einem Championsleaguespiel geflogen. Nur einer konnte nicht mit, da er keinen Urlaub nehmen konnte.

Klar kann man sich bei den üppigen Ferienzeiten nicht beschweren und auch in der freien Wirtschaft gibt es oft genug Urlaubssperren.
Wenn man allerdings einen Job mit flexibler Arbeitszeit und relativ flexibler Urlaubregelung (inkl. Überstundenabbau) in der freien Wirtschaft hat sollte man auch diesen Aspekt bedenken.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Naja, als Strategischer Einkäufer mit Prokura, eigenem Büro und essen gehen auf Führungsebene ist mehr Prestige als Realschulabbrecher ohne "Bock" mit Migrationshintergrund im BVJ zu unterrichten..

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Innerhalb der Firma oder unter BWLern wird man das so sehen. In der allgemeinen Bevölkerung wird der Lehrer mehr Prestige haben.

Lounge Gast schrieb:

Naja, als Strategischer Einkäufer mit Prokura, eigenem Büro
und essen gehen auf Führungsebene ist mehr Prestige als
Realschulabbrecher ohne "Bock" mit
Migrationshintergrund im BVJ zu unterrichten..

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Also Lehrer für BWL ist ja nur lächerlich, was willst du da groß korrigieren? Das ist der chilligen Job..

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Wahrscheinlich ist unser Verständnis von "Prestige" grundverschieden.

Prestige ist aus meiner Sicht die Reaktion von Leuten auf einer Party (oder sonstwo), wenn man ihnen erzählt, was man macht.

Stündest Du da und würdest erzählen von "Strategischer Einkäufer mit Prokura, eigenem Büro und essen gehen auf Führungsebene", dann wäre beschämtes Kopfsenken wahrscheinlich die Reaktion. Oder siehst Du das anders?

Lounge Gast schrieb:

Naja, als Strategischer Einkäufer mit Prokura, eigenem Büro
und essen gehen auf Führungsebene ist mehr Prestige als
Realschulabbrecher ohne "Bock" mit
Migrationshintergrund im BVJ zu unterrichten..

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

"Prestige ist aus meiner Sicht die Reaktion von Leuten auf einer Party (oder sonstwo), wenn man ihnen erzählt, was man macht."

Ist das wirklich so dermaßen wichtig, wie die Reaktion von halbfremden Leuten auf einer Party ist? Mache ich wirklich einen Job tagein, tagaus nur deshalb um für ein paar Stunden auf der Party tolle Reaktionen zu erhalten?

"Stündest Du da und würdest erzählen von "Strategischer Einkäufer mit Prokura, eigenem Büro und essen gehen auf Führungsebene", dann wäre beschämtes Kopfsenken wahrscheinlich die Reaktion. Oder siehst Du das anders?"

Sehe ich anders. Kommt drauf an, wer fragt und wie man es erzählt.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

" Also Lehrer für BWL ist ja nur lächerlich, was willst du da groß korrigieren? Das ist der chilligen Job.. "

was ist daran lächerlich?

  1. Hast genug zu korrigieren. Klar , nicht so viel wie ein Deutschlehrer ;) Gibt aber einige Fächer in denen noch weniger korrigiert werden muss.

  2. Erkläre mir mal, inwieweit der Wert eines Faches vom Korrekturaufwand abhängt.
antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Du hast doch angefangen, von "Prestige" zu reden... Warum beklagst Du Dich jetzt darüber, dass man das "Prestige" hinterfragt und ziehst Dich auf die Position "das mache ich nicht für andere" zurück?

Lounge Gast schrieb:

"Prestige ist aus meiner Sicht die Reaktion von Leuten
auf einer Party (oder sonstwo), wenn man ihnen erzählt, was
man macht."

Ist das wirklich so dermaßen wichtig, wie die Reaktion von
halbfremden Leuten auf einer Party ist? Mache ich wirklich
einen Job tagein, tagaus nur deshalb um für ein paar Stunden
auf der Party tolle Reaktionen zu erhalten?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ohje.. Es wurde an keiner Stelle behauptet Prestige "von halbfremden Leiten" sei "dermaßen wichtig". Und die zweite Frage stellt sich hier auch kein Mensch. Es geht doch eigentlich sehr offensichtlich nur darum, welche Rolle der Teilaspekt "Prestige" - wie auch immer gewichtet - bei der Entscheidung zwischen Strat. Einkäufer und Lehrer einnimmt.

Lounge Gast schrieb:

Ist das wirklich so dermaßen wichtig, wie die Reaktion von
halbfremden Leuten auf einer Party ist? Mache ich wirklich
einen Job tagein, tagaus nur deshalb um für ein paar Stunden
auf der Party tolle Reaktionen zu erhalten?

Wenn mir erzählt, dass er Strategischer Einkäufer ist, finde ich es ganz nett. Vielleicht ist er es bei Tesla oder so, dann quatsch ich vielleicht noch weiter mit ihm über seinen Job weil mich das Produkt interessiert. Wenn er oder sie dann aber von Prokura labert und mit irgendwelchen Geschäftsessen auf Führungsebene anfängt, würde ich mich rasch verabschieden. Kann ich mir tausendfach woanders auch anhören. Themen und Erlebisse machen interessant. Nicht das austauschbare Palaber aus dem Mikrokosmos eines Unternehmens. Deswegen kann auch mit dem Thema "(Berufs-)Schule" jeder was anfangen. Klares Plus hier für den Lehrer.

Sehe ich anders. Kommt drauf an, wer fragt und wie man es
erzählt.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

"Du hast doch angefangen, von "Prestige" zu reden... Warum beklagst Du Dich jetzt darüber, dass man das "Prestige" hinterfragt und ziehst Dich auf die Position "das mache ich nicht für andere" zurück?"

Ich habe den Aspekt "Prestige" schon immer für nicht-relevant für die Berufswahl betrachtet. Woher kommt deine wirre Annahme?

"Es geht doch eigentlich sehr offensichtlich nur darum, welche Rolle der Teilaspekt "Prestige" - wie auch immer gewichtet - bei der Entscheidung zwischen Strat. Einkäufer und Lehrer einnimmt."

Das "wie auch immer gewichtet" scheint aber dann doch nicht so vernachlässigbar zu sein, da du ja intensiv Wert darauf legst.
Deshalb schließt sich die Frage durchaus an, wie sehr ich einen Job jeden Tag ausübe, um "wie auch immer gewichtet" Prestige zu bekommen.

"Nicht das austauschbare Palaber aus dem Mikrokosmos eines Unternehmens. Deswegen kann auch mit dem Thema "(Berufs-)Schule" jeder was anfangen. Klares Plus hier für den Lehrer."

Ach so, das Palaber aus dem Mikroskosmos eines Unternehmens ist also austauschbar, aber das Thema Berufsschule ist natürlich so einzigartig, damit direkt jeder damit was anfangen kann. Merkst du den Widerspruch deiner Aussage?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Leute. Bekommt euch wieder ein.
Hier der Lehrer, der früher in der Wirtschaft war.

Zu Thema Prestige kann ich sagen:
-In Karriere- bzw. "elitären" Kreisen hat der Beruf eher kein Prestige. D.h. man wird schonmal dumm von der Seite angemacht oder aufgezogen. Dass man ja nicht viel arbeiten müsse, faul sei und wie im Moment, dass man ja 6 Wochen frei habe... Das kann etwas nerven, damit kann ich aber leben.
-Auch in der Disko oder Club wird man die durchschnittliche anfang 20 Jährige damit nicht so beeindrucken, wie wenn man Teamleiter im Konzern oder Zahnarzt ist. Wenn die dann nach dem Studium in der Realität angekommen sind, wirds besser (Plakativ ausgedrückt: Marktetingagentur vs A13)

  • Meiner Meinung nach gibt es bei einigen, die gehaltsmäßig und von der Work-Life Balance schlechter wegkommen auch Neid auf den Beamtenstatus und die damit verbundenden Privilegien

  • Nichtsdestotrotz kommt Lehramt von vielen als "sinnvoller" Job auch ganz gut weg
  • Und in der nicht-BWL-Bevölkerung kommt der Lehrer sicher besser weg als der Unternehmensberater oder Investmentbanker vom Ansehen her

Und noch ein Punkt:
Lustigerweise denkt jeder, der mal in der Schule war, dass er weiss wie man (ein bestimmtes Thema) zu unterrichten habe. ;) Aber hier gilt wie auch in der Wirtschaftt: Es gibt einen riesen GAP zwischen Theorie und Praxis.

Was ich beim ersten Post noch vergessen habe: Man sollte in der Lage sein, Zusammenhänge didaktisch auf das wesentliche zu reduzieren, d.h. einfacher und auch nicht-wissenschaftlich darzustellen und zu vermitteln (Schule ist nicht gleich Uni). Klingt einfach, aber nach ein paar Jahren Studium und Wirtschaft sind viele Dinge für uns selbstverständlich, die für Schüler absolutes Neuland sind. Bsp: Neulich hat während einer Gruppenarbeit kein Schüler gewusst, was Subventionen sind (11. Klasse WG). Ich hatte das im Text vorausgesetzt und musste ne Erklärung nachschieben. Anderes Beispiel: In der Uni haben wir bei Datenbanken den Begriff Tupel verwendet. Der verwirrt die Schüler aber unnötig. Deswegen nutzt man einfach statt Tupel den Begriff Datensatz und kommt so von dem "wissentschaftlichen Begriff" weg. Den Lernen die Studenten im Studium dann schnell, wenn sie die Grundlagen verstanden haben --> Mit diesem Punkt hatten fast alle Seiteneinsteiger am Anfang Probleme

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ich habe den Aspekt "Prestige" schon immer für
nicht-relevant für die Berufswahl betrachtet. Woher kommt
deine wirre Annahme?

Das "wie auch immer gewichtet" scheint aber dann
doch nicht so vernachlässigbar zu sein, da du ja intensiv
Wert darauf legst.

Keine Ahnung warum der jedesmal die Diskussion auf die individuelle "Wichtigkeit" von Prestige zieht. Ist hier gar nicht Thema und hat noch keiner außer ihm erwähnt. Vielleicht ein Troll der provozieren möchte.

Würde auch eher behaupten Lehrer liegen hinsichtl. Prestige eher im Mittelfeld. Hängt von den Kreisen ab in denen man sich bewegt. In der breiten Masse aber wohl eher "vor" Einkäufern. Wobei das Renommee des Unternehmens auch eine Rolle spielt.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Also hier der TE, hab mich entschieden, werde den Seiteneinstieg ablehnen. Keine Lust auf 2 Jahre Referendariat und kein Geld.

Werde jetzt erst Mal innerhalb des Einkaufs wechseln, hab ja erst das eine Unternehmen gesehen. Hab schon ein Angebot IG Metall 35 Stunden und kein Pendeln mehr, so habe ich jede Woche auch 15 Stunden mehr Freizeit bzw. arbeite effektiv 1.5 Arbeitstage weniger.

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Renommee des Unternehmens ist doch das entscheidende Stichwort... Mit konkreten Berufsbezeichnungen und/oder Hierarchiestufen fangen doch viele Leute sowieso nichts an. Das ist dann eher so "Betriebswirt bei Henkel" oder "ingenieur bei Bosch". Wenn das Unternehmen keinen bekannten Namen hat, ist's auch nix mit Prestige

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Gute Entscheidung des TE

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Bist du bescheuert?
Lehrer ist der beste chillgste Job überhaupt.

Wie kann man das nur ablehnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Was ist chillig daran, wenn man eine Meute Jugendliche unterrichten soll? IG-Metall-Sachbearbeiter ist auf jeden Fall besser!

WiWi Gast schrieb am 10.08.2017:

Bist du bescheuert?
Lehrer ist der beste chillgste Job überhaupt.

Wie kann man das nur ablehnen?

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Hallo,
als BWL‘er schaut man ja traditionell auf Gehalt / Freizeit / Stress und versucht rational zu entscheiden. Ich habs auch gemacht. MACHT DAS NICHT.
Es gilt vor allem nicht: mehr Gehalt bei weniger Arbeit ist NICHT automatisch besser!

Es ist ja nicht so, dass es nur darum geht Gehalt/Zeit zu maximieren. Der Job sollte dir Spass machen man verbringt dort ein Großteil seines Lebens.

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ich arbeite derzeit im Referendariat (BWL/ GGK) 55-60 Stunden die Woche, im Unternehmen (Personal) hatte ich 40 Stunden.

Wenn ich meine jetzigen Lehrerkollegen anschaue (die gerade fertig geworden sind mit dem Ref) arbeiten die meist zwischen 45-50 Stunden. Jenach Phase sind es auch 60 Stunden.

Ja man hat Ferien, das reduziert aber eher die Arbeitszeit von 50-60 Stunden auf erträgliches Niveau. Ja, man sieht mich von 15-16:30 Uhr im Fitness, aber der Aufwand der von 17 bis 21:30 stattfindet.... wird ignoriert.
Aber ist ja wie beim Zahnarzt.... man war als Kind schon dort somit kann man die Arbeit auch prima beurteilen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Ich hatte ein technisches Referendariat als Ingenieur gemacht. Das Studium an der TU war im Vergleich dazu sogar noch locker. Übler Stress, viel Arbeit und immer die Befürchtung, die Prüfung nur mit 4 zu schaffen und dann auf der Straße zu stehen. Dazu noch wenig Geld. Die Studienkollegen in der Industrie haben sofort ordentlich verdient und als ich mit dem Assessor fertig war, hatten die auch schon schöne Firmenwagen. Anschließend kam bei denen die Karriere mit hohen Gehaltssteigerungen. Als Beamter war man unten durch, wurde auch privat nicht mehr eingeladen. Ist so bis heute geblieben, obwohl der Kontakt noch da ist. Leitende Angestellte in der Wirtschaft haben einen anderen Lebensstandard und auch eine deutliche bessere Altersversorgung, wenn man die Summe aus Betriebsrente und gesetzlicher Rente berechnet. Mit A15 ist man im Vergleich dazu ein armes Schwein und sozusagen nicht gesellschaftsfähig. Ich hatte vor dem Referendariat eine Industriestelle bei Dax30 abgelehnt, bin also selbst daran schuld.

WiWi Gast schrieb am 03.10.2019:

Ich arbeite derzeit im Referendariat (BWL/ GGK) 55-60 Stunden die Woche, im Unternehmen (Personal) hatte ich 40 Stunden.

Wenn ich meine jetzigen Lehrerkollegen anschaue (die gerade fertig geworden sind mit dem Ref) arbeiten die meist zwischen 45-50 Stunden. Jenach Phase sind es auch 60 Stunden.

Ja man hat Ferien, das reduziert aber eher die Arbeitszeit von 50-60 Stunden auf erträgliches Niveau. Ja, man sieht mich von 15-16:30 Uhr im Fitness, aber der Aufwand der von 17 bis 21:30 stattfindet.... wird ignoriert.
Aber ist ja wie beim Zahnarzt.... man war als Kind schon dort somit kann man die Arbeit auch prima beurteilen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Träumt weiter ... A15 ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

WiWi Gast schrieb am 18.10.2022:

Träumt weiter ... A15 ;)

Meine Güte, dann sind es halt statt 4700€ A15 4500€ Netto bei A14.

antworten

Artikel zu Berufsschullehrer

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Re: Zusage Seiteneinstieg Lehrer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 41 Beiträge

Diskussionen zu Berufsschullehrer

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit