DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitFH-Prof

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Hallo zusammen,

mich würden Einschätzungen zur Frage interessieren: Welche der im Betreff genannten Positionen bieten die vielversprechendsten Exitoptionen zu einem Unternehmen der freien Wirtschaft. Die Branche scheint mir nicht so relevant, falls ihr sie aber doch wichtig findet: Gesundheit, Life Sciences, Pharma, Biotech - das ist die grobe Richtung.

  1. Option: Professur an einer privaten FH. Die FH ist eine kleine Wald-und-Wiesen-Klitsche ohne nennenswerte Kooperationen mit der Wirtschaft. Das Renommee dürfte also arg begrenzt sein, trotz der schicken Bezeichnung "Prof. Dr." vor dem Namen.

  2. Option: Referentenstelle bei der internen Transferabteilung einer renommierten Uni. Dadurch besteht die Hoffnung, sich attraktiv für das Kooperationsmanagement bzw. das Transfer- und Innovationsmanagement von Unternehmen zu machen.

  3. Option: Referentenstelle in einem Bundesministerium. Dadurch die Hoffnung, ein breites politisches Netzwerk zu knüpfen, politische Expertise zu erlangen und damit qualifiziert für den Bereich Public/Governmental Affairs von Unternehmen aus den oben genannten Branchen zu werden.

Vielen Dank für eure Einschätzungen!

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

FH-Prof und dann "Berateraufgaben" in Privatwirtschaft an Land ziehen.

Wenn du die Absicherung einer FH Professur haben kannst solltest du die nehmen.

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Option 1 ist eigentlich der Exit. Nach einer Karriere im Unternehmen wird man Prof. Vom Prof. den Absprung in ein Unternehmen zu finden, ist schon schwieriger.

Option 2 ist primär öffentlicher Dienst. Wird wahrscheinlich TV-L sein. Wenn man den Absprung nicht schafft, dann hängt man an der Uni fest.

Option 3 ist die sinnvollste Option. Man sammelt Expertise auf und kann dann Governmental Affairs machen. Wenn man den Absprung nicht schaffen sollte, ist man in der Regel zumindest Beamter und dann ist bei guter Leistung auf die B3 realistisch.

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Die ganz klar prestigeträchtigste Option ist 3.
Auch wenn der Exit vom öD Richtung Wirtschaft nicht immer ganz einfach ist, ibei Option 1 und 2 ist er es auch nicht.
Zum Prof. Dr.: Du darfst nicht den habilitierten Univ.-Prof. mit einem FH-Prof verwechseln. Das ist vom Renommee ein Unterscheid wir Tag und Nacht. Vielleicht nicht bei der Schwiegermutter, bei den Unternehmen und im wissenschaftlichen Umfeld schon.

Ich würde ganz klar Tor 3 nehmen.

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Hier der TE - vielen Dank für eure Einschätzungen!
Sie decken sich im Wesentlichen mit meiner Intuition, aber zusätzliche Meinungen können ja nicht schaden.

Eine Nachfrage hätte ich aber noch, und zwar hierzu:

"Wenn man den Absprung nicht schaffen sollte, ist man in der Regel zumindest Beamter und dann ist bei guter Leistung auf die B3 realistisch."

Das kann ich mir nicht so recht vorstellen. Es geht nicht um eine Beamtenstelle, sondern um eine Tarifbeschäftigung (TVöD). Meinst du, dass die Verbeamtung bei hinreichend langem Verbleib im Ministerium schon irgendwann kommen wird, auch wenn die Stelle nicht als Beamtenstelle ausgeschrieben war?

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Stimmt, aber in unterschiedliche Richtungen - der FH-Prof ist bei Unternehmen beliebter, weil der weiß, wie es im Unternehmen aussieht.

In der Wissenschaft rangiert der FH-Prof hinter PostDocs, weil ihm jegliche Wissenschaftlichkeit abgesprochen wird.

WiWi Gast schrieb am 29.10.2020:

Die ganz klar prestigeträchtigste Option ist 3.
Auch wenn der Exit vom öD Richtung Wirtschaft nicht immer ganz einfach ist, ibei Option 1 und 2 ist er es auch nicht.
Zum Prof. Dr.: Du darfst nicht den habilitierten Univ.-Prof. mit einem FH-Prof verwechseln. Das ist vom Renommee ein Unterscheid wir Tag und Nacht. Vielleicht nicht bei der Schwiegermutter, bei den Unternehmen und im wissenschaftlichen Umfeld schon.

Ich würde ganz klar Tor 3 nehmen.

antworten
listrea

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Handelt es sich hier um tatsächliche Angebote oder sondierst du einfach nur die Lage? Mir fällt es gerade schwer nachzuvollziehen, wie man sich überhaupt auf (alle!) diese drei Stellen erfolgreich beworben hat.

antworten
WiWi Gast

Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Ich bin in einem Bundesministerium tätig. Der überwiegende Teil der Kollegen im hD ist verbeamtet. Manche fangen als Tarifler an, werden in der Regel aber zeitnah auch verbeamtet. Manche Kollegen (die deutliche Minderheit) bleiben Tarifler, die Gründe sind mir aber nicht bekannt.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

Hier der TE - vielen Dank für eure Einschätzungen!
Sie decken sich im Wesentlichen mit meiner Intuition, aber zusätzliche Meinungen können ja nicht schaden.

Eine Nachfrage hätte ich aber noch, und zwar hierzu:

"Wenn man den Absprung nicht schaffen sollte, ist man in der Regel zumindest Beamter und dann ist bei guter Leistung auf die B3 realistisch."

Das kann ich mir nicht so recht vorstellen. Es geht nicht um eine Beamtenstelle, sondern um eine Tarifbeschäftigung (TVöD). Meinst du, dass die Verbeamtung bei hinreichend langem Verbleib im Ministerium schon irgendwann kommen wird, auch wenn die Stelle nicht als Beamtenstelle ausgeschrieben war?

antworten

Artikel zu FH-Prof

Karriereweg zur FH-Professur: Infoabend der FH Münster

Eine Professur an der FH Münster ist eine attraktive Karriereoption. Darüber informiert die Hochschule am 11. Oktober 2019. (Foto: FH Münster/Theresa Allekotte)

Wer Professor oder Professorin werden will, denkt häufig an eine Universität. Aber auch Fachhochschulen bieten diesen Karriereweg. Doch viele kennen diese Option für eine wissenschaftliche Karriere gar nicht. Die FH Münster informiert deshalb am 11. Oktober 2019 über den Beruf als FH-Professor und Wege zur FH-Professur. Die Anmeldefrist endet am 27. September 2019.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Beste Exitoptionen: FH-Prof vs. Transferabteilung (Uni) vs. Ministerium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu FH-Prof

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit