DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitBoreout

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Es ist soweit. Was mir eigentlich nie hätte passieren sollen, passiert jetzt doch. Langeweile und Unterforderung im Konzern. Ich bin auf dem besten Weg zum Konzernbeamten.

Mein Arbeitspensum hat sich in den letzten Wochen auf jetzt effektiv max. 1 Stunde/Tag reduziert. Perspektivisch wird sich daran im nächsten halben Jahr wahrscheinlich nicht viel ändern.
Problematisch ist, dass das nicht nur mich betrifft sondern auch den Großteil der restlichen Abteilung. Meinem Vorgesetzten dürfte das Thema bekannt sein, bisher hat er das Thema aber noch nicht angesprochen.

Wer kennt die Situation und wie geht ihr damit um? Ich will hier nämlich nicht durch Unterforderung verblöden.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Wie ist es denn dazu gekommen?

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Unterforderung hin oder her. Wie wäre es, mit deinem Vorgesetzten zu reden???
Verstehe solche Leute einfach nicht

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Bei uns ist das im Sommer ganz normal. Ab Mitte August legt sich das aber wieder. Ich denke Mal nicht, dass das bei euch ein Dauerzustand ist oder?

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Und da wundert man sich das BASF und Co. tausende Stellen kürzt.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Tausche gerne mit Dir.
Bei mir ist es genau das Gegenteil. Dauerstress bei mind. 50 Std p.W.
Beide Extreme sind wohl nicht empfehlenswert

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Nutze die Zeit und bau Dir kapitalmarktorientiert nebenher ein Vermögen auf.

Am besten mit dem eigenen Tablet oder Smartphone und nicht über den Arbeitsplatz - PC wg. Monitoringsoftware zur Überwachung der Arbeitsproduktivität bzw. Keylogger der Personalabteilung :-(

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Gibt es nicht immer Themen, die man anstoßen kann?!

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Hatte wegen Dauerlangeweile gekündigt. Langweile kann genauso schlimm sein, wie permanente Überforderung bzw. Stress.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Ja, bisschen reich werden mit CFDs :D. NOT.

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

Nutze die Zeit und bau Dir kapitalmarktorientiert nebenher ein Vermögen auf.

Am besten mit dem eigenen Tablet oder Smartphone und nicht über den Arbeitsplatz - PC wg. Monitoringsoftware zur Überwachung der Arbeitsproduktivität bzw. Keylogger der Personalabteilung :-(

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Und deswegen werden jetzt Stellen gestrichen und die "hart arbeitenden" Konzernsoldaten wundern sich warum.
Es werden lustigerweise kaum Stellen von Leuten/Branchen gestrichen, welche >40h die Woche ackern.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Was genau machst du denn für Tätigkeiten? Primär würde ich auch zum Gespräch mit dem Chef raten, sekundär (sofern möglich) Schulungen auf der Arbeit machen.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Letzters ist viel schlimmer ;-(

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

Hatte wegen Dauerlangeweile gekündigt. Langweile kann genauso schlimm sein, wie permanente Überforderung bzw. Stress.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Hatte ich auch mal. Das gesamte Team hatte gar nichts zu tun und das über einen längeren Zeitraum. Habe dann gekündigt.... Es war nicht auszuhalten. Ich kam nach einem 8h Tag total platt nach Hause und wurde fast depressiv. Mit der Zeit gewöhnt man sich dran und verliert jede Belastbarkeit. Es ist wirklich gefährlich. Mit dem Chef reden hätte nichts gebracht. Da kriegt man nur unnützen Kram aufgedrückt... Leute die im Konzern sind verstehen sicher, was cih meine. Andere glauben es gibt immer was zu tun. Stimmt nicht.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Die sehr gute Konjunktur hat es bisher nicht nötig gemacht für große deutsche Konzerne diese nicht untypischen "Problem" zu lösen. Mit den Gewerkschaften legt man sich ohne große Not nicht gerne an. So langsam scheint aber ein Umdenken einzusetzen und die Konzerne beginnen mit dem Stellenabbau. Wenn aus der Konjunktur-Delle ein richtiger Konjunktur-Einbruch wird, vermutlich mit deutlich zunehmender Geschwindigkeit...

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Keylogger der Personabteilung... selten so ein Schwachsinn gelesen. Wenn bei uns irgendeiner mit Keylogger auftaucht, wird der freundlich von der Polizei aus dem Hause geleitet. Kannst ja mal deinen Betriebsrat fragen, was der von Kontrolle mit Keyloggern hält.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Und selbst wenn es Keylogger geben SOLLTE.. Man erledigt seine aufgetragenen Aufgaben und kann dann tun was man will.

antworten
Ceterum censeo

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

Und selbst wenn es Keylogger geben SOLLTE.. Man erledigt seine aufgetragenen Aufgaben und kann dann tun was man will.

Das sehen der Gesetzgeber, die Rechtsprechung, die Arbeitgeber und der Großteil der Gesellschaft aber vermutlich anders ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

leute denkt dran was gerade alles entlassen wird bei den konzernen da gibt es genug leute die keinen bock auf arbeitslosigkeit haben. zeitgt lieber leistung und macht was draus.

7000 Stellen sollen bei Volkswagen bis 2023 wegfallen, hieß es im März, wenn auch praktisch ohne Kündigungen. Bei Ford fallen 5000 Stellen weg, bei Bayer 4500. Ende Juni ging es dann Schlag auf Schlag. Der Pharmakonzern Sanofi streicht 144 Stellen in Frankfurt-Höchst. Am vergangenen Montag kündigte Paypal 300 Stellenstreichungen in Berlin an, am Donnerstag der Chemiekonzern BASF 3000 an seinen deutschen Standorten und Opel 600 in Rüsselsheim.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Wenn es dauerhaft ist, hilft nur der Wechsel, weil man sonst wirklich blöd wird. Bin damals auch aus Langeweile gewechselt und heute habe ich einen Job der einen jeden Tag fordert (aber nicht überfordert) und Spaß macht. Aktuell ist es ein Arbeitnehmermarkt, mach dir das zu nutze.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

In was für einen Bereich? Wifi Never Ever

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

Wenn es dauerhaft ist, hilft nur der Wechsel, weil man sonst wirklich blöd wird. Bin damals auch aus Langeweile gewechselt und heute habe ich einen Job der einen jeden Tag fordert (aber nicht überfordert) und Spaß macht. Aktuell ist es ein Arbeitnehmermarkt, mach dir das zu nutze.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

WiWi Gast schrieb am 02.07.2019:

Hatte wegen Dauerlangeweile gekündigt. Langweile kann genauso schlimm sein, wie permanente Überforderung bzw. Stress.

Mir geht es genauso. Ich habe mich jetzt 2 Wochen krankschreiben lassen, weil ich einfach nicht mehr arbeiten gehen kann. Ich arbeite in einer öff. Verwaltung. Leider habe ich kein unglaublich hohes Gehalt (ca. 35.000 € im Jahr) und wir kaufen uns diesen Monat einen günstigen Bauplatz, was schon lange geplant war. Kündigen muss ich trotzdem so oder so, da ich da einfach psychisch nicht mehr hingehen kann. Jedoch hab ich Kündigungsfristen lt. TVöD von 6 Wochen zum Quartalsende, also Ende des Jahres. Das halte ich aber nicht so lange aus. Einen Termin bei einer Psychotherapeutin habe ich nächste Woche.

Was ich denke, was der einzige Ausweg ist, ist doch ein Aufhebungsvertrag, richtig? Oder gibt es hier noch andere Wege aus der Situation herauszukommen? Einen Monat arbeitslos ohne Geld kriege ich schon irgendwie vertretbar rum, aber ab 2 Monaten wirds hapig... Bewerben tue ich mcih aktuell auch schon auf alles mögliche, was passen könnte und halbwegs spannend klingt.

LG Julia

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

WiWi Gast schrieb am 08.09.2020:

Hatte wegen Dauerlangeweile gekündigt. Langweile kann genauso schlimm sein, wie permanente Überforderung bzw. Stress.

Mir geht es genauso. Ich habe mich jetzt 2 Wochen krankschreiben lassen, weil ich einfach nicht mehr arbeiten gehen kann. Ich arbeite in einer öff. Verwaltung. Leider habe ich kein unglaublich hohes Gehalt (ca. 35.000 € im Jahr) und wir kaufen uns diesen Monat einen günstigen Bauplatz, was schon lange geplant war. Kündigen muss ich trotzdem so oder so, da ich da einfach psychisch nicht mehr hingehen kann. Jedoch hab ich Kündigungsfristen lt. TVöD von 6 Wochen zum Quartalsende, also Ende des Jahres. Das halte ich aber nicht so lange aus. Einen Termin bei einer Psychotherapeutin habe ich nächste Woche.

Was ich denke, was der einzige Ausweg ist, ist doch ein Aufhebungsvertrag, richtig? Oder gibt es hier noch andere Wege aus der Situation herauszukommen? Einen Monat arbeitslos ohne Geld kriege ich schon irgendwie vertretbar rum, aber ab 2 Monaten wirds hapig... Bewerben tue ich mcih aktuell auch schon auf alles mögliche, was passen könnte und halbwegs spannend klingt.

LG Julia

Wenn du nach zwei Monaten ohne Gehalt schon in eine schwierige Situation kommst, dann solltest du definitiv nicht kündigen sondern dir erstmal was Neues suchen und dann kündigen.

Gruß

Businessbernd

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Habe zurzeit dasselbe Problem - wie auch in meinen vorherigen 2 Jobs. Zeit muss abgesessen werden und es gibt zu wenig Arbeit für alle bzw. interessiert es niemanden. Das Positive bei meinen Wechseln, jeweils zu extern, war das steigende Gehalt. Nun bin ich in meinem Bereich (Online Marketing) bereits oben an der Lohnstange angekommen und in ein anderes Spezialgebiet oder Branche zu wechseln macht für mich wenig Sinn. Muss mich wohl damit abfinden, dass ich für wenig Arbeit gut bezahlt werde, was auch am Selbstbild nagt. EInzige Option wäre eine Führungskarriere anzustreben, wobei dies mir aktuell aus verschiedenen Gründen nicht liegt. Und wichtig: Man ist nicht der einzige. Gefühlt sind Dreiviertel der Bürolisten heutzutage unterfordert/unterbeschäftigt oder sonstwie in einem Bullshit-Job gefangen.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Hatte ich in meinen ersten 3-4 Jahren in der Bank ähnlich erlebt. Nach dem Studium noch überglücklich über den kuschligen aber dafür sehr gut bezahlten Job mit striktem 9-5, wurde ich mit der Zeit total depressiv. Viel Leerlauf obwohl ich immer eigene Projekte neben der eigentlichen Tätigkeit hatte (selbst aufgezogen oder einfach für Projekte beworben), komplett unmotivierte, andauernd raunzende Kollegen mit Altverträgen, die zwar kaum arbeiteten, gehaltlich aber 50%-200% über mir lagen usw. Es war genau so, wie einer der Vorposter schrieb - man gewöhnt sich dran und verliert jegliche Belastbarkeit, ist immer nur unzufrieden und trotz Arbeitsmangels am Abend platt.

Habe dann mit viel Glück und Networking intern in einen IB-Bereich (nicht M&A) gewechselt, praktisch wieder bei 0 angefangen. Gehalt blieb bei deutlich härteren Arbeitszeiten erst einmal gleich, aber das war mir egal, da ich regelrecht aufblühte und auch im Privatleben viel zufriedener wurde. Endlich konnte ich ohne dummes Gerede richtig Gas geben und wurde aufgrund starker Leistungen schnell befördert, wodurch das Gehalt letztendlich ordentlich stieg. Sicherlich eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Ich kann daher nur empfehlen, sich entweder nebenbei etwas aufzubauen (Hobby, Ehrenamt, Nebentätigkeit) oder halt im Job Vollgas zu geben. Hauptsache, man hat irgendeine Leidenschaft, denn diese hält einen fit und beugt psychischen wie physischen Leiden gut vor.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Ich glaube das Phänomen ist viel häufiger, als man gemeinhin annimmt. Das Problem ist ja, dass man bei Kollegen sowas nicht ansprechen kann. Jeder tut beschäftigt und ist "gestresst". Unsere ganze Bürowelt versucht immer den Schein zu waren. Das kommt wohl auch davon, dass es soviel Verwaltung gibt, die mit sich selbst beschäftigt ist. Manchmal sind die Leute ja auch wirklich überarbeitet, aber bei genauerem hinsehen ist es oft Arbeit, die überhaupt nicht notwendig ist. Umso größer das Unternehmen, umso schlimmer wirds. Ich hab mittlerweile auch etwas den Glauben daran verloren, dass die Privatwirtschaft so effizient ist, wie man denkt. Was nicht heißen soll, das der Staat nicht noch ineffizienter ist :)

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Ganz ehrlich, Boreout ist sicher nicht schön, aber gerade wenn man auf einer sicheren und gut bezahlten Stelle sitzt, gibt es wesentlich schlimmeres.

Macht mal 50h die Woche bei irgendeinem kleineren Unternehmen wo ihr nicht ansatzweise so viel Gehalt bekommt und wo niemand weiß, ob es die eigene Stelle nächstes Jahr noch gibt. Das ist nochmal eine ganz andere Form von Stress.

antworten
WiWi Gast

Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

WiWi Gast schrieb am 01.05.2021:

Ganz ehrlich, Boreout ist sicher nicht schön, aber gerade wenn man auf einer sicheren und gut bezahlten Stelle sitzt, gibt es wesentlich schlimmeres.

Macht mal 50h die Woche bei irgendeinem kleineren Unternehmen wo ihr nicht ansatzweise so viel Gehalt bekommt und wo niemand weiß, ob es die eigene Stelle nächstes Jahr noch gibt. Das ist nochmal eine ganz andere Form von Stress.

Und geht’s dir jetzt besser weil du die Situation von anderen als nicht so schlimm wie deine Situation darstellst?

antworten

Artikel zu Boreout

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Unterforderung & Langeweile - Konzernbeamter

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Boreout

15 Kommentare

Nichts zu tun.....

WiWi Gast

geht mir seit corona auch so im HO. Teilweise machen ich vielleicht 2h / Woche etwas. Ansonsten nur auf "verfügbar" stehen und ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit