DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitCOS

Chief of Staff in Start-ups

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Hallo,

ich sehe auf LinkedIn immer häufiger Leute, die als "Chief of Staff" bei Start-ups anfangen. Darunter sind sowohl MBB Profile (z.B. typischerweise als Exit nach ca. 2 Jahren, aber zum Teil sogar als Projektleiter/Engagement Manager) und manchmal auch Berufseinsteiger. Was hat es mit dieser Rolle auf sich?
Mit wie viel Gehalt kann man rechenen? Variiert wahrscheinlcih nach Funding-Stage und höhe des Fundings, aber wäre super, ein paar Erfahrungswerte zu sehen. Insbesondere auch, mit wie viel Equity man zusätzlich zum Gehalt rechnen kann.

Start-up - Industrie:
Funding - Stage: (z.B. Seed, Serie A, etc.)
Total Funding Amount: (ungefährer Wert)
Gehalt (inkl. Bonus): (Jahresbrutto)
Equity: (als % von total shares)

Danke!

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Spannendes Thema! Fände noch super, wenn man Vorerfahrungen oder vorheriges Gehalt (also Berufseinstieg, MBB etc.) ergänzt

antworten
ExBerater

Chief of Staff in Start-ups

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Chief of Staff ist sicher keine Sekretärin. Sondern die rechte Hand vom Vorstand. Im Endeffekt ist er derjenige der dem Vorstand zuarbeitet und auch an den Board Meetings teilnimmt. Die meisten machen das aber nur 2-3 Jahre und ziehen dann weiter

antworten
ExBerater

Chief of Staff in Start-ups

Sage ich ja. Früher Chef Sekretärin, dann besser qualifiziert als Vorstandsassistent bezeichnet, jetzt in hippen Start Ups "Chief of Staff".
Alter Wein in neuen Schläuchen...

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Chief of Staff ist sicher keine Sekretärin. Sondern die rechte Hand vom Vorstand. Im Endeffekt ist er derjenige der dem Vorstand zuarbeitet und auch an den Board Meetings teilnimmt. Die meisten machen das aber nur 2-3 Jahre und ziehen dann weiter

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

ExBerater schrieb am 15.10.2021:

Sage ich ja. Früher Chef Sekretärin, dann besser qualifiziert als Vorstandsassistent bezeichnet, jetzt in hippen Start Ups "Chief of Staff".
Alter Wein in neuen Schläuchen...

WiWi Gast schrieb am 14.10.2021:

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Chief of Staff ist sicher keine Sekretärin. Sondern die rechte Hand vom Vorstand. Im Endeffekt ist er derjenige der dem Vorstand zuarbeitet und auch an den Board Meetings teilnimmt. Die meisten machen das aber nur 2-3 Jahre und ziehen dann weiter

Das hat keine Schnittmenge mit der Arbeit einer Sekretärin. Eine Sekretärin übernimmt Papierkram und organisatorische Assistenz, wie zB Terminplanung. Ein Chief of Staff hat inhaltliche Verantwortung. Das hier so platt gleichzusetzen ist völliger Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Ich bin VP, Chief of Staff seit April 2021 in einem Berliner Start-Up.

Start-up - Industrie: App development
Funding - Stage: Seed
Gehalt (inkl. Bonus): 30.000 + Aktienpaket

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Ich bin VP, Chief of Staff seit April 2021 in einem Berliner Start-Up.

Start-up - Industrie: App development
Funding - Stage: Seed
Gehalt (inkl. Bonus): 30.000 + Aktienpaket

Könntest du sagen, was du so machst?

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Das ist jetzt schon eine sehr vereinfachte und negative Darstellung. Gib mit Sicherheit Chief of Staff/ Vorstandsassistent Stellen die tatsächlich eher einem Sekretärsjob ähneln (zumal es ja auch große Unterschieden zwischen Sekretär und Sekretär gibt).

Genauso gibt es aber auch spannende Positionen, bei denen man dem jeweiligen Vorstand kaum von der Seite weicht, überall in das Business reinschauen kann und als Projektmanager Verantwortung für wichtige Projekte übernimmt. Da ist die Value Proposition dann der von ein paar Jahren Beratung gar nicht so unähnlich.

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

ExBerater schrieb am 15.10.2021:

Sage ich ja. Früher Chef Sekretärin, dann besser qualifiziert als Vorstandsassistent bezeichnet, jetzt in hippen Start Ups "Chief of Staff".
Alter Wein in neuen Schläuchen...

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Chief of Staff ist sicher keine Sekretärin. Sondern die rechte Hand vom Vorstand. Im Endeffekt ist er derjenige der dem Vorstand zuarbeitet und auch an den Board Meetings teilnimmt. Die meisten machen das aber nur 2-3 Jahre und ziehen dann weiter

Das hat keine Schnittmenge mit der Arbeit einer Sekretärin. Eine Sekretärin übernimmt Papierkram und organisatorische Assistenz, wie zB Terminplanung. Ein Chief of Staff hat inhaltliche Verantwortung. Das hier so platt gleichzusetzen ist völliger Unsinn.

Ein Chief of Staff ist mit Sicherheit auch organisatorische Assistenz und auch eine Sekretärin hat in den meisten Fällen inhaltliche Verantwortung. Man kann es sich natürlich auch schön reden. Das erwähnte Gehalt von 30 TEUR spricht auch nicht gerade für höhere Aufgaben, eure Erlauchtheit.

antworten
ExBerater

Chief of Staff in Start-ups

Ja war natürlich provokant formuliert. Aber am Ende ist es eben eine neumodische Bezeichnung die aus dem Angelsäschischen rüberschwappt zusammen mit der aktuellen Start Up Schwemme. Klingt halt fancy und damit lockst du ex Berater an.
Ich bin bei sowas aus organisations-technischer Sicht immer etwas skeptisch. Wenn unendlich viele Mittelständler ohne sowas auskommen, warum braucht es ein Start Up auf ein mal? Entweder führt man klare Organinsationsstrukturen ein wenn man groß genug ist, oder aber eben die Gründer müssen es selbst machen, und dazwischen brauchen sie eben einen Hiwi. Wenn man den dann gleiche als "Chief of..." bezeichnen will, bitte ;-)

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

ExBerater schrieb am 15.10.2021:

Sage ich ja. Früher Chef Sekretärin, dann besser qualifiziert als Vorstandsassistent bezeichnet, jetzt in hippen Start Ups "Chief of Staff".
Alter Wein in neuen Schläuchen...

ExBerater schrieb am 14.10.2021:

Früher hätte man es Sekretärin genannt. Alternativ auch Mädchen für Alles.
Aber Chief of Staff klingt cooler und wenn man nur genug Kohle von einem planlosen Venture Capital Fond bekommt, dann kann man mit einem fancy Titel dafür auch einen Ex- MBBler zum Start Up locken.

Chief of Staff ist sicher keine Sekretärin. Sondern die rechte Hand vom Vorstand. Im Endeffekt ist er derjenige der dem Vorstand zuarbeitet und auch an den Board Meetings teilnimmt. Die meisten machen das aber nur 2-3 Jahre und ziehen dann weiter

Das hat keine Schnittmenge mit der Arbeit einer Sekretärin. Eine Sekretärin übernimmt Papierkram und organisatorische Assistenz, wie zB Terminplanung. Ein Chief of Staff hat inhaltliche Verantwortung. Das hier so platt gleichzusetzen ist völliger Unsinn.

Ein Chief of Staff ist mit Sicherheit auch organisatorische Assistenz und auch eine Sekretärin hat in den meisten Fällen inhaltliche Verantwortung. Man kann es sich natürlich auch schön reden. Das erwähnte Gehalt von 30 TEUR spricht auch nicht gerade für höhere Aufgaben, eure Erlauchtheit.

Wo hat denn eine Sekretärin bitte inhaltliche Verantwortung? Und den Chief of Staff der den Terminkalender des Chefs organisiert will ich auch mal sehen

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Bei uns heißt das “Leiter Vorstandssekretariat”, ist als Abteilungsleitung eingestuft und kann als Sprungbrett dienen, bzw. wird sowieso nur von vielversprechenden Kandidaten besetzt.

Wozu ein Start-up sowas braucht, frage ich mich auch, aber irgendwo muss das ganze VC Geld ja ausgegeben werden :D

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

WiWi Gast schrieb am 15.10.2021:

Bei uns heißt das “Leiter Vorstandssekretariat”, ist als Abteilungsleitung eingestuft und kann als Sprungbrett dienen, bzw. wird sowieso nur von vielversprechenden Kandidaten besetzt.

Wozu ein Start-up sowas braucht, frage ich mich auch, aber irgendwo muss das ganze VC Geld ja ausgegeben werden :D

Haha also doch Sekretär, jeder wie er es braucht. 😂

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Ist eine Position die eine Mischung aus Büroleitung und Assistenz für die Geschäftsführung/Management ist.
Gibt es z.B. auch im militärischen Bereich für ranghohe Posten.

Bei einem großen Konzern mag das noch Sinn machen und kann ein Karrierebooster sein, aber was soll ein Startup damit?

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

Grade in Staatskanzleien oder auch im Weißen Haus gibt es einen Chief of Staff. Denke, dass es daher kommt.

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Ist eine Position die eine Mischung aus Büroleitung und Assistenz für die Geschäftsführung/Management ist.
Gibt es z.B. auch im militärischen Bereich für ranghohe Posten.

Bei einem großen Konzern mag das noch Sinn machen und kann ein Karrierebooster sein, aber was soll ein Startup damit?

antworten
WiWi Gast

Chief of Staff in Start-ups

WiWi Gast schrieb am 16.10.2021:

Grade in Staatskanzleien oder auch im Weißen Haus gibt es einen Chief of Staff. Denke, dass es daher kommt.

Ist eine Position die eine Mischung aus Büroleitung und Assistenz für die Geschäftsführung/Management ist.
Gibt es z.B. auch im militärischen Bereich für ranghohe Posten.

Bei einem großen Konzern mag das noch Sinn machen und kann ein Karrierebooster sein, aber was soll ein Startup damit?

Es kommt aus dem Militär. General Eisenhower hat es dann als Präsident im Weißen Haus eingeführt.

antworten

Artikel zu COS

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Chief of Staff in Start-ups

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu COS

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit