DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitControlling

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Salut liebe Community,

auch ich würde wie einige glückliche den Einstieg in einen Konzern schaffen, und zwar im Controlling.

Trotz Praktika und einer Werkstudentenstelle - sowohl im MDAX als auch bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist, hat es leider bei mir mit dem Einstieg in einem Konzern nicht geklappt.

Ich arbeite aktuell als Controller in einem Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl zwischen 1000 - 2000 und einen Umsatz von über 100 Mio. Den ersten Stallgeruch möchte ich auch mal sammeln. Laut Definition ist dies keine KMU mehr. Dennoch werden es viele so sehen.

Ich weiß, dass auch Konzerne nicht den heiligen Gral darstellen, dennoch würde mich sehr interessieren, wie womöglich einige es mit den selben Voraussetzungen geschafft haben bzw. welche Tipps mir die Konzernangehörigen geben könnten.

Bald sind meine ersten 2 Jahre rum, und ich überlege mich nochmals als Junior Controller in einem Konzern zu bewerben. Dies wäre vielleicht ein Stagnation aber vielleicht die Chance, die ich zuvor nicht bekommen habe. Lustigerweise stehen ja in vielen Stelleausschreibungen als Junior Controller 2 Jahre Berufserfahrung, was ich bescheuert finden aber diesmal mir womöglich nützen könnte.

Ich werde auch bald meine Weiterbildung zum IFRS Accountant beenden, da es ja auch immer mehr im Controlling verlangt wird und mich dadurch attraktiver mache.

Daher frage ich Euch die Community mit der Hoffnung auf gute Tipps...

Was sollte ich Eurer Meinung tun, um meine Chance signifikant zu verbessern, sei es in Form von Weiterbildungen, Berufserfahrung etc. ??

Ich bin für jede Tipp offen, da durch Untätigkeit und Neid meinerseits mein Ziel nicht näher rücken würde.

Sehr gerne von allen möglichen Controllern, die glücklicherweise in einem Konzern sind bzw. es dahin geschafft haben,

Einen angenehmen Rest-Montag noch :)

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Kurze Frage: Du weißt aber, dass die Rechtsform eines Unternehemens erstmal nichts damit zu tun hat, ob es an der Börse ist?

Es gibt GmbH auf Aktien und genau so auch Aktiengesellschaften, die nicht an der Börse sind.

Nur weil du sagtest "bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist".

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Vielen Dank für deine Antwort!

Den Master habe ich schon :)

Also du sagst, BE sollte reichen?? Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Ich bin von einem Unternehmen mit 500 MA nach drei Jahren in einen Konzern mit 90k MA gewechselt.

Meine Berufserfahrung und die gemachten Weiterbildungen wurden sehr geschätzt.

Ich glaube, wenn man sich weiterbildet, sich engagiert und das auch übermitteln kann, ist ein Wechsel in einen Konzern machbar.

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Vielen Dank für deine Antwort!

Den Master habe ich schon :)

Also du sagst, BE sollte reichen?? Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

So blöd es klingt, aber oftmals ist im Konzern das Netzwerk extrem entscheidend.

Da auf dem Papier zig geeignete Bewerber auf eine Stelle kommen, kann es extrem helfen, wenn du jemand in diesem Bereich / Konzern kennst.

Ansonsten würde ich mir Mühe geben bei deinen Unterlagen (v.a. gut aufgebauter CV). Wie aber schon öfter hier erwähnt, am Ende zählt deine Berufserfahrung und die Projekte / Themen, die du gemacht hast

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Das weiß ich :)

Ich habe es nur als Referenz genommen, da ja hier bei Wiwi treff Praktika so als Maßstab gesetzt werden.

Ich hoffe, du kannst mir auch nichtsdestotrotz wertvolle Tipps geben :)

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Kurze Frage: Du weißt aber, dass die Rechtsform eines Unternehemens erstmal nichts damit zu tun hat, ob es an der Börse ist?

Es gibt GmbH auf Aktien und genau so auch Aktiengesellschaften, die nicht an der Börse sind.

Nur weil du sagtest "bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist".

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Warst du während des Bachelor oder Masterstudiums im Ausland? Hättest du ansonsten die Möglichkeit, als Controller im Ausland zu arbeiten? Auslandserfahrung wird nach meinem Empfinden in Konzernen hoch bewertet.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Als jemand, der genau den Weg durch hat.

  • Punkt 1: Wie bekannt ist das Unternehmen
  • Punkt 2: Benutzt es das gleiche ERP-System
  • Punkt 3: Ist es die gleiche Branche

je nachdem wieviel Punkte du erfüllst, ist der Aufstieg machbar. Bei mir waren es 0 und ich hab nach 18 Monaten bei quasi 0 begonnen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Power BI und Sql und Python lernen per online Kurs

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Vielen Dank für deine Antwort!

Den Master habe ich schon :)

Also du sagst, BE sollte reichen?? Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Vielen Dank!

Kannst du mir welche Online Kurse empfehlen. Im Internet gibt es reichlich welches..

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Power BI und Sql und Python lernen per online Kurs

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Vielen Dank für deine Antwort!

Den Master habe ich schon :)

Also du sagst, BE sollte reichen?? Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Meine Meinung mit nun 15 Jahren Berufserfahrung im Controlling:
Es wird sicherlich Möglichkeiten geben in einen großen Konzern zu wechseln, die Frage ist nur ob das wirklich so erstrebenswert ist. Wenn es einem um eine gute WL-Balance, relativ sicheren Arbeitsplatz und gut absehbare Karriere geht, ja. Allerdings macht der Job aus meiner Sicht immer weniger Spass, je größer das Unternehmen ist. Man kann einfach weniger bewegen, da man ein kleineres Rädchen ist, hat mit mehr Bürokratie und mehr politische Kinkerlitzchen am Hals, das kann eigentlich keinem Controller wirklich Spass machen.

Ich bin mittlerweile in einer Firma ähnlicher Größe, habe deutschlandweit Fachverantwortung für einige Bereiche und Teile mir quasi die Leitungsposition Controlling Deutschland mit einem Kollegen. Ich kann mich hier wirklich ausleben und auch Dinge selbst entscheiden. Wenn ich etwas verändern oder umsetzen möchte, Frage ich meinen CFO und dann war es das. Und im Zweifelsfall kann ich ihn dann auch überzeugen, weil ich inhaltlich natürlich viel näher am Thema dran bin. Früher im Konzern war das ein Graus, Blockade wo es nur ging, Demotivation hoch 10.

Verdienstmäßig geht übrigens auch was, es ist nicht so, dass man dafür immer im Konzern sein muss. Bei uns verdienen langjährige Controller ohne Personalverantwortung aber als eigenständiger Controller einer Business Unit auch bis zu 130k.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Als jemand der auch öfter zwischen Konzern und "kleineren" Unternehmen gewechselt ist, würde ich hier schon widersprechen. Auf eigentlicher jeder Karrierestufe, die ich persönlich gesehen habe (Junior xyz bis zum Abteilungsleiter), waren die Gehaltsregionen im Konzern immer höher.

Lediglich mit deutlich mehr Verantwortung konnte ich bei meinem letzten Wechsel (Teamleiter Konzern mit 5 Leuten -> Mittelstand mit 25 Leuten und Planungsverantwortung für das globale Geschäft) das Gehalt halten. Konzerne haben aufgrund der finanziellen Performance einfach andere Möglichkeiten.

Bei den Einstiegsgehältern sind Konzerne vor allem aufgrund der Tarifbindung interessant. Bei der Art der Tätigkeit bin ich aber schon auch deiner Meinung. Da erlebt man in kleineren Firmen mehr und hat viel mehr Abwechslungen und Herausforderungen.

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Meine Meinung mit nun 15 Jahren Berufserfahrung im Controlling:
Es wird sicherlich Möglichkeiten geben in einen großen Konzern zu wechseln, die Frage ist nur ob das wirklich so erstrebenswert ist. Wenn es einem um eine gute WL-Balance, relativ sicheren Arbeitsplatz und gut absehbare Karriere geht, ja. Allerdings macht der Job aus meiner Sicht immer weniger Spass, je größer das Unternehmen ist. Man kann einfach weniger bewegen, da man ein kleineres Rädchen ist, hat mit mehr Bürokratie und mehr politische Kinkerlitzchen am Hals, das kann eigentlich keinem Controller wirklich Spass machen.

Ich bin mittlerweile in einer Firma ähnlicher Größe, habe deutschlandweit Fachverantwortung für einige Bereiche und Teile mir quasi die Leitungsposition Controlling Deutschland mit einem Kollegen. Ich kann mich hier wirklich ausleben und auch Dinge selbst entscheiden. Wenn ich etwas verändern oder umsetzen möchte, Frage ich meinen CFO und dann war es das. Und im Zweifelsfall kann ich ihn dann auch überzeugen, weil ich inhaltlich natürlich viel näher am Thema dran bin. Früher im Konzern war das ein Graus, Blockade wo es nur ging, Demotivation hoch 10.

Verdienstmäßig geht übrigens auch was, es ist nicht so, dass man dafür immer im Konzern sein muss. Bei uns verdienen langjährige Controller ohne Personalverantwortung aber als eigenständiger Controller einer Business Unit auch bis zu 130k.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Und was würdest du denn genau empfehlen, um vom "kleineren" Unternehmen in einen Konzern zu schaffen ??

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Als jemand der auch öfter zwischen Konzern und "kleineren" Unternehmen gewechselt ist, würde ich hier schon widersprechen. Auf eigentlicher jeder Karrierestufe, die ich persönlich gesehen habe (Junior xyz bis zum Abteilungsleiter), waren die Gehaltsregionen im Konzern immer höher.

Lediglich mit deutlich mehr Verantwortung konnte ich bei meinem letzten Wechsel (Teamleiter Konzern mit 5 Leuten -> Mittelstand mit 25 Leuten und Planungsverantwortung für das globale Geschäft) das Gehalt halten. Konzerne haben aufgrund der finanziellen Performance einfach andere Möglichkeiten.

Bei den Einstiegsgehältern sind Konzerne vor allem aufgrund der Tarifbindung interessant. Bei der Art der Tätigkeit bin ich aber schon auch deiner Meinung. Da erlebt man in kleineren Firmen mehr und hat viel mehr Abwechslungen und Herausforderungen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Vielen Dank für deine Antwort!

Daher wollte ich dich fragen, was du denn empfehlen kannst, um den Wechsel in einen Konzern zu schaffen?? Gerne bin ich auch für Zwischenstationen offen

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Meine Meinung mit nun 15 Jahren Berufserfahrung im Controlling:
Es wird sicherlich Möglichkeiten geben in einen großen Konzern zu wechseln, die Frage ist nur ob das wirklich so erstrebenswert ist. Wenn es einem um eine gute WL-Balance, relativ sicheren Arbeitsplatz und gut absehbare Karriere geht, ja. Allerdings macht der Job aus meiner Sicht immer weniger Spass, je größer das Unternehmen ist. Man kann einfach weniger bewegen, da man ein kleineres Rädchen ist, hat mit mehr Bürokratie und mehr politische Kinkerlitzchen am Hals, das kann eigentlich keinem Controller wirklich Spass machen.

Ich bin mittlerweile in einer Firma ähnlicher Größe, habe deutschlandweit Fachverantwortung für einige Bereiche und Teile mir quasi die Leitungsposition Controlling Deutschland mit einem Kollegen. Ich kann mich hier wirklich ausleben und auch Dinge selbst entscheiden. Wenn ich etwas verändern oder umsetzen möchte, Frage ich meinen CFO und dann war es das. Und im Zweifelsfall kann ich ihn dann auch überzeugen, weil ich inhaltlich natürlich viel näher am Thema dran bin. Früher im Konzern war das ein Graus, Blockade wo es nur ging, Demotivation hoch 10.

Verdienstmäßig geht übrigens auch was, es ist nicht so, dass man dafür immer im Konzern sein muss. Bei uns verdienen langjährige Controller ohne Personalverantwortung aber als eigenständiger Controller einer Business Unit auch bis zu 130k.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Als jemand der auch öfter zwischen Konzern und "kleineren" Unternehmen gewechselt ist, würde ich hier schon widersprechen. Auf eigentlicher jeder Karrierestufe, die ich persönlich gesehen habe (Junior xyz bis zum Abteilungsleiter), waren die Gehaltsregionen im Konzern immer höher.

Das ist natürlich richtig.

Aber:
Man hat in kleineren Firmen ganz andere Möglichkeiten Verantwortung zu übernehmen, wenn man das will. Beispiel die besagten Business Unit Controller:
Die gibt es bei und teils schon mit 2-3 Jahren Berufserfahrung. Das ist dann quasi ein ganzheitlicher Controller der das komplette Controlling-Spektrum innerhalb einer Business Unit abdeckt und relativ eigenständig arbeiten kann. Auch mal beim Kunden mit in Verhandlungen sitzt, mit WPs und Beratern zusammenarbeitet, einfach sehr vielfältig und interessant. Mit viel Berufserfahrung und evtl. noch zusätzlicher Verantwortung sind da dann wie gesagt 130k drin. Selbige Position im Konzern wäre sicher besser bezahlt und hätte vermutlich auch noch Personalverantwortung dabei, aber da kommt man auch nicht einfach so dran.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Coursera oder Udacity

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Vielen Dank!

Kannst du mir welche Online Kurse empfehlen. Im Internet gibt es reichlich welches..

Power BI und Sql und Python lernen per online Kurs

Vielen Dank für deine Antwort!

Den Master habe ich schon :)

Also du sagst, BE sollte reichen?? Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

Sammel BE in deiner jetzigen Position und bewirb dich auf Controller Stellen in DAX UN, sobald welche frei sind die dir gefallen und für die du formal die Voraussetzungen hast. Ob es eine spezielle Weiterbildung gibt die dir weiterhilft weiß ich nicht, denke mal so Zertifikate sind nie verkehrt, aber ob dass den großen Unterschied macht darf bezweifelt werden.

Das einzige was mir nicht klar ist: Bachelor oder Master? Falls Bachelor könntest du nebenberuflich den Master machen, ich denke das könnte dir sehr wohl weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

Hi, ich habe vor ca. 2 Jahren nach der Uni in einem börsennotierten Großkonzern angefangen (nicht deutsch aber für die deutsche Tochter) - also ungefähr dein Erfahrungslevel.
Meiner Erfahrung sind folgende Zusatzqualifikationen im Controlling immer gern gesehen:

  1. Englisch sprechen:
    Optimalerweise hast du einen Auslandsaufenthalt (Uni, Auslandssprachkurs, Au-Pair, Work&Travel, etc.) vorzuweisen, aber ansonsten kommt auch ein Business Englisch Sprachkurs an der Hochschule etc. immer gut an.

  2. Wissen rund um Digitalisierung:
    Gerade in Großkonzernen sind die Manager fast schon besessen von Digitalisierungsbuzzwords. Standardtool ist Excel (und wird es meiner Meinung nach auch in Zukunft sein). Deine Excelkenntnisse gehen daher optimalerweise über das Standardmaß hinaus, d.h. du hast ein gutes Repertoir an Formeln, kennst dich mit Pivots aus (auch GETPIVOTDATA Funktionen etc.), hast schonmal Makros geschrieben und weißt zumindest wie es grob funktioniert, damit du es bei Bedarf ausweiten könntest.
    Ontop kommt dann PowerQuery und eventuell auch PowerPIVOT (hilfreich für interaktive Excelreports). Wenn du dann PowerQuery verstehst, kommt als nächstes PowerBI für Dashboards.
    Dann bist du meiner Erfahrung nach "technisch" schon besser aufgestellt als 50% (wahrscheinlich sogar 75%...) aller Controller da draußen.
    Die Kirsche auf der Torte sind dann noch SQL und eventuell Python. Wobei ich Python tatsächlich nur lernen würde, wenn es dich persönlich interessiert. Die Controller Stellen, wo das wirklich benötigt wird sind derzeit überschaubar - für die meisten Aufgaben im Controlling ist meiner Erfahrung nach PowerQuery besser geeinigt (direkt in Excel verfügbar, durch zusätliche Buttons deutlich intuitiver und schneller erlernbar als Python und performance technisch in 99% aller Fälle ausreichend).
    Für all das KANNST du dir Kurse auf zB. UDEMY kaufen (immer wieder im Angebot für 9,99€) - aber musst du ganz ehrlich nicht. Du findest etliche gute Tutorials auf Youtube:

    • Excel: Kevin Stratvert; freeCodeCamp; Kenji Explains; etc.
    • PowerQuery/BI/Pivot: Kevin Stratvert; Guy in a Cube; MyOnlineTrainingHub; etc.
    • Python: Such nach "python tutorial" und du hast unlimited Trainingsmaterial
      Alles nur Vorschläge von mir, es gibt noch etliche andere Channels. Für den Anfang würde ich empfehlen nach längeren Videos zu suchen (1h+), dann ist es meist etwas besser strukturiert.
  3. Gegebenenfalls schadet ein Accounting Kurs (HGB und/oder IFRS) wie von dir vorgeschlagen mit Sicherheit auch nicht. Aber meine Erfahrung in Großkonzernen (auch als Werkstudent) war eher, dass das durch die klare Trennung von Accounting (externes Rechnungswesen) und Controlling (internes Rechnungswesen) keine allzugroße Priorität hat. Du solltest dich natürlich mit Basics von Bilanz, GuV, Cashflow auskennen und die generellen Prinzipien verstehen (Realisationsprinzip etc.) - aber ich habe für meine Arbeit noch nie spezifische IFRS Standards benötigt... einige meiner Kollegen schon, das war dann aber oftmals für komplett neue Geschäftsbereiche/einmalige Sachverhalte und Accounting hat auch unterstützt.

Hoffe das hilft, ansonsten gerne Fragen :)
(und wie gesagt, ist lediglich meine persönliche Erfahrung & Wahrnehmung)

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Das sind andere Faktoren, die du bewertest bei der Attraktivität des Jobs.

Rein finanziell sind wir unser sicher einig, dass der Konzern ganz andere Möglichkeiten und zusätzliche Benefits bietet. Inwiefern die Wahl des Arbeitgebers davon abhängt, ist natürlich ein anderes Thema

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Als jemand der auch öfter zwischen Konzern und "kleineren" Unternehmen gewechselt ist, würde ich hier schon widersprechen. Auf eigentlicher jeder Karrierestufe, die ich persönlich gesehen habe (Junior xyz bis zum Abteilungsleiter), waren die Gehaltsregionen im Konzern immer höher.

Das ist natürlich richtig.

Aber:
Man hat in kleineren Firmen ganz andere Möglichkeiten Verantwortung zu übernehmen, wenn man das will. Beispiel die besagten Business Unit Controller:
Die gibt es bei und teils schon mit 2-3 Jahren Berufserfahrung. Das ist dann quasi ein ganzheitlicher Controller der das komplette Controlling-Spektrum innerhalb einer Business Unit abdeckt und relativ eigenständig arbeiten kann. Auch mal beim Kunden mit in Verhandlungen sitzt, mit WPs und Beratern zusammenarbeitet, einfach sehr vielfältig und interessant. Mit viel Berufserfahrung und evtl. noch zusätzlicher Verantwortung sind da dann wie gesagt 130k drin. Selbige Position im Konzern wäre sicher besser bezahlt und hätte vermutlich auch noch Personalverantwortung dabei, aber da kommt man auch nicht einfach so dran.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Aber habe ich einen Denkfehler sich nochmal als Junior Controller zu bewerben. Da sollte ich doch mit fast 2 Jahren BE bessere Chancen haben, da ja auch tatsächlich in den Ausschreibungen gefordert ist????

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Aber habe ich einen Denkfehler sich nochmal als Junior Controller zu bewerben. Da sollte ich doch mit fast 2 Jahren BE bessere Chancen haben, da ja auch tatsächlich in den Ausschreibungen gefordert ist????

Ne passt, würde ich an deiner Stelle auch mal so machen. Titel unterscheiden sich sowieso von UN zu UN. Bei manchen UN gibts zB noch ein Associate-Level vorm Junior, da brauchen Junior dann wirklich Berufserfahrung.

Am Ende des Tages zeigt sich die Verantwortung am Gehalt und nicht am Titel.

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Ich kann dir keinen Tipp geben... ich will dir aber erzählen, was bei mir momentan los ist.

Hatte in einem IGM-Unternehmen diverse Praktika und Werkstudentenjobs und hatte keine Chance beim Berufseinstieg, alles Absagen... dann die Chance, in einem KMU (auch 35 Stunden) unterzukommen, habe jetzt knapp 3 Jahre BE dort gesammelt und mich aus diversen Gründen seit ein paar Wochen auf ca. 10 Stellen beworben, drei davon in diesem Unternehmen.

Auf zwei Stellen (eine davon passte von meiner BE her perfekt!) Absagen, dann eine Zusage bei einem Unternehmen mit einem wirklich geilen (wenn ich das so sagen darf) Job, aber ich muss pendeln. Ich hab zugesagt und dann kam die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bei diesem besagten IGM-Unternehmen für's Controlling (habe überhaupt keine Controlling-Erfahrung...). Okay, dachte ich mir, hast nichts zu verlieren und war mir sicher, dass ich den Pendel-Job will (diese Tätigkeit ist schon um einiges interessanter...).

Im VG stellte sich heraus, dass dieser Controller-Job doch ganz in Ordnung ist. Jetzt bin ich im Zwiespalt. aber tendiere zum IGM-Unternehmen. Allerdings muss ich es noch in die 2. Runde schaffen und dann noch die Beste sein o.o

Wie du siehst: Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie ich es ins VG geschafft habe. Bei einer Stelle, für die ich die wenigste BE habe, komme ich ins VG, bei den anderen hagelte es Absagen. Bei der Stelle, die perfekt auf mich passte, meinte der Personaler zu mir, dass sich der Verantwortliche bereits auf eine Person eingeschossen hatte - ergo, andere gar keine Chance mehr bekamen.

Ich glaube, man braucht auch etwas Glück, um ins VG zu kommen. Dann muss man eben einen guten Eindruck machen - den besten von allen.

Drückt mir die Daumen!!!

WiWi Gast schrieb am 08.08.2022:

Salut liebe Community,

auch ich würde wie einige glückliche den Einstieg in einen Konzern schaffen, und zwar im Controlling.

Trotz Praktika und einer Werkstudentenstelle - sowohl im MDAX als auch bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist, hat es leider bei mir mit dem Einstieg in einem Konzern nicht geklappt.

Ich arbeite aktuell als Controller in einem Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl zwischen 1000 - 2000 und einen Umsatz von über 100 Mio. Den ersten Stallgeruch möchte ich auch mal sammeln. Laut Definition ist dies keine KMU mehr. Dennoch werden es viele so sehen.

Ich weiß, dass auch Konzerne nicht den heiligen Gral darstellen, dennoch würde mich sehr interessieren, wie womöglich einige es mit den selben Voraussetzungen geschafft haben bzw. welche Tipps mir die Konzernangehörigen geben könnten.

Bald sind meine ersten 2 Jahre rum, und ich überlege mich nochmals als Junior Controller in einem Konzern zu bewerben. Dies wäre vielleicht ein Stagnation aber vielleicht die Chance, die ich zuvor nicht bekommen habe. Lustigerweise stehen ja in vielen Stelleausschreibungen als Junior Controller 2 Jahre Berufserfahrung, was ich bescheuert finden aber diesmal mir womöglich nützen könnte.

Ich werde auch bald meine Weiterbildung zum IFRS Accountant beenden, da es ja auch immer mehr im Controlling verlangt wird und mich dadurch attraktiver mache.

Daher frage ich Euch die Community mit der Hoffnung auf gute Tipps...

Was sollte ich Eurer Meinung tun, um meine Chance signifikant zu verbessern, sei es in Form von Weiterbildungen, Berufserfahrung etc. ??

Ich bin für jede Tipp offen, da durch Untätigkeit und Neid meinerseits mein Ziel nicht näher rücken würde.

Sehr gerne von allen möglichen Controllern, die glücklicherweise in einem Konzern sind bzw. es dahin geschafft haben,

Einen angenehmen Rest-Montag noch :)

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Einige Punkte erfülle ich schon. Ich denke der Rest, von dir empfohlen werde ich auch nachholen!!

Mehr als das kann ich ja erstmal nicht tun..

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Gibt es dennoch irgendwas, was ich zusätzlich tun kann?

Wo du dann assoziativ aufzählen würdest, um meine Chance deutlich zu verbessern??

Hi, ich habe vor ca. 2 Jahren nach der Uni in einem börsennotierten Großkonzern angefangen (nicht deutsch aber für die deutsche Tochter) - also ungefähr dein Erfahrungslevel.
Meiner Erfahrung sind folgende Zusatzqualifikationen im Controlling immer gern gesehen:

  1. Englisch sprechen:
    Optimalerweise hast du einen Auslandsaufenthalt (Uni, Auslandssprachkurs, Au-Pair, Work&Travel, etc.) vorzuweisen, aber ansonsten kommt auch ein Business Englisch Sprachkurs an der Hochschule etc. immer gut an.

  2. Wissen rund um Digitalisierung:
    Gerade in Großkonzernen sind die Manager fast schon besessen von Digitalisierungsbuzzwords. Standardtool ist Excel (und wird es meiner Meinung nach auch in Zukunft sein). Deine Excelkenntnisse gehen daher optimalerweise über das Standardmaß hinaus, d.h. du hast ein gutes Repertoir an Formeln, kennst dich mit Pivots aus (auch GETPIVOTDATA Funktionen etc.), hast schonmal Makros geschrieben und weißt zumindest wie es grob funktioniert, damit du es bei Bedarf ausweiten könntest.
    Ontop kommt dann PowerQuery und eventuell auch PowerPIVOT (hilfreich für interaktive Excelreports). Wenn du dann PowerQuery verstehst, kommt als nächstes PowerBI für Dashboards.
    Dann bist du meiner Erfahrung nach "technisch" schon besser aufgestellt als 50% (wahrscheinlich sogar 75%...) aller Controller da draußen.
    Die Kirsche auf der Torte sind dann noch SQL und eventuell Python. Wobei ich Python tatsächlich nur lernen würde, wenn es dich persönlich interessiert. Die Controller Stellen, wo das wirklich benötigt wird sind derzeit überschaubar - für die meisten Aufgaben im Controlling ist meiner Erfahrung nach PowerQuery besser geeinigt (direkt in Excel verfügbar, durch zusätliche Buttons deutlich intuitiver und schneller erlernbar als Python und performance technisch in 99% aller Fälle ausreichend).
    Für all das KANNST du dir Kurse auf zB. UDEMY kaufen (immer wieder im Angebot für 9,99€) - aber musst du ganz ehrlich nicht. Du findest etliche gute Tutorials auf Youtube:

    • Excel: Kevin Stratvert; freeCodeCamp; Kenji Explains; etc.
    • PowerQuery/BI/Pivot: Kevin Stratvert; Guy in a Cube; MyOnlineTrainingHub; etc.
    • Python: Such nach "python tutorial" und du hast unlimited Trainingsmaterial
      Alles nur Vorschläge von mir, es gibt noch etliche andere Channels. Für den Anfang würde ich empfehlen nach längeren Videos zu suchen (1h+), dann ist es meist etwas besser strukturiert.
  3. Gegebenenfalls schadet ein Accounting Kurs (HGB und/oder IFRS) wie von dir vorgeschlagen mit Sicherheit auch nicht. Aber meine Erfahrung in Großkonzernen (auch als Werkstudent) war eher, dass das durch die klare Trennung von Accounting (externes Rechnungswesen) und Controlling (internes Rechnungswesen) keine allzugroße Priorität hat. Du solltest dich natürlich mit Basics von Bilanz, GuV, Cashflow auskennen und die generellen Prinzipien verstehen (Realisationsprinzip etc.) - aber ich habe für meine Arbeit noch nie spezifische IFRS Standards benötigt... einige meiner Kollegen schon, das war dann aber oftmals für komplett neue Geschäftsbereiche/einmalige Sachverhalte und Accounting hat auch unterstützt.

Hoffe das hilft, ansonsten gerne Fragen :)
(und wie gesagt, ist lediglich meine persönliche Erfahrung & Wahrnehmung)

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Ich drücke dir natürlich die Daumen!

Es gehört natürlich Glück zu.

Kann schon kurios sein, ich weiß...

War bei mir nicht bei Praktika und Werkstudentenstellen nicht anders.

Es kam Absagen aus Firmen, die keiner kannte. Aber Zusagen von UN, die jeder kennt.

Obwohl Absagen von No Names einen erst Recht weiter demotiviert und man sich denkt, das wird bei namenhaften UN eh nichts.

Manchmal muss man zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein....

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Ich kann dir keinen Tipp geben... ich will dir aber erzählen, was bei mir momentan los ist.

Hatte in einem IGM-Unternehmen diverse Praktika und Werkstudentenjobs und hatte keine Chance beim Berufseinstieg, alles Absagen... dann die Chance, in einem KMU (auch 35 Stunden) unterzukommen, habe jetzt knapp 3 Jahre BE dort gesammelt und mich aus diversen Gründen seit ein paar Wochen auf ca. 10 Stellen beworben, drei davon in diesem Unternehmen.

Auf zwei Stellen (eine davon passte von meiner BE her perfekt!) Absagen, dann eine Zusage bei einem Unternehmen mit einem wirklich geilen (wenn ich das so sagen darf) Job, aber ich muss pendeln. Ich hab zugesagt und dann kam die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bei diesem besagten IGM-Unternehmen für's Controlling (habe überhaupt keine Controlling-Erfahrung...). Okay, dachte ich mir, hast nichts zu verlieren und war mir sicher, dass ich den Pendel-Job will (diese Tätigkeit ist schon um einiges interessanter...).

Im VG stellte sich heraus, dass dieser Controller-Job doch ganz in Ordnung ist. Jetzt bin ich im Zwiespalt. aber tendiere zum IGM-Unternehmen. Allerdings muss ich es noch in die 2. Runde schaffen und dann noch die Beste sein o.o

Wie du siehst: Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie ich es ins VG geschafft habe. Bei einer Stelle, für die ich die wenigste BE habe, komme ich ins VG, bei den anderen hagelte es Absagen. Bei der Stelle, die perfekt auf mich passte, meinte der Personaler zu mir, dass sich der Verantwortliche bereits auf eine Person eingeschossen hatte - ergo, andere gar keine Chance mehr bekamen.

Ich glaube, man braucht auch etwas Glück, um ins VG zu kommen. Dann muss man eben einen guten Eindruck machen - den besten von allen.

Drückt mir die Daumen!!!

WiWi Gast schrieb am 08.08.2022:

Salut liebe Community,

auch ich würde wie einige glückliche den Einstieg in einen Konzern schaffen, und zwar im Controlling.

Trotz Praktika und einer Werkstudentenstelle - sowohl im MDAX als auch bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist, hat es leider bei mir mit dem Einstieg in einem Konzern nicht geklappt.

Ich arbeite aktuell als Controller in einem Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl zwischen 1000 - 2000 und einen Umsatz von über 100 Mio. Den ersten Stallgeruch möchte ich auch mal sammeln. Laut Definition ist dies keine KMU mehr. Dennoch werden es viele so sehen.

Ich weiß, dass auch Konzerne nicht den heiligen Gral darstellen, dennoch würde mich sehr interessieren, wie womöglich einige es mit den selben Voraussetzungen geschafft haben bzw. welche Tipps mir die Konzernangehörigen geben könnten.

Bald sind meine ersten 2 Jahre rum, und ich überlege mich nochmals als Junior Controller in einem Konzern zu bewerben. Dies wäre vielleicht ein Stagnation aber vielleicht die Chance, die ich zuvor nicht bekommen habe. Lustigerweise stehen ja in vielen Stelleausschreibungen als Junior Controller 2 Jahre Berufserfahrung, was ich bescheuert finden aber diesmal mir womöglich nützen könnte.

Ich werde auch bald meine Weiterbildung zum IFRS Accountant beenden, da es ja auch immer mehr im Controlling verlangt wird und mich dadurch attraktiver mache.

Daher frage ich Euch die Community mit der Hoffnung auf gute Tipps...

Was sollte ich Eurer Meinung tun, um meine Chance signifikant zu verbessern, sei es in Form von Weiterbildungen, Berufserfahrung etc. ??

Ich bin für jede Tipp offen, da durch Untätigkeit und Neid meinerseits mein Ziel nicht näher rücken würde.

Sehr gerne von allen möglichen Controllern, die glücklicherweise in einem Konzern sind bzw. es dahin geschafft haben,

Einen angenehmen Rest-Montag noch :)

antworten
WiWi Gast

Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Danke :)

Um auf deine andere Frage zurückzukommen, wegen des "Juniors": Die Stelle im IGM-Unternehmen ist auch eine Juniorstelle. Eigentlich zu dem, was ich jetzt mache und was die andere Stelle bietet, ein Rückschritt... Ich nehme sie trotzdem an, wenn ich sie bekommen sollte.

WiWi Gast schrieb am 10.08.2022:

Ich drücke dir natürlich die Daumen!

Es gehört natürlich Glück zu.

Kann schon kurios sein, ich weiß...

War bei mir nicht bei Praktika und Werkstudentenstellen nicht anders.

Es kam Absagen aus Firmen, die keiner kannte. Aber Zusagen von UN, die jeder kennt.

Obwohl Absagen von No Names einen erst Recht weiter demotiviert und man sich denkt, das wird bei namenhaften UN eh nichts.

Manchmal muss man zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein....

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Ich kann dir keinen Tipp geben... ich will dir aber erzählen, was bei mir momentan los ist.

Hatte in einem IGM-Unternehmen diverse Praktika und Werkstudentenjobs und hatte keine Chance beim Berufseinstieg, alles Absagen... dann die Chance, in einem KMU (auch 35 Stunden) unterzukommen, habe jetzt knapp 3 Jahre BE dort gesammelt und mich aus diversen Gründen seit ein paar Wochen auf ca. 10 Stellen beworben, drei davon in diesem Unternehmen.

Auf zwei Stellen (eine davon passte von meiner BE her perfekt!) Absagen, dann eine Zusage bei einem Unternehmen mit einem wirklich geilen (wenn ich das so sagen darf) Job, aber ich muss pendeln. Ich hab zugesagt und dann kam die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bei diesem besagten IGM-Unternehmen für's Controlling (habe überhaupt keine Controlling-Erfahrung...). Okay, dachte ich mir, hast nichts zu verlieren und war mir sicher, dass ich den Pendel-Job will (diese Tätigkeit ist schon um einiges interessanter...).

Im VG stellte sich heraus, dass dieser Controller-Job doch ganz in Ordnung ist. Jetzt bin ich im Zwiespalt. aber tendiere zum IGM-Unternehmen. Allerdings muss ich es noch in die 2. Runde schaffen und dann noch die Beste sein o.o

Wie du siehst: Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie ich es ins VG geschafft habe. Bei einer Stelle, für die ich die wenigste BE habe, komme ich ins VG, bei den anderen hagelte es Absagen. Bei der Stelle, die perfekt auf mich passte, meinte der Personaler zu mir, dass sich der Verantwortliche bereits auf eine Person eingeschossen hatte - ergo, andere gar keine Chance mehr bekamen.

Ich glaube, man braucht auch etwas Glück, um ins VG zu kommen. Dann muss man eben einen guten Eindruck machen - den besten von allen.

Drückt mir die Daumen!!!

WiWi Gast schrieb am 08.08.2022:

Salut liebe Community,

auch ich würde wie einige glückliche den Einstieg in einen Konzern schaffen, und zwar im Controlling.

Trotz Praktika und einer Werkstudentenstelle - sowohl im MDAX als auch bei einem Unternehmen, die sicher bei der DAX40 wäre, wenn sie keine GmbH ist, hat es leider bei mir mit dem Einstieg in einem Konzern nicht geklappt.

Ich arbeite aktuell als Controller in einem Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl zwischen 1000 - 2000 und einen Umsatz von über 100 Mio. Den ersten Stallgeruch möchte ich auch mal sammeln. Laut Definition ist dies keine KMU mehr. Dennoch werden es viele so sehen.

Ich weiß, dass auch Konzerne nicht den heiligen Gral darstellen, dennoch würde mich sehr interessieren, wie womöglich einige es mit den selben Voraussetzungen geschafft haben bzw. welche Tipps mir die Konzernangehörigen geben könnten.

Bald sind meine ersten 2 Jahre rum, und ich überlege mich nochmals als Junior Controller in einem Konzern zu bewerben. Dies wäre vielleicht ein Stagnation aber vielleicht die Chance, die ich zuvor nicht bekommen habe. Lustigerweise stehen ja in vielen Stelleausschreibungen als Junior Controller 2 Jahre Berufserfahrung, was ich bescheuert finden aber diesmal mir womöglich nützen könnte.

Ich werde auch bald meine Weiterbildung zum IFRS Accountant beenden, da es ja auch immer mehr im Controlling verlangt wird und mich dadurch attraktiver mache.

Daher frage ich Euch die Community mit der Hoffnung auf gute Tipps...

Was sollte ich Eurer Meinung tun, um meine Chance signifikant zu verbessern, sei es in Form von Weiterbildungen, Berufserfahrung etc. ??

Ich bin für jede Tipp offen, da durch Untätigkeit und Neid meinerseits mein Ziel nicht näher rücken würde.

Sehr gerne von allen möglichen Controllern, die glücklicherweise in einem Konzern sind bzw. es dahin geschafft haben,

Einen angenehmen Rest-Montag noch :)

antworten

Artikel zu Controlling

Controller-Nachwuchspreis 2016 für Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten

Controller-Nachwuchspreis-2015 Bachelorarbeiten Masterarbeiten

Mit dem „Controlling-Nachwuchspreis“ werden originelle Diplom- und Masterarbeiten oder herausragende Bachelorarbeiten prämiert, die Controlling-Innovationen wie auch klassische Controlling-Themen in der Anwendung thematisieren. Der Preis ist mit insgesamt 4.050 EUR dotiert. Einsendeschluss ist der 30. April 2016.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

5. Green Controlling-Preis 2015

Grüner Klee wächst aus einem Steinboden herraus.

Mit dem Green Controlling-Preis 2015 wird die "grünste" Controllinglösungen des Jahres mit 10.000 Euro prämiert. Zur Teilnahme am Auswahlverfahren ist eine maximal zehn Seiten umfassende Darstellung der grünen Controllinglösung einzureichen. Bewerbungen für den Green Controlling-Preis können bis zum 15. August 2015 eingereicht werden.

Bachelor-Studiengang »Controlling und IT in der Gesundheitswirtschaft«

Erstsemesterbegrüßung im Hörsaal an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Der Bachelor-Studiengang Controlling- IT in der Gesundheitswirtschaft vermittelt, wie ein digitales Informationsmanagement auszubauen und mit einem Controlling-System zu kombinieren ist und qualifiziert für mittlere Führungspositionen in der Gesundheitswirtschaft.

Controllerspielwiese.de - Plattform für Controller

Controllerspielwiese Plattform Controller

Die Controllerspielwiese ist eine Plattform für Kommunikation, Erfahrungsaustausch sowie Informationssammlung und -verbreitung unter Controllern.

Péter Horváth 70 Jahre

Peter Horvath Consulting

Der emeritierte Universitätsprofessor und Unternehmensberater Péter Horváth wird am 3. Februar 70 Jahre alt. Horváth gilt als Mitbegründer des Controllings und genießt als Wissenschaftler national wie auch international hohe Anerkennung.

Formelsammlung Controlling

Kontrollstation zur Passkontrolle an der Französisch-Britischen Grenze in Calais.

Diese Formelsammlung »Controlling« wurde auf Grundlage des Kurses Controlling 1 der Wirtschaftsuniversität Wien erstellt.

ControllingWorld-Award 2005

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

Die Management Circle AG verleiht anlässlich der ControllingWorld 2005 in diesem Jahr wieder den ControllingWorld-Award. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 18. März 2005.

Studie: Organisationscontrolling bei Finanzdienstleistern

Kontollautomaten mit Drehkreuz in einem Gebäude.

Das Stiefkind der Unternehmenssteuerung - Die Vorhaben-, Personalbedarfs- und Service-Controllingsprozesse bei Versicherungen und Banken sind nur selten in die Gesamtunternehmenssteuerung integriert.

Controlling ist Chefsache

Ein gemalter Bärenkopf auf eine Betonwand.

Studie zum Einsatz von Controlling-Instrumenten in Unternehmen

Skript-Tipp: Skript Instrumente des Controlling

Ein Parkplatzschild an einer roten Backsteinwand für den Schlaumacher.

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche eines davon vor.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Antworten auf Controlling: Vom großen Mittelstand in den Konzern schaffen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Controlling

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit