DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitCoronavirus

Schon wieder Job wechseln?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Hallo,

ich habe in meinem Berufsleben schon x mal den Job gewechselt, weil die Stellen befristet waren. Habe nie mehr als 3 Jahre irgendwo gearbeitet. Jetzt bin ich 40 und seit 8 Monaten im neuen Job. Dieser Job gefällt mir aber leider nicht:

  • Aufgaben anders als versprochen, teilweise sinnlos, Erfolgserlebnisse nicht wirklich möglich
  • Kollegen nicht nett (vorsichtig formuliert)
  • Phasen, wo kaum was los ist wechseln unvorhersehbar mit totalen Stressphasen mit Überstunden ab.

Ich will da raus. Ich weiß, dass das für meinen Lebenslauf sehr schlecht ist. Aber ich fühle mich mit dem Job wirklich nicht wohl. In der Corona-Krise wird es wahrscheinlich nochmal doppelt schwierig sein.

Was will ich jetzt von euch?
Bitte redet mir gut zu oder sagt, dass das keine gute Idee ist und haltet mich davon ab, mich zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Du hast offensichtlich selbst kein gutes Gefühl, dich jetzt zu bewerben bzw. zu wechseln.

Mach ein paar Monate Dienst nach Vorschrift und plane den nächsten Jobwechsel parallel extrem gut. Dann bewirb dich erst wieder und wechsel nur dann, wenn du ein gutes Gefühl dabei hast.

In welchem Bereich bist du zur Zeit?

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

Du hast offensichtlich selbst kein gutes Gefühl, dich jetzt zu bewerben bzw. zu wechseln.

Mach ein paar Monate Dienst nach Vorschrift und plane den nächsten Jobwechsel parallel extrem gut. Dann bewirb dich erst wieder und wechsel nur dann, wenn du ein gutes Gefühl dabei hast.

In welchem Bereich bist du zur Zeit?

Ja, ich würde zwar jetzt anfangen, mich zu bewerben, aber eben sehr genau schauen, dass die Stelle mich glücklich macht von den Aufgaben her, weil es sinnvolle Aufgaben sind, die meinen Talenten entsprechen. Rahmenbedingungen im Sinne von Geld ist mir mittlerweile nicht mehr so wichtig, eher dass ich keine Überstunden machen muss wie jetzt. Kollegen und Chef sind ja leider Glückssache, aber da momentan sind Kollegen, Chef, Rahmenbedingungen (bis auf Kohle) und Aufgaben schlecht. Da hat man wenig zu verlieren.

Wahrscheinlich dauert es wegen Corona und meinen hohen Anforderungen (s.o.) eh erstmal ewig, bis ich eine entsprechende Stelle gefunden habe. Aber allein dass ich jetzt was an meinem Schicksal ändern kann wäre schonmal gut.
Langfristig würde ich mich gerne nebenbei selbständig machen. U.a. weil dann der ständige Stress mit den Befristungen ein Ende hätte...

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Ach so: Bereich ist Software

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Bist du mehr auf der Informatikseite auch vom Studienhintergrund? Kleiner Tipp, mehrere große Banken / Finanzinstitute suchen danach aktuell händeringend (Bin selbst in einer). Gehalt ist ordentlich bis als BWLer neidisch gesprochen völlig überpreist ;). Dennoch hast du ja bereits etwas Erfahrung und ich muss zugeben, ich bin nicht der Softwareexperte ob die Stellen immer eins zu eins passen. Schau es dir aber mal sorgfältig an. In den größeren Banken ist es natürlich wie in jedem Konzern Chef und Kollegenabhängig, oftmals hat das aber alles etwas Beamtencharakter... mit einem internationalen Touch...

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

Ach so: Bereich ist Software

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

Bist du mehr auf der Informatikseite auch vom Studienhintergrund? Kleiner Tipp, mehrere große Banken / Finanzinstitute suchen danach aktuell händeringend (Bin selbst in einer). Gehalt ist ordentlich bis als BWLer neidisch gesprochen völlig überpreist ;). Dennoch hast du ja bereits etwas Erfahrung und ich muss zugeben, ich bin nicht der Softwareexperte ob die Stellen immer eins zu eins passen. Schau es dir aber mal sorgfältig an. In den größeren Banken ist es natürlich wie in jedem Konzern Chef und Kollegenabhängig, oftmals hat das aber alles etwas Beamtencharakter... mit einem internationalen Touch...

Account Manager

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

Ach so: Bereich ist Software

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Dem Themenstarter muss man raten, erst mal drüber nachzudenken, inwiefern man selbst (mit-)verantwortlich war, dass es bisher nirgends länger als 3 Jahre geklappt hat.

Sinnvolle Aufgaben und Erfolgserlebnisse sind wichtig, aber Überstunden werden nicht akzeptiert - mangelnde Flexibilität und Einsatzbereitschaft? Probleme mit nicht-netten Kollegen, vielleicht auch selbst nicht immer nett ... ?

Und dann noch über Selbständigkeit nachdenken, obwohl schon Überstunden als stressig empfunden werden? Übrigens trifft man als Selbständiger auch „nicht-nette“ Kunden, Lieferanten, Behörden etc. ... ?

Und noch was: Dir erscheint es stressig mit Deinen Befristungen. Der tägliche Kampf um Aufträge und um Kundenzufriedenheit und um Profitabilität des Geschäftes als Selbständiger ist noch mal etwas ganz anderes - das dürfte nichts für Dich sein mit der Selbständigkeit, denke ich.

Beiß Dich jetzt erst mal durch bei Deinem jetzigen AG. Wenn Du gut bist und flexibel arbeitest, wirst Du nach Deiner Einarbeitungszeit (dort bist Du immer noch nach 8 Monaten!) sicherlich auch mit interessanteren Aufgaben betraut werden.

Und nicht zuletzt: mit Deinem CV wäre es der Supergau, wenn Du jetzt wechselst und beim neuen AG rausfliegst, was Dir in nahezu allen Branchen passieren kann. Entweder, weil Du und Dein Arbeitgeber mal wieder nicht zusammenpassen, oder auch wg. Corona. Schlimmstenfalls dann Langzeit-Arbeitslosigkeit.

Lass es, beiß Dich da durch, wo Du jetzt bist.
Du wirst es mit der richtigen Einstellung (!) aushalten ...

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

wenn man 1 Jahr wenigstens den Job gemacht hat, ergibt das dann auch im Lebenslauf Sinn.
Denn einige Beschäftigungen sind bis <= 5 Jahre befristet.

Also jetzt nachdenken über die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen, dann bewerben, erfolgreich Gespräche führen. Hierzu maximal 6 Monate einplanen, solange am besten im alten Job bleiben.

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Danke für deine Ehrlichkeit. Sicherlich lag es auch an mir, dass es bis jetzt nicht geklappt hat mit den Jobs. Aber dieser Job ist der erste, wo ICH weg will. Bei den anderen wollte ich immer bleiben (mehr oder weniger gerne).
Kann schon sein, dass ich es schaffe, intern auf eine bessere Stelle zu wechseln, aber kann genauso gut sein, dass ich die Sachen, die ich jetzt mache noch ewig machen muß (meine Kollegen mit jahrelanger Betriebszugehörigkeit machen auch nichts anderes). Es geht mir dabei auch nicht um ganz tolle fancy Aufgaben, sondern darum, dass ich dafür Talent habe. Das, was ich jetzt mache, entspricht nicht wirklich dem, was ich kann.
Selbständigkeit will ich nebenbei machen. Denn in der Tat wäre eine komplette Selbständigkeit mir vor allem jetzt auch zu unsicher. Neben dem jetzigen Job ist Selbständigkeit nicht möglich wegen der Unplanbarkeit und den Überstunden. In vorigen Jobs habe ich übrigens freiwillig unbezahlte Überstunden geschoben, weil es mir Spaß gemacht hat.

WiWi Gast schrieb am 05.03.2021:

Dem Themenstarter muss man raten, erst mal drüber nachzudenken, inwiefern man selbst (mit-)verantwortlich war, dass es bisher nirgends länger als 3 Jahre geklappt hat.

Sinnvolle Aufgaben und Erfolgserlebnisse sind wichtig, aber Überstunden werden nicht akzeptiert - mangelnde Flexibilität und Einsatzbereitschaft? Probleme mit nicht-netten Kollegen, vielleicht auch selbst nicht immer nett ... ?

Und dann noch über Selbständigkeit nachdenken, obwohl schon Überstunden als stressig empfunden werden? Übrigens trifft man als Selbständiger auch „nicht-nette“ Kunden, Lieferanten, Behörden etc. ... ?

Und noch was: Dir erscheint es stressig mit Deinen Befristungen. Der tägliche Kampf um Aufträge und um Kundenzufriedenheit und um Profitabilität des Geschäftes als Selbständiger ist noch mal etwas ganz anderes - das dürfte nichts für Dich sein mit der Selbständigkeit, denke ich.

Beiß Dich jetzt erst mal durch bei Deinem jetzigen AG. Wenn Du gut bist und flexibel arbeitest, wirst Du nach Deiner Einarbeitungszeit (dort bist Du immer noch nach 8 Monaten!) sicherlich auch mit interessanteren Aufgaben betraut werden.

Und nicht zuletzt: mit Deinem CV wäre es der Supergau, wenn Du jetzt wechselst und beim neuen AG rausfliegst, was Dir in nahezu allen Branchen passieren kann. Entweder, weil Du und Dein Arbeitgeber mal wieder nicht zusammenpassen, oder auch wg. Corona. Schlimmstenfalls dann Langzeit-Arbeitslosigkeit.

Lass es, beiß Dich da durch, wo Du jetzt bist.
Du wirst es mit der richtigen Einstellung (!) aushalten ...

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

wenn man 1 Jahr wenigstens den Job gemacht hat, ergibt das dann auch im Lebenslauf Sinn.
Denn einige Beschäftigungen sind bis <= 5 Jahre befristet.

Also jetzt nachdenken über die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen, dann bewerben, erfolgreich Gespräche führen. Hierzu maximal 6 Monate einplanen, solange am besten im alten Job bleiben.

Also wann denkst du, sollte ich erste Bewerbungen wegschicken?

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 05.03.2021:

Und nicht zuletzt: mit Deinem CV wäre es der Supergau, wenn Du jetzt wechselst und beim neuen AG rausfliegst, was Dir in nahezu allen Branchen passieren kann. Entweder, weil Du und Dein Arbeitgeber mal wieder nicht zusammenpassen, oder auch wg. Corona. Schlimmstenfalls dann Langzeit-Arbeitslosigkeit.

Lass es, beiß Dich da durch, wo Du jetzt bist.
Du wirst es mit der richtigen Einstellung (!) aushalten ...

Manchmal können aber "sich durchbeißen" und "aushalten" auch der Supergau sein - und zwar für die Gesundheit.
"sich durchbeißen" und "aushalten" machen nur Sinn, wenn man ein Ziel hat, dass man verfolgt und hinter dem man wirklich steht. Dann kann "sich durchbeißen" und "aushalten" temporär sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn ich unbedingt ein Basketballchampion werden will, dann wird das nicht ohne Durchhaltevermögen gehen. Wenn ich aber eigentlich nie vor hatte, Basketball zu spielen, weil ich außerordentlich klein bin und viel lieber zum Beispiel Fußball als Sport machen würde, dann ist es ungesund, wenn ich mich "durchbeiße" oder "es aushalte", nur weil ich denke, dass mich eh keine Fußballmannschaft aufnehmen würde.

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Manchmal können aber "sich durchbeißen" und "aushalten" auch der Supergau sein - und zwar für die Gesundheit.
"sich durchbeißen" und "aushalten" machen nur Sinn, wenn man ein Ziel hat, dass man verfolgt und hinter dem man wirklich steht. Dann kann "sich durchbeißen" und "aushalten" temporär sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn ich unbedingt ein Basketballchampion werden will, dann wird das nicht ohne Durchhaltevermögen gehen. Wenn ich aber eigentlich nie vor hatte, Basketball zu spielen, weil ich außerordentlich klein bin und viel lieber zum Beispiel Fußball als Sport machen würde, dann ist es ungesund, wenn ich mich "durchbeiße" oder "es aushalte", nur weil ich denke, dass mich eh keine Fußballmannschaft aufnehmen würde.

AMEN Bruder

antworten
Lilalu

Schon wieder Job wechseln?

Danke für diesen tollen Beitrag. Bin in einer ähnlichen Situation wie der Themenersteller, also dass ich merke, dass der Job nichts für mich ist und ich nicht dafür brenne. Und in der Situation gehen (auch unbezahlte) Überstunden gepaart mit einer schlechten Arbeitsatmosphäre ziemlich auf die Psyche.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Manchmal können aber "sich durchbeißen" und "aushalten" auch der Supergau sein - und zwar für die Gesundheit.
"sich durchbeißen" und "aushalten" machen nur Sinn, wenn man ein Ziel hat, dass man verfolgt und hinter dem man wirklich steht. Dann kann "sich durchbeißen" und "aushalten" temporär sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn ich unbedingt ein Basketballchampion werden will, dann wird das nicht ohne Durchhaltevermögen gehen. Wenn ich aber eigentlich nie vor hatte, Basketball zu spielen, weil ich außerordentlich klein bin und viel lieber zum Beispiel Fußball als Sport machen würde, dann ist es ungesund, wenn ich mich "durchbeiße" oder "es aushalte", nur weil ich denke, dass mich eh keine Fußballmannschaft aufnehmen würde.

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

Die Unterlagen jetzt auf Vordermann bringen, sofort mit dem Bewerbungsprozess beginnen.
Dann entsteht kein unnötiger Zeitdruck;
kommt eine Zusage im neuen Job, Kündigungsfristen im alten Job beachten.
Eventuell lohnt sich auch ein Aufhebungsvertrag im alten Job zu verhandeln, hier könnte man das Datum ein halbes Jahr oder beliebig in die Zukunft setzen. Eine „geregelte“ Übergabe im alten Job wäre somit möglich. Und der „Schaden“ im Lebenslauf wäre überschaubar.

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

wenn man 1 Jahr wenigstens den Job gemacht hat, ergibt das dann auch im Lebenslauf Sinn.
Denn einige Beschäftigungen sind bis <= 5 Jahre befristet.

Also jetzt nachdenken über die Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen, dann bewerben, erfolgreich Gespräche führen. Hierzu maximal 6 Monate einplanen, solange am besten im alten Job bleiben.

Also wann denkst du, sollte ich erste Bewerbungen wegschicken?

antworten
WiWi Gast

Schon wieder Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 06.03.2021:

Manchmal können aber "sich durchbeißen" und "aushalten" auch der Supergau sein - und zwar für die Gesundheit.
"sich durchbeißen" und "aushalten" machen nur Sinn, wenn man ein Ziel hat, dass man verfolgt und hinter dem man wirklich steht. Dann kann "sich durchbeißen" und "aushalten" temporär sinnvoll sein. Zum Beispiel, wenn ich unbedingt ein Basketballchampion werden will, dann wird das nicht ohne Durchhaltevermögen gehen. Wenn ich aber eigentlich nie vor hatte, Basketball zu spielen, weil ich außerordentlich klein bin und viel lieber zum Beispiel Fußball als Sport machen würde, dann ist es ungesund, wenn ich mich "durchbeiße" oder "es aushalte", nur weil ich denke, dass mich eh keine Fußballmannschaft aufnehmen würde.

DAS.

Dass das Wort Gesundheit in diesem Forum überhaupt mal erwähnt wird...

antworten

Artikel zu Coronavirus

Corona-Impflicht: Verfassungsrechtliche Irrfahrt gestoppt

Exit-Schilder des deutschen Bundestages symbolisieren das gescheiterte Gesetz zur Corona-Impflicht.

Die Corona-Impfpflicht ist am 7. April 2022 im Bundestag gescheitert. Lediglich 296 von 683 Abgeordneten stimmten für den Gesetzentwurf einer Impfpflicht gegen COVID-19. Eine klare Mehrheit von 378 Abgeordneten stimmte bei 9 Enthaltungen dagegen. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche Mediziner und Juristen vor der Impfpflicht und einem deutschen Sonderweg gewarnt. Kritisiert wurden die steigenden Verdachtsfälle schwerer Impfnebenwirkungen und Todesfälle, der fehlende Fremd- und Selbstschutz, die bedingte Zulassung der Impfstoffe und die mangelnde Verhältnismäßigkeit einer Impfpflicht.

Corona-Impfung: Zahl der Nebenwirkungen laut BKK alamierend

Eine junge Frau leidet unter Nebenwirkungen der Corona-Impfung.

Die BKK ProVita warnt in einem Brief vor einer alamierenden Zahl von Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung. Anhand der Abrechnungsdaten von Ärzten lagen ihr 216.695 codierte Impfnebenwirkungen nach Corona-Impfungen und 7665 zu anderen Impfungen vor. Für die Corona-Impfung wurden demnach 28 Mal mehr Nebenwirkungen gemeldet. Die Betriebskrankenkasse hat Daten von etwa 11 Millionen Versicherten von Januar bis August 2021 ausgewertet. Auf das Gesamtjahr und die Bevölkerung hochgerechnet "sind vermutlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach Corona Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen", schätzt die BKK ProVita. Das seinen circa 4-5 Prozent der geimpften Menschen.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Antworten auf Schon wieder Job wechseln?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit