DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitDAX

Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

Hallo zusammen,

ich bin derzeit in einem DAX30 Unternehmen auf einer Junior Manager Position im Bereich Corporate Finance seit etwa 3 Jahre und verdiene recht gut.

Da ich langsam meinen nächsten Schritt angehen will, bin ich zum 2.ten Gespräch für eine Position als Executive Assistant des Head of Finance eines anderen DAX30 Unternehmens eingeladen.

Da es langsam konkret wird, frage ich mich, ob es rein "positionstechnisch" wirklich ein so guter Schritt wäre? Inhaltlich wäre es wohl eine Verbesserung, da die Themen, die ich betreuen würde wahrscheinlich weniger in die Tiefe gehen würden, aber ich ein wesentlich breiteres Spektrum an Aufgaben abdecken müsste. Örtlich gefällt mir der Standort des anderen Unternehmens auch besser und es wäre privat eine Verbesserung. Meine aktuellen Aufgaben gefallen mir leider auch nicht mehr so gut und dies zu ändern wird schwierig und wohl auch nur mit einem internen Wechsel möglich.

Die einzige Frage die bleibt ist, wie "exklusiv" so eine Exec Assistant Stelle wirklich ist und welchen Stellenwert diese hat. Ich glaube gehaltstechnisch würde ich gleich bleiben, auch wenn das noch nicht 100% fix ist. Aber was sind die Möglichkeiten danach? Qualifiziert man sich über eine Assi Stelle für höheres bzw. hat zumindest die Möglichkeit oder ist man eine bessere Sekräterin? (bitte nicht falsch verstehen).

antworten
WiWi Gast

Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Hallo zusammen,

ich bin derzeit in einem DAX30 Unternehmen auf einer Junior Manager Position im Bereich Corporate Finance seit etwa 3 Jahre und verdiene recht gut.

Da ich langsam meinen nächsten Schritt angehen will, bin ich zum 2.ten Gespräch für eine Position als Executive Assistant des Head of Finance eines anderen DAX30 Unternehmens eingeladen.

Da es langsam konkret wird, frage ich mich, ob es rein "positionstechnisch" wirklich ein so guter Schritt wäre? Inhaltlich wäre es wohl eine Verbesserung, da die Themen, die ich betreuen würde wahrscheinlich weniger in die Tiefe gehen würden, aber ich ein wesentlich breiteres Spektrum an Aufgaben abdecken müsste. Örtlich gefällt mir der Standort des anderen Unternehmens auch besser und es wäre privat eine Verbesserung. Meine aktuellen Aufgaben gefallen mir leider auch nicht mehr so gut und dies zu ändern wird schwierig und wohl auch nur mit einem internen Wechsel möglich.

Die einzige Frage die bleibt ist, wie "exklusiv" so eine Exec Assistant Stelle wirklich ist und welchen Stellenwert diese hat. Ich glaube gehaltstechnisch würde ich gleich bleiben, auch wenn das noch nicht 100% fix ist. Aber was sind die Möglichkeiten danach? Qualifiziert man sich über eine Assi Stelle für höheres bzw. hat zumindest die Möglichkeit oder ist man eine bessere Sekräterin? (bitte nicht falsch verstehen).

Also die Assis die ich kenne bzw. von denen ich weiß, sind alle das Treppchen hochgefallen. Nix bessere Sekretärin... Aber eine Assis-Zeit kann halt auch mal ein erhöhtes Stress und Drucklevel bedeuten, aber das wird dir ja schon bekannt sein.

Du hast übrigens nur einen, ich sag mal "negativ" Punkt genannt und sonst lauter gute Gründe warum du die neue Stelle antreten solltest. Kann es sein, dass du dich unterbewusst vielleicht schon entschieden hast? ;)

antworten
WiWi Gast

Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

Kann ich so bestätigen (OEM).. Alle Assi's (von den ich weiß) von den jeweiligen Finanzvorständen, sind dann auf Abteilungsleiterposten gewechselt. Sind allerdings auch harte Jahre und mit 35h (oder 40h) ist dann nicht mehr viel

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Hallo zusammen,

ich bin derzeit in einem DAX30 Unternehmen auf einer Junior Manager Position im Bereich Corporate Finance seit etwa 3 Jahre und verdiene recht gut.

Da ich langsam meinen nächsten Schritt angehen will, bin ich zum 2.ten Gespräch für eine Position als Executive Assistant des Head of Finance eines anderen DAX30 Unternehmens eingeladen.

Da es langsam konkret wird, frage ich mich, ob es rein "positionstechnisch" wirklich ein so guter Schritt wäre? Inhaltlich wäre es wohl eine Verbesserung, da die Themen, die ich betreuen würde wahrscheinlich weniger in die Tiefe gehen würden, aber ich ein wesentlich breiteres Spektrum an Aufgaben abdecken müsste. Örtlich gefällt mir der Standort des anderen Unternehmens auch besser und es wäre privat eine Verbesserung. Meine aktuellen Aufgaben gefallen mir leider auch nicht mehr so gut und dies zu ändern wird schwierig und wohl auch nur mit einem internen Wechsel möglich.

Die einzige Frage die bleibt ist, wie "exklusiv" so eine Exec Assistant Stelle wirklich ist und welchen Stellenwert diese hat. Ich glaube gehaltstechnisch würde ich gleich bleiben, auch wenn das noch nicht 100% fix ist. Aber was sind die Möglichkeiten danach? Qualifiziert man sich über eine Assi Stelle für höheres bzw. hat zumindest die Möglichkeit oder ist man eine bessere Sekräterin? (bitte nicht falsch verstehen).

Also die Assis die ich kenne bzw. von denen ich weiß, sind alle das Treppchen hochgefallen. Nix bessere Sekretärin... Aber eine Assis-Zeit kann halt auch mal ein erhöhtes Stress und Drucklevel bedeuten, aber das wird dir ja schon bekannt sein.

Du hast übrigens nur einen, ich sag mal "negativ" Punkt genannt und sonst lauter gute Gründe warum du die neue Stelle antreten solltest. Kann es sein, dass du dich unterbewusst vielleicht schon entschieden hast? ;)

antworten
WiWi Gast

Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

Stimmt 35 - 40h die Woche is nicht... ;) Hab mal von ner Freundin die Story gehört, dass es einen Assis bei Ihnen in der Firma gab (OEM) der sich einen Campermodell geleistet hat und wenn es dann mal wieder zu spät wurde einfach auf dem Parkplatz/Tiefgarage übernachtet hat. Schließlich war um 6 Uhr am nächsten Tag schon wieder start in den nächsten Arbeitstag...

Ob die Geschichte stimmt oder nur ein Gerücht ist? Keine Ahnung, aber zeigt nochmal klar dass es als Assi nicht 9-to-5 ist.
Mein aktueller Chef hat auch neulich erst erzählt, dass der Assi von unserem Finanzvorstand morgens um 6Uhr da ist und um 22 Uhr geht... Naja wer es möchte bitte schön bzw wem das nichts aus macht okay. Ich wöllte es nicht, aber das sind halt auch extrem Beispiele....

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

Kann ich so bestätigen (OEM).. Alle Assi's (von den ich weiß) von den jeweiligen Finanzvorständen, sind dann auf Abteilungsleiterposten gewechselt. Sind allerdings auch harte Jahre und mit 35h (oder 40h) ist dann nicht mehr viel

WiWi Gast schrieb am 19.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Hallo zusammen,

ich bin derzeit in einem DAX30 Unternehmen auf einer Junior Manager Position im Bereich Corporate Finance seit etwa 3 Jahre und verdiene recht gut.

Da ich langsam meinen nächsten Schritt angehen will, bin ich zum 2.ten Gespräch für eine Position als Executive Assistant des Head of Finance eines anderen DAX30 Unternehmens eingeladen.

Da es langsam konkret wird, frage ich mich, ob es rein "positionstechnisch" wirklich ein so guter Schritt wäre? Inhaltlich wäre es wohl eine Verbesserung, da die Themen, die ich betreuen würde wahrscheinlich weniger in die Tiefe gehen würden, aber ich ein wesentlich breiteres Spektrum an Aufgaben abdecken müsste. Örtlich gefällt mir der Standort des anderen Unternehmens auch besser und es wäre privat eine Verbesserung. Meine aktuellen Aufgaben gefallen mir leider auch nicht mehr so gut und dies zu ändern wird schwierig und wohl auch nur mit einem internen Wechsel möglich.

Die einzige Frage die bleibt ist, wie "exklusiv" so eine Exec Assistant Stelle wirklich ist und welchen Stellenwert diese hat. Ich glaube gehaltstechnisch würde ich gleich bleiben, auch wenn das noch nicht 100% fix ist. Aber was sind die Möglichkeiten danach? Qualifiziert man sich über eine Assi Stelle für höheres bzw. hat zumindest die Möglichkeit oder ist man eine bessere Sekräterin? (bitte nicht falsch verstehen).

Also die Assis die ich kenne bzw. von denen ich weiß, sind alle das Treppchen hochgefallen. Nix bessere Sekretärin... Aber eine Assis-Zeit kann halt auch mal ein erhöhtes Stress und Drucklevel bedeuten, aber das wird dir ja schon bekannt sein.

Du hast übrigens nur einen, ich sag mal "negativ" Punkt genannt und sonst lauter gute Gründe warum du die neue Stelle antreten solltest. Kann es sein, dass du dich unterbewusst vielleicht schon entschieden hast? ;)

antworten

Artikel zu DAX

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Digital DAX 2018: DAX-Chefs scheuen Soziale Netzwerke

Nutzung sozialer Netzwerke durch die DAX-CEO im Jahr 2018.

2. Oliver Wyman-Analyse „Digital DAX“: Erst 7 der 30 CEOs im DAX nutzen soziale Netzwerke – besonders im Vergleich zu CEOs in Österreich und der Schweiz ist das ein schwaches Ergebnis. Über alle drei Länder hinweg geben die Vorstandsfrauen den Ton an.

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Von Junior Manager Position zu Assistant Head of Finance

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu DAX

70 Kommentare

Top Dax30?

WiWi Gast

Also: deinen recht wirren Text muss man leider Stück für Stück wegargumentieren. Dein Beispiel mit Henkel ist sehr schwach. Hen ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit