DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitDAX

Würdet Ihr wechseln?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Hallo zusammen,

ich (Bachelorabsolventin) arbeite seit 8 Monaten bei einem Mittelständler mit einem Gehalt von 48k. Die durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 43/44 Stunden (Vertraglich 40 Std + 200 pro Jahr abgegolten).

Jetzt habe ich ein Angebot von einem DAX30 erhalten, das nach Chemie-Tarif zahlt. Das Gehalt wäre bei einer 37,5 Std etwa knapp drunter, dafür aber viele Soziale Extra Leistungen + sehr flexible Arbeitszeiten.

Lohnt sich ein Wechsel ohne einen Gehaltssprung und das erneute Risiko einer Probezeit? Ich möchte das Angebot gerne annehmen, da ich nicht sicher bin, ob ich jemals wieder die Chance erhalte in einem DAX30 Unternehmen einzusteigen.

Bin für jeden Ratschlag sehr Dankbar!
Lisa

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Wechseln wenn die Inhalte passen. Innerhalb eines Konzerns wechsel ist deutlich einfacher.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Es ist eine Position, die mich eher als Spezialisten ausbilden würde. Daher wird ein späterer Wechsel evtl. nicht leicht.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Wechseln wenn die Inhalte passen. Innerhalb eines Konzerns wechsel ist deutlich einfacher.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

wechseln ist immer wieder sinnvoll - no risk no fun

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

NIEMALS!!

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Das kommt drauf an was du möchtest...

Willst du in einem DAX 30 Konzern arbeiten und dort erfahrungen sammeln? --> Mach es
Gehaltssprünge kommen automatisch wenn du deine Arbeit gut machst und alle 1-2 Jahre mit deinem Chef verhandelst. In einem Chemiekonzern sowieso.

Hast du Angst das du zu "spezilisiert" wirst und du später keine adäquate Stelle mehr findest, solltest du doch mal wechseln wollen? --> bleib bei deinem Mittelständler.

3 Jahre Berufserfahrung voll machen ist immer sinnvoll. Dann kannst bei einem Wechsel mal locker deine 60k verlangen (glaub ich zumindest)

Grüße

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

DAX30 und so ein Gehalt?? Lasst euch nicht ausbeuten!

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Sie hat nur einen Bachelor. Ausbeutung sieht anders aus. Davon ab: Spezialisierung muss man sich sehr gut überlegen. Als Spezialist kann man natürlich sehr gute Gehälter rausholen. Allerdings muss man dann auch bereit sein, den Wohnort mit der Arbeitsstelle zu wechseln.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

DAX30 und so ein Gehalt?? Lasst euch nicht ausbeuten!

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Dann sollte man doch denken, das Dax30 die höchsten Gehälter zahlt.

Lächerlich...

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Dann sollte man doch denken, das Dax30 die höchsten Gehälter zahlt.

Lächerlich...

Klar.. im IB/UB/PR wird man mit Kuchen bezahlt..

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Ich meine die "normale Industrie"

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Dann sollte man doch denken, das Dax30 die höchsten Gehälter zahlt.

Lächerlich...

Klar.. im IB/UB/PR wird man mit Kuchen bezahlt..

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Mal ganz logisch: warum sollte ein Unternehmen, bei dem alle arbeiten wollen, mehr zahlen als die Wettbewerber? Schließlich gibt es ja auch so genug Willige.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Hallo? Hast du schon mal was von Tarifvertrag gehört und richtiger Eingruppierung?

Ich würde wechseln, sofern man sich halbwegs mit dem Aufgabengebiet anfreunden kann. Beim Chemie Tarifvertrag gibt es noch Stufen die man durchläuft. So wird aus 48k in 6 Jahren mit normalen, tariflichen Steigerungen schnell 70, 80k. Je nach dem, wie die Eingruppierung bzw. die folgenden Stufen ausschauen bzw. wie die Gewinnbeteiligungen aussehen.

Also nicht nur auf das Einstiegsgehalt gucke! :-)

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Mal ganz logisch: warum sollte ein Unternehmen, bei dem alle arbeiten wollen, mehr zahlen als die Wettbewerber? Schließlich gibt es ja auch so genug Willige.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Also nach 6 Jahren in der gleichen Entgeltgruppe - macht einen Gehaltsplus von 10-15k aus. Um auf die 80k zu kommen, muss man in der letzten Entgeltgruppe gekommen sein.

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hallo? Hast du schon mal was von Tarifvertrag gehört und richtiger Eingruppierung?

Ich würde wechseln, sofern man sich halbwegs mit dem Aufgabengebiet anfreunden kann. Beim Chemie Tarifvertrag gibt es noch Stufen die man durchläuft. So wird aus 48k in 6 Jahren mit normalen, tariflichen Steigerungen schnell 70, 80k. Je nach dem, wie die Eingruppierung bzw. die folgenden Stufen ausschauen bzw. wie die Gewinnbeteiligungen aussehen.

Also nicht nur auf das Einstiegsgehalt gucke! :-)

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Mal ganz logisch: warum sollte ein Unternehmen, bei dem alle arbeiten wollen, mehr zahlen als die Wettbewerber? Schließlich gibt es ja auch so genug Willige.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

WiWi Gast schrieb am 13.02.2018:

Hallo? Hast du schon mal was von Tarifvertrag gehört und richtiger Eingruppierung?

Ich würde wechseln, sofern man sich halbwegs mit dem Aufgabengebiet anfreunden kann. Beim Chemie Tarifvertrag gibt es noch Stufen die man durchläuft. So wird aus 48k in 6 Jahren mit normalen, tariflichen Steigerungen schnell 70, 80k. Je nach dem, wie die Eingruppierung bzw. die folgenden Stufen ausschauen bzw. wie die Gewinnbeteiligungen aussehen.

Also nicht nur auf das Einstiegsgehalt gucke! :-)

Außerdem andere Leistungen wie Betriebsrente oder Abfindungsprogramme. Denkt man zum Anfang des Berufslebens nicht so drüber nach, aber mit Ende 50 sieht das anders aus.

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Dax30 kann ich langsam nicht mehr hören!!

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Dax30 ist eher eine Karrierefalle

antworten
WiWi Gast

Würdet Ihr wechseln?

Sofort wechseln!

antworten

Artikel zu DAX

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Headhunter-of-the-Year Gewinner 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Studie Zufriedenheit Job

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Antworten auf Würdet Ihr wechseln?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu DAX

6 Kommentare

DAX MDAX oder BIG4

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.02.2018: - miserables Abi - kein Ausland - kein höherwertiges Praktikum (DAX 30/ Big 4 /T3) erkenn ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit