DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitData Scientist

USA oder China?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

USA oder China?

Hallo zusammen,

ich war nach meinem Wirtschaftsinformatik-Studium als Trainee bei einem DAX-30 Unternehmen in Deutschland beschäftigt und bin anschließend im Selben Unternehmen als Data Scientist / Data Analyst eingestiegen (ebenfalls in Deutschland). Dort arbeite ich seit ca. 2 Jahren und bin sehr zufrieden, insgesamt bin ich jetzt ca. 3,5 Jahre im Unternehmen. Meine Ambition ist mittelfristig das Management, zunächst natürlich die Junior-Ebene. Wie gerufen kommt daher die Gelegenheit entweder in den USA (New York) oder in China (Peking) für ein paar Jahre relevante Berufserfahrung zu sammeln. Allerdings wäre das Ganze auf vorerst unbestimmte Zeit und mit einem lokalen Vertrag, also kein Expat.

Meine Frage zielt darauf ab, welches Land hinsichtlich meiner Karriereziele eurer Meinung nach die bessere Wahl wäre?

Sowohl die USA als auch China sind beide mehr oder weniger gleichermaßen Vorreiter im Bereich Data Science / AI, daher hilft mir dieses Kriterium nicht wirklich weiter bei der Entscheidungsfindung. Kulturel bin ich relativ offen und ich finde jeweils an beiden Kulturen Vor- und Nachteile für mich. Wie sieht es jedoch mit den geopolitischen Spannungen / Veränderungen aus die derzeit vor sich gehen? Wie sieht es bei den lokalen Verträgen gehaltstechnisch aus und welche Benefits gibt es in der Regel? Kommt man in China ohne lokale Sprachkenntnisse durch und wie schlimm ist der Smog in Peking wirklich? [...]

Ich weiß, dass diese Frage sehr subjektiv ist, aber ich hoffe ihr habt trotzdem ein paar Anregungen für mich - dafür wäre ich euch wirklich sehr dankbar!

Beste Grüße

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Scheint als hättest du schon ziemlich viel Ahnung und die viele Gedanken gemacht. Ich glaube kaum, dass viele in dem Forum hier viel mehr dazu sagen können (aber man weiß ja nie). Aus dem Unternehmen in dem ich arbeite (MDAX) habe ich den Eindruck, dass China ein sehr starker Karriere-Boost ist. Mandarin konnte keiner von denen die gegangen sind.

Was die Kultur angeht würde USA kaum eine Umstellung erfordern, China hingegen eine extreme Umstellung. Ich habe ein Auslandssemester in Thailand und ein Praktikum in Singapur gemacht und in beiden Ländern gibt es sehr viele Chinesen. Von meinem persönlichen Eindruck her weiß ich, dass ich niemals in China leben will...

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Was bist du eigentlich nun? Data Scientist? Oder Data Analyst? Dazwischen liegen einige Sonnensysteme.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Bin beruflich seit einem Jahr in China, allerdings Shanghai. Ich kann nur paar basics auf chinesisch, die du auch in einem Crashkurs lernst. Komme damit super zurecht. Klar, oft mit Händen und Füßen, aber das klappt bei mir wie gesagt seit einem Jahr relativ gut. Smog ist so ne Sache... Smog ist nur in den kalten Monaten vorhanden. Im Sommer ist nichts davon zu sehen. Und spüren tust du den smog auch nicht. Wer ernsthaft behauptet, dass er Atemprobleme bekommt, bildet sich das ein. Meine Schwester ist starke Asthmatikerin und als sie mich für 3 Wochen im Winter besucht hat, hat sie nichts gemerkt. Ist ein unschöner Anblick, wenn alles smoggy , aber körperlich nicht bemerkbar.
Es kommt drauf an was du erleben willst: einfach "coolen" Lifestyle mit möglich einfachem kulturellen Umstieg? Dann New York? Bock den Horizont zu erweitern, neue Kultur kennen zu lernen und auch Bock auf gewisse "Wtf passiert hier gerade? Hat er ernsthaft das gerade gemacht?"-Momente? Dann China ;) mir gefällt es hier sehr... Aber wichtig: du musst Bock haben auf China! Wenn du es nur für den Lebenslauf machst, weil es deiner Meinung nach besser rüberkommt, wirst du hier verdammt unglücklich werden! Und das Essen darf man natürlich nicht vergessen... Wenn du ziemlich zimperlich bist, ist das hier nichts für dich :D

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Kann dem Vorposter weitgehend zustimmen. Bin auch in Shanghai stationiert. Im Vergleich zu New York ist China deutlich herausfordernder - sowohl im Alltag als auch beruflich. Die Komfortzone musst du hier aufjedenfall verlassen.

In Bezug auf Smog gebe ich dem Vorposter für Shanghai recht, allerdings ist Peking in der Regel deutlich schlimmer und das kann sich über einen langeren Zeitraum echt bemerkbar machen.

Ein grosses Problem bzgl. China sehe ich bei dir im lokalen Vertrag. Das ist schon fast ein k.O. Kriterium, sollte es keine zusätzlichen Benefits geben. Die lokalen Kollegen in meinem Unternehmen (ebenfalls Grosskonzern) verdienen signifikant weniger als die Expats. Unterhalb der Management-Ebenen reicht dieses Gehalt oft gerade so, um in Shanghai über die Runden zu kommen. Insbesondere die jüngeren Kollegen wohnen oft noch bei den Eltern, da eine eigene Wohnung finanziell nicht machbar ist. Da die Lebenshaltungskosten (v.a. Mieten, Ausgehen etc.) in den Grossstädten stark gestiegen sind, macht das Leben hier ohne genügend finanzielle Mittel wirklich keinen Spass. Nur als Beispiel: Ein Bier kostet hier zwischen 35RMB-55RMB (= 5-8 EUR). Die Miete für eine anständige Wohnung in guter Lage wird auch unter 1000 EUR nicht machbar sein (ausser du man geht in eine WG). Zudem musst du bedenken, dass du mit einem lokalen Vertrag aus der deutschen Sozialversicherung rausfällst.

An deiner Stelle würde ich versuchen Benefits zu verhandeln und zumindest das deutsche Gehalt zu behalten. Für steuerliche Themen, Kranken- und Sozialversicherung kann ich dir nur empfehlen dich an die deutsche Aussenhandelskammer in Peking zu wenden (German Chamber of Commerce). Hier gibt es Experten die über Detailwissen verfügen.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Bin beruflich seit einem Jahr in China, allerdings Shanghai. Ich kann nur paar basics auf chinesisch, die du auch in einem Crashkurs lernst. Komme damit super zurecht. Klar, oft mit Händen und Füßen, aber das klappt bei mir wie gesagt seit einem Jahr relativ gut. Smog ist so ne Sache... Smog ist nur in den kalten Monaten vorhanden. Im Sommer ist nichts davon zu sehen. Und spüren tust du den smog auch nicht. Wer ernsthaft behauptet, dass er Atemprobleme bekommt, bildet sich das ein. Meine Schwester ist starke Asthmatikerin und als sie mich für 3 Wochen im Winter besucht hat, hat sie nichts gemerkt. Ist ein unschöner Anblick, wenn alles smoggy , aber körperlich nicht bemerkbar.
Es kommt drauf an was du erleben willst: einfach "coolen" Lifestyle mit möglich einfachem kulturellen Umstieg? Dann New York? Bock den Horizont zu erweitern, neue Kultur kennen zu lernen und auch Bock auf gewisse "Wtf passiert hier gerade? Hat er ernsthaft das gerade gemacht?"-Momente? Dann China ;) mir gefällt es hier sehr... Aber wichtig: du musst Bock haben auf China! Wenn du es nur für den Lebenslauf machst, weil es deiner Meinung nach besser rüberkommt, wirst du hier verdammt unglücklich werden! Und das Essen darf man natürlich nicht vergessen... Wenn du ziemlich zimperlich bist, ist das hier nichts für dich :D

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Vor 3-10 Jahren hätte ich dem Vorposter eher zugestimmt und es davon abhängig gemacht ob du bock auf kulturelle Herausforderungen hast und den asian vibe fühlen willst.

Aktuell ist die Lage für expats in China aber alles andere als rosig und ich kenne mehrere Einzelfälle die sich nach 6+ Jahren in China entschieden haben die reis Leine zu ziehen. Und da sind Leute dabei die Familie haben fließend chinesisch sprechen und die Kultur feiern. Die Regierung macht aber teilweise undurchschaubare Sachen. Es kann sein dass du abends in einer westler Bar sitzt und die Polizei dich mitnimmt und dir die Haare abschneidet um zu testen ob du Dr*gen konsumierst. Oder sie schauen bei dir vorbei und konfiszieren deine halbe wohnung weil es gerade irgendeinem politischen Kurs hilft. Als Deutscher vllt noch etwas besser aber die Amis da kommen aktuell schon ins schwitzen. Und ehy ich sage dass obwohl ich eine verdammt geile Zeit dort hatte. Aber bei der Wahl NY oder BJ müsstest du schon echt nen paar mehr Gründe nennen dass BJ auch nur ansatzweise an NY rankommt.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Lokaler Vertrag USA --> okay, auch wenn Urlaubsregelung übel sein wird

Lokaler Vertrag China --> nein danke.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Hier Vorposter auf Shanghai.

Das Thema Urlaub hatte ich in der Tat vergessen. Der Urlaubsanspruch der chinesischen Kollegen ist Abhängig von der Seniorität. Es geht los bei ca. 5 Urlaubstagen und das Maximum sind 15 Urlaubstage für langjährige Mitarbeiter... über meine 30 Urlaubstage als Expat schütteln die hier nur verwundert den Kopf.

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Lokaler Vertrag USA --> okay, auch wenn Urlaubsregelung übel sein wird

Lokaler Vertrag China --> nein danke.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

8 Euro für ein Bier? Aber auch nur in den klassischen Ausländer Bars in der French Concession o.ä. Klar man kann in Shanghai für alles viel Geld ausgeben, aber es gibt auch immer günstige Alternativen .

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Ich persönlich würde mich für New York entscheiden. Glaube nicht, dass Peking ein besserer Karriereboost ist.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Ich persönlich würde mich für New York entscheiden. Glaube nicht, dass Peking ein besserer Karriereboost ist. Dieser ganze Asia-Hype ist eh lächerlich. Die Menschen wirken auf mich roboter-mäßig mit 0 Empathie, das ganze Land arm, dreckig und versmogt, das politische System ein Chaos.

Klar gibt es auch in NYC gefährliche Ecken, aber kaum irgendwo kann man so eine geile Zeit haben wie dort. Go for NYC!

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Ich persönlich würde mich für New York entscheiden. Glaube nicht, dass Peking ein besserer Karriereboost ist. Dieser ganze Asia-Hype ist eh lächerlich. Die Menschen wirken auf mich roboter-mäßig mit 0 Empathie, das ganze Land arm, dreckig und versmogt, das politische System ein Chaos.

Klar gibt es auch in NYC gefährliche Ecken, aber kaum irgendwo kann man so eine geile Zeit haben wie dort. Go for NYC!

Warst du überhaupt schonmal in Peking/Shanghai?

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2019:

Warst du überhaupt schonmal in Peking/Shanghai?

Nach ein paar Youtube videos ist doch jeder ein Sofaexperte.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Oh man... viel gefährliches Halbwissen und teilweise unnötige Überspitzung meiner Meinung nach hier.

In Bezug auf Smog gebe ich dem Vorposter für Shanghai recht, allerdings ist Peking in der Regel deutlich schlimmer und das kann sich über einen langeren Zeitraum echt bemerkbar machen.

Ich habe ein 2,5 Jahre in Peking/Chengdu gelebt. Ja, der Smog ist nicht zu unterschätzen und auf Dauer ist das mit Sicherheit nicht gut für die Gesundheit. Aber für so einen kurzen Zeitraum ist das jetzt nichts nennenswert... da ist Rauchen wahrscheinlich fünf mal schlimmer.

Da die Lebenshaltungskosten (v.a. Mieten, Ausgehen etc.) in den Grossstädten stark gestiegen sind, macht das Leben hier ohne genügend finanzielle Mittel wirklich keinen Spass. Nur als Beispiel: Ein Bier kostet hier zwischen 35RMB-55RMB (= 5-8 EUR).

Was zum Teufel? Niemals. Tsingtao (das lokale Bier hier) kriegst du für unter einen Euro. Wer ins Hyatt geht und dort sein Becks kauft, hat auch nicht mehr alle Latten am Zaun. Vorallem essen ist trinken ist hier verdammt günstig! Selbst in Großstädten wie Beijing und Shanghai. Man kann hier verdammt viel Kohle ausgeben, aber nur wenn man unbedingt westlich essen gehen muss. Lokales Essen ist hier ein Witz. Und man kommt auch deutlich unter 1000€ in eine Wohnung. Wer am Bund in Shanghai leben möchte, darf sich nicht wundern. Aber etwas weiter "außerhalb", was in 30 Minuten mit der Metro zu erreichen ist, ist es easy was zu finden für unter 1000€!

Die Regierung macht aber teilweise undurchschaubare Sachen. Es kann sein dass du abends in einer westler Bar sitzt und die Polizei dich mitnimmt und dir die Haare abschneidet um zu testen ob du Dr*gen konsumierst.

Och man... genau, nur weil du aus dem Westen kommst, machen die das, ne? Was ein Quatsch. Das liegt daran, dass die Leute aus dem Westen hier rüber kommen und reichlich Dr*gen konsumieren. Genau deswegen werden auch manchmal die Clubs mitten in der Nacht hochgenommen und alle Ausländer kontrolliert, weil ausgerechnet die ziemlich stark am konsumieren sind hier. Chinesen wissen ganz genau was für Strafen auf die zukommen. Die sind da deutlich zurückhaltender. Die Kontrollen sind also nicht speziell gegen die Westler gerichtet.

Es geht los bei ca. 5 Urlaubstagen und das Maximum sind 15 Urlaubstage für langjährige Mitarbeiter...

Auch falsch. Gesetzlich sind 10 Tage minimum und gleichzeitig bei vielen Unternehmen auch das maximum. Einige gehen auf 15 Tage.

Dieser ganze Asia-Hype ist eh lächerlich. Die Menschen wirken auf mich roboter-mäßig mit 0 Empathie, das ganze Land arm, dreckig und versmogt, das politische System ein Chaos.

Das "ganze Land". Wie gut, dass man China an zwei Tagen abklappern kann und das mal so berichten kann. Das Land hat definitiv ärmere Gegenden, aber es ist auch momentan stark im Umbruch und das wird in 10-20 Jahren ganz anders hier aussehen. Infrastrukturmäßig macht keiner den Chinesen was vor, was ein verdammt wichtiger Faktor für die Zukunft sein wird. Smog gibt es btw. nur im Winter, "robotermäßog mit 0 Empathie" ist natürlich ein schönes Klischee, was aber nicht stimmt. Wie oft wurde ich hier zum Essen eingeladen, weil ich einfach Ausländer bin. Von wildfremnden Menschen. Einfach weil die es feiern, dass ein Ausländer hier ist und die an dir interessiert sind. 0 Empathie und robotermäßig ist was anderes in meinen Augen.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Kann meinem Vorposter nur zustimmen!

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Wer will denn wirklich lieber in China als in den USA leben.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

WiWi Gast schrieb am 23.05.2019:

Wer will denn wirklich lieber in China als in den USA leben.

Die High Potentials hier im Forum die Spaß an 996 haben.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

996?

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Das Arbeiten von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends an sechs Tagen in der Woche, die 72-Stundenwoche in China.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Also ich habe in China für ein deutsches Unternehmen gearbeitet. 5 Tageswoche von 8.30 bis 19 Uhr mit Mittagspause. Danach ins Fitnessstudio oder Abendessen mit den ledigen Kollegen. Chinesen sind auch nur normale Menschen und freuen sich über Wochenenden und Ferien.

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Bay Area oder Smog Hölle

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Wie viele Stunden pro Woche / Urlaubstage im Jahr hat man standardmäßig in den USA?

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

WiWi Gast schrieb am 24.05.2019:

Bay Area oder Smog Hölle

TE schreibt NY, seit wann ist NY Bay Area?

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Ich persönlich würde die USA bevorzugen. Mein selbstständiger Cousin der beruflichen zwischen USA, Österreich, Balkan und China "pendelt" gefällt China so gut, dass er seinen Lebensmittelpunkt wohl dorthin verlagern wird. Er schwärmt immer von einer Aufbruchstimmung und wie rasant sich alles um einen entwickelt. Jeder will was bewegen, überall werden Geschäfte gemacht und Partnerschaften gegründet.

Er hat so ziemlich die ganze Welt bereist und seine Top 3 sind: China, USA und Kanada. Vor allem jungen Leuten die etwas bewegen wollen legt er diese Länder ans Herz. Da ich persönlich eher der IGM Sachbearbeiter Typ bin, werde ich Deutschland natürlich niemals verlassen ^^

antworten
WiWi Gast

USA oder China?

Da die Lebenshaltungskosten (v.a. Mieten, Ausgehen etc.) in den Grossstädten stark gestiegen sind, macht das Leben hier ohne genügend finanzielle Mittel wirklich keinen Spass. Nur als Beispiel: Ein Bier kostet hier zwischen 35RMB-55RMB (= 5-8 EUR).

Was zum Teufel? Niemals. Tsingtao (das lokale Bier hier) kriegst du für unter einen Euro. Wer ins Hyatt geht und dort sein Becks kauft, hat auch nicht mehr alle Latten am Zaun. Vorallem essen ist trinken ist hier verdammt günstig! Selbst in Großstädten wie Beijing und Shanghai. Man kann hier verdammt viel Kohle ausgeben, aber nur wenn man unbedingt westlich essen gehen muss. Lokales Essen ist hier ein Witz. Und man kommt auch deutlich unter 1000€ in eine Wohnung. Wer am Bund in Shanghai leben möchte, darf sich nicht wundern. Aber etwas weiter "außerhalb", was in 30 Minuten mit der Metro zu erreichen ist, ist es easy was zu finden für unter 1000€!

Natürlich ist das Bier im Family Mart/ Supermarkt billiger. Aber wer hat denn Bock immer zuhause zu sitzen oder auf der Parkbank vorzuglühen wie ein Teenager. Komm mal klar! Die angegebenen 5-8 EUR passen schon und beziehen sich weder auf das Hyatt sondern einfach auf durchschnittliche Bars.

antworten

Artikel zu Data Scientist

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Grafik mit Binärcode und typografischen Elementen "International Program Survey and Data Science!

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf USA oder China?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Data Scientist

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit