DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitE-Commerce

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Autor
Beitrag
Hellothere

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Hallo an alle, dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen.

Ich habe einen BA-Abschluss in Modedesign (erstes Jahr an der Kingston University in London absolviert und an der HAW Hamburg fertig gestellt). Zusätzlich, weil ich es bereut habe, den BA nicht in England fertig zu machen, habe ich dann meinen MA auch in Modedesign an der London College of Fashion gemacht. Vor dem MA Studium habe ich ein sechsmonatiges Praktikum im Creative Management Bereich (Koordination und technisches Zeichnen) mit sehr gutem Praktikumszeugnis bei HUGO BOSS absolviert. Vor kurzem, weil ich mich mehr in Richtung Handelorientieren möchte, habe ich ein sechsmonatiges Praktikum im Sales / Innenvertrieb bei Ralph Lauren absolviert.

Ich interessiere mich für den Quereinstieg im Bereich E-Commerce, da ich sehr online affin bin und durch meinen Mode-Design Background mich eher für Firmen im Bereich Luxusgüter begeistern kann. Grundsätzlich strebe ich einen relativ sicheren Arbeitsplatz an mit einem Einstiegsgehalt von 45k ...nachhaltig und mit Berufserfahrung natürlich mit deutlich Luft nach oben hin.

Ich bin 28, bald 29, und hoffe möglichst bald einen Quereinstieg erfolgreich zu schaffen.
Was für Möglichkeiten stehen mir da zur Verfügung? Ich habe von Freunden gehört, dass ich es mit einem Online Kurs versuchen soll, z.B. mit einem IHK Zertifikat im E-Commerce. Vielleicht da im Anschluss ein externe Prüfung für den Berufsschulabschluss bei der IHK anzuhängen.
Ich habe auch eine Umschulung in Erwägung gezogen. Dadurch, dass ich zeitweise auch in Teilzeit von einer Marketing Agentur im Vertrieb gearbeitet habe hätte ich da ca. 2 Jahre (mit Unterbrechungen) Berufserfahrung darin. Allerdings lese ich auch oft, dass ein Studium immer sicherer als eine Ausbildung wäre, aber ich habe ja schon zwei akademische Abschlüsse... Wäre zwar fachfremd, aber trotzdem.

Vielen Dank schonmal!!

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Ich sehe da nicht viele Chancen. Ein Quereinstieg funktioniert in der Regel nur mit Kontakten oder herausragenden Qualifikationen. Beides kannst du im e-commerce-Bereich leider nicht vorweisen.

Hör dich in deinem Netzwerk um und schreib ein paar Dutzend Bewerbungen deutschlandweit. Danach hast du entweder deinen Traumjob (falls er das denn ist) oder du weißt wie deine Chancen tatsächlich stehen. Zertifikate oder Online-Kurse werden dir leider keine Türen öffnen...

Trotzdem viel Erfolg, vielleicht hast du ja Glück

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Einfach bei allen Anbietern bewerben?

So eine IHK Kurs würde ich wenn überhaupt nur neben dem Beruf machen. Fang doch mit was übergreifenden an.

Campaign Assistentin oder so

Pwc würde ich vermeiden, habe zumindest nichts Gutes gehört. Ist aber auch wirklich nur am Rande gewesen.

Sonst c&a, h&m, Zalando, about you etc. da kommen dich alle unter die Mode studiert haben.

antworten
hamburgerinbayern

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Moin,

also ich arbeite bei einem großen, deutschen Modeunternehmen und würde sagen, dass du generell die Möglichkeit hättest, den Direkteinstieg ins E-Commerce zu schaffen. Die Gehaltsvorstellung ist auch recht realistisch. Bei uns verdienen einige Purchaser im E-Commerce recht ähnlich viel und ich kenne da Leute, die weniger Berufserfahrung haben.

Leider ist die Modeindustrie neben dem Tourismus eine der am stärksten von Corona getroffenen Industrien, weswegen ein aktueller Einstieg sehr schwer ist. Die großen, deutschen Modeunternehmen haben ja massiv Probleme aktuell und kündigen eher als dass sie einstellen. Im Bereich Luxusbrands ist es höchstwahrscheinlich etwas leichter.

Wie bereits erwähnt: Bewirb dich einfach deutschlandweit und bei >30 Bewerbungen könnte sich da schon was ergeben. Auch wenn es schlecht bezahlt ist: Versuch dich sonst auf ein Trainee zu bewerben. Ist nicht der optimale Weg, aber besser als irgendwie IHK-Kurse zu machen.

Viel Erfolg.

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Hellothere schrieb am 06.07.2020:

Ich interessiere mich für den Quereinstieg im Bereich E-Commerce, da ich sehr online affin bin und durch meinen Mode-Design Background mich eher für Firmen im Bereich Luxusgüter begeistern kann. Grundsätzlich strebe ich einen relativ sicheren Arbeitsplatz an mit einem Einstiegsgehalt von 45k ...nachhaltig und mit Berufserfahrung natürlich mit deutlich Luft nach oben hin.

Brand Manager oder Einkäufer bei kleineren E-Commerce Anbietern wären vielleicht einen Versuch wert.

Ich habe selber in der Vergangenheit mehrere Jahre im Großhandel (bei einer größeren Modeagentur) in der Logistik gearbeitet. Im Vertrieb war das ein Kommen und Gehen.

Einige von denen sind auch in den E-Commerce Bereich gewechselt. Die hatten dann halt ein paar Jahre Berufserfahrung. Und Studiums technisch meistens auch nur irgend einen BWL-Bachelor.

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

versuch es doch im Digital Marketing / online Marketing, die im Bereich E-Commerce tätig sind. Oder auvh kleinere E-Commerce Unternehmen. Ich glaube der Lebensmittelbereich läuft da gerade ganz gut. Wenn du direkt bei einer Luxusmarke anfangen willst, würde ich es über ein bezahltes, freiwilliges Praktikum versuchen

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Nur mal als Ergänzung: Musst meines Wissens die 1.5 Fache Zeit der regulären Ausbildungszeit als ungelernter gearbeitet haben, damit du die IHK Prüfung machen kannst. Also je nachdem was man in Agenturen lernt (e-commerce Kaufmann?) eben 4.5 Jahre Vollzeit. Ist halt eher wenn du 4Jahre an der Kasse gesessen hast, dass du Verkäufer lernen kannst. Zumindest mein BWL - Marketing Studium hätte mich nicht 100% auf die Abschlussprüfung Kaufmann im Einzelhandel vorbereitet, weil andere Themen. Klar, kann man aber auch privat lernen. Allerdings schreibst du was vom Berufsschulabschluss machen? Wenn du die IHK Prüfung machst zahlst du XX-XXX Euro an die Ihk und machst eben die Prüfung. Einen Schulabschluss kriegst du da nicht bzw. brauchst den schulischen Ausbildungsteil nicht machen. der Master verkürzt eine Ausbildung auch nicht weiter, als bspw. ein Vollabi + gute Noten in der Ausbildung + Verhandlungen

Wurde eben in Modeunternehmen versuchen im internethandel einzusteigen. Dann ist es eben kein Quereinstieg

antworten
Hellothere

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Ja die vielen Bewerbungen bin ich gerne bereit rauszuschicken. Allerdings verlangen die meisten Stellenausschreibungen im Ecom eine Ausbildung/Studium im kaufmännischen Bereich als Voraussetzung dafür...

ich konnte dadurch momentan ca. 10 passende Stellen (ohne diese Voraussetzung) finden

hamburgerinbayern schrieb am 07.07.2020:

Moin,

also ich arbeite bei einem großen, deutschen Modeunternehmen und würde sagen, dass du generell die Möglichkeit hättest, den Direkteinstieg ins E-Commerce zu schaffen. Die Gehaltsvorstellung ist auch recht realistisch. Bei uns verdienen einige Purchaser im E-Commerce recht ähnlich viel und ich kenne da Leute, die weniger Berufserfahrung haben.

Leider ist die Modeindustrie neben dem Tourismus eine der am stärksten von Corona getroffenen Industrien, weswegen ein aktueller Einstieg sehr schwer ist. Die großen, deutschen Modeunternehmen haben ja massiv Probleme aktuell und kündigen eher als dass sie einstellen. Im Bereich Luxusbrands ist es höchstwahrscheinlich etwas leichter.

Wie bereits erwähnt: Bewirb dich einfach deutschlandweit und bei >30 Bewerbungen könnte sich da schon was ergeben. Auch wenn es schlecht bezahlt ist: Versuch dich sonst auf ein Trainee zu bewerben. Ist nicht der optimale Weg, aber besser als irgendwie IHK-Kurse zu machen.

Viel Erfolg.

antworten
Hellothere

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Ich habe durch weitere Recherchen heruasgefunden, dass es auch Umschulungen zur Kauffrau im Ecommerce gibt. Diese dauern 2 Jahre und man hätte den passenden Berufsschulabschluss. Aber da es größtenteils e-learning und theorie ist weiß ich nicht ob ich damit weit auf dem Arbeitsmarkt komme. Man macht da auch ein Praktikum, das sechs Monate dauert während der Studienzeit...

Ich möchte einfach weitere falsche Entscheidungen vermeiden und möglichst zügig meinen Weg in die Arbeitswelt endlich finden : /

antworten
WiWi Gast

Quereinsteiger aus dem Modebereich

Hellothere schrieb am 12.07.2020:

Ich habe durch weitere Recherchen heruasgefunden, dass es auch Umschulungen zur Kauffrau im Ecommerce gibt. Diese dauern 2 Jahre und man hätte den passenden Berufsschulabschluss. Aber da es größtenteils e-learning und theorie ist weiß ich nicht ob ich damit weit auf dem Arbeitsmarkt komme. Man macht da auch ein Praktikum, das sechs Monate dauert während der Studienzeit...

Ich möchte einfach weitere falsche Entscheidungen vermeiden und möglichst zügig meinen Weg in die Arbeitswelt endlich finden : /

Wie ist denn das Feedback auf deine bisherigen Bewerbungen in dem Bereich?

antworten

Artikel zu E-Commerce

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird für die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Weiterhin Rekordumsätze im Interaktiven Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2013: Die positive Branchenentwicklung setzt sich mit einem Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem 2. Quartal 2012 fort. Im Zeitraum von April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz mit Waren von 11,8 Milliarden Euro.

Deutliche Umsatzsteigerung des Interaktiven Handels im 1. Quartal 2013

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Im Zeitraum von Januar 2013 bis März 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 10,684 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 19,4 Prozent zum Zeitraum des Vorjahres.

Interaktiver Handel 2012: Erneuter Umsatzrekord

Die Inschrift Record auf Stein.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des multichannel Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Die Branche realisierte 2012 einen Gesamtumsatz von 39,3 Milliarden Euro und legt gegenüber dem Jahr 2011 um 15,6 Prozent zu.

Online-Shopping - Kauf auf Rechnung beliebteste Zahlungsmethode im Internet

Die Bezahlung per Rechnung ist die in Deutschland am häufigsten genutzte Zahlungsmethode beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter 1.063 Internetnutzern ergeben.

Rekordumsätze im Online-Handel in 2011 - 20 Milliarden Euro-Grenze gesprengt

Ein Karton mit roten Schukartons von Nike.

Der Erfolg des Interaktiven Handels, d.h. des Online- und Versandhandels, ist weiterhin ungeschlagen. Dieser Erfolgstrend wurde im Jahr 2011 durch ein neues Rekordwachstum noch einmal bestätigt. Das ist ein Ergebnis der Studie „Interaktiver Handel in Deutschland 2011“ des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V.

Sicher Einkaufen im Internet - 7 Goldene Regeln

Hände mit roten Fingernägeln halten Goldsplitter.

Polizei, eBay und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels informieren mit der Kampagne „Online Kaufen - mit Verstand!“ über die grundlegenden Regeln zum sicheren Einkauf im Internet.

E-Book: E-Commerce-Leitfaden

Der E-Commerce-Leitfaden von ibi Research ist ab sofort in einer Neuauflage erhältlich. Neue Themen: Mobile Payment, Web-Controlling, Anschriftenermittlung, Risikomanagement, Versandabwicklung und SEPA (Single Euro Payments Area).

Neue Rekordumsätze im deutschen E-Commerce

Ein Laden mit der bunten Leuchtreklame Konsum.Das O besteht aus einem Peace-Zeichen.

Die Deutschen kaufen immer mehr über das Internet ein. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Verbraucherbefragung »Distanzhandel in Deutschland«.

Dienstleister der Informationsgesellschaft - E-Commerce kaum verbreitet

Zwei Hände tippen auf die Tastatur eines Laptops mit Grafiken auf dem Bildschirm.

Knapp zwei Fünftel der Dienstleister der Informationsgesellschaft nutzen in ihren Beziehungen zu Endkunden die Möglichkeit, Bestellungen über das Internet anzunehmen, das so genannte E-Commerce.

Online-Handel boomt

Die deutschen Online-Händler blicken optimistisch in die Zukunft: Über zwei Drittel von ihnen (71,7 Prozent) erwarten in Zukunft einen deutlichen Anstieg ihres Online-Umsatzes.

Pago-Studie »Online-Handel 2003«

Online-Handel Mittelstand Pago

Chancen und Risiken im Online-Handel für den deutschen Mittelstand

Antworten auf Quereinsteiger aus dem Modebereich

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu E-Commerce

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit