DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitFinanzamt

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Hat man im Finanzamt A12, sind das schon 60k bis 70k p.a. (PKV schon abgezogen), die man als Äquivalent in der freien Wirtschaft verdienen müsste für den identischen Nettolohn. Laut der letzten Wpk-Gehaltsumfrage verdient ein angestellter Steuerberater im Median 60k-85k. Ein Wechsel wäre also finanziell kaum noch lukrativ für die meisten. Bleibt man bei A9-A11 hängen, sieht die Welt schon wieder anders aus.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Ja, und nun? Durch die Tarifsteigerungen im ÖD sind diese mittlerweile mehr als konkurrenzfähig zur freien Wirtschaft

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

ok danke

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Der ÖD zahlt aus meiner Sicht in den meisten Fällen deutlich besser. Natürlich mag jemand, der ein high potential ist mehr verdienen. Das sind aber nun mal die wenigsten. Die meisten Bwl Absolventen steigen in Klein- oder Mittelstands Unternehmen ein und kassieren ihre 30-35k Einstiegsgehalt. Folgen danach nicht große andere Konzerne wars das im Grunde mit der Karriere und der ÖD wäre für viele ein Segen.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Du machst ja auch keinen Steuerberater um als Angestellter zu arbeiten.

Mit eigener Kanzlei verdienst du schnell mehr als der Leiter vom Finanzamt oder die Typen von der OFD.

Kenne einen ehemaligen Betriebsprüfer aus FFM der mittlerweile mit der Beratung von Finanzdinstleistern über 500.000€ jährlich an Gewinn erzielt. Das ist natürlich eher die Ausnahme aber durchaus möglich. Da helfen die Tarifsteigerungen um ÖD auch nichts.

antworten
listrea

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Laut der letzten Wpk-Gehaltsumfrage verdient ein angestellter Steuerberater im Median 60k-85k.

Der Median ist niemals eine Spanne, sondern immer eine Grenze. Die Aussage ergibt also keinen Sinn.
Abgesehen davon hast du ja auch das Ziel Selbstständig zu werden.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Du übersiehst daß der angestellter Steuerberater mit 60k-85k im Median daraus noch Beiträge zum Versorgungswerk leisten muß, die diesem weniger einbringen als eine Pension aus A9-A11, während sich der Beamte von seinen Bezügen nicht eine Altersversorgung separat aufbauen muß.

Zudem die Möglichkeit der Dienstunfähigkeit später, wo ein Angestellter nur nach strengen Maßstäben eine Berufsunfähigkeitsrente erhält bzw. als Selbständiger nur dann, wenn zuvor separat versichert (und auch dort nur nach strenger Prüfung).

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

so siehts aus. Ich hab mir mal nen Vergleich berechnet, ab wann sich lohnen würde, in die freie Wirtschaft zu wechseln und was ich hier im ÖD erreichen kann. Das wären ca ab 100k aufwärts, die ich in der freien Wirtschaft verdienen müsste, um auf das gleiche Netto zu kommen, was ich hier durch Stufenaufstiege bequem eh bekomme.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

In der Statistik ist der Median – auch Zentralwert genannt – ein Mittelwert und Lageparameter.

Es gibt dann noch Ausreißer, wobei der der Median weniger empfindlich gegen Ausreißer ist.

Unter den "negativen Ausreißern" beispielsweise meine frühere Kollegin mit 45k p.a. als Steuerberaterin.

listrea schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Laut der letzten Wpk-Gehaltsumfrage verdient ein angestellter Steuerberater im Median 60k-85k.

Der Median ist niemals eine Spanne, sondern immer eine Grenze. Die Aussage ergibt also keinen Sinn.
Abgesehen davon hast du ja auch das Ziel Selbstständig zu werden.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Das hast du dir aber eher schön als realistisch gerechnet.

Ich habe mit meinen 102k Brutto pro Jahr aktuell circa 4800€ netto.

Das sind so ziemlich 50% mehr als du in A12 hast.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

so siehts aus. Ich hab mir mal nen Vergleich berechnet, ab wann sich lohnen würde, in die freie Wirtschaft zu wechseln und was ich hier im ÖD erreichen kann. Das wären ca ab 100k aufwärts, die ich in der freien Wirtschaft verdienen müsste, um auf das gleiche Netto zu kommen, was ich hier durch Stufenaufstiege bequem eh bekomme.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Das hast du dir aber eher schön als realistisch gerechnet.

Ich habe mit meinen 102k Brutto pro Jahr aktuell circa 4800€ netto.

Das sind so ziemlich 50% mehr als du in A12 hast.

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

so siehts aus. Ich hab mir mal nen Vergleich berechnet, ab wann sich lohnen würde, in die freie Wirtschaft zu wechseln und was ich hier im ÖD erreichen kann. Das wären ca ab 100k aufwärts, die ich in der freien Wirtschaft verdienen müsste, um auf das gleiche Netto zu kommen, was ich hier durch Stufenaufstiege bequem eh bekomme.

Da hast du wohl eher den Beitrag nicht richtig gelesen. Er schrieb explizit "Was ich hier im ÖD erreichen kann" und nicht, dass er mit A12 vergleicht. Denn selbst im gehobenen Dienst kann man A13 erreichen.

Mal davon abgesehen, dass du offenbar nicht vernünftig rechnen kannst. Und so jemand verdient 102k und postet nebenbei noch im Wiwi-Treff? Bestimmt nicht.
Schon A12 Stufe 5 sind ~3.500€ Netto. Das ist noch nicht mal die höchste Stufe in A12 und dein Netto liegt bereits weniger als 30% drunter. Und dann hast du es nicht einmal geschafft die deutlich höhere Pension mit einzuberechnen.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

A12 entspricht wie oben erwähnt einem Netto-Äquivalent von knapp 60k (am Anfang) bis 70k am Ende der Beamtenlaufbahn. Dazu der Pensionsanspruch sowie die Arbeitsplatzsicherheit bei geringerer Wochenstundenzahl. 90k sollten es schon mindestens sein, damit sich ein Wechsel lohnt.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Das hast du dir aber eher schön als realistisch gerechnet.

Ich habe mit meinen 102k Brutto pro Jahr aktuell circa 4800€ netto.

Das sind so ziemlich 50% mehr als du in A12 hast.

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

so siehts aus. Ich hab mir mal nen Vergleich berechnet, ab wann sich lohnen würde, in die freie Wirtschaft zu wechseln und was ich hier im ÖD erreichen kann. Das wären ca ab 100k aufwärts, die ich in der freien Wirtschaft verdienen müsste, um auf das gleiche Netto zu kommen, was ich hier durch Stufenaufstiege bequem eh bekomme.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Der ÖD zahlt aus meiner Sicht in den meisten Fällen deutlich besser. Natürlich mag jemand, der ein high potential ist mehr verdienen. Das sind aber nun mal die wenigsten. Die meisten Bwl Absolventen steigen in Klein- oder Mittelstands Unternehmen ein und kassieren ihre 30-35k Einstiegsgehalt. Folgen danach nicht große andere Konzerne wars das im Grunde mit der Karriere und der ÖD wäre für viele ein Segen

Meinst du das wirklich ernst? Bin nach dem Master mit 45k plus Bonus eingestiegen und nach 2 Jahren bei 50k. Nach dem Steuerberater gibts dann nochmal eine ordentliche Schippe drauf. Wirklich jeder Stb bei uns verdient nach 2-3 Jahren mindestens 70T.. sorry aber A12 wirst du so oder so erst nach etlichen Jahren. Für mich keine Option

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2020:

Das hast du dir aber eher schön als realistisch gerechnet.

Ich habe mit meinen 102k Brutto pro Jahr aktuell circa 4800€ netto.

Das sind so ziemlich 50% mehr als du in A12 hast.

die frage ist eher, wie häufig wird A12 vergeben. Wenn man so eine Stelle ergattert hatte man nie die Absicht hinterher in die freie Wirtschaft zu wechseln, unterstelle ich dem Bewerber.

so siehts aus. Ich hab mir mal nen Vergleich berechnet, ab wann sich lohnen würde, in die freie Wirtschaft zu wechseln und was ich hier im ÖD erreichen kann. Das wären ca ab 100k aufwärts, die ich in der freien Wirtschaft verdienen müsste, um auf das gleiche Netto zu kommen, was ich hier durch Stufenaufstiege bequem eh bekomme.

Da hast du wohl eher den Beitrag nicht richtig gelesen. Er schrieb explizit "Was ich hier im ÖD erreichen kann" und nicht, dass er mit A12 vergleicht. Denn selbst im gehobenen Dienst kann man A13 erreichen.

Mal davon abgesehen, dass du offenbar nicht vernünftig rechnen kannst. Und so jemand verdient 102k und postet nebenbei noch im Wiwi-Treff? Bestimmt nicht.
Schon A12 Stufe 5 sind ~3.500€ Netto. Das ist noch nicht mal die höchste Stufe in A12 und dein Netto liegt bereits weniger als 30% drunter. Und dann hast du es nicht einmal geschafft die deutlich höhere Pension mit einzuberechnen.

A12 Stufe 5 sind 3500 Netto wenn du ein Bundesbeamter bist (inklusive aller Nachteile die man so hat, wie z.B. potenzielle Versetzung in ganz Deutschland. Selbst wenn wir den Bundesbeamten als Beispiel nehmen musst du davon noch deinen Teil der privaten Krankenkasse abziehen, was in dem a12 Stufe 5 Alter mindestens 300 Euro sind.

Keine Frage, a12 ist ein top Gehalt(welches auch nur ein kleiner Teil aller Beamten im gehobenen Dienst erreichen wird, nur mal so zur Info) wenn man die Pension einbezieht, wenn man aber bedenkt dass man in der freien Wirtschaft bis zu diesem Zeitpunkt als bestellter Steuerberater bereits >10 Jahre Berufserfahrung hat, wirkt das Gehalt nicht mehr "so" gut.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Ich würde noch bedenken, dass du im öffentlichen Dienst für die Gesellschaft arbeitest, als Mitarbeiter in einem Unternehmen dafür den Inhaber noch reicher zu machen. Beide Jobs müssen gemacht natürlich gemacht werden, aber ich würde durchaus auf etwas Gehalt verzichten, um derjenige zu sein, der für die Gesellschaft arbeitet. Gerade beim Thema Steuern, wo ein mancher in der Privatwirtschaft ja tatsächlich den ganzen Tag nichts anderes macht als Wege und Mittel zu finden damit die oberen 1-2% bloß nicht ihren Beitrag zahlen müssen.

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ich würde noch bedenken, dass du im öffentlichen Dienst für die Gesellschaft arbeitest, als Mitarbeiter in einem Unternehmen dafür den Inhaber noch reicher zu machen. Beide Jobs müssen gemacht natürlich gemacht werden, aber ich würde durchaus auf etwas Gehalt verzichten, um derjenige zu sein, der für die Gesellschaft arbeitet. Gerade beim Thema Steuern, wo ein mancher in der Privatwirtschaft ja tatsächlich den ganzen Tag nichts anderes macht als Wege und Mittel zu finden damit die oberen 1-2% bloß nicht ihren Beitrag zahlen müssen.

Ich arbeite nicht gerne für den Staat, der mir mit 45% genug aus der Tasche zieht und es für Projekte wie den Berliner Flughafen aus dem Fenster wirft. Back to topic.

Freie Wirtschaft -> Finanzamt lohnt finanziell definitiv immer. Ab dem höheren Dienst kann man sicher drüber streiten, der bleibt jedoch so oder so den Juristen vorbehalten ;) ziemlich frustrierend finde ich, wenn dein neuer Chef ein Jurist des öffentliches Rechts ist und selber null Plan von steuern hat

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Einfach Leherer werden. mit a14 das Leben genießen.. Wenn man genug Geld angespart hate eine 2/3 Stelle nehmen und dann immer um 12 nach hause. bei 2.8 netto..

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Der Wechsel aus der freien Wirtschaft zum Finanzamt lohnt definitv immer? Oder was soll der Pfeil bedeuten?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ich würde noch bedenken, dass du im öffentlichen Dienst für die Gesellschaft arbeitest, als Mitarbeiter in einem Unternehmen dafür den Inhaber noch reicher zu machen. Beide Jobs müssen gemacht natürlich gemacht werden, aber ich würde durchaus auf etwas Gehalt verzichten, um derjenige zu sein, der für die Gesellschaft arbeitet. Gerade beim Thema Steuern, wo ein mancher in der Privatwirtschaft ja tatsächlich den ganzen Tag nichts anderes macht als Wege und Mittel zu finden damit die oberen 1-2% bloß nicht ihren Beitrag zahlen müssen.

Ich arbeite nicht gerne für den Staat, der mir mit 45% genug aus der Tasche zieht und es für Projekte wie den Berliner Flughafen aus dem Fenster wirft. Back to topic.

Freie Wirtschaft -> Finanzamt lohnt finanziell definitiv immer. Ab dem höheren Dienst kann man sicher drüber streiten, der bleibt jedoch so oder so den Juristen vorbehalten ;) ziemlich frustrierend finde ich, wenn dein neuer Chef ein Jurist des öffentliches Rechts ist und selber null Plan von steuern hat

antworten
WiWi Gast

Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Ist wahrscheinlich andersrum gemeint. Finde Finanzamt aber auch attraktiver.

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Der Wechsel aus der freien Wirtschaft zum Finanzamt lohnt definitv immer? Oder was soll der Pfeil bedeuten?

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.06.2020:

Ich würde noch bedenken, dass du im öffentlichen Dienst für die Gesellschaft arbeitest, als Mitarbeiter in einem Unternehmen dafür den Inhaber noch reicher zu machen. Beide Jobs müssen gemacht natürlich gemacht werden, aber ich würde durchaus auf etwas Gehalt verzichten, um derjenige zu sein, der für die Gesellschaft arbeitet. Gerade beim Thema Steuern, wo ein mancher in der Privatwirtschaft ja tatsächlich den ganzen Tag nichts anderes macht als Wege und Mittel zu finden damit die oberen 1-2% bloß nicht ihren Beitrag zahlen müssen.

Ich arbeite nicht gerne für den Staat, der mir mit 45% genug aus der Tasche zieht und es für Projekte wie den Berliner Flughafen aus dem Fenster wirft. Back to topic.

Freie Wirtschaft -> Finanzamt lohnt finanziell definitiv immer. Ab dem höheren Dienst kann man sicher drüber streiten, der bleibt jedoch so oder so den Juristen vorbehalten ;) ziemlich frustrierend finde ich, wenn dein neuer Chef ein Jurist des öffentliches Rechts ist und selber null Plan von steuern hat

antworten

Artikel zu Finanzamt

Warum das Huhn die Straße überquerte? XI - Vereinigungen

Ein braunes Huhn in der Sonne.

Seit Jahrhunderten beschäftigt diese Frage die großen Denker aller Zeiten.

Witze der Woche: Die Flucht vor dem Finanzamt

Eine Schnecke rennt durch den Urwald, als sie einen Elefanten trifft.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Exit Finanzamt ab A12 finanziell meist sinnlos

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Finanzamt

1 Kommentare

Welches Studium

WiWi Gast

Hallo Liebe Community, ich absolviere Zurzeit eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Am Anfang der Ausbildung wurde mir hi ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit