DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitFANG

Potentielle Unicorns

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Ich arbeite nun seit ca. 1,5 Jahren bei einem der FAANG Unternehmen als Analyst (davor ein Jahr IT Consulting). Würde jetzt gerne aus dem Konzernumfeld raus und, solange die VC's weiterhin munter ihr Geld reinpumpen, in ein High Growth Start Up welches das Potential zum Unicorn Status besitzt. Ziel ist dort schon zum Start eine Führungsposition einzunehmen. Expertise und Interesse liegt im Bereich (Advanced) Analytics und Product Management.

Welche Start-Ups fielen euch hierzu ein? Bin, sofern das Gehalt passt, weltweit flexibel.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

deine Frage ist also "Wer stellt einen Heranwachsenden auf C-Level mit Equitybeteiligung ein und verkauft zeitnah das Unternehmen, damit du schnell Cash machst?

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

LEL hier.

VCs holen sich keinen Jungspund ins Startup ...

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Mein Business School Prof hat mal folgenden schlauen Satz gesagt: Entweder (co-)founden oder nach Series B einsteigen.

  • Variante A = hohes Risiko und Upside.
  • Variante B = geringes Risiko und geringerer Upside. Beides maximiert den Expected Value.

Series A ist zu unsicher und Series C+ hat nicht genug upside

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Ich arbeite nun seit ca. 1,5 Jahren bei einem der FAANG Unternehmen als Analyst (davor ein Jahr IT Consulting). Würde jetzt gerne aus dem Konzernumfeld raus und, solange die VC's weiterhin munter ihr Geld reinpumpen, in ein High Growth Start Up welches das Potential zum Unicorn Status besitzt. Ziel ist dort schon zum Start eine Führungsposition einzunehmen. Expertise und Interesse liegt im Bereich (Advanced) Analytics und Product Management.

Welche Start-Ups fielen euch hierzu ein? Bin, sofern das Gehalt passt, weltweit flexibel.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Ich arbeite nun seit ca. 1,5 Jahren bei einem der FAANG Unternehmen als Analyst (davor ein Jahr IT Consulting). Würde jetzt gerne aus dem Konzernumfeld raus und, solange die VC's weiterhin munter ihr Geld reinpumpen, in ein High Growth Start Up welches das Potential zum Unicorn Status besitzt. Ziel ist dort schon zum Start eine Führungsposition einzunehmen. Expertise und Interesse liegt im Bereich (Advanced) Analytics und Product Management.

Welche Start-Ups fielen euch hierzu ein? Bin, sofern das Gehalt passt, weltweit flexibel.

Da hast du eher wenig Chancen.
Du bist quasi ein blutjunger Nobody (nicht böse gemeint). Warum sollte ich als Gründer dich mit Anteilen einkaufen?

Damit du Anteile bekommst, musst du entweder viel Geld haben und als Investor einsteigen oder eine solche Größe in der Branche sein, dass du dir international die Jobs aussuchen kannst.

Du scheinst beides nicht zu sein.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

TE hier: ich glaube ihr habt mich missverstanden. Equity will ich nicht solange das Gehalt passt. Mir geht es darum eine Führungsposition im Start Up Umfeld einzunehmen, weil mir das Konzernleben auf den Keks geht.

Potentieller Unicorn Status deshalb, weil es sich vermutlich sehr gut im CV macht, wenn man mithilft solch eine Unternehmung mit aufzubauen.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

TE hier: ich glaube ihr habt mich missverstanden. Equity will ich nicht solange das Gehalt passt. Mir geht es darum eine Führungsposition im Start Up Umfeld einzunehmen, weil mir das Konzernleben auf den Keks geht.

Potentieller Unicorn Status deshalb, weil es sich vermutlich sehr gut im CV macht, wenn man mithilft solch eine Unternehmung mit aufzubauen.

Ach so, na dann ist es natürlich gar kein Problem. Welches unicorn Startup ist nicht auf der Suche nach einem Berufsanfänger für seine Führungspositionen?

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

TE hier: ich glaube ihr habt mich missverstanden. Equity will ich nicht solange das Gehalt passt. Mir geht es darum eine Führungsposition im Start Up Umfeld einzunehmen, weil mir das Konzernleben auf den Keks geht.

Potentieller Unicorn Status deshalb, weil es sich vermutlich sehr gut im CV macht, wenn man mithilft solch eine Unternehmung mit aufzubauen.

Ach so, na dann ist es natürlich gar kein Problem. Welches unicorn Startup ist nicht auf der Suche nach einem Berufsanfänger für seine Führungspositionen?

Und nochmals: ich suche kein aktuelles Unicorn, sondern Firmen, die das Potential dazu haben.

Weiterhin: mittlerweile 2,5 Jahre BE würde ich nicht als Berufsanfänger bezeichnen. Ich wurde auch schon von Delivery Hero und N26 Recruitern für Team Lead Positionen angeschrieben, aber die Firmenkultur gefällt mir nicht. Also unmöglich scheint es nicht..

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Da Leute hier nicht viel wert auf hilfreiche Vorschläge legen, mache ich mal den Anfang: Lukasz Gadowski und Leurenz Leuschner wollen bald mit Bird bzw Lime Klonen an den Start gehen. Funding soll schon committet sein. Das könnte sicherlich in kurzer Zeit extrem skalieren, da würde ich’s mal versuchen..

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Falls dir die nicht schon zu groß sind: Für mich wäre Spotify der Traumarbeitgeber in der Tech Branche. Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Falls dir die nicht schon zu groß sind: Für mich wäre Spotify der Traumarbeitgeber in der Tech Branche. Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

Gute Argumentation, ich mache dann mal meine Bewerbung bei P0rnhub fertig.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Made my day.

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Falls dir die nicht schon zu groß sind: Für mich wäre Spotify der Traumarbeitgeber in der Tech Branche. Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

Gute Argumentation, ich mache dann mal meine Bewerbung bei P0rnhub fertig.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Lt. Presse scheitern mindestens 70% aller Startups:

https://t3n.de/news/startups-scheitern-20-569194/

Deckt sich auch mit meiner persönlichen Erfahrung im Bereich Steuerberatung.

Wenn Du jenseits Deiner Arbeitskraft und ohne eigene Idee kapitalkräftig bist, ist das Ausnutzen der normalen Konjunkturzyklen mit einer Trendfolgestrategie (200-Tage-Linie) längerfristig viel sicherer und profitabler.

Zudem kein Klumpenrisiko.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Prominentes Beispiel Elon Musk:

Was 2004 bei seinem Einstieg in das von anderen gegründete Tesla noch eine visionäre Zukunftsidee war, wird demnächst von der gesamten Automobilindustrie beherrscht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla,_Inc.

Hätte er anstatt dessen sein gesamtes Kapital damals in einen ETF auf den amerikanischen Nasdaq - Index investiert und diese Investition regelmäßig (beispielsweise monatlich) mit einer Trendfolgestrategie (200 - Tage - Linie) bewirtschaftet, wäre er heute vermögender und hätte zumindestens ein ruhigeres Leben.

Eine Investition eines großen Teils des eigenen Vermögens in ein Startup ist vergleichbar den vielfach sinnlosen Investitionen, die Prominente und Spitzensportler (beispielsweise Boris Becker) nach dem Ende ihrer Karriere vorgenommen haben.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Du Scherzkeks... wo hat Elon Musk denn sein Startkapital her, das er in die ETFs gepackt hätte? Millardär ist ja sicher nicht durch sparen und abwarten geworden, sondern mit der Gründung von PayPal....

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Prominentes Beispiel Elon Musk:

Was 2004 bei seinem Einstieg in das von anderen gegründete Tesla noch eine visionäre Zukunftsidee war, wird demnächst von der gesamten Automobilindustrie beherrscht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla,_Inc.

Hätte er anstatt dessen sein gesamtes Kapital damals in einen ETF auf den amerikanischen Nasdaq - Index investiert und diese Investition regelmäßig (beispielsweise monatlich) mit einer Trendfolgestrategie (200 - Tage - Linie) bewirtschaftet, wäre er heute vermögender und hätte zumindestens ein ruhigeres Leben.

Eine Investition eines großen Teils des eigenen Vermögens in ein Startup ist vergleichbar den vielfach sinnlosen Investitionen, die Prominente und Spitzensportler (beispielsweise Boris Becker) nach dem Ende ihrer Karriere vorgenommen haben.

antworten
Youghbou

Potentielle Unicorns

Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Du Scherzkeks... wo hat Elon Musk denn sein Startkapital her, das er in die ETFs gepackt hätte? Millardär ist ja sicher nicht durch sparen und abwarten geworden, sondern mit der Gründung von PayPal....

Das waren US$ 1,5 Mrd. im Jahr 2002:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elon_Musk#X.com_und_PayPal_(1999/2000)

Von 2003 bis 2007 hat sich der amerikanische Nasdaq - Index verdoppelt und von 2009 bis heute versiebenfacht, also das Ursprungsinvestment hätte sich vor Steuern vervierzehnfacht.

Mit einer einfachen Trendfolgestrategie (200 - Tage - Linie) zu erreichen.

Dann wäre er mindestens 10facher US$ - Milliardär, also mit weniger Streß reicher als er heute ist. Wobei sein heutiges Vermögen an der aktuellen Börsenbewertung von Tesla hängt.

Letztlich kommt es immer auf einen guten Exit an und den hätte ich an seiner Stelle bei Tesla spätestens im Jahr 2014 vollzogen.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Youghbou schrieb am 27.09.2018:

Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

Und was hast Du vor 5 oder 10 Jahren regelmäßig genutzt und wie hat sich der Markt seither verändert?

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Welche Start-Ups fielen euch hierzu ein? Bin, sofern das Gehalt passt, weltweit flexibel.

Naja, du bist Analyst mit 1,5 Jahren Erfahrung. Als Engineer würde das ganze anders aussehen, aber was kannst du realistisch bieten?
Ein Start-Up holt sich entweder jemanden mit mehr Erfahrung für den selben Preis oder einen frischen Absolventen für weniger Geld.
Schau lieber Richtung Unicorns + ex-Unicorns mit erfolgreichem IPO. Je nach Unternehmen kann da durchaus was für dich dabei sein.

WiWi Gast schrieb am 26.09.2018:

Falls dir die nicht schon zu groß sind: Für mich wäre Spotify der Traumarbeitgeber in der Tech Branche. Einfach weil ich deren Angebot täglich nutze.

Hatte ein Angebot von denen, cooler Laden aber definitiv nicht das, was OP sucht.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Du Scherzkeks... wo hat Elon Musk denn sein Startkapital her, das er in die ETFs gepackt hätte? Millardär ist ja sicher nicht durch sparen und abwarten geworden, sondern mit der Gründung von PayPal....

Der Nasdaq 100 sind 100 Werte / internationale Spitzenunternehmen.

Mit Routine - so wie ich - schaust Du Dir diese in einer Stunde durch.

Gleichzeitig bemerkst Du auf diese Weise auch, was gut läuft und was nicht. => Trendfolgestrategie, 200 - Tage - Linie ...

Das was gut läuft so lange entsprechend übergewichten.

Dies einmal im Monat zu tun ist wohl nicht zuviel verlangt angesichts der Möglichkeiten, sich auf diese Weise ein großes Vermögen aufzubauen?

Je früher man damit anfängt, um so besser.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.09.2018:

Du Scherzkeks... wo hat Elon Musk denn sein Startkapital her, das er in die ETFs gepackt hätte? Millardär ist ja sicher nicht durch sparen und abwarten geworden, sondern mit der Gründung von PayPal....

Der Nasdaq 100 sind 100 Werte / internationale Spitzenunternehmen.

Mit Routine - so wie ich - schaust Du Dir diese in einer Stunde durch.

Gleichzeitig bemerkst Du auf diese Weise auch, was gut läuft und was nicht. => Trendfolgestrategie, 200 - Tage - Linie ...

Das was gut läuft so lange entsprechend übergewichten.

Dies einmal im Monat zu tun ist wohl nicht zuviel verlangt angesichts der Möglichkeiten, sich auf diese Weise ein großes Vermögen aufzubauen?

Je früher man damit anfängt, um so besser.

Danke für deine Nachricht, die allerdings nichts mit dem Thema zu tun hat und somit absolut irrelevant ist.

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

Danke für deine Nachricht, die allerdings nichts mit dem Thema zu tun hat und somit absolut irrelevant ist.

Denke an mich, wenn es Dir von berufs wegen gelungen ist, was ich Dir nur wünschen kann, ein paar Millionen auf die Seite zu bringen!

antworten
WiWi Gast

Potentielle Unicorns

WiWi Gast schrieb am 28.09.2018:

Danke für deine Nachricht, die allerdings nichts mit dem Thema zu tun hat und somit absolut irrelevant ist.

Denke an mich, wenn es Dir von berufs wegen gelungen ist, was ich Dir nur wünschen kann, ein paar Millionen auf die Seite zu bringen!

Hilfe! Ich erkenne direkt am Duktus des Vorposters: Es ist der aus dem "Lohnt sich der StB noch?"-Thread. Bitte: Einfach ignorieren. Don't feed the Troll!

antworten

Artikel zu FANG

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Potentielle Unicorns

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu FANG

1 Kommentare

Summer Intern @FAANG

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich wollte mal in die Runde Fragen ob es Personen im Forum gibt, die schonmal ein Summer Intern bei FAANG gema ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit