DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitAT-Vertrag

Frage zum ersten AT-Vertrag

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Hallo zusammen,

ich bin gerade in den finalen Zügen eines Jobwechsels (inkl. Arbeitgeberwechsel) und habe einen unterschriftsreifen AT-Vertrag vorliegen.
Da ich bislang nur tariflicher Angestellter war, will ich jetzt natürlich nichts falsch machen.

Im Vertragsentwurf steht, dass Steuern und gesetzliche Abgaben zu meinen Lasten gehen. Ist vielleicht eine blöde Frage aber die Anteile des Arbeitgebers an den Sozialversicherungsbeiträgen verbleiben trotzdem beim Arbeitgeber, oder??
Keine Ahnung ob das eine übliche Formulierung ist, aber beim ersten Lesen des Vertrags bin ich über diese Stelle gestolpert.

Das Gehalt wird bei Entgelterhöhung des zugrunde liegenden Tarifvertrags entsprechend angepasst. Trotzdem heißt es, dass eine Überprüfung des Jahresgehalts in "angemessenen" Zeitabständen stattfinden wird. Welche Zeitabstände sind da aus eurer Sicht angemessen? Jedes Jahr beim Jahresgespräch? Alle zwei Jahre?

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

*push* :)

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

WiWi Gast schrieb am 24.01.2020:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in den finalen Zügen eines Jobwechsels (inkl. Arbeitgeberwechsel) und habe einen unterschriftsreifen AT-Vertrag vorliegen.
Da ich bislang nur tariflicher Angestellter war, will ich jetzt natürlich nichts falsch machen.

Im Vertragsentwurf steht, dass Steuern und gesetzliche Abgaben zu meinen Lasten gehen. Ist vielleicht eine blöde Frage aber die Anteile des Arbeitgebers an den Sozialversicherungsbeiträgen verbleiben trotzdem beim Arbeitgeber, oder??
Keine Ahnung ob das eine übliche Formulierung ist, aber beim ersten Lesen des Vertrags bin ich über diese Stelle gestolpert.

Das Gehalt wird bei Entgelterhöhung des zugrunde liegenden Tarifvertrags entsprechend angepasst. Trotzdem heißt es, dass eine Überprüfung des Jahresgehalts in "angemessenen" Zeitabständen stattfinden wird. Welche Zeitabstände sind da aus eurer Sicht angemessen? Jedes Jahr beim Jahresgespräch? Alle zwei Jahre?

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

Wenn es einen guten Tarif als Basis gibt wird es meist schwer mit persönlichen Erhöhungen da nie Geld da ist. Mal als Beispiel Münchener Rück gibt es im Schnitt alle 5 Jahre eine Erhöhung.

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Vertrauensarbeitszeit wird fast immer zu unbezahlter Mehrarbeit für die Angestellten führen. Hatte mal ein AT Angebot mit 55-65 Wochenstunden (Aussage Hiring Manager) und hab mich insbesondere deshalb für ein anderes Unternehmen entschieden, welches auch im AT-Bereich Zeiterfassung bietet.

antworten
feli

Frage zum ersten AT-Vertrag

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 24.01.2020:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in den finalen Zügen eines Jobwechsels (inkl. Arbeitgeberwechsel) und habe einen unterschriftsreifen AT-Vertrag vorliegen.
Da ich bislang nur tariflicher Angestellter war, will ich jetzt natürlich nichts falsch machen.

Im Vertragsentwurf steht, dass Steuern und gesetzliche Abgaben zu meinen Lasten gehen. Ist vielleicht eine blöde Frage aber die Anteile des Arbeitgebers an den Sozialversicherungsbeiträgen verbleiben trotzdem beim Arbeitgeber, oder??
Keine Ahnung ob das eine übliche Formulierung ist, aber beim ersten Lesen des Vertrags bin ich über diese Stelle gestolpert.

Das Gehalt wird bei Entgelterhöhung des zugrunde liegenden Tarifvertrags entsprechend angepasst. Trotzdem heißt es, dass eine Überprüfung des Jahresgehalts in "angemessenen" Zeitabständen stattfinden wird. Welche Zeitabstände sind da aus eurer Sicht angemessen? Jedes Jahr beim Jahresgespräch? Alle zwei Jahre?

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

Wenn es einen guten Tarif als Basis gibt wird es meist schwer mit persönlichen Erhöhungen da nie Geld da ist. Mal als Beispiel Münchener Rück gibt es im Schnitt alle 5 Jahre eine Erhöhung.

Aber ist es nicht auch so, dass bei einem guten Tarif ein AT-Entgelt (immer) einen gewissen Prozentsatz über dem höchsten Tarifentgelt liegen muss? Deshalb vielleicht der Vermerk mit den Überprüfungen in angemessenen Zeitabständen?

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

feli schrieb am 25.01.2020:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in den finalen Zügen eines Jobwechsels (inkl. Arbeitgeberwechsel) und habe einen unterschriftsreifen AT-Vertrag vorliegen.
Da ich bislang nur tariflicher Angestellter war, will ich jetzt natürlich nichts falsch machen.

Im Vertragsentwurf steht, dass Steuern und gesetzliche Abgaben zu meinen Lasten gehen. Ist vielleicht eine blöde Frage aber die Anteile des Arbeitgebers an den Sozialversicherungsbeiträgen verbleiben trotzdem beim Arbeitgeber, oder??
Keine Ahnung ob das eine übliche Formulierung ist, aber beim ersten Lesen des Vertrags bin ich über diese Stelle gestolpert.

Das Gehalt wird bei Entgelterhöhung des zugrunde liegenden Tarifvertrags entsprechend angepasst. Trotzdem heißt es, dass eine Überprüfung des Jahresgehalts in "angemessenen" Zeitabständen stattfinden wird. Welche Zeitabstände sind da aus eurer Sicht angemessen? Jedes Jahr beim Jahresgespräch? Alle zwei Jahre?

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

Wenn es einen guten Tarif als Basis gibt wird es meist schwer mit persönlichen Erhöhungen da nie Geld da ist. Mal als Beispiel Münchener Rück gibt es im Schnitt alle 5 Jahre eine Erhöhung.

Aber ist es nicht auch so, dass bei einem guten Tarif ein AT-Entgelt (immer) einen gewissen Prozentsatz über dem höchsten Tarifentgelt liegen muss? Deshalb vielleicht der Vermerk mit den Überprüfungen in angemessenen Zeitabständen?

Ja aber ich war ÜT im IGM und im Verdi Versicherung.

In beiden Firmen wurden die Tarif Erhöhungen an die ÜTler weitergeben, jeweils nach Betriebsvereinbarung, darüber hinaus gab es aber so gut wie nie Erhöhungen etc. da die Tarif Erhöhungen das gesamte Budget aufgefressen haben.

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Ist sowas nach dem EUGH Urteil letztes Jahr überhaupt noch rechtens? Da hieß es doch, dass Arbeitszeiterfassung durch den Arbeitgeber verpflichtend wäre. Die pauschale Abgeltung jeder Mehrarbeit mit einem fixen Gehalt ist lt. der Rechtssprechung in Deutschland übrigens erst bei Gehältern oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung zulässig, das sind aktuell 82.800 € p.a.!

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Vielen Dank für eure Antworten.
Was haltet ihr von der Passage mit den Steuern und gesetzlichen Abgaben? Ist das ein übliche Formulierung?
Sollte ich den Arbeitgeberanteil übernehmen müssen ist das Angebot für mich nicht mehr interessant...

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Kann mir das kaum vorstellen, dass du das Übernehmen musst.

Ist es eine einigermaßen seriöse Firma?

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Logisches Denken hilft hier weiter...Lohnsteuer zahlt immer der AN; der AG führt diese nur an das Finanzamt ab.

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

Kann mir das kaum vorstellen, dass du das Übernehmen musst.

Ist es eine einigermaßen seriöse Firma?

Ja absolut. Bei Personalangelegenheiten auch eher Konservativ würd ich behaupten...

antworten
feli

Frage zum ersten AT-Vertrag

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

Vielen Dank für eure Antworten.
Was haltet ihr von der Passage mit den Steuern und gesetzlichen Abgaben? Ist das ein übliche Formulierung?
Sollte ich den Arbeitgeberanteil übernehmen müssen ist das Angebot für mich nicht mehr interessant...

Vielleicht ist das eine Formulierung, um klarzustellen, dass es sich um ein Bruttoentgelt handelt und nicht um ein Nettogehalt.

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

feli schrieb am 25.01.2020:

Vielen Dank für eure Antworten.
Was haltet ihr von der Passage mit den Steuern und gesetzlichen Abgaben? Ist das ein übliche Formulierung?
Sollte ich den Arbeitgeberanteil übernehmen müssen ist das Angebot für mich nicht mehr interessant...

Vielleicht ist das eine Formulierung, um klarzustellen, dass es sich um ein Bruttoentgelt handelt und nicht um ein Nettogehalt.

Das ist aber wirklich eine komische Formulierung... habe ich noch nie gesehen. Ansonsten: Ist es nicht gesetzlich geregelt, dass der Arbeitgeber den Arbeitgeberanteil zahlt??? Sowas wird man ja wohl schwer durch einen Zusatz im Vertrag umgehen können.

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Zum letzten Satz hätte ich gerne eine rechtssichere Quelle benannt.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

Ist sowas nach dem EUGH Urteil letztes Jahr überhaupt noch rechtens? Da hieß es doch, dass Arbeitszeiterfassung durch den Arbeitgeber verpflichtend wäre. Die pauschale Abgeltung jeder Mehrarbeit mit einem fixen Gehalt ist lt. der Rechtssprechung in Deutschland übrigens erst bei Gehältern oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung zulässig, das sind aktuell 82.800 € p.a.!

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

feli schrieb am 25.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 24.01.2020:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in den finalen Zügen eines Jobwechsels (inkl. Arbeitgeberwechsel) und habe einen unterschriftsreifen AT-Vertrag vorliegen.
Da ich bislang nur tariflicher Angestellter war, will ich jetzt natürlich nichts falsch machen.

Im Vertragsentwurf steht, dass Steuern und gesetzliche Abgaben zu meinen Lasten gehen. Ist vielleicht eine blöde Frage aber die Anteile des Arbeitgebers an den Sozialversicherungsbeiträgen verbleiben trotzdem beim Arbeitgeber, oder??
Keine Ahnung ob das eine übliche Formulierung ist, aber beim ersten Lesen des Vertrags bin ich über diese Stelle gestolpert.

Das Gehalt wird bei Entgelterhöhung des zugrunde liegenden Tarifvertrags entsprechend angepasst. Trotzdem heißt es, dass eine Überprüfung des Jahresgehalts in "angemessenen" Zeitabständen stattfinden wird. Welche Zeitabstände sind da aus eurer Sicht angemessen? Jedes Jahr beim Jahresgespräch? Alle zwei Jahre?

Außerdem treibt mich noch das Thema Arbeitszeit um. Wie in AT-Verträgen offensichtlich üblich steht auch in meinem, dass Überstunden usw. mit dem Gehalt bereits abgegolten sind. Die wöchentliche Arbeitszeit ist an den Tarifvertrag angelehnt und beträgt 40 Stunden auf Vertrauensarbeitszeitbasis.
Die Arbeitszeit ist also explizit geregelt. Das Wörtchen Vertrauensarbeitszeit macht mir aber ein wenig Sorge. Es wird also seitens des Arbeitgebers nichts protokolliert. Ich denke das wird tendenziell zu Mehrarbeit führen, was meint ihr?

Wenn es einen guten Tarif als Basis gibt wird es meist schwer mit persönlichen Erhöhungen da nie Geld da ist. Mal als Beispiel Münchener Rück gibt es im Schnitt alle 5 Jahre eine Erhöhung.

Aber ist es nicht auch so, dass bei einem guten Tarif ein AT-Entgelt (immer) einen gewissen Prozentsatz über dem höchsten Tarifentgelt liegen muss? Deshalb vielleicht der Vermerk mit den Überprüfungen in angemessenen Zeitabständen?

nein, das ist nicht so. AT muss nicht ÜT sein...

antworten
WiWi Gast

Frage zum ersten AT-Vertrag

Immer wichtig: 40 h ist das Ziel. Für jede Stunde mehr kriegst du keinen Cent extra. Wer gar 50 h + arbeitet und nicht Senior VP oder ähnliches ist, ist auf seiner aktuellen Stelle falsch/überfordert oder nicht effizient genug.

antworten

Artikel zu AT-Vertrag

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Frage zum ersten AT-Vertrag

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu AT-Vertrag

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit