DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSinn

Geld oder Sinn?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Hallo zusammen,

ich stehe vor folgender schwieriger Entscheidung:

  • A) Jobwechsel in einen Bereich, in dem ich schon immer arbeiten wollte, kleines Team, Typ sinnstiftend und idealistisch, Haken: 10% weniger Geld als aktuell
  • B) im alten Job bleiben, potentielle Weiterentwicklungs- und Gehaltssteigerungsmöglichkeiten, Haken: langweilig und ich kann mich damit nicht identifizieren und hadere schon seit Antritt der Stelle mit diesem eingeschlagenen Weg.

Das Gehalt beim potentiellen neuen AG würde gut zum Leben reichen, aber große Sprünge wie Hausfinanzierung wären erstmal nicht drin. Ich bin noch jung (32 Jahre), habe 5 Jahre BE gesammelt und könnte sicherlich nochmal wechseln in einigen Jahren falls mehr Geld für anstehende Finanzierungen notwendig wären.

Gibts hier Leute, die Erfahrungen mit so etwas gemacht haben? Wäre schön, wenn sich nicht nur Leute melden à la "Würde nie für weniger Geld den Job wechseln" etc., sondern eher Personen, die schon mal vor ähnlichen Entscheidungen standen.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Wie sind denn die Gehälter jeweils? Also ich finde Sinn > Geld bis zu einem bestimmten, sehr individuellen Grenznutzen. Bauchgefühl sagt: Sinn

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

10% mehr oder weniger. Kannst dir so oder so nicht mal eben einen Neuwagen leisten oder das EK für eine Wohnimmobilie hinklatschen, sondern musst einige Jahre arbeiten. Es wird sich an deinem lebensstil genau 0 ändern -> A

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

10% weniger Gehalt für den Tausch von langweilig und nicht zu einem passend gegen sinnstiftend und idealistisch? Den Deal würde ich jederzeit eingehen.

Es sind nur 10%, mehr nicht. Auch wenn es mit größerem Einkommen absolut mehr wird, bleibt es bei lediglich dieser Prozentwert. Einige spenden mehr als 10% ihres Einkommens.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Mal abgesehen vom Gehalt - in wie fern würde das langfristig deine beruflichen Chancen einschränken?

Müsstest du beim Angebot a) auch mehr arbeiten als jetzt, oder sind es "nur" die 10% weniger Gehalt? Wenn du jede Woche 10-20 Überstunden machen müsstest um etwas "Sinnstiftendes" zu tun, würde ich mir überlegen ob ich nicht im alten Job bleibe und diese Zeit z.B. eher einem Ehrenamt widmen würde. Bei sonst ähnlichen Voraussetzungen würde ich die Stelle annehmen, v.a. wenn du eh immer schon in dem Bereich arbeiten wolltest - so viel sind 10% dann auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Habe keine Entscheidung dieser Art getroffen, aber vielleicht hilft Dir das "Regret Minimalization Framework" von Jeff Bezos. Die Idee ist, dass man sein Leben so ausrichtet, dass man später möglicht wenig bereut. Hier erscheint es mir sinnvoll, Deiner Leidenschaft zu folgen und den neuen Job anzunehmen. Wenn es doch nicht so cool ist, findet Du bestimmt wieder einen ähnlichen Job.

Einzige Einschränkung wäre ggf. Corona, zum Beispiel falls Du einen sehr guten Arbeitsvertrag hast und ggf. in einem halben Jahr/Jahr es schwieriger sein könnte, wieder einen ähnlich guten Vertrag zu erhalten.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Ich habe mich für meine Traumbranche (Aviation) und gegen Top–Gehalt entschieden. Was soll ich sagen, tough luck. Würde ich nie wieder machen.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Ohne dein derzeitiges Gehalt zu kennen, würde ich sagen, dass du die 10% Verringerung nicht merken wirst. Ebenso werden dir die Gehaltssprünge im jetzigen Job auch nicht mehr Zufriedenheit bringen. Aus deiner Schilderung lese ich eigentlich schon heraus, dass du lieber Option A wählen möchtest. An deiner Stelle würde ich es auch so machen und wechseln. Gehalt spielt für mich aber auch nicht so eine große Rolle. Außerdem muss man auch mal ehrlich sagen, dass hier als "niedrig" bezeichnete Gehälter als Wiwi verglichen mit anderen Bereichen immer noch sehr solide sind und definitiv zum Leben inkl. Hausfinanzierung reichen.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Ich persönlich würde auch zu A tendieren. Ohne ein gewisses Maß an Spaß und Interesse könnte ich den Beraterjob nicht lange machen.

antworten
Montrey

Geld oder Sinn?

Definitiv Option A! Auch wenn es bei B mehr Geld gibt aber du wirst dir früher oder später wieder die gleiche Frage stellen.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

10% merkt man kaum, dafür wirst du deutlich glücklicher sein.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Hier TE: ich oute mich jetzt mal zum Thema Gehalt. Würde 50k verdienen. Da ich aktuell schon einen großen Teil zurücklege, würde ich es konsumtechnisch tatsächlich nicht merken. Ich Frage mich nur, ob es zukünftig auf lange Sicht reichen wird, auch wenn mal Nachwuchs da ist. Vielleicht bin ich auch von den hier geposteten Gehältern verdorben ;-(

Work-Life-Balance weiß man ja nie so genau, aber es ist keine Beratung und im Gespräch hieß es, dass Überstunden die Ausnahme sind.

antworten
analyst

Geld oder Sinn?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Hier TE: ich oute mich jetzt mal zum Thema Gehalt. Würde 50k verdienen. Da ich aktuell schon einen großen Teil zurücklege, würde ich es konsumtechnisch tatsächlich nicht merken. Ich Frage mich nur, ob es zukünftig auf lange Sicht reichen wird, auch wenn mal Nachwuchs da ist. Vielleicht bin ich auch von den hier geposteten Gehältern verdorben ;-(

Work-Life-Balance weiß man ja nie so genau, aber es ist keine Beratung und im Gespräch hieß es, dass Überstunden die Ausnahme sind.

5k brutto ist nichts: 2,8k netto, schätze ich mal.

Option A

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Hier TE: ich oute mich jetzt mal zum Thema Gehalt. Würde 50k verdienen. Da ich aktuell schon einen großen Teil zurücklege, würde ich es konsumtechnisch tatsächlich nicht merken. Ich Frage mich nur, ob es zukünftig auf lange Sicht reichen wird, auch wenn mal Nachwuchs da ist. Vielleicht bin ich auch von den hier geposteten Gehältern verdorben ;-(

Work-Life-Balance weiß man ja nie so genau, aber es ist keine Beratung und im Gespräch hieß es, dass Überstunden die Ausnahme sind.

Ohne Geld kein Sinn.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Vielleicht sollte man sich bei den Gehältern statt auf Aussagen aus einem Forum wie diesem hier (wo jeder schreiben kann was er will) lieber auf andere Quellen (google-suche, glasdoor) verlassen. Oder den gesunden Menschenverstand.

Gerade die Work-Live Balance ist bei Kindern ein wichtiger Aspekt. Was nutzt dir ein etwas besseres Gehalt, wenn du sie im Zweifelsfall fast nur am Wochenende siehst.

antworten
WiWi Gast

Geld oder Sinn?

Würde mir noch sehr auf die zukünftigen Aussichten drauf ankommmen

antworten

Artikel zu Sinn

Deutsche Angestellte legen bei der Arbeit Wert auf »tieferen Sinn«

Der Schriftzug Sinn in Holz eingebrannt.

Eine Aufgabe, die sie persönlich ausfüllt und maßgeblich zur Erreichung der Unternehmensziele beiträgt, hat für deutsche Angestellte höchste Priorität. Das hat der »Global Workforce Index« von Kelly Services ergeben.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Geld oder Sinn?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Sinn

19 Kommentare

Sinnlosigkeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.03.2019: Damit hast du natürlich Recht, die meisten Menschen akzeptieren ihre Si ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit