DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitJobangebot

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Liebe Community,

ich bin gerade in der komfortablen Lage, dass ich ein attraktives Jobangebot bekommen habe, wo ich all-in ca. 30% mehr Gehalt bekommen würde. Das UN ist ebenfalls sehr attraktiv in vielerlei Hinsicht. Bei meinem aktuellen AG bin seit knapp 3 Jahren (Berufseinstieg), habe erst vor Kurzem eine Gehaltserhöhung bekommen, sodass der nächste Schritt frühestens in einem Jahr anstünde (kann dann aber immer noch deutlich unter dem aktuellen Angebot liegen).

Ich hatte meine Gründe, weshalb ich die Fühler auf dem Arbeitsmarkt ausgestreckt habe, dennoch bin ich nun etwas unsicher, seitdem das konkrete Angebot vorliegt.

Der neue AG wäre näher, bietet bessere Konditionen und einen spannenden neuen Bereich. Beim alten AG habe ich einerseits relativ viel Verantwortung, andererseits geht mir die Unternehmenskultur gegen den Strich (es ist ein ständiges Auf und Ab).

Nach welchen Kriterien würdet ihr entscheiden?

Ich danke euch schonmal für eure Antworten :)

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

WiWi Gast schrieb am 13.05.2022:

Liebe Community,

ich bin gerade in der komfortablen Lage, dass ich ein attraktives Jobangebot bekommen habe, wo ich all-in ca. 30% mehr Gehalt bekommen würde. Das UN ist ebenfalls sehr attraktiv in vielerlei Hinsicht. Bei meinem aktuellen AG bin seit knapp 3 Jahren (Berufseinstieg), habe erst vor Kurzem eine Gehaltserhöhung bekommen, sodass der nächste Schritt frühestens in einem Jahr anstünde (kann dann aber immer noch deutlich unter dem aktuellen Angebot liegen).

Ich hatte meine Gründe, weshalb ich die Fühler auf dem Arbeitsmarkt ausgestreckt habe, dennoch bin ich nun etwas unsicher, seitdem das konkrete Angebot vorliegt.

Der neue AG wäre näher, bietet bessere Konditionen und einen spannenden neuen Bereich. Beim alten AG habe ich einerseits relativ viel Verantwortung, andererseits geht mir die Unternehmenskultur gegen den Strich (es ist ein ständiges Auf und Ab).

Nach welchen Kriterien würdet ihr entscheiden?

Ich danke euch schonmal für eure Antworten :)

Was machst du denn beruflich, Alter, Familie etc?
Die Frage ich doch was du möchtest, wenn der Laden dir gegen den Strich geht und du dich offensichtlich umgeschaut hast nach Alternativen. Höheres Gehalt ist drin, kürzere Wegstrecke. Was genau hindert dich daran das Angebot anzunehmen, wenn es offensichtlich mehr Geld/Konditionen gibt? Klar wechseln!

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Es sind eher die soften Faktoren, die mich gerade abhalten: gewohntes Umfeld, gleichaltrige Kollegen und ein gutes Standing. Die nächste Gehaltserhöhung beim aktuellen AG steht frühestens in einem Jahr an (und liegt dann wahrscheinlich immer noch unter dem Angebot des anderen AG). Der aktuelle AG wirbt auch mit der schnellen Karriere, wenn man nur häufig genug wechselt, was einerseits Anreiz ist zu bleiben, andererseits habe ich auch den Eindruck als bekäme man ständig die Karotte vor die Nase gehalten. An sich denke ich schon lange an den Wechsel, hatte schon einige Angebote, das aktuelle ist allerdings zum ersten Mal ein Vernünftiges, dass mich tatsächlich zum Nachdenken bringt. Ich frage mich halt, ob ich durch den Wechsel vielleicht etwas aufgebe, wie die versprochene Karriere, wobei die neue Stelle außertariflich wäre, was für mich eine Weiterentwicklung wäre.

Ich werde mich wohl für das Angebot entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Nur weil die Stelle ÜT eingestuft ist, spricht das nicht für eine Weiterentwicklung. Das handelt jedes UN anders und ÜT ist kein Statusnachweis, den man irgendwo im CV fixieren kann.

Die Karotte gibt es übrigens überall. Das Argument - ich bekomme erst nächste Jahr die Gehaltserhöhung, finde ich ein wenig undankbar, wenn du diese gerade bekommen hast. Es ist entscheidend, wo du dich langfristig siehst und ob du einen mentor hast, der an dich glaubt.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Es sind eher die soften Faktoren, die mich gerade abhalten: gewohntes Umfeld, gleichaltrige Kollegen und ein gutes Standing. Die nächste Gehaltserhöhung beim aktuellen AG steht frühestens in einem Jahr an (und liegt dann wahrscheinlich immer noch unter dem Angebot des anderen AG). Der aktuelle AG wirbt auch mit der schnellen Karriere, wenn man nur häufig genug wechselt, was einerseits Anreiz ist zu bleiben, andererseits habe ich auch den Eindruck als bekäme man ständig die Karotte vor die Nase gehalten. An sich denke ich schon lange an den Wechsel, hatte schon einige Angebote, das aktuelle ist allerdings zum ersten Mal ein Vernünftiges, dass mich tatsächlich zum Nachdenken bringt. Ich frage mich halt, ob ich durch den Wechsel vielleicht etwas aufgebe, wie die versprochene Karriere, wobei die neue Stelle außertariflich wäre, was für mich eine Weiterentwicklung wäre.

Ich werde mich wohl für das Angebot entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Danke für deinen Kommentar. Es handelt sich bei beiden UN um Tarifunternehmen. Der AT-Vertrag wäre in diesem Fall eine Weiterentwicklung (mehr Verantwortung, mehr Gehalt). Den Punkt mit der Undankbarkeit kann ich nicht unterschreiben, dafür aber deinen Punkt hinsichtlich Förderung und Perspektive. Im aktuellen UN habe ich keinen Mentor, zumindest nicht nach meiner Definition. Ich werde zwar geschätzt und gelobt, aber meine Vorgesetzten schauen auf ihre eigene Karrieren. Es wird viel in Aussicht gestellt, aber konkret passiert nie etwas, ohne dass ich lange nachhaken muss. Mein neuer UN hat direkt klargestellt, (ohne Nachfrage), dass es seine MA entwickeln möchte, war für mich auch glaubwürdig rüberkam.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

30% mehr Gehalt, eine spannende und verantwortungsvolle, neue Tätigkeit, ein kürzerer Arbeitsweg und eine vermeintlich bessere Kultur (Entwicklung der Mitarbeiter). Hinzu kommt die Tatsache, dass du proaktiv nach Alternativen gesucht hast, was ja zeigt, dass du mit der derzeitigen Sitiation nicht wirklich zufrieden bist. So wie ich das sehe, spechen alle Punkte für den Wechsel. Also herzlichen Glückwunsch zum Angebot und Go For It!

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Warum zahlen sie 30% mehr…

Das der springend Punkt. Kann gutgehen oder nicht. Bleib lieber

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Außer Bequemlichkeit spricht doch offensichtlich nichts für deinen momentanen AG. Wechseln!

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Ich denke mal rational gesehen sprechen fast alle Gründe für das neue Angebot. Emotional macht sich dein Gewissen bzw die Komfortzone bemerkbar. Die zu überwinden ist jedes Mal aufs Neue schwierig, kenne ich zu gut. Ich musste leider auch aktuell feststellen, dass „Mentor“, mehr Gehalt, vermeintlich interessantere Aufgaben nicht zwingend glücklicher als vorher machen.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2022:

Warum zahlen sie 30% mehr…

Das der springend Punkt. Kann gutgehen oder nicht. Bleib lieber

Hallo, hier ist der TE. Die Frage sollte eher sein, warum zahlt mein aktueller AG 30% weniger :D Tatsächlich ist neue AG bzw. dessen Branche bekannt dafür etwas besser zu zahlen.

Danke für eure Kommentare bisher, das hat mir bei meiner Entscheidungsfindung schon weitergeholfen. Manchmal muss man Chancen einfach ergreifen und sollte wohl nicht zu kritisch sein.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2022:

Warum zahlen sie 30% mehr…

Das der springend Punkt. Kann gutgehen oder nicht. Bleib lieber

Hallo, hier ist der TE. Die Frage sollte eher sein, warum zahlt mein aktueller AG 30% weniger :D Tatsächlich ist neue AG bzw. dessen Branche bekannt dafür etwas besser zu zahlen.

Danke für eure Kommentare bisher, das hat mir bei meiner Entscheidungsfindung schon weitergeholfen. Manchmal muss man Chancen einfach ergreifen und sollte wohl nicht zu kritisch sein.

Am Anfang versprechen alle viel. Die Frage wird sich mittelfristig beantworten, wenn du länger im neuen job bist.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Nimm es an. Der neue AG ist näher dran, hat spannende Aufgaben und 30% mehr Gehalt. Sofern du nicht 500k verdienst was ich mal nicht glaube, sind 30% immer ein riesen Sprung. Von 60k auf 78k, von 80k auf 104k, 100k auf 130k etc. wird dir ganz andere Möglichkeiten verschaffen.

Für den aktuellen AG spricht doch nur dass du weißt woran du bist, wobei dir hier nicht mal die Kultur gefällt. Sehe wirklich keine rationalen Gründe für einen Verbleib.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Nimm es an. Der neue AG ist näher dran, hat spannende Aufgaben und 30% mehr Gehalt. Sofern du nicht 500k verdienst was ich mal nicht glaube, sind 30% immer ein riesen Sprung. Von 60k auf 78k, von 80k auf 104k, 100k auf 130k etc. wird dir ganz andere Möglichkeiten verschaffen.

Für den aktuellen AG spricht doch nur dass du weißt woran du bist, wobei dir hier nicht mal die Kultur gefällt. Sehe wirklich keine rationalen Gründe für einen Verbleib.

Hier ist der TE. Du triffst den Nagel auf den Kopf. Objektiv und rational gesehen, gebe ich dir total recht. Mein Zögern ist tatsächlich eher irrational bzw. der Tatsache geschuldet, dass es eben ein Schritt ins Ungewisse bzw. aus der Komfortzone heraus ist. Ich dachte, ich übersehe vielleicht etwas, aber deine Argumentation teile ich zu 100%. Gut zu hören.

antworten
WiWi Gast

Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 19.05.2022:

Nimm es an. Der neue AG ist näher dran, hat spannende Aufgaben und 30% mehr Gehalt. Sofern du nicht 500k verdienst was ich mal nicht glaube, sind 30% immer ein riesen Sprung. Von 60k auf 78k, von 80k auf 104k, 100k auf 130k etc. wird dir ganz andere Möglichkeiten verschaffen.

Für den aktuellen AG spricht doch nur dass du weißt woran du bist, wobei dir hier nicht mal die Kultur gefällt. Sehe wirklich keine rationalen Gründe für einen Verbleib.

Hier ist der TE. Du triffst den Nagel auf den Kopf. Objektiv und rational gesehen, gebe ich dir total recht. Mein Zögern ist tatsächlich eher irrational bzw. der Tatsache geschuldet, dass es eben ein Schritt ins Ungewisse bzw. aus der Komfortzone heraus ist. Ich dachte, ich übersehe vielleicht etwas, aber deine Argumentation teile ich zu 100%. Gut zu hören.

Bitte :) Falls es dir hilft, ich hatte eine ähnliche Situation. Habe für mich dann folgende Punkte verglichen:

Aufgaben?
Lernkurve?
Aufstiegschancen?
Kultur?
Image der Firma (mir persönlich nicht so wichtig)?
Fixgehalt?
Bonus?
sonstige Benefits?
Gehaltsentwicklung?
Homeoffice ja/nein/wie oft (bei mir sehr wichtig da langer Arbeitsweg)?
Urlaub?

Das waren glaube ich alle Punkte bei denen ich die beiden Angebote jeweils nebeneinander gestellt habe.

antworten

Artikel zu Jobangebot

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Jobangebot annehmen - Ja oder Nein?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Jobangebot

10 Kommentare

Jobangebot

WiWi Gast

Wenn du aus deiner Sicht ein "besseres" Jobangebot haben möchtest musst du dir auch überlegen warum jemand bereit sein soll dir ei ...

3 Kommentare

Jobwechsel

WiWi Gast

Den Punkt hatte ich in meinem Job auch * Aktuell ist der Job einfach mega entspannt, aber auch phasenweise mega langweilig was d ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit