DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitJobwechsel

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Autor
Beitrag
JanRon

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Hallo,
Ich bin 29 Jahre alt und verdiene derzeit 50k im Jahr in der IT bei meiner aktuellen Firma. Ich bin jetzt seit 6 Jahren da und mir wurde durch die Blume mal gesagt, dass bei 60k ca. Schluss ist.
Jetzt habe ich ein Angebot vorliegen mit knapp 70k Jahresgehalt. Laut Tariftabelle ist Stand heute nach Erfahrungsjahren bis zu 80k drin.

Rein finanziell gesehen, würde ich das Angebot sofort annehmen. Allerdings fühle ich mich meinen Kollegen und meinem aktuellen Abteilungsleiter gegenüber sehr schlecht, wenn ich die Firma verlasse. Ich bin derzeit eine der tragenden Säulen bei uns in der IT und würde ein großes Loch hinterlassen. Das will ich eigentlich meinen Kollegen nicht an tun. Zu mal ich mich wirklich sehr gut mit meinen Kollegen verstehe. Klar man sagt immer, dass die Kollegen und Arbeitsatmosphäre neben dem Gehalt mindestens genau so wichtig ist. Aber sind wir mal ehrlich, bei so einem Gehaltssprung wäre ich doch doof, wenn ich das nicht annehme oder ? Ich möchte später ein schönes Haus mit Sauna haben und meiner Familie viel bieten können und dafür brauche ich natürlich ein gutes Einkommen.
Die neue Firma macht mir auch einen sehr guten Eindruck und würde mich schon reizen.

Würdet ihr wegen einem schlechten Gewissen und weil euch eure aktuellen Kollegen sehr am Herzen liegen solch ein Angebot ausschlagen? Für mein privates Leben würde mir das Geld sehr helfen, um meinen Zielen näher zu kommen. Die andere Firma macht einen guten Eindruck, aber wie es wirklich sein wird, sieht man erst dann.

Danke fürs Lesen :)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Wenn die Nebenbedingungen bei der neuen Firma passen (WLB, interessante Tätigkeiten, Entwicklungsmöglichkeiten etc. pp.) würde ich das Angebot annehmen.

Klar ist das doof für die Kollegen und für die Firma, aber am Ende geht es um dich und du solltest dich nicht unter Wert verkaufen - und am Ende ist man nicht unersetzbar - evtl. tut sich dein dann Ex-Chef schwer jemanden adäquaten für wenig Geld zu finden - das ist dann aber das Problem des Chefs.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

JanRon schrieb am 22.11.2022:

Hallo,
Ich bin 29 Jahre alt und verdiene derzeit 50k im Jahr in der IT bei meiner aktuellen Firma. Ich bin jetzt seit 6 Jahren da und mir wurde durch die Blume mal gesagt, dass bei 60k ca. Schluss ist.
Jetzt habe ich ein Angebot vorliegen mit knapp 70k Jahresgehalt. Laut Tariftabelle ist Stand heute nach Erfahrungsjahren bis zu 80k drin.

Rein finanziell gesehen, würde ich das Angebot sofort annehmen. Allerdings fühle ich mich meinen Kollegen und meinem aktuellen Abteilungsleiter gegenüber sehr schlecht, wenn ich die Firma verlasse. Ich bin derzeit eine der tragenden Säulen bei uns in der IT und würde ein großes Loch hinterlassen. Das will ich eigentlich meinen Kollegen nicht an tun. Zu mal ich mich wirklich sehr gut mit meinen Kollegen verstehe. Klar man sagt immer, dass die Kollegen und Arbeitsatmosphäre neben dem Gehalt mindestens genau so wichtig ist. Aber sind wir mal ehrlich, bei so einem Gehaltssprung wäre ich doch doof, wenn ich das nicht annehme oder ? Ich möchte später ein schönes Haus mit Sauna haben und meiner Familie viel bieten können und dafür brauche ich natürlich ein gutes Einkommen.
Die neue Firma macht mir auch einen sehr guten Eindruck und würde mich schon reizen.

Würdet ihr wegen einem schlechten Gewissen und weil euch eure aktuellen Kollegen sehr am Herzen liegen solch ein Angebot ausschlagen? Für mein privates Leben würde mir das Geld sehr helfen, um meinen Zielen näher zu kommen. Die andere Firma macht einen guten Eindruck, aber wie es wirklich sein wird, sieht man erst dann.

Danke fürs Lesen :)

Sofort wechseln. 40 % mehr Gehalt + Aussicht auf mehr. Jeder ist ersetzbar und so wertvoll wirst du für dein Arbeitgeber nicht sein, unter Anbetracht deines aktuellen Gehalts - nach 6! Jahren im Unternehmen

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

JanRon schrieb am 22.11.2022:

Hallo,
Ich bin 29 Jahre alt und verdiene derzeit 50k im Jahr in der IT bei meiner aktuellen Firma. Ich bin jetzt seit 6 Jahren da und mir wurde durch die Blume mal gesagt, dass bei 60k ca. Schluss ist.
Jetzt habe ich ein Angebot vorliegen mit knapp 70k Jahresgehalt. Laut Tariftabelle ist Stand heute nach Erfahrungsjahren bis zu 80k drin.

Rein finanziell gesehen, würde ich das Angebot sofort annehmen. Allerdings fühle ich mich meinen Kollegen und meinem aktuellen Abteilungsleiter gegenüber sehr schlecht, wenn ich die Firma verlasse. Ich bin derzeit eine der tragenden Säulen bei uns in der IT und würde ein großes Loch hinterlassen. Das will ich eigentlich meinen Kollegen nicht an tun. Zu mal ich mich wirklich sehr gut mit meinen Kollegen verstehe. Klar man sagt immer, dass die Kollegen und Arbeitsatmosphäre neben dem Gehalt mindestens genau so wichtig ist. Aber sind wir mal ehrlich, bei so einem Gehaltssprung wäre ich doch doof, wenn ich das nicht annehme oder ? Ich möchte später ein schönes Haus mit Sauna haben und meiner Familie viel bieten können und dafür brauche ich natürlich ein gutes Einkommen.
Die neue Firma macht mir auch einen sehr guten Eindruck und würde mich schon reizen.

Würdet ihr wegen einem schlechten Gewissen und weil euch eure aktuellen Kollegen sehr am Herzen liegen solch ein Angebot ausschlagen? Für mein privates Leben würde mir das Geld sehr helfen, um meinen Zielen näher zu kommen. Die andere Firma macht einen guten Eindruck, aber wie es wirklich sein wird, sieht man erst dann.

Danke fürs Lesen :)

Wenn dir jemand nur 50k bezahlt und angeblich bei 60k Schluss sein sollte, würde ich sofort wechseln. Vor allem wenn dir jetzt 40% mehr gezahlt werden soll.

Scheinbar müssen die Leute erstmal verstehen wer wichtig ist und wer nicht. Von daher geh auf jeden Fall weg.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ging mir beim ersten mal Kündigen auch so, aber du wirst schnell lernen:

It's a job not a family.

Von deinen Kollegen mit denen du dich so toll verstehst wirst du nach einem Jahr nichts mehr hören. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und wärst du tatsächlich einen "tragende Säule", dann versteh ich nicht warum du nur 50k mit 6 Jahren BE verdienst. Wenn dem so wäre, dann wärst du bei mind. 100k.

Mach die Erfahrung und Wechsel den Arbeitgeber.

antworten
JanRon

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ging mir beim ersten mal Kündigen auch so, aber du wirst schnell lernen:

It's a job not a family.

Von deinen Kollegen mit denen du dich so toll verstehst wirst du nach einem Jahr nichts mehr hören. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und wärst du tatsächlich einen "tragende Säule", dann versteh ich nicht warum du nur 50k mit 6 Jahren BE verdienst. Wenn dem so wäre, dann wärst du bei mind. 100k.

Mach die Erfahrung und Wechsel den Arbeitgeber.

Danke für die vielen Rückmeldungen! Unser Geschäftsführer möchte das Gehaltsgefüge nicht verändern und uns alle auf einem Gehaltslevel halten. Deshalb ist angeblich nicht mehr drin. Finde ich sehr schade. An sich ist das Unternehmen gut aufgestellt und man arbeitet wirklich gerne. Aber sowas macht alles kaputt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Wechseln. Anders verstehen es die Leute nicht. Dein Chef kommt bestimmt nicht mit einem VW Polo zur Arbeit. Geh mal schön davon aus, dass bei ihm das schöne gleichmäßige Gefüge nicht gilt.
Du kannst auch davon ausgehen, dass er keinen mit 6 Jahren Erfahrung für 50k finden wird. Entweder er bezahlt mehr für den neuen oder holt einen frisch aus der Uni für 45 bis 50 k. Der muss erstmal eingearbeitet werden. Geld geht flöten. Aber ja Gehaltsgefüge und so....
Immer das Gleiche.

JanRon schrieb am 23.11.2022:

Brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ging mir beim ersten mal Kündigen auch so, aber du wirst schnell lernen:

It's a job not a family.

Von deinen Kollegen mit denen du dich so toll verstehst wirst du nach einem Jahr nichts mehr hören. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und wärst du tatsächlich einen "tragende Säule", dann versteh ich nicht warum du nur 50k mit 6 Jahren BE verdienst. Wenn dem so wäre, dann wärst du bei mind. 100k.

Mach die Erfahrung und Wechsel den Arbeitgeber.

Danke für die vielen Rückmeldungen! Unser Geschäftsführer möchte das Gehaltsgefüge nicht verändern und uns alle auf einem Gehaltslevel halten. Deshalb ist angeblich nicht mehr drin. Finde ich sehr schade. An sich ist das Unternehmen gut aufgestellt und man arbeitet wirklich gerne. Aber sowas macht alles kaputt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Dein Geschäftsführer möchte nicht das Gehaltsgefüge behalten, er möchte euch allesamt schlecht bezahlen. Jede Firma verdient mit dem Mitarbeiter mehr Geld, als er auszahlt, sonst würde er ihn nicht einstellen. Also muss man als Mitarbeiter schauen, wo man mehr zurückbekommt. Bei deinem Beispiel fehlen mir absolut die Worte. Es wäre etwas anderes, wenn du 100k bekommst und nur 10h arbeitest. Wenn man dich dann fragen würde, mal samstags was zu machen, könnte man aus schlechtem Gewissen und Wohlwollen zusagen, dies zu tun. Aber in deiner Situation, junge junge. Ist das getrollt? Wie kann man da nicht direkt zuschlagen? Was jucken dich Kollegen und Abzockerchefs?

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Dann steht die Entscheidung nun offiziell fest. Aufbruch zu neuen Ufern. 👍

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Sofort wechseln!
Ich weiss gar nicht wieso die Loyalität gegenüber AGs so hoch ist, wenn offensichtlich das andersrum nicht so ist (bei 60k schluss...)

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ja ... Wer wenig zahlt, muss damit rechnen, dass Mitarbeiter ab und zu gehen. Das weiß Dein GF und rechnet damit. Vielleicht macht er Dir bei Kündigung ein besseres Angebot oder lebt mit der Fluktuation (Ist halt ne Mischkalkulation).

Aber zum Thema Gehaltsgefüge muss man sagen, dass Mitarbeiter sich manchmal austauschen .... das ist dann tatsächlich gefährlich, s.o.
Auch Dein direkter Vorgesetze möchte einen Gehaltsabstand (falls er Dein Gehalt kennt).

Falls dann irgendwann zu viele gehen, weil die Fluktuation alle belastet und Neid entfacht, ist spätestens Zeit, die Mitarbeiter marktgerecht zu bezahlen.

PS.: Am Anfang ein wenig wechseln macht viel Sinn, um höhere Gehälter und Erfahrungen zu bekommen, denn oft sind die externen Angebote hierzu besser.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

JanRon schrieb am 23.11.2022:

Brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ging mir beim ersten mal Kündigen auch so, aber du wirst schnell lernen:

It's a job not a family.

Von deinen Kollegen mit denen du dich so toll verstehst wirst du nach einem Jahr nichts mehr hören. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und wärst du tatsächlich einen "tragende Säule", dann versteh ich nicht warum du nur 50k mit 6 Jahren BE verdienst. Wenn dem so wäre, dann wärst du bei mind. 100k.

Mach die Erfahrung und Wechsel den Arbeitgeber.

Danke für die vielen Rückmeldungen! Unser Geschäftsführer möchte das Gehaltsgefüge nicht verändern und uns alle auf einem Gehaltslevel halten. Deshalb ist angeblich nicht mehr drin. Finde ich sehr schade. An sich ist das Unternehmen gut aufgestellt und man arbeitet wirklich gerne. Aber sowas macht alles kaputt.

Und du glaubst das Gebrabbelt ?
Es geht einzig und allein darum die Personalkosten gering zu halten. Euer Chef freut sich darüber ein paar Leute gefunden zu haben die unter ihrem Marktwert Arbeit erledigen so einfach ist das.

Wechseln bei 40% mehr Gehalt und das ohne mit der Wimper zu Zucken. Wenn es dir so wichtig ist dann machst du das ganze Transparent gegenüber deinem Chef. Kannst ihm ja sagen, dass du bleibst, wenn er an das neue Angebot rankommt.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

JanRon schrieb am 23.11.2022:

Brauchst kein schlechtes Gewissen haben, ging mir beim ersten mal Kündigen auch so, aber du wirst schnell lernen:

It's a job not a family.

Von deinen Kollegen mit denen du dich so toll verstehst wirst du nach einem Jahr nichts mehr hören. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und wärst du tatsächlich einen "tragende Säule", dann versteh ich nicht warum du nur 50k mit 6 Jahren BE verdienst. Wenn dem so wäre, dann wärst du bei mind. 100k.

Mach die Erfahrung und Wechsel den Arbeitgeber.

Danke für die vielen Rückmeldungen! Unser Geschäftsführer möchte das Gehaltsgefüge nicht verändern und uns alle auf einem Gehaltslevel halten. Deshalb ist angeblich nicht mehr drin. Finde ich sehr schade. An sich ist das Unternehmen gut aufgestellt und man arbeitet wirklich gerne. Aber sowas macht alles kaputt.

Das ist doch nur eine Ausrede des Geschäftsführers.
Am Ende ist Lohnarbeit immer ein Deal Lebenszeit gegen Geld - und natürlich versucht der Arbeitgeber den Deal in seine Richtung zu verhandeln.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ein Haus mit Sauna kann fast jeder haben, nur nicht sofort und nicht an jedem Standort.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

JanRon schrieb am 23.11.2022:

Danke für die vielen Rückmeldungen! Unser Geschäftsführer möchte das Gehaltsgefüge nicht verändern und uns alle auf einem Gehaltslevel halten. Deshalb ist angeblich nicht mehr drin. Finde ich sehr schade. An sich ist das Unternehmen gut aufgestellt und man arbeitet wirklich gerne. Aber sowas macht alles kaputt.

Vielleicht noch als Tipp. Falls du den Schritt wagst, versuche einen guten Abgang einzulegen. Würde auch dei Gründe erklären, aber das Gehalt nicht erwähnen. Eher nach dem Motto bessere Entwicklungsmöglichkeiten und was Neues. Leichter zu verkaufen. Die Chef's würden sicherlich bescheid wissen. Vorsichtig, falls dann doch noch eine Gehaltserhöhung kommt - würde mir vorher Gedanken machen ob man so etwas annehmen will. Nach dem Motto wir matchen das Gehalt, würde pauschal sagen eher nicht.

Denke das wichtigste in deinem Fall ist - nicht nur auf's Gehalt achten. Also schaue auch, dass du dich da wirklich weiterentwickeln kannst und dass das Unternehmen ebenfalls ne gute WLB bietet.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Hau ASAP ab und nimm ein besseres Angebot an. Geld ist Geld und Arbeit ist Arbeit.

Diese ganzen inhabergeführten Klitschen sind alle Gleich. Der einzige Grund, warum dein Chef dir nicht mehr zahlen will, ist nicht das Gehaltsgefüge, sondern dass er sich das Geld privat in die Tasche stecken will.
Schau doch mal, wie dein Chef privat lebt und denke daran, dass das dein erarbeitetes Geld ist.

Kollegen sind am Ende auch nur Kollegen. Nach 3 Monaten haben die dich vergessen (und du sie auch). Wenn du mit einigen eine echte Freundschaft aufbauen solltest, werden die dir den Weggang auch nicht verübeln. Vielleicht motiviert sie das sogar selber, sich mal umzugucken.

Und was die Firma nach deinem Weggang macht, das ist wirklich nicht dein Problem. Wenn du dir darüber Gedanken machst, werde Selbstständig und stecke dir dann zumindest die Rendite für deine Fürsorge ein.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ich würde dem Chef das neue Angebot zeigen und ihm klar machen, dass ich gerne bleiben würde, aber 50k einfach nicht mehr konkurrenzfähig sind. Ruhig auch mit der Inflation argumentieren.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ich hatte die gleiche Situation und habe noch mit den Kollegen Kontakt.

Mein Nachfolger (ähnlicher CV) hat sofort 20k mehr bekommen als ich !!!! Obwohl mir hoch und heilig versichert wurde, dass meine Leistung zwar überdurchschnittlich ist, aber leider kein Budget für mehr Gehalt etc PP.

Erst bei der Kündigung war - wie durch ein Wunder - dann mehr Budget vorhanden. Aber da hatte ich meine Entscheidung dann schon getroffen.

Fazit :
Nicht naiv sein

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich würde dem Chef das neue Angebot zeigen und ihm klar machen, dass ich gerne bleiben würde, aber 50k einfach nicht mehr konkurrenzfähig sind. Ruhig auch mit der Inflation argumentieren.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Sofort wechseln!
Ich weiss gar nicht wieso die Loyalität gegenüber AGs so hoch ist, wenn offensichtlich das andersrum nicht so ist (bei 60k schluss...)

Das war auch mein Gedanke.

"Würdet ihr wegen einem schlechten Gewissen und weil euch eure aktuellen Kollegen sehr am Herzen liegen solch ein Angebot ausschlagen?"

Nein! Und dann noch bei 40 % Gehaltssprung - auf was wartest du noch? Wenn die Firma auf dich einen guten Eindruck macht: Greif zu!

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Wechseln. 50 k ist in jeder einigermaßen entwickelten Gegend deutlich zu wenig. Mit Familie geht's bei dem Gehalt auch nicht um Haus mit Sauna, sondern um nen vollen Tank und Kühlschrank am Ende des Monats.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ich hatte heute die gleiche Situation. Ich habe (fuer meinen Chef - ueberraschenderweise) gekuendigt. Vor ein paar Monaten hat er eine Gehaltserhöhung abgelehnt. Heute nach zwei Stunden hat er geschafft andere Mitarbeiter zu sich zu holen 10% mehr zu geben und dazu noch 3.000€ eine Einmalzahlung steuerfrei. Ich war entsetzt.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich hatte die gleiche Situation und habe noch mit den Kollegen Kontakt.

Mein Nachfolger (ähnlicher CV) hat sofort 20k mehr bekommen als ich !!!! Obwohl mir hoch und heilig versichert wurde, dass meine Leistung zwar überdurchschnittlich ist, aber leider kein Budget für mehr Gehalt etc PP.

Erst bei der Kündigung war - wie durch ein Wunder - dann mehr Budget vorhanden. Aber da hatte ich meine Entscheidung dann schon getroffen.

Fazit :
Nicht naiv sein

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich würde dem Chef das neue Angebot zeigen und ihm klar machen, dass ich gerne bleiben würde, aber 50k einfach nicht mehr konkurrenzfähig sind. Ruhig auch mit der Inflation argumentieren.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich hatte heute die gleiche Situation. Ich habe (fuer meinen Chef - ueberraschenderweise) gekuendigt. Vor ein paar Monaten hat er eine Gehaltserhöhung abgelehnt. Heute nach zwei Stunden hat er geschafft andere Mitarbeiter zu sich zu holen 10% mehr zu geben und dazu noch 3.000€ eine Einmalzahlung steuerfrei. Ich war entsetzt.

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich hatte die gleiche Situation und habe noch mit den Kollegen Kontakt.

Mein Nachfolger (ähnlicher CV) hat sofort 20k mehr bekommen als ich !!!! Obwohl mir hoch und heilig versichert wurde, dass meine Leistung zwar überdurchschnittlich ist, aber leider kein Budget für mehr Gehalt etc PP.

Erst bei der Kündigung war - wie durch ein Wunder - dann mehr Budget vorhanden. Aber da hatte ich meine Entscheidung dann schon getroffen.

Fazit :
Nicht naiv sein

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

Ich würde dem Chef das neue Angebot zeigen und ihm klar machen, dass ich gerne bleiben würde, aber 50k einfach nicht mehr konkurrenzfähig sind. Ruhig auch mit der Inflation argumentieren.

Das ist doch völlig normal. Bei Internen ist der Gehaltsspielraum nicht so hoch, als wenn man von Außen neu reinkommt. Ist in jeder Firma so.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ich stehe bei der gleichen Entscheidung und habe entschlossen, zu wechseln. Von 90k auf 105k (ebenfalls 6 Jahre BE). Bisheriger AG top, tolle Kollegen. Ja, das angebotene Gehalt hat evtl auch dazu beigetragen, über den Wechsel nachzudenken. Aber ausschlaggebend ist die Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Vertrag bei der anderen Firma holen, damit zum Chef gehen und Gehaltsanpassung auf minimum 65k fordern. Falls er nein sagt -> Kündigung. Falls ja -> Win-Win. Gerade in der IT wird dem schon bewusst sein, was er aktuell an dir hat und das ein adequater Ersatz vermutlich mehr kosten wird bzw. überhaupt nicht möglich ist aktuell.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Ich finde das sowieso wenig. Es sei denn das ist ein Dorf oder ein Kleinstadt.

WiWi Gast schrieb am 24.11.2022:

Vertrag bei der anderen Firma holen, damit zum Chef gehen und Gehaltsanpassung auf minimum 65k fordern. Falls er nein sagt -> Kündigung. Falls ja -> Win-Win. Gerade in der IT wird dem schon bewusst sein, was er aktuell an dir hat und das ein adequater Ersatz vermutlich mehr kosten wird bzw. überhaupt nicht möglich ist aktuell.

antworten
WiWi Gast

Jobwechsel - richtige Entscheidung?

WiWi Gast schrieb am 23.11.2022:

JanRon schrieb am 22.11.2022:

Hallo,
Ich bin 29 Jahre alt und verdiene derzeit 50k im Jahr in der IT bei meiner aktuellen Firma. Ich bin jetzt seit 6 Jahren da und mir wurde durch die Blume mal gesagt, dass bei 60k ca. Schluss ist.
Jetzt habe ich ein Angebot vorliegen mit knapp 70k Jahresgehalt. Laut Tariftabelle ist Stand heute nach Erfahrungsjahren bis zu 80k drin.

Rein finanziell gesehen, würde ich das Angebot sofort annehmen. Allerdings fühle ich mich meinen Kollegen und meinem aktuellen Abteilungsleiter gegenüber sehr schlecht, wenn ich die Firma verlasse. Ich bin derzeit eine der tragenden Säulen bei uns in der IT und würde ein großes Loch hinterlassen. Das will ich eigentlich meinen Kollegen nicht an tun. Zu mal ich mich wirklich sehr gut mit meinen Kollegen verstehe. Klar man sagt immer, dass die Kollegen und Arbeitsatmosphäre neben dem Gehalt mindestens genau so wichtig ist. Aber sind wir mal ehrlich, bei so einem Gehaltssprung wäre ich doch doof, wenn ich das nicht annehme oder ? Ich möchte später ein schönes Haus mit Sauna haben und meiner Familie viel bieten können und dafür brauche ich natürlich ein gutes Einkommen.
Die neue Firma macht mir auch einen sehr guten Eindruck und würde mich schon reizen.

Würdet ihr wegen einem schlechten Gewissen und weil euch eure aktuellen Kollegen sehr am Herzen liegen solch ein Angebot ausschlagen? Für mein privates Leben würde mir das Geld sehr helfen, um meinen Zielen näher zu kommen. Die andere Firma macht einen guten Eindruck, aber wie es wirklich sein wird, sieht man erst dann.

Danke fürs Lesen :)

Wenn dir jemand nur 50k bezahlt und angeblich bei 60k Schluss sein sollte, würde ich sofort wechseln. Vor allem wenn dir jetzt 40% mehr gezahlt werden soll.

Scheinbar müssen die Leute erstmal verstehen wer wichtig ist und wer nicht. Von daher geh auf jeden Fall weg.

  1. kann nicht jede Firma alles an Gehältern zahlen
  2. ist die Region entscheidend (50k wo Häuser 50k kosten oder die Miete von 100qm 300€ sind am Ende mehr Wert wie 80k in München bei 2000€ Miete und 1-2Mio für das Haus)
  3. beim Rest stimme ich zu. Wenn du woanders wo du dich wohl fühlst mehr bekommst und alles passt dann wechsel dahin. Deine aktuelle Firma sagt ja schon wo die Grenze liegt.
antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Jobwechsel - richtige Entscheidung?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit