DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitJobwechsel

Null Unterstützung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Null Unterstützung

Hallo zusammen,

wie ist es euch bei Veränderungen und / oder Umorientierungen gegangen.

Ich habe gerade den Fall, dass ich mich umorientieren muss, sonst geht es in Zukunft schief.

Fakt ist:

  • Auf Hilfe aus der Familie kann ich nicht hoffen, egoistich und nur da wenn Sie Geld brauchen. Auch keine Leistungsanreize mehr da.
  • Auf Hilfe aus der Familie meiner Frau kann ich ebenso wenig bauen, da nicht einsichtig und hauptsache mittelmaß, man kommt gerade so durch.
  • Meine Frau hat sich mittlerweile an diese Denke gewöhnt und leider kein Einsicht. Sturheit in Persona.

De facto stehe ich gerade alleine da und bin echt am überlegen was ich mache.
Trennung ja sinnvoll, aber ganz ehrlich alleine dazustehen ist echt schxxxx.

Manchmal weiss ich auch nicht mehr was man noch machen soll...

Wie ist es den HighPerformancer hier im Forum mit ähnlichen Konstellationen gegangen? Was waren eure Erfahrungen?

Meine Erfahrungen sind leider durch die Bank weg negativ geworden, da ich es auch leid bin andauern etwas zu predigen. Manchmal frage ich mich echt, warum manche Leute einfach nicht nachdenken können.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Mir fehlen hier diverse Informationen:

Wie groß ist deine Familie?
Sind alle deine Verwandten ein "Klotz am Bein" und eine "Scheuklappe"?
Habt ihr einen Ehevertrag?
Wie alt seid ihr?
Wie lange seid ihr verheiratet?
Habt ihr Kinder?
Warum seid ihr verheiratet?
...

Warum will ich das alles wissen?

Ich würde mich nach wenigen Jahren Ehe, bestehendem Ehevertrag und in einer kinderlosen Ehe von all dem Ballast befreien.
Ich würde mich bei einer Sandkastenliebe ohne Ehevertrag und acht Kindern aber noch einmal orientieren.

Die Entscheidung für eine Ehe, obwohl die "Trennung sinnvoll" wäre, weil "alleine dazustehen ist echt schxxxx", halte ich für fragwürdig. Das sind deine Worte und die schreien in erster Linie "Bitte übe dich in Selbstreflexion!".

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Hallo zusammen,

wie ist es euch bei Veränderungen und / oder Umorientierungen gegangen.

Ich habe gerade den Fall, dass ich mich umorientieren muss, sonst geht es in Zukunft schief.

Fakt ist:

  • Auf Hilfe aus der Familie kann ich nicht hoffen, egoistich und nur da wenn Sie Geld brauchen. Auch keine Leistungsanreize mehr da.
  • Auf Hilfe aus der Familie meiner Frau kann ich ebenso wenig bauen, da nicht einsichtig und hauptsache mittelmaß, man kommt gerade so durch.
  • Meine Frau hat sich mittlerweile an diese Denke gewöhnt und leider kein Einsicht. Sturheit in Persona.

De facto stehe ich gerade alleine da und bin echt am überlegen was ich mache.
Trennung ja sinnvoll, aber ganz ehrlich alleine dazustehen ist echt schxxxx.

Manchmal weiss ich auch nicht mehr was man noch machen soll...

Wie ist es den HighPerformancer hier im Forum mit ähnlichen Konstellationen gegangen? Was waren eure Erfahrungen?

Meine Erfahrungen sind leider durch die Bank weg negativ geworden, da ich es auch leid bin andauern etwas zu predigen. Manchmal frage ich mich echt, warum manche Leute einfach nicht nachdenken können.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Was soll man zu dem Geschreibe sagen, dass nur aus komischen Andeudeutungen und deiner Meinung besteht, dass du klug bist und dein Umfeld dumm? Vielleicht bist du der "Dumme", da du dir dein Umfeld rausgesucht hast? Vielleicht hast du Recht? Vielleicht nicht? Ohne Details ist das ein wenig schwierig, oder?

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Du willst eben mehr vom Leben als deine Frau und deine Familie. Das ist nichts schlechtes. Du musst Dir überlegen, ob du dein Minset nicht durchsetzen möchtest. Ich würde es definitiv tun. Es fühlt sich bsser an, sein Leben so zu leben wie man es selbst für richtig hält.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Verstehe die Frage bzw. das Problem ehrlich gesagt nicht ganz. Wo liegt denn das Problem? Möchtest du dich beruflich umorientieren, was ggfs. zu einem finanziellen Engpass kurzfristig führt und du erhoffest du finanzielle Unterstützung und moralischen Rückhalt? Oder möchtest du dich privat umorientieren indem du nach einer Familie und Partnerin suchst, denen beruflicher und finanzieller Erfolg ebenso wichtig sind wie dir? Und wenn private Umorientierung: Welche Unterstützung würdest du hier gerne erfahren? Werde aus dem Thread ehrlich gesagt nicht ganz schlau.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Der Einstiegspost ist sehr vage formuliert. Deswegen hier nochmal ein paar Fragen:

Erstens:
Vor welcher Art von Veränderung stehst Du? Berufliche Neuorientierung oder willst Du Dich von deiner Frau trennen? Wie sieht die Neuorientierung in etwa aus? Vom Banker zum freischaffenden Künstler oder vom Banker in einen Sachbearbeiterjob?

Zweitens:
Wobei genau wünscht Du dir Unterstützung von der Familie und bekommst sie nicht?

Drittens:
Du sagst, dass Du es leid bist, etwas immer predigen zu müssen? Um was handelt es sich hierbei?

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Es ist nicht notwendig, weitere Informationen zu erhalten, da die Denkweise schon im Fundament fehlgeleitet ist.

"Highperformer" bedeutet, ohne fremde Hilfe, die Leistung, die man sich selbst schuldig ist, zu erbringen. Wer dies nicht schafft, ist eben Durchschnitt. Letzteres ist nicht schlimm, allerdings sollten dann die Ansprüche überdacht werden.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Ich habe viele Jahre von rund 1200€ gelebt (kein Auto, wenig Konsumausgaben) und den Rest gespart. Ich wollte mir damit offen halten, ggf. auf eigene Kosten noch mal zu studieren. Parallel habe ich viel Fachliteratur privat gelesen und dann letztlich ein Fernstudium begonnen. Hatte viel Glück und wechsle nun die Branche.

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Ich habe viele Jahre von rund 1200€ gelebt (kein Auto, wenig Konsumausgaben) und den Rest gespart. Ich wollte mir damit offen halten, ggf. auf eigene Kosten noch mal zu studieren. Parallel habe ich viel Fachliteratur privat gelesen und dann letztlich ein Fernstudium begonnen. Hatte viel Glück und wechsle nun die Branche.

Was ist Dein Problem? Du schreibst sowohl im Startpost als auch hier nur vages Zeug und gehst nicht auf Rückfragen ein. Ich habe das Gefühl, dass hier ein grundsätzliches Kommunikationsproblem besteht. Evtl ist das auch der Grund für die Konflikte?!

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

Und mal ehrlich, das ist ein WiWi-Forum hier und keine psychologische Beratung für alle Lebenslagen. Was erwartest du von den Leuten, die dir oder deiner Familie nie persönlich gegenüberstehen können?

antworten
WiWi Gast

Null Unterstützung

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Was ist Dein Problem? Du schreibst
sowohl im Startpost als auch hier nur
vages Zeug und gehst nicht auf
Rückfragen ein.

Die Antwort war nicht vom TE, sondern von mir. Als Beispiel, wie man gut alleine klar kommt.

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Null Unterstützung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit